Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Valve: Steam für Linux ist fertig

leider kein ubuntu 10.04

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. leider kein ubuntu 10.04

    Autor: ed_auf_crack 15.02.13 - 01:07

    schade

    Staatlich geprüfter Crackkocher und Nadelputzer

  2. Upgraden??? kwt

    Autor: Spitfire777 15.02.13 - 01:15

    Käsetorte mit Pfefferminz

  3. Re: leider kein ubuntu 10.04

    Autor: k@rsten 15.02.13 - 01:19

    Du solltest mindestens auf Ubuntu 12.04 LTS updaten, mit Unity, Gnome3 oder Gnome2 ganz nachdem was dir besser gefällt.

  4. Re: leider kein ubuntu 10.04

    Autor: DASPRiD 15.02.13 - 01:26

    Leider auch kein Support für Ubuntu 5.06 :(… :P

  5. Re: leider kein ubuntu 10.04

    Autor: theuserbl 15.02.13 - 03:09

    Die Hersteller der einzelnen Spiele entscheiden selber, ob es nur auf Ubuntu laufen soll oder auch woanders. Habe schon gute Erfahrungen mit Steam auf openSUSE 12.2 gemacht.

    Unter
    https://developer.valvesoftware.com/wiki/Steam_under_Linux
    erwähnt auch Valve, wie man Steam auf anderen Distributionen zum Laufen bekommt.

    Für openSUSE ist auch dieses Script hilfreich:
    https://build.opensuse.org/package/view_file?expand=1&file=fetch-steam.sh.in&package=steam&project=games

    Also erst unter
    http://store.steampowered.com/about/
    steam_latest.deb
    herunterladen.

    Dann
    ar vx steam_latest.deb
    eingeben. Daraufhin werden die drei Dateien
    - debian-binary
    - control.tar.gz
    - data.tar.gz
    aus dem deb-Paket entpackt.

    Wichtig ist data.tar.gz
    Dieses entpacken mit
    tar xvfz data.tar.gz

    Im Unterverzeichnis usr/bin ist das Programm "steam", das Du direkt an Ort und Stelle starten kannst.

    Alternativ kannst Du auch das Programm "alien" installieen und aus dem deb-Paket ein rpm-Paket machen oder so. Ich persönlich habe aber Steam gerne im User-Verzeichnis mit User-Rechten ausgeführt.

    Grüße
    theuserbl

  6. Re: leider kein ubuntu 10.04

    Autor: ed_auf_crack 15.02.13 - 06:53

    ich aber mein Ubuntu 10.04

    Staatlich geprüfter Crackkocher und Nadelputzer

  7. Re: leider kein ubuntu 10.04

    Autor: Casandro 15.02.13 - 07:12

    Windows wird vermutlich auch erst in den neueren Versionen ab NT 4 unterstützt.

  8. Re: leider kein ubuntu 10.04

    Autor: Lemo 15.02.13 - 07:22

    theuserbl schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also erst unter
    > store.steampowered.com
    > steam_latest.deb
    > herunterladen.
    >
    > Dann
    > ar vx steam_latest.deb
    > eingeben. Daraufhin werden die drei Dateien
    > - debian-binary
    > - control.tar.gz
    > - data.tar.gz
    > aus dem deb-Paket entpackt.
    >
    > Wichtig ist data.tar.gz
    > Dieses entpacken mit
    > tar xvfz data.tar.gz
    >
    > Im Unterverzeichnis usr/bin ist das Programm "steam", das Du direkt an Ort
    > und Stelle starten kannst.
    >
    > Alternativ kannst Du auch das Programm "alien" installieen und aus dem
    > deb-Paket ein rpm-Paket machen oder so. Ich persönlich habe aber Steam
    > gerne im User-Verzeichnis mit User-Rechten ausgeführt.
    >
    > Grüße
    > theuserbl

    Und genau sowas ist der Grund wieso sich Linux nicht unter der Masse verbreiten wird. Solche, für den Laien komplizierten Vorgänge, wird man unter Windows extrem selten haben.

    Prinzipiell stellen die Schritte gar kein Problem dar, sie sind auch kein schwieriger Vorgang wie ich aus Erfahrung weiß. Der DAU wird sowas aber nie allein schon probieren wollen wenn er das liest.

    Aber klasse, dass es Steam für Linux gibt, freut mich :)

  9. Re: leider kein ubuntu 10.04

    Autor: elgooG 15.02.13 - 07:26

    Casandro schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Windows wird vermutlich auch erst in den neueren Versionen ab NT 4
    > unterstützt.

    Nein:
    >Systemvoraussetzungen
    >Windows XP, Vista, oder 7

    Es reicht, wenn Steam jeweils die aktuelle LTS-Version von Ubuntu unterstützt. Der Rest ist doch sprichwörtlich nur Verpackung. Sie könnten für die anderen Distributionen auch einfach ein TARGZ-/ZIP-Paket oder ein SH-Paket anbieten.

    Aber selbst als (K)Ubuntu-Userin würde es mich freuen, wenn Valve einfach mehrere Pakete generieren würde, zB über den Build Service von SuSE Novell.

    Für den Anfang ist es aber gut, dass sich Valve auf Ubuntu konzentriert. Es ist die bekannteste Distribution und eine klare Linie erleichtert auch das Umsteigen.

    Kann Spuren von persönlichen Meinungen, Sarkasmus und Erdnüssen enthalten. Ausdrucke nicht für den Verzehr geeignet. Ungelesen mindestens haltbar bis: siehe Rückseite

  10. Re: leider kein ubuntu 10.04

    Autor: Anonymer Nutzer 15.02.13 - 07:27

    Lemo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und genau sowas ist der Grund wieso sich Linux nicht unter der Masse
    > verbreiten wird. Solche, für den Laien komplizierten Vorgänge, wird man
    > unter Windows extrem selten haben.

    Mit der gleichen Logik ist Windows auch nicht für die Masse geeignet, denn sobald ich versuche Software auf einer nicht offiziell unterstützten Version zu installieren kann mir das Gleiche in Grün passieren.

    Denn mit der offiziell unterstützten Version für Linux läuft es so: In das Software Center, Steam anklicken, fertig.
    Da ist ja Windows höllisch schwierig mit dem extra runterladen(1111!!!!einseinself).

    Das Problem sind also eher Leute die nicht lesen können, egal ob das Windows, Linux oder MacOS betrifft. Wirklich kompliziert ist keines der Systeme mehr und schlecht sind sie schon seit Jahren nicht mehr.

    Windows 8 finde ich persönlich übrigens verdammt gut, man kann ja einfach auf die Desktop-Kachel klicken, was auch viele Menschen überlesen haben.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 15.02.13 07:46 durch Freakgs.

  11. Re: leider kein ubuntu 10.04

    Autor: elgooG 15.02.13 - 07:35

    Lemo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > theuserbl schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Also erst unter
    > > store.steampowered.com
    > > steam_latest.deb
    > > herunterladen.
    > >
    > > Dann
    > > ar vx steam_latest.deb
    > > eingeben. Daraufhin werden die drei Dateien
    > > - debian-binary
    > > - control.tar.gz
    > > - data.tar.gz
    > > aus dem deb-Paket entpackt.
    > >
    > > Wichtig ist data.tar.gz
    > > Dieses entpacken mit
    > > tar xvfz data.tar.gz
    > >
    > > Im Unterverzeichnis usr/bin ist das Programm "steam", das Du direkt an
    > Ort
    > > und Stelle starten kannst.
    > >
    > > Alternativ kannst Du auch das Programm "alien" installieen und aus dem
    > > deb-Paket ein rpm-Paket machen oder so. Ich persönlich habe aber Steam
    > > gerne im User-Verzeichnis mit User-Rechten ausgeführt.
    > >
    > > Grüße
    > > theuserbl
    >
    > Und genau sowas ist der Grund wieso sich Linux nicht unter der Masse
    > verbreiten wird. Solche, für den Laien komplizierten Vorgänge, wird man
    > unter Windows extrem selten haben.
    >
    > Prinzipiell stellen die Schritte gar kein Problem dar, sie sind auch kein
    > schwieriger Vorgang wie ich aus Erfahrung weiß. Der DAU wird sowas aber nie
    > allein schon probieren wollen wenn er das liest.
    >
    > Aber klasse, dass es Steam für Linux gibt, freut mich :)

    Sagt mal, werdet ihr nicht müde? Bei jedem Thread zu Linux muss man sich den selben Käse von Leuten mit irgendwelchem Halbwissen nochmal anhören.

    Es wurde ja "Alien" bereits erwähnt nur haben manche hier eben keine Angst vor der Konsole. Zudem funktioniert so etwas auf viel mehr Systemen, als irgendwelche ewig langen Listen mit Klick- und Menüabfolgen. Außerdem kann sich auch unter Windows niemand dem ganzen Registry-Gefrickel, den unnötig verschachtelten Menüs, oder irgendwelchen "Geheimprogrammen die nicht im Startmenü sind" entziehen.

    Ja, toll. Du bist also Laie? Du möchtest einen einfachen Weg? Dann installiere dir doch die Distribution die der Hersteller empfiehlt und lass dieses unqualifizierte Gemeckere.

    Kann Spuren von persönlichen Meinungen, Sarkasmus und Erdnüssen enthalten. Ausdrucke nicht für den Verzehr geeignet. Ungelesen mindestens haltbar bis: siehe Rückseite



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.02.13 07:37 durch elgooG.

  12. Re: leider kein ubuntu 10.04

    Autor: Napal 15.02.13 - 07:59

    elgooG schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja, toll. Du bist also Laie? Du möchtest einen einfachen Weg? Dann
    > installiere dir doch die Distribution die der Hersteller empfiehlt und lass
    > dieses unqualifizierte Gemeckere.


    Hast du überhaupt gelesen, was er geschrieben hat?

    Ich kann da nur zustimmen, das ein DAU niemals die Konsole benutzen wird. Selbst das simple 12.04 wird nicht angenommen, weil es ja total anders ist als Windows (wohlgemerkt persönliche Erfahrung beim Versuch, Ubuntu den Bekannten und Verwandten näher zu bringen). Das spiegelt aber nicht meine persönlichen Erfahrungen in der Linuxwelt wieder. Ich mag es und komm damit zurecht, aber die Mehrheit wird dies nie versuchen.

  13. Re: leider kein ubuntu 10.04

    Autor: Trottelvernichter 15.02.13 - 08:07

    Lemo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > theuserbl schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Also erst unter
    > > store.steampowered.com
    > > steam_latest.deb
    > > herunterladen.
    > >
    > > Dann
    > > ar vx steam_latest.deb
    > > eingeben. Daraufhin werden die drei Dateien
    > > - debian-binary
    > > - control.tar.gz
    > > - data.tar.gz
    > > aus dem deb-Paket entpackt.
    > >
    > > Wichtig ist data.tar.gz
    > > Dieses entpacken mit
    > > tar xvfz data.tar.gz
    > >
    > > Im Unterverzeichnis usr/bin ist das Programm "steam", das Du direkt an
    > Ort
    > > und Stelle starten kannst.
    > >
    > > Alternativ kannst Du auch das Programm "alien" installieen und aus dem
    > > deb-Paket ein rpm-Paket machen oder so. Ich persönlich habe aber Steam
    > > gerne im User-Verzeichnis mit User-Rechten ausgeführt.
    > >
    > > Grüße
    > > theuserbl
    >
    > Und genau sowas ist der Grund wieso sich Linux nicht unter der Masse
    > verbreiten wird. Solche, für den Laien komplizierten Vorgänge, wird man
    > unter Windows extrem selten haben.
    >
    Ehrlich gesagt weiß ich nicht warum er es so kompliziert macht. Zumindest unter openSUSE 12.2 klappt es auch ganz gut mit der One-Click-Installation unter:

    http://software.opensuse.org/package/steam

  14. Re: leider kein ubuntu 10.04

    Autor: Vollpfosten 15.02.13 - 08:13

    Napal schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > elgooG schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ja, toll. Du bist also Laie? Du möchtest einen einfachen Weg? Dann
    > > installiere dir doch die Distribution die der Hersteller empfiehlt und
    > lass
    > > dieses unqualifizierte Gemeckere.
    >
    > Hast du überhaupt gelesen, was er geschrieben hat?
    >
    > Ich kann da nur zustimmen, das ein DAU niemals die Konsole benutzen wird.
    > Selbst das simple 12.04 wird nicht angenommen, weil es ja total anders ist
    > als Windows (wohlgemerkt persönliche Erfahrung beim Versuch, Ubuntu den
    > Bekannten und Verwandten näher zu bringen). Das spiegelt aber nicht meine
    > persönlichen Erfahrungen in der Linuxwelt wieder. Ich mag es und komm damit
    > zurecht, aber die Mehrheit wird dies nie versuchen.
    Vielleicht hättest es mal mit Kubuntu (näher am Windows-Desktop), Lubuntu oder Xubuntu versucht. Die Unity-Oberfläche ist nicht jedermanns Sache. Ich persönlich nutze derzeit Lubuntu. Mir gefällt die schlanke Oberfläche, die man auch nach seinem Geschmack konfigurieren kann.
    Steam läuft da auch super drauf ;)

  15. Re: leider kein ubuntu 10.04

    Autor: Anonymer Nutzer 15.02.13 - 08:26

    Unity ist eh so ein Thema. Wobei meine Freundin merkwürdigerweise sofort damit klar kam und es mittlerweile seit einem Jahr nutzt.
    Und das ist wohl das wesentliche Element: nutze ich ein System und es tut was es soll, warum wechseln? Wenn also Windows installiert ist und die Leute damit klarkommen werden sie sicherlich nicht wechseln.
    Umgekehrt werden die Leute die mit Ubuntu oder einer anderen Linuxdistribution glücklich sind auch kaum zu Windows wechseln.

    Meistens muss irgend etwas einschneidendes passieren, damit man sich zu einem Wechsel entscheidet.

  16. Re: leider kein ubuntu 10.04

    Autor: Casandro 15.02.13 - 08:42

    elgooG schrieb:
    > Nein:
    > >Systemvoraussetzungen
    > >Windows XP, Vista, oder 7

    Wow! Das ist krass, dann läuft das wirklich nur auf neuesten Rechnern.

  17. Re: leider kein ubuntu 10.04

    Autor: Anonymer Nutzer 15.02.13 - 08:46

    Es macht auch keinen Sinn "alte" Versionen zu unterstützen, wenn der Client erst seit Version X verfügbar ist.
    Warum also Ubuntu 10.x offiziell unterstützen? Davon abgesehen läuft es trotzdem.

  18. Re: leider kein ubuntu 10.04

    Autor: TTX 16.02.13 - 09:53

    Naja ich bin jetzt kein Linux Fanboy, aber das ist wirklich Unsinn. Ich habe der Mutter meiner Freundin einen älteren PC geschenkt (Core2Duo), da sie noch nie groß mit PCs im Internet war, habe ich mich entschieden sie mit Ubuntu zu versorgen. Für das ganze einrichten war ich nicht einmal in der Konsole und auch kommt sie mit der Bedienung sehr gut klar, zieht sich inzwischen Musik auf den PC, kopiert auf den USB-Sticks fürs Auto...also wenn man Ubuntu normal verwendet, muss man nicht mehr soviel frickeln wie einige meinen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. European XFEL GmbH, Schenefeld
  2. Daimler AG, Stuttgart-Wangen
  3. PENTASYS AG, München, Frankfurt am Main, Nürnberg, Stuttgart, Hamburg
  4. THOMAS SABO GmbH & Co. KG, Lauf / Pegnitz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (nur in den Bereichen "Mainboards", "Smartphones" und "TV-Geräte")
  2. 29,99€
  3. 18,00€ (ohne Prime bzw. unter 29€-Einkauf zzgl. 3€ Versand)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Reverse Engineering: Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button
Reverse Engineering
Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button

Tado im Test: Heizkörperthermostate mit effizientem Stalker-Modus
Tado im Test
Heizkörperthermostate mit effizientem Stalker-Modus
  1. Focalcrest Mixtile Hub soll inkompatible Produkte in Homekit einbinden
  2. Airbot LG stellt Roboter für Flughäfen vor
  3. Smarte Lautsprecher Die Stimme ist das Interface der Zukunft

Routertest: Der nicht ganz so schnelle Linksys WRT3200ACM
Routertest
Der nicht ganz so schnelle Linksys WRT3200ACM
  1. Norton Core Symantec bietet sicheren Router mit Kreditkartenpflicht
  2. Routerfreiheit bei Vodafone Der Kampf um die eigene Telefonnummer
  3. Router-Schwachstellen 100.000 Kunden in Großbritannien von Störungen betroffen

  1. taz: Strafbefehl in der Keylogger-Affäre
    taz
    Strafbefehl in der Keylogger-Affäre

    Die Aufarbeitung der Keylogger-Affäre in der taz schreitet voran. Gegen einen ehemaligen Mitarbeiter wurde ein Strafbefehl zur Zahlung von 6.400 Euro verhängt. Der Verhandlung blieb der Mann allerdings fern.

  2. Respawn Entertainment: Live Fire soll in Titanfall 2 zünden
    Respawn Entertainment
    Live Fire soll in Titanfall 2 zünden

    Für Titanfall 2 sind keine zahlungspflichtigen Erweiterungen geplant. Jetzt stellt Entwickler Respawn Entertainment ein größeres kostenloses Addon vor. Es enthält neben neuen Karten unter anderem den Multiplayermodus Live Fire.

  3. Bootcode: Freie Firmware für Raspberry Pi startet Linux-Kernel
    Bootcode
    Freie Firmware für Raspberry Pi startet Linux-Kernel

    Die freie Bootcode-Firmware für den Raspberry Pi kann erstmals dazu genutzt werden, den Linux-Kernel direkt zu starten. Von dieser Alternative zu der proprietären Firmware von Broadcom könnten künftig auch der freie Grafiktreiber und andere Kernel-Module profitieren.


  1. 18:02

  2. 17:38

  3. 17:13

  4. 14:17

  5. 13:21

  6. 12:30

  7. 12:08

  8. 12:01