Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Verlagsrechte: Bruno Kramm klagt…

OT: Wenn sie schon dabei sind..

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. OT: Wenn sie schon dabei sind..

    Autor: sasquash 28.01.13 - 12:29

    könnten sie doch gleiche gegen die "GEMA-Vermutung" vorgehen..

    Historisch gesehen war es natürlich einfacher und effizienter immer davon auszugehen, dass ein Künstler bei der GEMA eine Mitgliedschaft hat.. ABER in Zeiten in denen nicht mehr dutzenden Aktenschränke durchsucht werden müssen, sondern eine kleine Datenbankabfrage die Problematik klärne kann, sehe ich das auch nicht mehr als gerechtfertigt ^^

    Ist dann ähnliche zu betrachten wie die Zwangsabgaben der GEZ..
    Man geht einfach davon aus, also ist es so.. Klar, ich habe einen TV und gucke dadurch zwangsläufig ÖR.. ist klar ^^

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: OT: Wenn sie schon dabei sind..

    Autor: ruamzuzler 28.01.13 - 12:48

    +1

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: OT: Wenn sie schon dabei sind..

    Autor: Trockenobst 28.01.13 - 12:56

    sasquash schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ist dann ähnliche zu betrachten wie die Zwangsabgaben der GEZ..
    > Man geht einfach davon aus, also ist es so.. Klar, ich habe einen TV und
    > gucke dadurch zwangsläufig ÖR.. ist klar ^^

    Das ist ein Nebenschauplatz. Ohne GEMA-Vermutung schicken die einfach mehr Spione vorbei (im Gegensatz zur GEZ braucht der nicht mal eine Eintrittts-Erlaubnis, der spaziert einfach mit dem Mikro in die Disko).

    Und dann wird pro Lied einfach 1500¤ abgegriffen, die Abmahnanwälte können da gleich die Druckmaschinen anwerfen. Das macht nichts besser, um die Listen wird man nicht herum kommen. Auch wenn dann "Nicht GEMA" hinter jedem Track steht.

    Das Risiko wird niemand eingehen. Zu viele hungernde Studenten und Querulanten freuen sich dann auf das Zubrot.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: OT: Wenn sie schon dabei sind..

    Autor: Der Spatz 28.01.13 - 12:57

    Nee, du lebst nicht unter einer Brücke <=> Du glotzt TV

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: OT: Wenn sie schon dabei sind..

    Autor: borstel 28.01.13 - 13:15

    Bei der "GEMA-Vermutung" sind zum Glück der GEMA, Veranstalter und sonstige Verwerter gezwungen, zu melden was sie taten oder tun. Bei einer Umstellung auf die "vernünftige" Variante wäre die GEMA sicherlich nicht mehr in der Lage, nachzuweisen, ob die gespielten Stücke gema-pflichtig waren oder sind, auch wenn sie jetzt 'ne Rattenschnelle Datenbank haben und nicht in Aktenschränken herumschmökern.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: OT: Wenn sie schon dabei sind..

    Autor: Astorek 28.01.13 - 14:17

    Die Alternative ist, dass sich alternative Vertriebswege gar nicht erst etablieren können dank der GEMA-Vermutung. Discos die ausschließlich CC-Musik spielt wird man dank ihr nie finden, da du als Betreiber jedes einzelne Lied bei der GEMA melden und auf ihre (monatelange) Erlaubnis warten musst - im Idealfall. Im schlechtesten Fall meint die GEMA zu behaupten, ein oder mehrere Lieder entsprächen im Kern einer Melodie eines GEMA-Mitglieds... Spielst du trotzdem ohne Einwilligung, kannst du denen noch so oft vorbeten nur CC-Musik gespielt zu haben: Dank GEMA-Vermutung hast du dann rechtskräftig die Behörden am Hals. Dank dessen wirst du auch nie CC-Musik von lokalen Radiostationen hören...


    Auf gut Deutsch: Die gesetzliche GEMA-Vermutung ist ein Gesetz, welches es in einem demokratischen Land eigentlich garnicht geben dürfte. Der Fairness halber muss man eingestehen, dass zur Zeit der Gründung der GEMA die Herstellungs- und Verbeitungskosten derart hoch waren, dass sie zu ihrer Zeit wirklich mehr als nur brauchbar war. Aber zu Zeiten, in denen sich jeder selbst innerhalb kürzester Zeit bei Youtube vermarkten kann, ist die GEMA mittlerweile zur Innovations- und Marktbremse geworden...

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  7. Re: OT: Wenn sie schon dabei sind..

    Autor: borstel 28.01.13 - 14:34

    ich halte die GEMA-Vermutung ebenfalls für juristisch sehr fragwürdig. Ich frag mich bloss, wie in einer parallelen Realität die GEMA die Interessen von Musikern vertreten würde, wenn sie selbst den Nachweis erbringen müsste. Wahrscheinlich ist es einfach unmöglich, weshalb dieser Konstrukt in unserer Realität politisch akzeptiert wird und die GEMA auch weiterhin jeden pauschal erstmal zur Kasse bittet, der Musik präsentiert, spielt oder sonst damit irgendwas tut.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  8. Re: OT: Wenn sie schon dabei sind..

    Autor: GodsBoss 28.01.13 - 18:16

    > könnten sie doch gleiche gegen die "GEMA-Vermutung" vorgehen..

    Die ist Gesetz und es gibt eigentlich nur zwei Möglichkeiten, sie abzuschaffen:
    1. Das Gesetz (§13c Urheberrechtswahrnehmungsgesetz) wird geändert oder abgeschafft.
    2. Die Monopolstellung der GEMA wird durch alternative Verwertungsgesellschaften ausgehebelt. Eine solche wäre die C3S. Natürlich leben wir hier in Deutschland, da sind vorher viele Behördengänge zu machen.

    > Ist dann ähnliche zu betrachten wie die Zwangsabgaben der GEZ..
    > Man geht einfach davon aus, also ist es so.. Klar, ich habe einen TV und
    > gucke dadurch zwangsläufig ÖR.. ist klar ^^

    Das ist inzwischen auch vorbei, stattdessen muss nun jeder Haushalt zahlen, unabhängig von einem überhaupt möglichen Empfang.

    Reden ist Silber, Schweigen ist Gold, meine Ausführungen sind Platin.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige
  1. Mitarbeiter (m/w) IT-Support im Außendienst
    ZytoService Deutschland GmbH, Hamburg
  2. Technical Artist (m/w)
    Robert Bosch GmbH, Leonberg
  3. Entwicklungsingenieur (m/w) Elektronik
    Continental AG, Hannover
  4. Software Application Engineer (m/w) für Hybrid- und Elektrofahrzeuge
    Continental AG, Nürnberg

Detailsuche



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. World of Warcraft: Warlords of Draenor [PC Code - Battle.net]
    4,99€
  2. 5 EURO GÜNSTIGER: DOOM 100% Uncut Day One Edition inkl. Steelbook
    nur 54,99€ - Release 13.05.
  3. Playstation 4 500 GB Konsole
    275,00€ inkl. Versand (Vergleichspreis ab 315€)

Weitere Angebote



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Cloudready im Test: Ein altes Gerät günstig zum Chromebook machen
Cloudready im Test
Ein altes Gerät günstig zum Chromebook machen
  1. Acer-Portfolio 2016 Vom 200-Hz-Curved-Display bis zum 15-Watt-passiv-Detachable

Netzpolitik: Edward Snowden ist genervt
Netzpolitik
Edward Snowden ist genervt
  1. Snowden Natural Born Knüller
  2. NSA-Affäre BND-Chef Schindler muss offenbar gehen
  3. Panama-Papers 2,6 TByte Daten zu dubiosen Offshore-Firmen

Cybertruppe: Die Bundeswehr sucht händeringend Nerds
Cybertruppe
Die Bundeswehr sucht händeringend Nerds
  1. Mit Raketenantrieb Magnetschwebeschlitten stellt Geschwindigkeitsrekord auf
  2. Sweep US-Startup Scanse entwickelt günstigen Lidar-Sensor
  3. Sensoren Künstliche Haut besteht aus Papier

  1. Ersatz für MSDN und Technet: Neue Microsoft-Dokumentation ist Open Source
    Ersatz für MSDN und Technet
    Neue Microsoft-Dokumentation ist Open Source

    Mit einer komplett neuen Plattform für seine Dokumentation will Microsoft viele Probleme bei Technet und MSDN lösen. Sämtliche Einträge werden Open Source und ermöglichen Beiträge von Externen.

  2. Mitmachprojekt: Unser Leser messen bereits in über 100 Städten
    Mitmachprojekt
    Unser Leser messen bereits in über 100 Städten

    Wir haben unsere Leser dazu aufgerufen, Golem.de für ein Langzeitprojekt regelmäßig ihre Bürotemperatur zu übermitteln. Und unsere Leser machen tatsächlich mit! Ein erster Zwischenbericht.

  3. Steuern: Bürgermeister von Cupertino kritisiert die Macht von Apple
    Steuern
    Bürgermeister von Cupertino kritisiert die Macht von Apple

    Apple wolle keinen Cent für die Stadt Cupertino zahlen, wo der Konzern seinen Hauptsitz habe, kritisiert Bürgermeister Barry Chang. Er will eine höhere Steuer für große Unternehmen durchsetzen - doch der Stadtrat fürchte sich vor Apple.


  1. 13:06

  2. 12:01

  3. 11:59

  4. 11:50

  5. 11:32

  6. 11:09

  7. 11:03

  8. 10:44