Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › "Vertraulich": Google arbeitet an…

In deutschland undenkbar

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. In deutschland undenkbar

    Autor: VI 24.01.13 - 13:47

    Waere ja undenkbar der telecom so ans bein zu pissen.

    Ich hoffe immer noch auf Google Simkarten :)
    Auserdem bin ich mir sicher das Apple genau das mit AppleTV anbieten wird, Apple Fehrnsehn mit eingebauten 3G simkarten fuer TV uebertragung.

  2. Re: In deutschland undenkbar

    Autor: AlecTron 24.01.13 - 14:41

    Da sieht man mal wieder, dass man von Apple mittlerweile gar nicht mehr den Einsatz von "State of the Art" Technologie erwartet.
    Da ist man mit 3G vollkommen zufrieden :o)

  3. Re: In deutschland undenkbar

    Autor: ChMu 24.01.13 - 14:49

    VI schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Waere ja undenkbar der telecom so ans bein zu pissen.
    >
    > Ich hoffe immer noch auf Google Simkarten :)
    > Auserdem bin ich mir sicher das Apple genau das mit AppleTV anbieten wird,
    > Apple Fehrnsehn mit eingebauten 3G simkarten fuer TV uebertragung.


    Du kannst weder mit 3G noch mit 4G drahtlos TV verbreiten, schon gar nicht in einer Qualitaet, welche zumindest einem normalen PAL Bild gleicht. HD sowiso nicht. Ich bezweifle sehr, das Apple dafuer Recoursen verschwenden wuerde.

  4. Re: In deutschland undenkbar

    Autor: AlecTron 24.01.13 - 14:54

    Was hat bitte PAL mit der Auflösung und Datenrate zu tun, Abgesehen davon, das es sich hier um eine Analoge Fehlerkorrektur handelt?

  5. Re: In deutschland undenkbar

    Autor: VI 24.01.13 - 14:56

    Apple wotte mit dem ersten Iphone schon ihr eigenes CDMA aehnliches netzwerk aufbauen. Und genau dies wird geschehen, Apple wird allte 3G netze aufkaufen um damit Apple TV zu verbreiten. Dafuer reicht 3g dicke.


    http://arstechnica.com/apple/2011/11/steve-jobs-wanted-iphone-on-its-own-network-carrier-free/

  6. Re: In deutschland undenkbar

    Autor: ChMu 24.01.13 - 15:06

    AlecTron schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was hat bitte PAL mit der Auflösung und Datenrate zu tun, Abgesehen davon,
    > das es sich hier um eine Analoge Fehlerkorrektur handelt?


    Das weiss ich, darum gehts aber nicht, sondern darum, was ein Fernsehzuschauer qualitaetsmaessig gewohnt ist und das sind nun mal 7xx mal 5xx Pixel wie man es noch aus den guten alten Zeiten gewohnt ist. Bei variabler Bitrate, bewegten Bildern und vernuenftigem Bild brauchst Du dafuer selbst mit extreemer Kompression mindestens 1,5-2Mb/s, von HD brauchen wir da gar nicht zu reden. Also waeren, selbst bei 4G und einem sehr guten Empfang, bei 30-40 Leuten pro Funkzelle Schluss. Also nicht mal ein Wohnblock. Gleichzeitig waehre das ganze Netz natuerlich blockiert, surfen oder Telefonieren kannst Du vergessen. Hast Du HD Uebertragungen, stoesst Du bei 10-15 Empfaengern an die Grenze.
    Ein shared Medium mit so extreemen Bandbreitenbeschraenkungen wie der Mobilfunk ist fuer so etwas voellig ungeeignet.

  7. Re: In deutschland undenkbar

    Autor: laZee 24.01.13 - 15:38

    > Apple wotte mit dem ersten Iphone schon ihr eigenes CDMA aehnliches
    > netzwerk aufbauen. Und genau dies wird geschehen, Apple wird allte 3G netze
    > aufkaufen um damit Apple TV zu verbreiten. Dafuer reicht 3g dicke.

    Halte ich für nen seeeehr gewagten Rumor. Ich sehe das nicht passieren. Jedenfalls nicht in Europa.

  8. Re: In deutschland undenkbar

    Autor: cbuchner1 24.01.13 - 16:56

    Bei LTE arbeitet man inzwischen an einem Verfahren, das DVB-T2 Konkurrenz machen soll.

    http://en.wikipedia.org/wiki/Multicast-Broadcast_Single_Frequency_Network

    Kurz gesagt lässt man viele Mobilfunkstation auf der selben Frequenz synchron in einem bestimmten Zeitraster ein HDTV Kanalmultiplex ausstrahlen. Durch die Synchronität hat man eine verteilte Antenne und braucht recht wenig Sendeleistung - die dafür ausserdem auf viele Standorte verteilt ist. Wie der Operator seine verfügbare Bandbreite zwischen Fernsehausstrahlung und Mobilfunk aufteilt, bleibt ihm selbst überlassen.

    Mein Arbeitgeber arbeitet an Simulationen, die belegen dass dieses Verfahren durchaus funktioniert und praktikabel wäre. Derzeit ist das noch nicht marktreif, aber bis zur Standardisierung und eventuellen Markteinführung ist es nicht mehr weit.

  9. Re: In deutschland undenkbar

    Autor: cbuchner1 24.01.13 - 17:01

    > Ein shared Medium mit so extreemen Bandbreitenbeschraenkungen wie der Mobilfunk
    > ist fuer so etwas voellig ungeeignet.

    Nicht wenn man das Verfahren auf Broadcast erweitert (MBSFN Verfahren). Die von Ihnen genannten Beschränkungen gelten für Unicast, bei dem jedem Endgerät separat eine Kopie des Videostreams gesendet wird.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 24.01.13 17:03 durch cbuchner1.

  10. Re: In deutschland undenkbar

    Autor: ChMu 24.01.13 - 18:37

    cbuchner1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Ein shared Medium mit so extreemen Bandbreitenbeschraenkungen wie der
    > Mobilfunk
    > > ist fuer so etwas voellig ungeeignet.
    >
    > Nicht wenn man das Verfahren auf Broadcast erweitert (MBSFN Verfahren).
    > Die von Ihnen genannten Beschränkungen gelten für Unicast, bei dem jedem
    > Endgerät separat eine Kopie des Videostreams gesendet wird.


    Ja, aber selbst in Multi Verfahren (auch oben erwaehnt) geht es um mobiles TV, welches zwar ueber das Netzwerk laufen kann und theoretisch unlimitierte Viewer haben kann (also wie TV) aber trotdem, selbst in der Theorie auf mobile Geraete mit entsprechender Aufloesung (qvga) ausgelegt ist und zudem auf einen, hoechstens zwei Kanaele plus Zusatzfeatures beschraenkt ist.
    Das ist noch weit entfernt von ein paar hundert HD Kanaelen auf nem 60" Bildschirm (bald in 4k) ueber fiber oder Satellite.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Wildeboer Bauteile GmbH, Weener
  2. NOBILIS Group GmbH, Wiesbaden
  3. B. Braun Melsungen AG, Melsungen
  4. Thalia Bücher GmbH, Hagen (Raum Dortmund)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 699,00€
  2. (Core i5-6500 + Geforce GTX 1060)
  3. 94,90€ statt 109,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Recruiting: Uni-Abschluss ist nicht mehr das Wichtigste
Recruiting
Uni-Abschluss ist nicht mehr das Wichtigste
  1. Friends Conrad vermittelt Studenten für Serviceleistungen
  2. IT-Jobs Bayerische Firmen finden nicht genügend Programmierer
  3. Fest angestellt Wie viele Informatiker es in Deutschland gibt

MacOS 10.12 im Test: Sierra - Schreck mit System
MacOS 10.12 im Test
Sierra - Schreck mit System
  1. MacOS 10.12 Fujitsu warnt vor der Nutzung von Scansnap unter Sierra
  2. MacOS 10.12 Sierra fungiert als alleiniges Sicherheitsupdate für OS X
  3. MacOS Sierra und iOS 10 Apple schmeißt unsichere Krypto raus

Mi Notebook Air im Test: Xiaomis geglückte Notebook-Premiere
Mi Notebook Air im Test
Xiaomis geglückte Notebook-Premiere
  1. Mi Notebook Air Xiaomi steigt mit Kampfpreisen ins Notebook-Geschäft ein
  2. Xiaomi Mi Band 2 im Hands on Fitness-Preisbrecher mit Hack-App
  3. Xiaomi Hugo Barra verkündet Premium-Smartphone

  1. NBase-T alias 802.3bz: 2.5GbE und 5GbE sind offizieller IEEE-Standard
    NBase-T alias 802.3bz
    2.5GbE und 5GbE sind offizieller IEEE-Standard

    Der Prozess ist abgeschlossen: Die beiden Stufen zwischen 1- und 10-Gigabit-Ethernet sind nicht mehr proprietär, sondern ein Standard. Die NBase-T-Alliance ist vor allem froh darüber, dass alles so schnell ging.

  2. Samsung-Rückrufaktion: Bereits 60 Prozent der Note-7-Geräte in Europa ausgetauscht
    Samsung-Rückrufaktion
    Bereits 60 Prozent der Note-7-Geräte in Europa ausgetauscht

    Die europäischen Besitzer des Galaxy Note 7 tauschen ihre Geräte offenbar deutlich schneller aus, als die US-Amerikaner. Schon Anfang Oktober könnte der Prozess abgeschlossen sein.

  3. Mavic Pro: DJI stellt klappbaren 4K-Quadcopter für 1.200 US-Dollar vor
    Mavic Pro
    DJI stellt klappbaren 4K-Quadcopter für 1.200 US-Dollar vor

    Mit dem Mavic Pro hat DJI einen Multicopter vorgestellt, der sich durch leichte Steuerung, gute Bildqualität und einen kompakten Aufbau auszeichnen soll. Die Drohne lässt sich zusammenklappen und soll leichter als bisherige Modelle zu transportieren sein.


  1. 18:35

  2. 18:03

  3. 17:50

  4. 17:41

  5. 15:51

  6. 15:35

  7. 15:00

  8. 14:18