Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Werbefinanzierte Copyrightverstöße…

Problem nicht erkannt

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Problem nicht erkannt

    Autor: hyperlord 11.01.13 - 15:18

    Die Argumentation geht ja in mehrfacher Hinsicht an den Kernproblemen vorbei.

    Da ist zum einen erstmal der technische Aspekt, wie die Werbung auf die Seiten kommt.
    Die Werbung wird von den Firmen meist nicht direkt geschaltet, sondern über entsprechende Werbenetzwerke eingespeist. Auf welchen Webseiten man dann konkret landet, kann man da nur bedingt steuern. Meistens gibt es eher Vorgaben demographischer Art (Altersbereich, Geschlecht usw.) im Hinblick auf die gewünschte Zielgruppe.

    Das zweite und größere Problem ist aber die Entscheidung, was denn nun eine "Piratenwebseite" ist oder nicht. Nimmt man z.B. den Fall von Megaupload ist das offensichtlich nicht so eindeutig zu klären.
    An dieser Stelle ist mir die Sichtweise der Urheber zu einseitig. Nicht jede Webseite, auf der ggf. urheberrechtsverletzende Inhalte angeboten werden, kann man als Piratenseite bezeichnen - gerade bei File-Hosting-Angeboten ist die Grenze fließend.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Problem nicht erkannt

    Autor: Anonymer Nutzer 11.01.13 - 15:26

    Finde das Vorgehen mehr als lächerlich, wem will man als nächstes nachstellen ?
    Dem Hersteller der Hardware die den bösen "Kopierern" die Hardware verkauft hat ?
    Den DNS Anbietern die den bösen "Kopierern" tatsächlich eine DNS zu weisen?
    Oder gleich den Stadtwerken welche die Server der "Kopierer" doch tatsächlich mit Strom versorgen ?

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Problem nicht erkannt

    Autor: Anonymouse 11.01.13 - 15:37

    Du brinst die Leute auf böse Ideen...

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Problem nicht erkannt

    Autor: NERO 11.01.13 - 15:44

    hyperlord schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das zweite und größere Problem ist aber die Entscheidung, was denn nun eine
    > "Piratenwebseite" ist oder nicht. Nimmt man z.B. den Fall von Megaupload
    > ist das offensichtlich nicht so eindeutig zu klären.
    > An dieser Stelle ist mir die Sichtweise der Urheber zu einseitig. Nicht
    > jede Webseite, auf der ggf. urheberrechtsverletzende Inhalte angeboten
    > werden, kann man als Piratenseite bezeichnen - gerade bei
    > File-Hosting-Angeboten ist die Grenze fließend.

    Mir ist das auch zu wischi-waschi. So lange es explizit keine länderübergreifenden agreements / Gesetze gibt, könnte man den Spieß eigentlich umdrehen und den Akteuren Willkür vorwerfen.

    »The sky above the port was the color of television, tuned to a dead channel.«

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Problem nicht erkannt

    Autor: Trockenobst 13.01.13 - 22:33

    hyperlord schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Vorgaben demographischer Art (Altersbereich, Geschlecht usw.) im Hinblick
    > auf die gewünschte Zielgruppe.

    Ich finde die Übertreiben. Der Untergrund hat genug Werbekunden aus
    der Porno, Pyramidenspiel, Get-Rich-Quick, Billigmedikamenten,
    betrügerischen Datingsites etc. Die brauchen die "Marken" nicht.

    > werden, kann man als Piratenseite bezeichnen - gerade bei
    > File-Hosting-Angeboten ist die Grenze fließend.

    Eher beziehen die sich auf die Foren und Blogs, wo die Datei-Endungen
    der Links auf DVDSCR und DVDRIPs enden. Und ich will man freundlich
    behaupten, dass davon 99,99% nicht aus der koscheren Quelle stammen.

    Vor allem wenn sie gleich den IMDB Link daneben legen.Die Anzahl der
    Fan- und sonstigen Shareprojekte liegt bei der Kommerz-Datenbank unter 0.1%.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige
  1. Software Development Engineer C++ (m/w) Low Frequency Solver Technology
    CST - Computer Simulation Technology AG, Darmstadt
  2. Webentwickler ASP.NET4 (m/w)
    T-Systems on site services GmbH, Wilhelmshaven
  3. IT-Architekt (m/w) Security-Lösungen
    Zurich Gruppe Deutschland, Köln
  4. ITK-Administrator/in
    Stadt Soltau, Soltau

Detailsuche



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. VORBESTELLBAR: No Man's Sky - Limited Edition - [PlayStation 4]
    79,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. JETZT VERFÜGBAR: Overwatch - Origins Edition - [PC]
    59,00€
  3. JETZT VERFÜGBAR: Total War: WARHAMMER
    54,99€

Weitere Angebote



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


GPD XD im Test: Zwischen Nintendo 3DS und PS Vita ist noch Platz
GPD XD im Test
Zwischen Nintendo 3DS und PS Vita ist noch Platz
  1. Playstation 4 Rennstart für Gran Turismo Sport im November 2016
  2. Project Spark Microsoft stellt seinen Spieleeditor ein
  3. AMD Drei Konsolen-Chips für 2017 angekündigt

Xiaomi Mi5 im Test: Das fast perfekte Top-Smartphone
Xiaomi Mi5 im Test
Das fast perfekte Top-Smartphone
  1. YI 4K Xiaomi greift mit 4K-Actionkamera GoPro an

Hyperloop Global Challenge: Jeder will den Rohrpostzug
Hyperloop Global Challenge
Jeder will den Rohrpostzug
  1. Hyperloop HTT will seine Rohrpostzüge aus Marvel-Material bauen
  2. Hyperloop One Der Hyperloop fährt - wenn auch nur kurz
  3. Inductrack Hyperloop schwebt ohne Strom

  1. 100 MBit/s: Telekom stattet zwei Städte mit Vectoring aus
    100 MBit/s
    Telekom stattet zwei Städte mit Vectoring aus

    Es geht weiter mit dem Vectoring-Ausbau bei der Deutschen Telekom. Auch wenn die Technologie umstritten ist, gibt es bis zu 100 MBit/s im Download und bis zu 40 MBit/s im Upload. Diesmal werden 27.500 Haushalte und Firmen angeschlossen. Bis Jahresende sollen es dort 50.000 sein.

  2. Sprachassistent: Voßhoff will nicht mit Siri sprechen
    Sprachassistent
    Voßhoff will nicht mit Siri sprechen

    Apples Sprachassistent Siri lauscht permanent auf Nutzeraufrufe. Deutschlands oberste Datenschützerin warnt daher vor einer "theoretischen Rund-um-die-Uhr-Überwachung".

  3. Sailfish OS: Jolla bringt exklusives Smartphone nur für Entwickler
    Sailfish OS
    Jolla bringt exklusives Smartphone nur für Entwickler

    Exklusiv für seine Entwickler-Community stellt Jolla ein neues Smartphone mit seinem Betriebssystem Sailfish OS bereit. Das neue Gerät des angeschlagenen Herstellers ist auf 1.000 Stück limitiert und bereits fertiggestellt.


  1. 19:05

  2. 17:50

  3. 17:01

  4. 14:53

  5. 13:39

  6. 12:47

  7. 12:30

  8. 12:04