Abo Login
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › 3D-Druck: Ein Ohr aus Biotinte

Ästhetik

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ästhetik

    Autor: godbog 22.02.13 - 22:38

    Man sollte lieber erst einmal sinnvolle Berreiche damit Abdecken wie Knorpelschäden, Menisken, Atrohse etc.

    Aber hauptsache mein Kind hat kein Elfenohr etc.

    ( Unter vorbehalt das oben genanntes möglich ist, ansonsten sollten die Wissenschaftler daran arbeiten )

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Ästhetik

    Autor: RipClaw 23.02.13 - 07:37

    Es ist ein Himmelweiter Unterschied zwischen dem Wiederaufbau von Knorpelmasse in den Gelenkbereichen und dem Formen einer Ohrmuschel aus vorhandener Knorpelmasse.

    Um den Knorpel in den Gelenken wieder aufzubauen müsste man den Körper dazu bringen wieder Knorpelmasse zu erzeugen. Einfach Knorpelmasse an den Stellen bringen via Injektion wird es wohl kaum bringen.

    Und übrigens wenn Kindern geholfen werden kann das sie ein normales Aussehen haben so ist das sehr wertvoll da es ihnen die Kindheit sehr erleichtert.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Ästhetik

    Autor: Sharra 23.02.13 - 08:18

    Solche Entwicklungen kommen immer erstmal bei "einfachen" Dingen zum tragen. Aus diesen Dingen kann man dann wieder Erkenntnisse und Erfahrungen über das Verhalten von z.B. Transplantaten erwerben, die wiederum für weitergehende Forschungen als Basis dienen.
    Aber warum soll man die simplen Anwendungsmöglichkeiten den Patienten vorenthalten, bis man was wirklich bahnbrechendes draus gemacht hat?

    Unser Leben besteht zu einem verdammt großen Teil aus "Abfallprodukten", die quasi nebenher entstanden sind, während man etwas völlig anderes entwickeln wollte.

    Nehmen wir z.B. sowas simples wie eine Mikrowelle. Sie ist aus den meisten Haushalten der industrialisierten Welt kaum noch wegzudenken. Erfunden wurde sie aber bei der Arbeit mit Magnetrons für Radaranlagen, die einen vollkommen anderen Einsatzzweck haben. Hätte also niemand das Radar entwickelt, um Feinde schon weit über die optische Reichweite hinaus zu erfassen, hätten wir heute keine Mikrowellengeräte.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Ästhetik

    Autor: Kampfmelone 23.02.13 - 17:42

    RipClaw schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und übrigens wenn Kindern geholfen werden kann das sie ein normales
    > Aussehen haben so ist das sehr wertvoll da es ihnen die Kindheit sehr
    > erleichtert.

    +1

    Genau kann man es natürlich nie sagen woher was kommt, aber ich denke, dass ein Kind psychisch kaputt werden kann, weil es wegen seinen Ohren gemobbt wurde, ist nicht auszuschließen. Natürlich ist es "nur" eine Schönheitskorrektur, die die Physische Gesundheit nicht beeinflusst und es gibt schlimmeres auf der Welt.
    Wer weiß, vielleicht läuft ja mal einer Amok der wegen seiner Ohren gemobbt wurde? Und der hat auch noch böse Spiele gespielt :)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Ästhetik

    Autor: redmord 24.02.13 - 19:58

    Und dann mobbt es andere Kinder wegen einer schiefen Nase, Hasenscharte oder eines Silberblicks. Kinder. :)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: Ästhetik

    Autor: anwelti 25.02.13 - 10:06

    eine Sache der Erziehung!

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen

Kepler-452b: Die "zweite Erde", die schon wieder keine ist
Kepler-452b
Die "zweite Erde", die schon wieder keine ist
  1. Weltraumteleskop Kepler entdeckt Supererde in der habitablen Zone

Pixars Inside Out im Dolby Cinema: Was blenden soll, blendet auch
Pixars Inside Out im Dolby Cinema
Was blenden soll, blendet auch
  1. Ultra HD Blu-ray Es geht bald los mit 4K-Filmen auf Blu-ray

Neue WLAN-Router-Generation: Hohe Bandbreiten mit zweifelhaftem Nutzen
Neue WLAN-Router-Generation
Hohe Bandbreiten mit zweifelhaftem Nutzen
  1. EA8500 Linksys' MU-MIMO-Router kostet 300 Euro
  2. Aruba Networks 802.11ac-Access-Points mit integrierten Bluetooth Beacons
  3. 802.11ac Wave 2 Neue Chipsätze für die zweite Welle von ac-WLAN

  1. Spionagesoftware: Der Handel des Hacking Teams mit Zero-Days
    Spionagesoftware
    Der Handel des Hacking Teams mit Zero-Days

    Zero-Day-Exploits sind nicht nur ein lukratives Geschäft, sondern werden auch fernab des Deep Webs äußerst professionell gehandelt. Das Hacking Team musste gegen seine Konkurrenten aufholen - und tätigte dabei auch Fehlkäufe. Das zeigt eine jetzt veröffentlichte Analyse.

  2. In eigener Sache: Preisvergleich bei Golem.de
    In eigener Sache
    Preisvergleich bei Golem.de

    Wer etwas kaufen will, konsultiert natürlich das Internet. Ab jetzt müssen Golem.de-Leser dafür nicht mehr die Seite verlassen: In Kooperation mit Geizhals bieten wir die Möglichkeit, Preise und Bewertungen tausender Produkte zu vergleichen.

  3. Akademy 2015: Plasma Mobile hilft KDE bei der Wayland-Umsetzung
    Akademy 2015
    Plasma Mobile hilft KDE bei der Wayland-Umsetzung

    Nur durch Plasma Mobile habe sich die Wayland-Unterstützung so schnell entwickelt, sagt KDE-Entwickler Martin Gräßlin. Auf der Akademy gibt er einen Überblick darüber, was schon alles funktioniert und welche Details noch fehlen.


  1. 18:15

  2. 16:44

  3. 15:15

  4. 14:45

  5. 13:04

  6. 12:40

  7. 12:24

  8. 12:17