1. Foren
  2. » Kommentare
  3. » Wissenschaft
  4. » Alle Kommentare zum Artikel
  5. » BCI: Schokolade essen mit…

Mal angenommen...

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Mal angenommen...

    Autor TheBigLou13 18.12.12 - 12:29

    Man würde einem Menschen (nicht bewegungseingeschränkt) eine solche aperatur für weitere 2 Arme basteln. Könnte er alle 4 Arme eigenständig bewegen, oder wird die hirnfunktion welche früher die echten arme bewegte nun genutzt um die neuen arme zu bewegen? das würde dann bedeutet dass die neuen 2 arme exakt die selben informatioenen zur bewegung kriegen würden wie die alten.

    Ich denke dabei an dr octopus aus spiderman ;)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Mal angenommen...

    Autor Endwickler 18.12.12 - 12:39

    TheBigLou13 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man würde einem Menschen (nicht bewegungseingeschränkt) eine solche
    > aperatur für weitere 2 Arme basteln. Könnte er alle 4 Arme eigenständig
    > bewegen, oder wird die hirnfunktion welche früher die echten arme bewegte
    > nun genutzt um die neuen arme zu bewegen? das würde dann bedeutet dass die
    > neuen 2 arme exakt die selben informatioenen zur bewegung kriegen würden
    > wie die alten.
    >
    > Ich denke dabei an dr octopus aus spiderman ;)

    Einem Baby, das seinen Körper kennenlernt und seine körperlichen Möglichkeiten, müsste man mit so einem Gestell beibringen können, das ganz natürlich zu benutzen. Später wird es schwer bis unmöglich.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Mal angenommen...

    Autor cry88 18.12.12 - 12:58

    theoretisch sollte das möglich sein. du müsstest die gedankenmuster erfassen die entstehen wenn du dir vorstellst 2 imaginäre arme zu bewegen. die dürften nur deutlich komplexer sein als die muster die entstehen bei der benutzen deiner normalen arme.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Mal angenommen...

    Autor D. Olafson 18.12.12 - 13:25

    Die am Gehirn gemessene Signale kann man doch an beliebig viele Roboterarme weitersenden, die würden natürlich alle exakt die gleichen Bewegungen ausführen.

    Der Mensch hat schliesslich nur gelernt 2 Arme zu kontrollieren.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Mal angenommen...

    Autor benji83 18.12.12 - 13:55

    Es gibt nur einen Weg das herauszufinden!

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: Mal angenommen...

    Autor endmaster 18.12.12 - 14:12

    Ich melde mich freiwillig! Supersoldat...

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  7. Re: Mal angenommen...

    Autor mag 18.12.12 - 15:02

    Wahrscheinlich ja. Zwar wurden - wenig überraschend - meines Wissens nach bisher keine entsprechenden Experimente am Menschen durchgeführt, durchaus aber richtungsweisende Untersuchungen an Affen. Ende des letzten Jahrzehnts gab es viele Experimente, die auch die Grundlagen der hier vorgestellten Technik bildeten.

    Ein in Bezug auf die Frage interessantes Paper dürfte K Ganguly, JM Carmena: Emergence of a stable cortical map for neuroprosthetic control: PLoS biology, 2009 http://www.plosbiology.org/article/info%3Adoi%2F10.1371%2Fjournal.pbio.1000153 sein. (K.A., ob das frei abrufbar ist, falls nicht, sorry.) In diesem Paper werden Rhesusäffchen in der Benutzung eines Roboterarms trainiert ohne dass dabei ihre normalen Gliedmaßen beschränkt werden. Es wird dabei die Herausbildung neuer, stabiler, auf die Prothese angepasster neuronaler Karten im motorischen Kortex beobachtet.

    Eine Vierarmkontrolle erscheint mir also durchaus erreichbar. Welche Geschicklichkeit dabei möglich ist, ist natürlich Thema reiner Spekulation. Wahrscheinlich liegt Endwickler aber mit seiner Vermutung richtig, dass ein während der frühen kortikalen Entwicklung einsetzendes Training bessere Ergebnisse erzielt als ein Hinzugewinn von Gliedmaßen als Erwachsener.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  8. Re: Mal angenommen...

    Autor Endwickler 18.12.12 - 15:33

    mag schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wahrscheinlich ja. Zwar wurden - wenig überraschend - meines Wissens nach
    > bisher keine entsprechenden Experimente am Menschen durchgeführt, durchaus
    > aber richtungsweisende Untersuchungen an Affen. Ende des letzten Jahrzehnts
    > gab es viele Experimente, die auch die Grundlagen der hier vorgestellten
    > Technik bildeten.
    >
    > Ein in Bezug auf die Frage interessantes Paper dürfte K Ganguly, JM
    > Carmena: Emergence of a stable cortical map for neuroprosthetic control:
    > PLoS biology, 2009 www.plosbiology.org sein. (K.A., ob das frei abrufbar
    > ist, falls nicht, sorry.) In diesem Paper werden Rhesusäffchen in der
    > Benutzung eines Roboterarms trainiert ohne dass dabei ihre normalen
    > Gliedmaßen beschränkt werden. Es wird dabei die Herausbildung neuer,
    > stabiler, auf die Prothese angepasster neuronaler Karten im motorischen
    > Kortex beobachtet.
    >
    > Eine Vierarmkontrolle erscheint mir also durchaus erreichbar. Welche
    > Geschicklichkeit dabei möglich ist, ist natürlich Thema reiner Spekulation.
    > Wahrscheinlich liegt Endwickler aber mit seiner Vermutung richtig, dass ein
    > während der frühen kortikalen Entwicklung einsetzendes Training bessere
    > Ergebnisse erzielt als ein Hinzugewinn von Gliedmaßen als Erwachsener.

    Wow, langsam verstehe ich, wieso meine Professoren immer meckerten, dass ich mich zu populärwissenschaftlich ausdrückte. Klingt so sehr viel besser und unverständlicher für Laien. :-)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige

Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Test LG L40: Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter
Test LG L40
Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter

Mit dem L40 präsentiert LG eines der ersten Smartphones mit der aktuellen Android-Version 4.4.2, das unter 100 Euro kostet. Dank der Optimierungen von Kitkat überrascht die Leistung des kleinen Gerätes - und es dürfte nicht nur für Einsteiger interessant sein.

  1. LG G3 5,5-Zoll-Smartphone mit 1440p-Display und Kitkat
  2. LG L35 Smartphone mit Android 4.4 für 80 Euro
  3. Programmierbare LED-Lampe LG kündigt Alternative zur Philips Hue an

Scaler: Xbox, streck das Bild!
Scaler
Xbox, streck das Bild!

Die Xbox One berechnet viele Spiele nicht nativ in 1080p. Stattdessen vergrößern ein Hardware-Scaler oder einige Softwareschritte niedrigere Auflösungen. Beide Lösungen bieten Vor- und Nachteile, welche die Bildqualität oder Bildrate beeinflussen.

  1. Microsoft Xbox One wagt sich im September 2014 nach Japan
  2. Konsolen Microsoft meldet fünf Millionen Xbox One
  3. Xbox One Upgedated und preisgesenkt

Nokia X mit Android im Test: Windows Phone in Schlecht
Nokia X mit Android im Test
Windows Phone in Schlecht

Nokia hat also doch noch ein Android-Smartphone auf den Markt gebracht: Das Nokia X hat eine stark angepasste Oberfläche, die an Windows Phone 8 erinnert, aber deutlich weniger gut läuft. Was genau Nokia mit dem X erreichen will, ist schwer auszumachen.

  1. Smartphones Diese Woche geht Nokias Mobiltelefonsparte an Microsoft
  2. Android ohne Google Nokia X bei Händlern in Deutschland verfügbar
  3. Nokia 225 Handy mit über einem Monat Akkulaufzeit für 50 Euro

  1. IBM Power8: Mit 96 Threads pro Sockel gegen Intels Übermacht
    IBM Power8
    Mit 96 Threads pro Sockel gegen Intels Übermacht

    IBM hat seine ersten Power8-Systeme vorgestellt. Mit vierstelligen US-Dollar-Preisen will das Unternehmen eine Alternative zu Intel-Rechnern anbieten. Zunächst kommen die sogenannten Scale-Out-Systeme auf den Markt, und über Openpower werden auch andere Hersteller Systeme anbieten.

  2. Printoo: Arduino kannste jetzt knicken
    Printoo
    Arduino kannste jetzt knicken

    Das auf Kickstarter erfolgreich finanzierte Projekt Printoo kombiniert verschiedene Techniken, um flache, biegsame Schaltungen auf Arduino-Basis zu ermöglichen.

  3. Cloud-Dienste: Streem verspricht unbegrenzten Speicherplatz
    Cloud-Dienste
    Streem verspricht unbegrenzten Speicherplatz

    Ein neuer Cloud-Anbieter wirbt mit einem "magischen Laufwerk", das niemals voll wird. Das Angebot lohnt sich im Vergleich zur Konkurrenz bereits ab einem Speicherbedarf von ein bis zwei Terabyte.


  1. 19:11

  2. 18:09

  3. 18:00

  4. 17:42

  5. 17:29

  6. 17:19

  7. 16:29

  8. 15:21