1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Cern: Verlässlichkeit und Spaß…

Alle reden vom 3D-Drucker...

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Alle reden vom 3D-Drucker...

    Autor: Turner 29.12.12 - 10:36

    ...mir wäre ein Platinen-Drucker sehr viel lieber.

    Der Aufwand Platinen selber zu Ätzen und das vom optischen her meist eher mässige Ergebnis, die Kompiziertheit von irgendwelchen Fliegende-Verdrahtungskonstruktionen und die unsauberen Draht-auf-Platine-verlötet-Lösungen sind wohl der Hauptgrund wiso Leute vom basteln an eigener Hardware eher die Finger lassen (und auf Fertigplatinen zurückgreifen).

    Was her wäre wäre also eine gut druckbare Paste/Substanz die man auf ne einfache Platine spritzen kann und die dann entweder durch chemische Reaktion oder per Backen zu halbwegs sauberen Leiterbahnen wird. Genial wäre wenn der Drucker in einem Zweiten Schritt auch noch gleich die Löcher für die Bauteile mitbohren kann.

    Für sowas würde ich auf jeden Fall Geld ausgeben. Für mich wäre das revolutionärer als die einfachen bezahlbaren 3D-Drucker.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Alle reden vom 3D-Drucker...

    Autor: xviper 29.12.12 - 10:58

    Du weißt schon, dass man auch relativ günstig seine eigenen Platinenentwürfe industriell fertigen lassen kann?
    Selbst 4-6-lagige Leiterplatten sind so noch machbar, solange man sich auf ein Bohrprogramm beschränkt (mehr kosten einen spürbaren Aufpreis).

    Das Problem an sämtlichen Selbst-Ätzverfahren sind die Vias. Die Leiterbahnen an sich sind kein Problem. Die kann man auch mit einer Fräse herstellen, wenn man nicht ätzen kann/will. Das nutzt aber alles nix, solange Ober- und Unterseite keine Verbindung haben - weshalb auch reine Löcher für bedrahtete Bauteile nix nutzen.
    Bei SMDs kommt noch dazu, dass man keinen Lötstopplack hat.

    Ein wirkliches Problem sind hochintegrierte Systeme, vor allem mit den aktuellen SoCs aus dem Smartphone/Tablet-Bereich - da kosten ein paar Prototypenplatinen gleich 4-stellige Beträge. Dafür braucht man nämlich etliche Lagen mit geringen Abständen in allen Dimensionen und winzige Vias in den Pads.
    Und wenn man das alles hat, braucht man noch teure Technik, um die Bauteile zu montieren, da hier eine Platzierungsgenauigkeit von <0,2mm und leistungsstarke und kontrollierte Lötbedinungen gefordert sind.

    Das alles hat aber mit dem eigentlichen Thema nix zu tun.
    Die Hardware, um die es hier geht, wird industriell gefertigt, da ätzt mit Sicherheit niemand mehr selbst rum.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Alle reden vom 3D-Drucker...

    Autor: Hotohori 29.12.12 - 21:38

    xviper schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du weißt schon, dass man auch relativ günstig seine eigenen
    > Platinenentwürfe industriell fertigen lassen kann?

    Was heißt den relativ günstig? Wo gehen denn da die Preise los? Nur um mal so einen Anhaltspunkt zu haben.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige

Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Aquabook 3: Das wassergekühlte Gaming-Notebook
Aquabook 3
Das wassergekühlte Gaming-Notebook
  1. Nepton 120XL und 240M Cooler Master macht Wasserkühlungen leiser
  2. DCMM 2014 Wenn PC-Gehäuse zu Kunstwerken werden

Merkel auf IT-Gipfel: Netzneutralität wird erst im Glasfasernetz wichtig
Merkel auf IT-Gipfel
Netzneutralität wird erst im Glasfasernetz wichtig
  1. Digitale Verwaltung 2020 E-Mail soll Briefe und Amtsbesuche ersetzen
  2. Digitale Agenda Ein Papier, das alle enttäuscht
  3. Webmail Web.de kritisiert langsame De-Mail-Einführung der Regierung

Hoverboard: Schweben wie Marty McFly
Hoverboard
Schweben wie Marty McFly
  1. Design-Fahrzeuge U-Bahnen in London sollen autonom fahren
  2. Fahrassistenzsystem Volvos virtueller Lkw-Beifahrer soll Unfälle verhindern
  3. Computergrafik US-Forscher modellieren Gesichter in Videos dreidimensional

  1. iPad Air 2 im Test: Toll, aber kein Muss
    iPad Air 2 im Test
    Toll, aber kein Muss

    Apples iPad Air 2 ist dünner als ein Bleistift und noch einmal deutlich schneller als das iPad Air. Sein Display ist brillant und der Fingerabdrucksensor sorgt für mehr Komfort beim Einloggen und Bezahlen. Reicht das für einen Neukauf? Nicht für jeden, meint Golem.de nach einem Test.

  2. Nocomentator: Filterkiste blendet Sportkommentare aus
    Nocomentator
    Filterkiste blendet Sportkommentare aus

    Das Crowdfunding-Projekt Nocommentator will eine kleine Box finanzieren, die bei Sportübertragungen im Fernsehen den Sprecher ausblendet. Dem Prinzip liegt ein recht alter Trick der Tontechnik zugrunde.

  3. Gameworks: Nvidia rollt den Rasen aus
    Gameworks
    Nvidia rollt den Rasen aus

    Nvidias Turf Effects soll künftig für die Grasdarstellung in PC-Spielen sorgen. Die einzelnen Büschel bestehen aus echter Geometrie, interagieren mit Objekten und verschatten sich gegenseitig.


  1. 01:52

  2. 17:43

  3. 17:36

  4. 17:03

  5. 16:58

  6. 15:56

  7. 15:39

  8. 15:12