1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Crowdfunding: Licht durch Gewicht

Falsch!

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Falsch!

    Autor Lala Satalin Deviluke 10.12.12 - 18:31

    Nicht das Gewicht/die Gravitation wird in Energie umgewandelt, sondern die Muskelkraft das Gewicht hoch zu bringen!

    Grüße vom Planeten Deviluke!

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Falsch!

    Autor /mecki78 10.12.12 - 18:38

    Lala Satalin Deviluke schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nicht das Gewicht/die Gravitation wird in Energie umgewandelt, sondern die
    > Muskelkraft das Gewicht hoch zu bringen!

    Na na, wir wollen doch nicht so kleinlich sein ;-) Auch wenn es physikalisch korrekt ist, so wirklich relevant ist das hier dennoch nicht. Die meisten hier sind doch ITler oder auch nur Technik Fans, keine Physiker. Wenn jemand sein Fahrrad den Berg herunter rollen lässt, dann genießt er doch auch die Tatsache, dass sich das Rad jetzt ganz ohne Kraftanstrengung von alleine bewegt. Wer denkt denn in diesem Moment daran, dass hier eigentlich nur die Energie wieder frei wird, die es ihn gekostet hat von der anderen Seite erst einmal den Berg hoch zu kommen.

    /Mecki

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Falsch!

    Autor Itchy 10.12.12 - 19:26

    /mecki78 schrieb:
    > Na na, wir wollen doch nicht so kleinlich sein ;-) Auch wenn es
    > physikalisch korrekt ist, so wirklich relevant ist das hier dennoch nicht.
    > Die meisten hier sind doch ITler oder auch nur Technik Fans, keine
    > Physiker.

    Ich bin auch kein Physiker, aber vielleicht mag sich ein solcher zu meinen Überlegungen äußern. Wenn man die angesprochen 10kg 1m hochzieht, kommen dabei ja nach meiner Rechnung ca. 100J (100Nm) Energie bei rum. 1J = 1Ws, d.h. um die angesprochenen 30 Minuten (1800s) Leuchtdauer zu erreichen, darf die Lampe nicht mehr als 0,055W verbrauchen - bei 100% Wirkungsgrad, da geht also sicher nochmals gut was bei runter. Ich weiß jetzt nicht, wieviel Licht eine solche LED macht, aber für mich hört sich das nach verdammt wenig an... Oder mache ich einen Rechenfehler, was durchaus sein kann, weil ich es mit der Physik wirklich nicht so hatte?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 10.12.12 19:35 durch Itchy.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Falsch!

    Autor blub1991 10.12.12 - 19:52

    ne, rechenfehler machst du nicht, aber hast einige falsche Annahmen. von deinem 1m höhe steht im text nichts und wenn man nach den bildern geht sind das eher 2m, erstes mal leistung verdoppelt. Außerdem wird gesagt, dass es mit 10kg geht, nach der größe des sandsacks zu urteilen ist das gewicht aber ein ganzes stück schwerer, da kann auch noch ne menge raus kommen, klingt aber immernoch nach nicht viel. Außerdem sind LED verdamt gut was lichtausbeute angeht und in diesem fall müssen die ja nur kerosinfunzeln ersetzten.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Falsch!

    Autor Anonymer Nutzer 10.12.12 - 21:35

    Egal wie. Es bleibt ne sehr trübe Funzel....:-(

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: Falsch!

    Autor MDeavy 10.12.12 - 22:16

    Diese kerosin lampen sind auch nur ne trübe funzel..

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  7. Re: Falsch!

    Autor ahja 10.12.12 - 22:27

    Das ist ja auch kein Kraftwerk sondern eine kleine unabhängige und verschleißarme Lampe. Was nützt es, wenn dat Ding 1W produziert, aber das für nur 5 Minuten oder weniger? Es geht darum, in der Hütte (in der es Tags und Nachts dunkel ist, da keine Fenster), Licht für Haushaltstätigkeiten zu haben, nicht zum Schreiben oder so. Zum Lesen in einem Buch reicht es jedoch.

    Wenn die Lampe und das Getriebe aus kräftigen und verschleißarmen Kunststoff bestehen, kann sie schon für 10 oder mehr Jahre halten.

    So on...

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  8. Re: Falsch!

    Autor MrTridac 11.12.12 - 13:06

    ahja schrieb:
    > Wenn die Lampe und das Getriebe aus kräftigen und verschleißarmen
    > Kunststoff bestehen, kann sie schon für 10 oder mehr Jahre halten.

    Verschleißarm ist das Stichwort.

    Reales ernüchterndes Beispiel ist nämlich:
    Ein gemeinnütziger Verein errichtet in einer kleinen Gemeinde in Togo eine Solaranlage für eine Brunnenpumpe, einen Kühlschrank (u.a. für Medikamente), Licht, usw.
    1 Jahr später, Pumpe Kaputt. Der Verein hat inzwischen keine Kohle mehr, also kein Ersatz, keine Reparatur. Noch ein halbes Jahr später, Kühlschrank kaputt. Kein Geld mehr, kein Ersatz, keine Reparatur.

    Ende vom Lied: die Gärten sind wieder vertrocknet, und die Krankenstation mittellos.
    Der Verein ist inzwischen wegen Geldmangels aufgelößt, somit stehen die Leute dort wieder ohne alles da, haben aber 10 Münder mehr zu stopfen, weil die guten Zukunftsaussichten für Nachwuchs gesorgt hatten.

    Die Idee ist gut, aber super moderne Technik ist in diesen Regionen gefährlich.
    Wobei eine defekte Lampe zumindest niemanden hungern lässt.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  9. Re: Falsch!

    Autor Rufer_im_Walde 11.12.12 - 16:07

    MrTridac schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ahja schrieb:
    > > Wenn die Lampe und das Getriebe aus kräftigen und verschleißarmen
    > > Kunststoff bestehen, kann sie schon für 10 oder mehr Jahre halten.
    >
    > Verschleißarm ist das Stichwort.
    >
    > Reales ernüchterndes Beispiel ist nämlich:
    > Ein gemeinnütziger Verein errichtet in einer kleinen Gemeinde in Togo eine
    > Solaranlage für eine Brunnenpumpe, einen Kühlschrank (u.a. für
    > Medikamente), Licht, usw.
    > 1 Jahr später, Pumpe Kaputt. Der Verein hat inzwischen keine Kohle mehr,
    > also kein Ersatz, keine Reparatur. Noch ein halbes Jahr später, Kühlschrank
    > kaputt. Kein Geld mehr, kein Ersatz, keine Reparatur.
    >
    > Ende vom Lied: die Gärten sind wieder vertrocknet, und die Krankenstation
    > mittellos.
    > Der Verein ist inzwischen wegen Geldmangels aufgelößt, somit stehen die
    > Leute dort wieder ohne alles da, haben aber 10 Münder mehr zu stopfen, weil
    > die guten Zukunftsaussichten für Nachwuchs gesorgt hatten.
    >
    > Die Idee ist gut, aber super moderne Technik ist in diesen Regionen
    > gefährlich.
    > Wobei eine defekte Lampe zumindest niemanden hungern lässt.

    Gute Argumente.
    Hab in Guatemala was ähnliches mitgekriegt.
    Deutsche vs. Amerikanische Entwicklungshilfe.
    Die Amis haben den dort ein Wasserversorgungsystem hingesetzt (alles selber aufgebaut), welches nur mit Komponenten eines Herstellers funktionierte (Pumpen, Solarpanels etc.) zufällig ein amerikanischer Hersteller, dessen Komponenten man nur in der Hauptstadt bekommt. Danach sind sie abgehauen waren ja fertig.

    Ging nach nem Jahr zu Bruch und lag danach sinnlos rum.

    Die Deutschen haben zusammen mit einheimischen Leuten was zusammengebaut, was zugegebener Maßen etwas zusammengezimmert war, aber alles aus dort üblichen Plastikrohren (zum Teil sogar Bambus) und Pumpen an die man eine Bohrmaschine ansetzen konnte.
    Hin und wieder kommt da auch mal ein Helfer vorbei und hilft denen.
    Wichtig ist aber dass die Leute die Anlage selbst warten weil sie von Anfang an beim Aufbau dabei waren. Die hat 5 Jahre nach Installation noch immer funktioniert. Unter anderem aber auch weil 2 der Pumpen durch alte Bohrmaschinen angetrieben wurden.

    Es zeigt dass man die Leute mitnehmen muss und dass die Lösung angepasst sein muss. Ob die Lampe das schafft sei dahingestellt.

    Warum das Gehäuse und das Antriebsrad nicht aus Holz?
    Überall leicht zu bearbeiten, günstig und somit leicht ersetzbar.
    Den Generator und das Getriebe in einer Achse komplett verschlossen und zusammen mit der, in Plastik eingegossenen, Steuerplatine und aufgelöteter LED anbieten + Riemen und Sack.
    Mit den Sets und nen paar einfachen Anleitungen können kleinere Betriebe das dort fertigen. Andernfalls können sie mit dem Generator-Platinesysem auch Windräder oder Wasserräder oder einfache Fusspedale zur Erzeugung elektrischer Energie nutzen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige

Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


HP Elitepad 1000 G2 im Test: Praktisches Arbeitsgerät dank Zubehör
HP Elitepad 1000 G2 im Test
Praktisches Arbeitsgerät dank Zubehör
  1. Administrationswerkzeug HPs Oneview wird auf Racks, Tower und Netzwerk erweitert
  2. HP Proliant DL160 und 180 Mit neuen Einstiegsservern gegen Huawei und Supermicro
  3. Notebooks HP ruft wegen Brandgefahr Millionen Netzteilkabel zurück

Onlinebestellung: Media Markt eröffnet ersten Drive-in
Onlinebestellung
Media Markt eröffnet ersten Drive-in
  1. Preisvergleich Ergebnisse in Preissuchmaschinen nicht zuverlässig
  2. Prepaid Media Markt und Saturn starten eigenen Mobilfunktarif

DDR-Hackerfilm Zwei schräge Vögel: Mit Erotik und Kybernetik ins perfekte Chaos
DDR-Hackerfilm Zwei schräge Vögel
Mit Erotik und Kybernetik ins perfekte Chaos
  1. Miraisens Virtuelle Objekte werden ertastbar
  2. Autodesk Pteromys konstruiert Papiergleiter am Computer

  1. Rocket Internet: Die Samwers und die Börse - wie passt das zusammen?
    Rocket Internet
    Die Samwers und die Börse - wie passt das zusammen?

    Anfang Oktober wollen die Samwers ihren Inkubator Rocket Internet an die Börse bringen. Golem.de ordnet die Pläne der Berliner ein, die für das systematische Klonen von Internet-Geschäftsideen bekannt sind.

  2. Pi Top: Laptop mit Raspberry Pi aus dem 3D-Drucker
    Pi Top
    Laptop mit Raspberry Pi aus dem 3D-Drucker

    Einen günstigen Laptop auf Raspberry-Pi-Basis hat eine Gruppe von Entwicklern aus London gebaut. Der Prototyp des Pi Top stammt aus dem 3D-Drucker. Der Rechner soll in Kürze als Bausatz erhältlich sein.

  3. Deutsche Telekom: Umstellung auf VoIP oder Kündigung
    Deutsche Telekom
    Umstellung auf VoIP oder Kündigung

    Die Telekom stellt die Inhaber von Festnetzanschlüssen vor die Entscheidung, auf VoIP umzustellen oder gekündigt zu werden. Einer Verbraucherzentrale liegen Schreiben an die Kunden dazu vor.


  1. 12:02

  2. 11:58

  3. 11:54

  4. 10:50

  5. 10:46

  6. 10:32

  7. 09:08

  8. 08:25