1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Crowdfunding: Licht durch Gewicht

Warum eigentlich nur eine Lampe?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum eigentlich nur eine Lampe?

    Autor: gorsch 11.12.12 - 08:52

    Könnte man das Ding nicht so bauen, dass man statt einer Lampe einen kleinen Stromanschluss hat?
    Weiß jemand, wieviel Watt/Volt man mit so einer Vorrichtung erreichen kann?
    Im Prinzip müsste es doch jede Menge andere interessante Anwendungsgebiete, wie z.b. leistungsarme Computer,Nahfunk, Radios etc. geben können.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Warum eigentlich nur eine Lampe?

    Autor: KillerKowalski 11.12.12 - 09:39

    "Darunter befinden sich zwei Kontakte, über die ein anderes Gerät an das Gravitylight angeschlossen werden kann. So kann eine andere Lampe oder ein Radio betrieben oder ein Akku aufgeladen werden." - Artikel.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Warum eigentlich nur eine Lampe?

    Autor: ikosaeder 11.12.12 - 11:38

    Trotzdem das die Lampe einen kleinen Stromanschluss hat, ist der Einwand berechtigt. Kann man das Ding auch größer bauen und an einem Pfahl aufhängen mit einem größeren Getriebe, größerer Antriebsmasse und mehr Stromoutput? Dann könnte man ein Kabel verlegen und mehrere Lampe oder andere elektrische Geräte damit betreiben.
    Wenn man statt eines Gewichtes kleine Behälter an dem Band befestigt und es im Kreis führt, kann man es sogar kontinuierlich betreiben. Man lässt wie bei einem Wasserrad Sand aus einem großen Behälter rieseln.
    Vermutlich lassen sich sogar Konzepte entwickeln, mit denen man ein ganzes Dorf mit Strom versorgen kann, wenn nur genug Arbeitskraft zur Verfügung steht, die das Gewicht bzw. den Sand wieder anhebt.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Warum eigentlich nur eine Lampe?

    Autor: McCoother 11.12.12 - 12:05

    ikosaeder schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Trotzdem das die Lampe einen kleinen Stromanschluss hat, ist der Einwand
    > berechtigt. Kann man das Ding auch größer bauen und an einem Pfahl
    > aufhängen mit einem größeren Getriebe, größerer Antriebsmasse und mehr
    > Stromoutput? Dann könnte man ein Kabel verlegen und mehrere Lampe oder
    > andere elektrische Geräte damit betreiben.
    > Wenn man statt eines Gewichtes kleine Behälter an dem Band befestigt und es
    > im Kreis führt, kann man es sogar kontinuierlich betreiben. Man lässt wie
    > bei einem Wasserrad Sand aus einem großen Behälter rieseln.
    > Vermutlich lassen sich sogar Konzepte entwickeln, mit denen man ein ganzes
    > Dorf mit Strom versorgen kann, wenn nur genug Arbeitskraft zur Verfügung
    > steht, die das Gewicht bzw. den Sand wieder anhebt.

    Ich glaube ab einem gewissen Punkt ist da Photovoltaik interessanter.. V.a. in Afrika, wo im Gegensatz zu Deutschland etwas häufiger die Sonne scheint..

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Warum eigentlich nur eine Lampe?

    Autor: SoniX 11.12.12 - 13:46

    Ja... und wenn man 100 Menschen findet die wie Tiere im Kreis laufen könnte man nochmehr Strom produzieren.

    Aber wer will das schon :-)

    Darum haben sie ja Öllampen. Öl rein und es brennt. Ganz einfach. Kostet dort auch quasi nichts.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: Warum eigentlich nur eine Lampe?

    Autor: Sharra 12.12.12 - 08:51

    Klar kann man sowas auch in groß bauen, nur wird es dann irgendwie witzlos.
    So zieht alle halbe Stunde mal einer das Ding auf und gut ists. Das was du gern hättest, wäre eine Megastation, die das Dorf versorgt. Dafür müsste dann aber jemand (bzw mehrere) den halben Tag lang das Silo befüllen, aus dem dann nachts der Sand regnet, um dein Rad anzutreiben. Da wärs einfacher einen Ochsen oder Esel im Kreis laufen zu lassen oder meinst du nicht?

    Es geht ja auch grade darum, dass jeder Besitzer einer solchen Funzel unabhängig ist. Und das notfalls auch weit weg vom nächsten Dorf. Die Leuchte kann ich auch mitten in der Pampa mit nem Stein beschweren und einsetzen. Das große Dorfkraftwerk bleibt aber im Dorf.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen

Apps für Googles Cardboard: Her mit der Pappe!
Apps für Googles Cardboard
Her mit der Pappe!
  1. Game of Thrones Auf der Mauer weht ein eisiger Wind
  2. VR im Journalismus So nah, dass es fast wehtut
  3. Deep angespielt "Atme tief ein und tauche durch die virtuelle Welt"

BND-Selektorenaffäre: Die stille Löschaktion des W. O.
BND-Selektorenaffäre
Die stille Löschaktion des W. O.
  1. BND-Chef Schindler "Wir sind abhängig von der NSA"
  2. BND-Metadatensuche "Die Nadel im Heuhaufen ist zerbrochen"
  3. NSA Streit um Selektoren-Liste zwischen Gabriel und Steinmeier

SSD HyperX Predator im Test: Kingstons Mischung ist gelungen
SSD HyperX Predator im Test
Kingstons Mischung ist gelungen
  1. Z-Drive 6300 Neue SSD bietet bis zu 6,4 TByte Speicherplatz
  2. Crucial BX100 und MX200 im Test Mehr SSD pro Euro gibt's derzeit nicht
  3. Plextor M6e Black Edition im Kurztest Auch eine günstige SSD kann teuer erkauft sein

  1. One Earth Message: Bilder und Töne für Außerirdische
    One Earth Message
    Bilder und Töne für Außerirdische

    Eine Nachricht an außerirdische Zivilisationen will die Initiative One Earth Message der Raumsonde New Horizons mitgeben. Jeder kann Bilder einsenden. Finanziert werden soll die Aktion per Crowdfunding.

  2. Tropico 5: Espionage mit El Presidente
    Tropico 5
    Espionage mit El Presidente

    Spione im Südseeparadies: Eine Kampagne mit dem Schwerpunkt auf Geheimdienst- und Agententätigkeiten soll Espionage werden, die zweite große Erweiterung für Tropico 5.

  3. Tessel: Offenes Entwicklerboard soll wie Io.js verwaltet werden
    Tessel
    Offenes Entwicklerboard soll wie Io.js verwaltet werden

    Die Entwicklerplatine Tessel ist offene Hardware und soll für Prototypen schnell mit Node.js programmiert werden können. Der Hersteller Technical Machine übergibt die Rechte an dem Projekt nun der Community, die den Prinzipien von Io.js folgen soll.


  1. 18:43

  2. 15:32

  3. 15:26

  4. 15:09

  5. 14:21

  6. 14:08

  7. 13:54

  8. 13:44