1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Curiosity: Glänzendes Objekt auf…

Eisenmeteorit?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Eisenmeteorit?

    Autor: Netspy 10.02.13 - 13:43

    Wäre ja nicht der Meteorit, der auf dem Mars entdeckt wird.

    [www.heise.de]

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. unwahrscheinlich

    Autor: azeu 10.02.13 - 16:44

    das Ding liegt fast mitten auf einem massiven Felsen.

    Wenn es ein Eisenmeteorit ist, hätte er den Felsen unter sich beim Aufschlag zerbrechen müssen. Wie man aber deutlich sieht, geht es dem Felsen unter dem Ding ganz gut :)

    Ausser, der Eisenmeteorit ist wo anders aufgeschlagen und bis zu dieser Stelle dann geprallt/gerollt, was auch irgendwie unwahrscheinlich ist aufgrund der Form und der Beschaffenheit der Umgebung.

    Gruss an die NS of America

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: unwahrscheinlich

    Autor: Netspy 10.02.13 - 16:54

    Der «Fels» sind einfach nur Sedimente und der Meteorit kann schon vor Millionen Jahren eingeschlagen sein und wurde in den Sedimenten eingelagert. Durch Erosion wurde er dann wieder freigelegt und glänzt deshalb auch so schön. Ich halte das eigentlich für die wahrscheinlichste Erklärung.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: unwahrscheinlich

    Autor: developer 10.02.13 - 20:00

    Netspy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der «Fels» sind einfach nur Sedimente und der Meteorit kann schon vor
    > Millionen Jahren eingeschlagen sein und wurde in den Sedimenten
    > eingelagert. Durch Erosion wurde er dann wieder freigelegt und glänzt
    > deshalb auch so schön. Ich halte das eigentlich für die wahrscheinlichste
    > Erklärung.

    Klingt nach einer möglichen Erklärung.
    Gibt genug Staubstürme auf dem Mars und man hat dort bei Dühnen auch schon ziemlich hohe Geschwindigkeiten gemessen, obwohl man das bei der Dünnen Atmosphäre gar nicht erwarten würde.

    Abgesehen davon müssten auf Grund der dünnen Atmosphäre und dem Asterioidengürtel um die Ecke in relation wesentlich mehr relativ kleine Meteoriten auf den Boden rumliegen.
    Hier wurden das was auf der Oberfläche rumlag auch schon seit Jahrtausenden eingesammelt und zu Waffen und Werkzeugen verarbeitet.

    Dort hast du auch keine Vegetation, die jeden Platz der frei wird sofort wieder erobern.

    Whatever you do, do it with: 5 + (sqrt(1-x^2(y-abs(x))^2))cos(30((1-x^2-(y-abs(x))^2))), x is from -1 to 1, y is from -1 to 1.5, z is from -100 to 4.5

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen

Gnome 3.16 angesehen: "Tod der Nachrichtenleiste"
Gnome 3.16 angesehen
"Tod der Nachrichtenleiste"
  1. Server-Technik Gnome erstellt App-Sandboxes
  2. Display-Server Volle Wayland-Unterstützung für Gnome noch dieses Jahr
  3. Linux Gnome-Werkzeug soll für bessere Akkulaufzeiten sorgen

Openstack: Viele brauchen es, keiner versteht es - wir erklären es
Openstack
Viele brauchen es, keiner versteht es - wir erklären es
  1. Cebit 2015 Das Open Source Forum debattiert über Limux

Episode Duscae angespielt: Final Fantasy ist endlich wieder zeitgemäß
Episode Duscae angespielt
Final Fantasy ist endlich wieder zeitgemäß
  1. Test Final Fantasy Type-0 HD Chaos und Kampf

  1. Khronos Group: Grafik-API Vulkan erscheint für die Playstation 4
    Khronos Group
    Grafik-API Vulkan erscheint für die Playstation 4

    Die Grafik-Schnittstelle Vulkan der Khronos Group soll auch für die Playstation 4 verfügbar sein und so vor allem den Entwicklern von Multiplattformtiteln die Arbeit erleichtern.

  2. Mobilfunk: Gericht untersagt verändertes SIM-Karten-Pfand
    Mobilfunk
    Gericht untersagt verändertes SIM-Karten-Pfand

    Mobilcom-Debitel wollte am SIM-Karten-Pfand festhalten, ist damit aber gescheitert. Ein Gericht hatte dem Mobilfunkanbieter vor drei Jahren das Einziehen von Pfandgebühren für SIM-Karten untersagt. Auch die modifizierte Pfanderhebung wurde vom gleichen Gericht jetzt für unzulässig erklärt.

  3. League of Legends & Co: Moba-Spieler investieren 24,92 US-Dollar in ihr Aussehen
    League of Legends & Co
    Moba-Spieler investieren 24,92 US-Dollar in ihr Aussehen

    Die Hersteller von Spielen wie League of Legends und Dota 2 verdienen am meisten Geld mit Verschönerungen für den Avatar. Auf Platz zwei einer detaillierten Ausgabenliste folgt das Freischalten neuer Helden.


  1. 10:41

  2. 10:35

  3. 10:21

  4. 10:05

  5. 09:15

  6. 09:10

  7. 07:46

  8. 07:29