1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Eisenbahn: Japanische Eisenbahn…

Bei uns sollte der Transrapid auch als kostspielige Konkurrenz zur Bahn aufgezogen werden.

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Bei uns sollte der Transrapid auch als kostspielige Konkurrenz zur Bahn aufgezogen werden.

    Autor: Charles Marlow 29.11.12 - 20:11

    Und nicht wie jetzt in Japan, wo man das Bahnnetz schon seit Jahrzehnten optimal ausgebaut hat, als dessen konsequente Fortsetzung.

    Aber unser halbprivatisierter Verein muss auch um jeden Preis einer autogeilen Politik hinterherlaufen und lieber den teuersten Bahnhof Europas in Stuttgart bauen, als für bessere Nahverkehrsanbindungen und eine Alternative zum Auto sorgen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Bei uns sollte der Transrapid auch als kostspielige Konkurrenz zur Bahn aufgezogen werden.

    Autor: spezi 29.11.12 - 20:35

    Charles Marlow schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und nicht wie jetzt in Japan, wo man das Bahnnetz schon seit Jahrzehnten
    > optimal ausgebaut hat, als dessen konsequente Fortsetzung.
    >
    > Aber unser halbprivatisierter Verein muss auch um jeden Preis einer
    > autogeilen Politik hinterherlaufen und lieber den teuersten Bahnhof Europas
    > in Stuttgart bauen, als für bessere Nahverkehrsanbindungen und eine
    > Alternative zum Auto sorgen.

    Was verstehst Du unter "halbprivatisiert"?

    Ich finde es auch schade, dass Deutschland bisher nur einen Flickenteppich an Hochgeschwindigkeitstrassen zustande gebracht hat. Aber hierzulande wird so etwas eben schnell als "teures Prestigeprojekt" verschrien.

    Die Transrapidlinie zwischen Hamburg und Berlin war übrigens nicht als kostspielige Konkurrenz zur Bahn geplant, sondern als Alternative. Nach dem Ende dieses Projekts hat die Bahn dann beschlossen, die Bahnstrecke Hamburg-Berlin auszubauen (wenn auch "nur" auf 230km/h). Eine bestehende Hochgeschwindigkeitsstrecke (wie in Japan) gab es damals noch nicht. Insofern sehe ich auch nicht ganz, wie der Transrapid in Deutschland in Konkurrenz zur Bahn gestanden hätte, in Japan jedoch nicht.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Bei uns sollte der Transrapid auch als kostspielige Konkurrenz zur Bahn aufgezogen werden.

    Autor: Rogolix 29.11.12 - 22:17

    Charles Marlow schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und nicht wie jetzt in Japan, wo man das Bahnnetz schon seit Jahrzehnten
    > optimal ausgebaut hat, als dessen konsequente Fortsetzung.
    >
    > Aber unser halbprivatisierter Verein muss auch um jeden Preis einer
    > autogeilen Politik hinterherlaufen und lieber den teuersten Bahnhof Europas
    > in Stuttgart bauen, als für bessere Nahverkehrsanbindungen und eine
    > Alternative zum Auto sorgen.

    In Deutschland kann die Bahn nie eine Alternative zum Auto werden. Ein Blick auf den Globus genügt, um zu sehen, was in Japan fundamental anders ist: Es ist eine langgezogene Insel. Und wir sind zum Glück auch kein zentralistisches Land wie Frankreich. Sonst wäre die schnellste Verbindung von Hannover nach Hamburg vermutlich über Berlin ;)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Bei uns sollte der Transrapid auch als kostspielige Konkurrenz zur Bahn aufgezogen werden.

    Autor: martinalex 30.11.12 - 00:10

    Rogolix schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > In Deutschland kann die Bahn nie eine Alternative zum Auto werden. Ein
    > Blick auf den Globus genügt, um zu sehen, was in Japan fundamental anders
    > ist: Es ist eine langgezogene Insel. Und wir sind zum Glück auch kein
    > zentralistisches Land wie Frankreich. Sonst wäre die schnellste Verbindung
    > von Hannover nach Hamburg vermutlich über Berlin ;)

    Und warum ist es jetzt von vorn herein ausgeschlossen, dass die Bahn eine Alternative zum Auto wäre? Nur weil sie es derzeit nicht wirklich ist? (Nur auf einigen ausgewählten Strecken...)

    Wer sagt, dass man nicht quer durch ganz Deutschland Direktverbindungen aufbauen könnte? Und wieso genau sollte es unmöglich sein im Regionalverkehr die Taktzeiten zu erhöhen? Auch niedrige Preise muss man nicht von vorn herein ausschliessen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Bei uns sollte der Transrapid auch als kostspielige Konkurrenz zur Bahn aufgezogen werden.

    Autor: Sebbi 30.11.12 - 10:23

    martinalex schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Rogolix schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > In Deutschland kann die Bahn nie eine Alternative zum Auto werden. Ein
    > > Blick auf den Globus genügt, um zu sehen, was in Japan fundamental
    > anders
    > > ist: Es ist eine langgezogene Insel. Und wir sind zum Glück auch kein
    > > zentralistisches Land wie Frankreich. Sonst wäre die schnellste
    > Verbindung
    > > von Hannover nach Hamburg vermutlich über Berlin ;)
    >
    > Und warum ist es jetzt von vorn herein ausgeschlossen, dass die Bahn eine
    > Alternative zum Auto wäre? Nur weil sie es derzeit nicht wirklich ist? (Nur
    > auf einigen ausgewählten Strecken...)
    >
    > Wer sagt, dass man nicht quer durch ganz Deutschland Direktverbindungen
    > aufbauen könnte? Und wieso genau sollte es unmöglich sein im
    > Regionalverkehr die Taktzeiten zu erhöhen? Auch niedrige Preise muss man
    > nicht von vorn herein ausschliessen.

    Ich schätze den Bequemlichkeitsfaktor von Bahnfahrten, aber auf Langstrecken ist es immer günstiger mit dem Auto zu fahren, wenn man mindestens eine Person mitnimmt. Die Mitfahrgelegenheit kriege ich mein Auto immer voll und lerne auch noch interessante Leute kennen ... für Kurzstrecken lohnt es sich nur, wenn man in der Nähe von Bahnhöfen zu tun hat bzw. wohnt.

    Parken bzw. Benzin müsste noch deutlich teurer werden bzw. Bahnfahren deutlich günstiger damit es eine Alternative sein kann.

    P.S.: das gilt natürlich nur für vereinzelte Fahrten. Ist man ein Vielfahrer hat die Bahn genügend Programme, die Bahnfahren im Vergleich zum Auto spotbillig werden lassen. Warum geht das nicht für "Gelegenheitsfahrer"?

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: Bei uns sollte der Transrapid auch als kostspielige Konkurrenz zur Bahn aufgezogen werden.

    Autor: Paritz 30.11.12 - 16:29

    > Und nicht wie jetzt in Japan, wo man das Bahnnetz schon seit Jahrzehnten
    > optimal ausgebaut hat, als dessen konsequente Fortsetzung.

    Warst Du mal da?
    Nichts gegen das japanische Bahnnetz, aber auch dort kocht man nur mit Wasser. Abseits der Rennstrecken sogar mit ziemlich lauwarmen Wasser. Gerade was den aus Deutschland gewohnten Komfort betrifft, würdest Du Dich arg umschauen.

    Die berühmte Pünktlichkeit ist auch ganz wesentlich auf die extreme Disziplin der Kunden zurückzuführen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  7. Re: Bei uns sollte der Transrapid auch als kostspielige Konkurrenz zur Bahn aufgezogen werden.

    Autor: Paritz 30.11.12 - 16:33

    > In Deutschland kann die Bahn nie eine Alternative zum Auto werden. Ein
    > Blick auf den Globus genügt, um zu sehen, was in Japan fundamental anders
    > ist: Es ist eine langgezogene Insel.

    Eben. Einmal quer sieht die Sache ganz anders aus. Der schnellste Express von Okayama nach Matsue braucht für die 190 km auch 2,5 Stunden. Nur mal als Beispiel.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  8. Re: Bei uns sollte der Transrapid auch als kostspielige Konkurrenz zur Bahn aufgezogen werden.

    Autor: specialsymbol 24.10.14 - 01:37

    Was oft vergessen wird:

    Fahren mit der Bahn ist nicht nur eine Sache der Zeit oder des Geldes.

    Mindestens genauso wichtig ist die Sauberkeit - und hier stinkt die Bahn wortwörtlich ab. Das fängt bei den zugeschifften Bahnhöfen an (beziehungsweise liegt in Frankfurt am Hauptbahnhof gerne mal Kot in den Aufzügen und dem Übergang zwischen U-Bahn und Zügen) und hört bei den völlig versifften ICEs auf. Ich bin in letzter Zeit einige Male ICE gefahren und habe unter anderem einen ICE erwischt, dessen Abteil nach einem ganzen Wochenende noch genau den gleichen Dreck unter den Sitzen aufwies. Von den verschmierten Scheiben gar nicht zu sprechen.
    Die Regionalbahnen sind um keinen Deut besser. Umso lächerlicher wirkt die Durchsage "Wir freuen uns sie als Passagier bei der Deutschen Bahn Aktiengesellschaft begrüßen zu dürfen". Wer will diese Aktien kaufen? Nur jemand der weiß wie man das Unternehmen ungestraft noch weiter melken kann. Um genau zu sein: die Werte, die Steuerzahler in gut Hundert Jahren angehäuft haben zu liquidieren und einzusacken.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige

Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Zbox Pico im Test: Der Taschenrechner, der fast alles kann
Zbox Pico im Test
Der Taschenrechner, der fast alles kann

SE Android: In Lollipop wird das Rooten schwer
SE Android
In Lollipop wird das Rooten schwer
  1. Lollipop Android 5.0 für deutsche Nexus-Geräte ist da
  2. Android 5.0 Lollipop wird für Nexus-Geräte verteilt
  3. Android 5.0 Aktuelles Moto G ist erstes Smartphone mit Lollipop-Update

Battlefield Hardline angespielt: New Action Hero
Battlefield Hardline angespielt
New Action Hero
  1. Videostreaming Youtube startet 60-fps-Wiedergabe
  2. Electronic Arts Business-Ergebnisse und Battlefield-Termine
  3. Dreijahresplan EA will Spielervertrauen zurückgewinnen

  1. Taxi-Konkurrenz: Uber will Gesetzesreform
    Taxi-Konkurrenz
    Uber will Gesetzesreform

    Das milliardenschwere US-Unternehmen Uber will erreichen, dass Deutschland die rechtlichen Rahmenbedingungen für die Personenbeförderung ändert. So soll die Ortskenntnisprüfung abgeschafft werden und es soll Taxi-Minijobs geben.

  2. Star Citizen: Virtuelles Raumschiff für 2.500 US-Dollar
    Star Citizen
    Virtuelles Raumschiff für 2.500 US-Dollar

    Abenteuer im Weltraum sind kein billiger Spaß: Rund 2.500 US-Dollar können Spieler von Star Citizen für den Zerstörer Javelin ausgeben. Immerhin sind im Preis 24 statt sechs Monate Versicherung enthalten - aber nicht die militärischen Systeme.

  3. Patentstreit: Samsung fordert Importverbot für Nvidia-GPUs
    Patentstreit
    Samsung fordert Importverbot für Nvidia-GPUs

    Vor der International Trade Commission verlangt Samsung einen Importstopp für GPUs von Nvidia. Die Klage ist ein weiterer Eskalationsschritt in einem Patentstreit, in dem es auch um Galaxy-Smartphones und Exynos-Prozessoren geht.


  1. 12:56

  2. 12:49

  3. 12:41

  4. 12:00

  5. 00:15

  6. 12:34

  7. 10:35

  8. 09:00