1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elektroauto: Daimler stellt…

Heizung, Klimaanlage?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Heizung, Klimaanlage?

    Autor borg 31.03.13 - 11:25

    Wie sieht die Reichweite bei Klima-/Heizungsbetrieb aus?
    Ich will weder im Backofen noch Gefrierschrank sitzend fahren.
    Auch Audio-/Videoanlagen ziehen ein paar Watt, Scheinwerfer
    auch.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Heizung, Klimaanlage?

    Autor ChMu 31.03.13 - 11:38

    borg schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie sieht die Reichweite bei Klima-/Heizungsbetrieb aus?
    > Ich will weder im Backofen noch Gefrierschrank sitzend fahren.
    > Auch Audio-/Videoanlagen ziehen ein paar Watt, Scheinwerfer
    > auch.

    Aus Erfahrung (ich fahre seit Jahren rein electrisch) kann ich Dir sagen, das man das nicht bemerkt. Von meinen 160km Reichweite (die ich nie ausnutze ohne eine Steckdose gefunden zu haben) nimmt die Heizung mit ihren 1,2kw kaum was weg, bei einem normalen Verbrauch von 12-15kw/100km. Bis zu 10% eben, aber faehrst Du einen Benziner auch staendig mit der roten Lampe in der Tankanzeige?
    Entertainment und Scheinwerfer (LED) kannst Du vernachlaessigen.

    Der Wagen steht morgends immer voll aufgeladen in der Garage, ich fahre 40-60km am Tag, mit oder ohne Heizung, mit oder ohne Licht, das spielt keinerlei Rolle. Das sind etwa 17000 km im Jahr und nach inzwischen 92000 km haben meine Batterien immer noch 96%, also fuer mich funktioniert das System hervorragend.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Heizung, Klimaanlage?

    Autor Chevarez 31.03.13 - 13:20

    Ich würde auch gerne auf elektrisch Fahren umsteigen, sehe aber zum aktuellen Stand der Technik noch keinen wirklichen Nutzen für Umwelt und leider noch zu viele Herausforderungen, die für mich persönlich nicht gelöst sind (z. B. keine Lademöglichkeit, Reichweitenproblematik).

    Würde deshalb gerne mal wissen, wie sich das Fahrzeug für dich, Werte eines vergleichbaren Kleinwagens mit Verbrennungsmotor dagegen gerechnet, finanziell schlägt? Wie löst du das Reichweitenproblem, wenn du doch das ein oder andere Mal Freunde oder Familie besuchen willst, die bis zu 300 km entfernt wohnen? Hast du dafür einen Alternativwagen mit herkömmlichem Motor? Oder löst du das alles mit der Bahn?

    Klar spielt der ideelle Wert und, wie ich finde, auch der Statusfaktor eine nicht zu vernachlässigende Rolle und auch ich hätte unglaublich gerne ein Elektrofahrzeug. Aber für mich ist auch die Praktikabilität und das Preis-/Leistungsverhältnis wichtig. Und da stehen momentan für mich einfach noch zu viele Fragen offen. Deshalb wäre es gut, wenn du mir mal beschreiben könntest, wie du für dich diese Herausforderungen gelöst hast.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Heizung, Klimaanlage?

    Autor ChMu 31.03.13 - 18:20

    Chevarez schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich würde auch gerne auf elektrisch Fahren umsteigen, sehe aber zum
    > aktuellen Stand der Technik noch keinen wirklichen Nutzen für Umwelt und
    > leider noch zu viele Herausforderungen, die für mich persönlich nicht
    > gelöst sind (z. B. keine Lademöglichkeit, Reichweitenproblematik).

    Nun, wenn Du nicht laden kannst, als Laternenparker und ohne Firmenparkplatz, dann wird eAuto fahren nichts fuer Dich werden. Gott sei Dank betrifft das nur 20% der Autofahrer in Deutschland und da, wo man ein Auto braucht, haben die Leute normalerweise wohl auch einen elektrifizierbaren Parkplatz. Das ist dann so wie ein Erdgas Auto mit der naechsten Tankstelle 120km weit weg (bei mir zB ) dann braucht man so etwas natuerlich nicht in Erwaegung zu ziehen. Eine Reichweiten Problematik konnte ich in den letzten 8 Jahren noch nicht feststellen.
    Was hat das ganze mit der Umwelt zu tun? Dafuer bin ich ehrlich gesagt zu alt und viel zu egoistisch. Das gebe ich gerne zu. E-fahren bringt einfach einen gewalltigen Spass, Spitkosten verkommen zu einem mueden Laecheln, Inspektionen, Oel,Luft und Benzin Filter ect gibt es nicht, die Kiste ist Steuerbefreit, hat einen unglaublich guenstigen Versicherungs Satz und hat ausser Reifen und zwei Paar Scheibenwischer sowie zwei Stossdaempfern (hat alles nichts mit dem Antrieb zu tun) in den letzten 8 Jahren keine Kosten verursacht. Ok, Stromkosten, also etwa 2Euro/100km (ich zahle hier 14c/kwh)
    Ach so, die Umwelt, wann gab es denn die letzte Batterieversaeuchung zum Beispiel Alaskas, Afrikas, der spanischen Kueste, des great Barrier Reefs oder ein paar anderen dutzend Locations wo es Oelschwemmen und Katastropfen gab? Wo werden kuenstliche Erdbeben ausgeloesst (fracking) und ganze (bewohnte) Landstriche zerstoert um Batterien zu bauen? Natrium Batterien (ZEBRA) zB haben als Grundstoff Salz. Wo wird Salz knapp? Ich glaube das Umweltargument ist ziemlich ausgelutscht, da sollte die Oelfraktion vieleicht ein wenig zurueckpfeifen.
    >
    > Würde deshalb gerne mal wissen, wie sich das Fahrzeug für dich, Werte eines
    > vergleichbaren Kleinwagens mit Verbrennungsmotor dagegen gerechnet,
    > finanziell schlägt? Wie löst du das Reichweitenproblem, wenn du doch das
    > ein oder andere Mal Freunde oder Familie besuchen willst, die bis zu 300 km
    > entfernt wohnen? Hast du dafür einen Alternativwagen mit herkömmlichem
    > Motor? Oder löst du das alles mit der Bahn?

    Ich habe niemanden, der in 300km Entfernung wohnt und den ich besuchen muesste. Meine Verwandschaft lebt entweder in meiner Naehe, die Seite meines Vaters lebt auf einem anderen Kontinent, da wuerde ein anderes Auto auch nichts nutzen. Meine Freunde leben komischerweise in der gleichen Stadt wie ich. Wenn ich woanders bin und Leute kennenlerne, muss ich die nun nicht staendig besuchen. Das habe ich vor dem eAuto nicht gemacht, warum sollte ich es nun tun? Ich habe in meinem Leben noch keine 300km oder mehr am Stueck in einem Kleinwagen verbracht. Dazu braeuchte man eine Reiselimusine. Es gibt kein Auto welches fuer jede Situation gut ist. Mit einem Golf bekomme ich auch keine Schrankwand transportiert, was durchaus oefter im Leben passiert als hunderte km weit "Freunde" zu besuchen. Trotzdem verkaufen sich Kleinwagen gut und weit mehr als der mondaene 7,5t Benz. Also sollte man sich den Wagen am besten danach aussuchen, wozu er am meissten gebraucht wird. In meinem Fall also relativ normale 18000-20000 km im Jahr, ich pendle zwischen 40 und 60km am Tag, manchmal in die naechste Grosstadt (70km) wo dann im Parkhaus nachgeladen wird (man faehrt ja nicht dahin und dreht sofort um, auch wenn das ginge, normalerweise hat man ja einen Grund hinzufahren.)
    Weitere Strecken kommen ueber Land nur geschaeftlich vor, dafuer gibts die Bahn, da kann man auch schoen schon waehrend der Fahrt arbeiten und kommt entspannt an. Ich mag mir gar nicht vorstellen, mich durch den Grossstadt Verkehr 300 oder 500 km weit weg wuehlen zu muessen, stundenlang im Wagen und dann aufgewacht in eine Konferenz zu gehen. Nein Danke. Urlaub oder weiter weg gibts Flugzeuge, genau wie vor 50 Jahren, da hat sich nicht viel geaendert, ausser das es immer guenstiger wird.
    Was das finanzielle angeht (siehe oben) waren die Kosten damals gute 8000Euro fuer die Konvertierung, die Verbrenner Teile wie Motor, Kuehlung, Auspuff ect pp wurden verkauft und gegengerechnet. Die Totalen Kosten waren fast 11000 Euro, aber ich habe wie gesagt ein wenig fuer meine Teile wiederbekommen. Der Wagen hatte mit Verbrenner Motor 54 PS, nun hat er nur noch 38, ist allerdings sehr viel besser im Anzug, erheblich agiler, in der Stadt fast geraeuschlos und hat sich lange bezahlt gemacht.

    Neue eAutos (wie diese B Klasse) sind natuerlich witzlos und werden wohl nur zur Abschreckung gebaut. Viel zu teuer und komplett am Markt vorbei. Es geht ja auch nur darum, den Flotten Verbrauch der Hersteller auf dem Papier zu senken, nicht um praxistaugliche eAutos.

    > Klar spielt der ideelle Wert und, wie ich finde, auch der Statusfaktor eine
    > nicht zu vernachlässigende Rolle und auch ich hätte unglaublich gerne ein
    > Elektrofahrzeug. Aber für mich ist auch die Praktikabilität und das
    > Preis-/Leistungsverhältnis wichtig. Und da stehen momentan für mich einfach
    > noch zu viele Fragen offen. Deshalb wäre es gut, wenn du mir mal
    > beschreiben könntest, wie du für dich diese Herausforderungen gelöst hast.

    Also ein Status Symbol ist mein Twingo sicher nicht. Er ist Transportmittel fuer mich. der ideelle Wert allerdings stimmt schon, ich wollte die teuren Reparaturen damals nicht bezahlen, wollte aber den Wagen behalten. Daher die Konversion.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Heizung, Klimaanlage?

    Autor Chevarez 01.04.13 - 12:20

    Super! Danke für deine Erfahrungswerte. Ja, zum aktuellen Stand der Lademöglichkeiten ist ein E-Auto dann wohl leider wirklich nichts für mich. Schade eigentlich, denn der Großteil meiner Fahrten spielt sich nicht über 80 km Radius ab. Meistens sind's sogar nur 20. Ich glaube, dass sich diese Problematik des Nicht-Laden-Könnens leider auch viele Menschen auswirkt und das E-Mobility-Thema sich auch deshalb so schwer tut, in den Köpfen unserer Mit-Menschen anzukommen.

    Ein bis zwei mal im Monat fahre ich im Schnitt schon mal privat über 200 km. Das dann auch mit großem Gepäck, was das Bahnfahren als Option für mich leider recht umständlich macht. Nicht unmöglich zwar, aber in meinem "Kurzurlaub" möchte ich ja entspannen und mich nicht mit logistischen Herausforderungen quälen. Für die paar Wochenenden im Jahr, die ich dann zum Boarden oder sonst wo hin fahre tät's wohl auch ein Mietwagen oder man bemächtigt sich des Wagens eines Verwandten/Bekannten für diese Zeit.

    Mit den negativen Umweltaspekten meinte ich auch eher Neodym und/oder Lithium, etc. pp. Da wird auch viel Frevel an der Natur betrieben. Geschieht halt nicht vor unserer Haustüre, weshalb es uns leider nur wenig juckt. Deshalb ist deine Zebra 'ne tolle Sache. Und doch, auch wenn dein E-Auto für dich vielleicht kein Statussymbol sein mag, für mich ist es eines. Ein gutes jedoch und kein prolliges, affektiertes, negativ beladenes. Es drückt deinen Status als Early-Adopter, Vordenker und jemanden aus, der Handelt, statt im wahrsten Sinne des Wortes nur heiße - und schädliche noch oben drein - Luft zu produzieren.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: Heizung, Klimaanlage?

    Autor WolfgangS 01.04.13 - 17:54

    Ich würde sagen, hier haben weniger als 10% nen Parkplatz mit Stromversorgung. Wohne in einer Großstadt. Viele haben Anwohnerparkplätze = kein Strom. Selbst die Tiefgaragen ( Miete ) haben keine. Einfamilienhäuser mit El. Garage hat kein Bekannter. Kenne niemand der laden könnte. Das sehe ich als Problem - und das wird hier auch die nächsten Jahre sicher nicht gelöst. Pendeln tue ich nur 80 - fahren etwa 2 mal pro Monat 2* 270 + 1 mal 2* 480 km + unregelmäßig weitere Strecken. Da lohnt sich e nicht

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  7. Re: Heizung, Klimaanlage?

    Autor ChMu 01.04.13 - 19:03

    WolfgangS schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich würde sagen, hier haben weniger als 10% nen Parkplatz mit
    > Stromversorgung. Wohne in einer Großstadt. Viele haben Anwohnerparkplätze =
    > kein Strom. Selbst die Tiefgaragen ( Miete ) haben keine. Einfamilienhäuser
    > mit El. Garage hat kein Bekannter. Kenne niemand der laden könnte. Das sehe
    > ich als Problem - und das wird hier auch die nächsten Jahre sicher nicht
    > gelöst. Pendeln tue ich nur 80 - fahren etwa 2 mal pro Monat 2* 270 + 1
    > mal 2* 480 km + unregelmäßig weitere Strecken. Da lohnt sich e nicht

    Ja, Deutschland, das Land der stromlosen dunklen Tiefgaragen Hoehlen. Scheint es aber nur da zu geben. Hier in Spanien haben wir in jeder Tiefgarage Licht, auch die Tueren gehen elektrisch auf und zu und selbst der Lift in die Katakomben wird mit Strom betrieben. Die Ingeneure und Elektriker hier haben keine Probleme auf Wunsch eine Steckdose an den Parkplatz oder in die Garage zu bauen.
    In der eigenen Garage hat hier jeder Strom, ohne Ausnahme. Bei mir stehen zB Waschmaschine und Werkzeugbank da drin, soll ich die mit nem Stromfahrad bedienen?
    Bei meinen Bekannten bei Frankfurt/M in Bad Homburg haben die uebrigends auch Strom in der Garage, so koennen sie auch im Winter sehen, was da drin passiert. Aber das ist ja wie Du schreibst eher die Ausnahme.
    Schade das man so eine simple Sache wie eine Steckdose in Deutschland nicht auf die Reihe bekommt. Dann doch lieber ueber die Benzinpreise meckern und stoehnen, ja keine Initiative ergreifen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  8. Re: Heizung, Klimaanlage?

    Autor Chevarez 01.04.13 - 22:56

    Also Licht gäbe es ja schon in unserer Tiefgarage. Aber einfach Strom von der, für Beleuchtung vorgesehenen, Installation abgreifen ist nicht.

    Das sollte für E-Autos schon extra abgesichert und mit eigenem Zähler sein. Und dann will jeder außer Huber und Meier einen Anschluss und die sind dann natürlich nicht bereit sich am Invest für die Gemeinschaft zu beteiligen. Du siehst schon dass da dann erstmal ein mittelgroßes Fass aufgemacht wird.

    Also prinzipiell stimme ich dir zu, eigentlich sollte es kein Problem sein. Aber du kennst doch Deutschland: Wo kein Problem ist, wird eines gemacht und wenn man dann die Lösung sieht, wünscht man sich manchmal das Problem wieder zurück, da die Lösung der größte Murks ist.

    Ich hätte jedenfalls gerne 'ne Steckdose an meinem Stellplatz. Kann nicht mal meine Starterbatterie im Winter mal laden, wenn ich länger schon keine Langstrecke mehr gefahren bin.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  9. Re: Heizung, Klimaanlage?

    Autor WolfgangS 02.04.13 - 16:38

    ChMu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > WolfgangS schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich würde sagen, hier haben weniger als 10% nen Parkplatz mit
    > > Stromversorgung. Wohne in einer Großstadt. Viele haben Anwohnerparkplätze
    > =
    > > kein Strom. Selbst die Tiefgaragen ( Miete ) haben keine.
    > Einfamilienhäuser
    > > mit El. Garage hat kein Bekannter. Kenne niemand der laden könnte. Das
    > sehe
    > > ich als Problem - und das wird hier auch die nächsten Jahre sicher nicht
    > > gelöst. Pendeln tue ich nur 80 - fahren etwa 2 mal pro Monat 2* 270 + 1
    >
    > > mal 2* 480 km + unregelmäßig weitere Strecken. Da lohnt sich e nicht
    >
    > Ja, Deutschland, das Land der stromlosen dunklen Tiefgaragen Hoehlen.
    > Scheint es aber nur da zu geben. Hier in Spanien haben wir in jeder
    > Tiefgarage Licht, auch die Tueren gehen elektrisch auf und zu und selbst
    > der Lift in die Katakomben wird mit Strom betrieben. Die Ingeneure und
    > Elektriker hier haben keine Probleme auf Wunsch eine Steckdose an den
    > Parkplatz oder in die Garage zu bauen.

    Dann lass mal nen spanischen Elektriker ne bewegliche Steckdose auf ner Parkwippe installieren. Wenn der das schafft von dem Gemeinschaftslicht eine individuelle Tanke kostengünstig zu installiren hat der vollen Respekt.

    > In der eigenen Garage hat hier jeder Strom, ohne Ausnahme. Bei mir stehen
    > zB Waschmaschine und Werkzeugbank da drin, soll ich die mit nem Stromfahrad
    > bedienen?

    So Sachen stehtn im Waschkeller - mit individuell abgerechnetem Stromanschluss. Bei Garagen hat da bis vor ein paar Jahren niemand dran gedacht - warum auch - Waschmaschine muss man Garage beheizen, da sonst schon recht schnell Leitungen einfrieren... Und in ner Gemeinschaftsgarage ne Waschmachine ist mit Abgasen sicher auch lecker...

    > Bei meinen Bekannten bei Frankfurt/M in Bad Homburg haben die uebrigends
    > auch Strom in der Garage, so koennen sie auch im Winter sehen, was da drin
    > passiert. Aber das ist ja wie Du schreibst eher die Ausnahme.

    Jap. Siehe Mitposter.

    > Schade das man so eine simple Sache wie eine Steckdose in Deutschland nicht
    > auf die Reihe bekommt. Dann doch lieber ueber die Benzinpreise meckern und
    > stoehnen, ja keine Initiative ergreifen.

    Och, von den 2.000 die R******* ohne Installation ohne Verlegung von Leitungen für ne E-Station haben will, könnte ich.. mal rechnen... etwa 100.000 km bei Benzinkosten von 2 ¤ fahren. Dann den Hauseigentümer zu überzeugen eine Starkstromleitung zu legen (die Basisstation empfehlen sie, bei 240 Volt wären es etwa 20 h Laden), die Wippen umbauen lassen, Strom zahlen, höhere Anschaffungskosten, Mietwagenkosten wenn man dann doch mal weiter weg muss, nach Auto-Motor Sport um Gottes willen nicht über 120 km/h, da sonst Akku nur noch 100 km hält (statt 200 ohne Heizung etc.pp. - die 160 bei R****** sind da ebenfalls nur illusorisch), was bleibt dann noch bei der Rechnung über? Dass man auch ohne höhere Anschaffungskosten schon 600.000 km auf Benzin zu 2 ¤ fahren könnte, bevor man nur einen Euro an Strom gezahlt hat? Nur um die Infrastruktur in einer (Miet-)garage zu haben?

    In Deutschland haben gerade mal 43% Wohneigentum. Davon nicht mal jeder eine Garage. Viel Wohneigentum in Städten ist ohne Garage. Mit sind es gemeinsame Eigentümer von Häusern (wenn deine Bekannten bei Bad Homburg auf nem Kaff leben isses wahrscheinlich anders). Also da bei solchen Investitionen Eigentüümervereinigungen. Und da gibt es schon viele denen Hausdämmungen oder Fassadensanierungen egal sind, solange es hauptsächlich andere Wohnungen betrifft - da ist nicht so schnell was mit umbauen.

    Andere schöne Zahl, über 12 % der deutschen leben in den 10 größten Städten - Bad Homburg ist da nicht mal ansatzweise drunter. Frankfurt ist bei 700.000 - Berlin bei 3,5 Mio. Ne spanische Finka bei wieviel Einwohnern?

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige

Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Rogue angespielt: Das etwas bösere Assassin's Creed
Rogue angespielt
Das etwas bösere Assassin's Creed
  1. Ubisoft Abkehr von Xbox 360 und PS3 ab 2015
  2. Assassin's Creed Rogue Als Templer nach New York
  3. Assassin's Creed Unity Gameplay und Geschichte

Die Paten des Internets: Oliver Samwer - die "Execution-Sau"
Die Paten des Internets
Oliver Samwer - die "Execution-Sau"
  1. Samwer United Internet kauft großen Anteil von Rocket Internet
  2. Oliver Samwer "Sehr viele Unternehmen haben wir zu früh verkauft"
  3. Verivox Tarifvergleichsplattform Toptarif von Konkurrenten gekauft

Sofia: Der fliegende Blick durch den Staub
Sofia
Der fliegende Blick durch den Staub
  1. Audio aus Video Gefilmte Topfpflanze verrät Gespräche
  2. Nahrungsmittel Trinken statt Essen
  3. Bioelektronik Pilze sind die besten Zellschnittstellen

  1. Digitale Agenda: Ein Papier, das alle enttäuscht
    Digitale Agenda
    Ein Papier, das alle enttäuscht

    Die große Koalition hat am Mittwoch ihr 36-seitiges "Hausaufgabenheft" für den digitalen Wandel vorgestellt. Doch nicht einmal für die Grundvoraussetzung, den Breitbandausbau, finden sich darin konkrete Handlungsschritte. Netzgemeinde, Opposition und Wirtschaft lehnen es gleichermaßen ab.

  2. WRT-Node: Bastelplatine mit OpenWRT und WLAN
    WRT-Node
    Bastelplatine mit OpenWRT und WLAN

    Die kleine Platine WRT-Node lässt sich als Steuerungsplatine in Quadcopter oder Roboter einbauen und hat einen WLAN-Chip. Die Firmware basiert auf OpenWRT.

  3. Spiegelreflexkamera: Schwarzer Punkt gegen helle Punkte der Nikon D810
    Spiegelreflexkamera
    Schwarzer Punkt gegen helle Punkte der Nikon D810

    Bei einigen Exemplaren von Nikons digitaler Spiegelreflexkamera D810 können bei Langzeitbelichtungen helle Punkte in den Bildern auftreten. Nikon repariert die Kameras kostenlos, ganz aktuelle Modelle können schon angepasst sein, was aber nur bei genauem Hinsehen ersichtlich ist.


  1. 18:21

  2. 17:13

  3. 17:07

  4. 16:45

  5. 16:31

  6. 15:34

  7. 15:02

  8. 14:47