Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elektromobilität: Daimler…

Die haben 25 Jahre erfolgreich gebremst, die wollen es auch die nächsten 25 tun.

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die haben 25 Jahre erfolgreich gebremst, die wollen es auch die nächsten 25 tun.

    Autor: Charles Marlow 15.10.12 - 12:35

    Von diesem Konzern und seiner Führungspitze aus hochbezahlten Besitzstandswahrern darf man nichts mehr an Innovation erwarten. Schon gar nicht, wenn ihnen unsere Marionetten aus der Politik so willig aus der Hand fressen.

    Hätten die Chinesen nicht vor einigen Jahren per Beschluss ihren Automobilmarkt zur E-Mobilität verpflichtet, es hätte sich GAR NICHTS getan.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Die haben 25 Jahre erfolgreich gebremst, die wollen es auch die nächsten 25 tun.

    Autor: Anonymer Nutzer 15.10.12 - 13:07

    Charles Marlow schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Von diesem Konzern und seiner Führungspitze aus hochbezahlten
    > Besitzstandswahrern darf man nichts mehr an Innovation erwarten. Schon gar
    > nicht, wenn ihnen unsere Marionetten aus der Politik so willig aus der Hand
    > fressen.
    Und welcher Hersteller verkauft in Europa mehr als 10.000 Stück pro Jahr? Keiner ... scheint also kein Problem eines einzelnen Herstellers zu sein.

    Den Volt will übrigens auch keiner. Den könnte man jeden Tag kaufen, aber die Kunden wollen nicht. Sowas aber auch.

    Und zuletzt stellt sich die Frage nach dem aktuellen Sinn des Ganzen. Es ist davon auszugehen, dass bei unserem Strommix jedes E-Auto noch eine Belastungserhöhung darstellt ... wieso sollte man sich da aktuell eine größere Masse wünschen?

    Aber Hauptsache man kann nörgeln ...

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Die haben 25 Jahre erfolgreich gebremst, die wollen es auch die nächsten 25 tun.

    Autor: Charles Marlow 15.10.12 - 13:48

    > Aber Hauptsache man kann nörgeln ...

    Wir können auch noch gern die nächsten Jahrzehnte die dicken Spritfresser auf der IAA bewundern und darauf warten, ob das mit dem "Peak Oil" eine Erfindung der Grünen war oder nicht.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Die haben 25 Jahre erfolgreich gebremst, die wollen es auch die nächsten 25 tun.

    Autor: Anonymer Nutzer 15.10.12 - 14:52

    Charles Marlow schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wir können auch noch gern die nächsten Jahrzehnte die dicken Spritfresser
    > auf der IAA bewundern und darauf warten, ob das mit dem "Peak Oil" eine
    > Erfindung der Grünen war oder nicht.
    Wenn kein Kunde die kauft, wird kein Hersteller die noch verkaufen können oder? Wir Kunden bestimmen, was angeboten wird. Oder steht hinter jedem Ferrari Fahrer ein Mafiosi, der den Käufer unter Androhung von Gewalt zu seinem Kauf gezwungen hat?

    Komischerweise wollen mehr Kunden SUVs mit > 200 PS, als iMievs, Volts, usw. verkauft werden. Inwiefern ist das die Schuld der Hersteller? Erwartest Du, dass die sich weigern den Kunden einen SUV zu verkaufen, obwohl die den wollen?

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Die haben 25 Jahre erfolgreich gebremst, die wollen es auch die nächsten 25 tun.

    Autor: Raistlin 15.10.12 - 15:25

    hiasB schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Komischerweise wollen mehr Kunden SUVs mit > 200 PS, als iMievs, Volts,
    > usw. verkauft werden. Inwiefern ist das die Schuld der Hersteller?
    > Erwartest Du, dass die sich weigern den Kunden einen SUV zu verkaufen,
    > obwohl die den wollen?

    wenn es einen 200PS starken SUV mit Elektroantrieb geben würde der mind 400Km weit kommt, Preislich auf dem niveau wie die Benziner und dabei gut aussieht dann ja dann würden sich die Strom SUV wie geschnitten Brot verkaufen.

    Es kommt nunmal auf verschiedene Punkte an die stimmen müssen.
    Leistung, Reichweite, Optik und Preis. Die Reihenfolge sei jedem selbst überlassen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: Die haben 25 Jahre erfolgreich gebremst, die wollen es auch die nächsten 25 tun.

    Autor: oSu. 15.10.12 - 17:06

    hiasB schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Komischerweise wollen mehr Kunden SUVs mit > 200 PS, als iMievs, Volts,
    > usw. verkauft werden. Inwiefern ist das die Schuld der Hersteller?
    > Erwartest Du, dass die sich weigern den Kunden einen SUV zu verkaufen,
    > obwohl die den wollen?

    Wenn die Kunden nicht freiwillig wollen, müsste man solche Prollschleudern einfach massiv besteuern.
    Da dieses aber nicht geschieht, liegt "Charles Marlow" mit seiner Marionetten Theorie gar nicht so falsch.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  7. Re: Die haben 25 Jahre erfolgreich gebremst, die wollen es auch die nächsten 25 tun.

    Autor: wmayer 15.10.12 - 17:18

    Also den Kunden etwas vollkommen unpraktikables aufzwingen?
    Ich wette, dass dann einfach die Verkäufe im Neuwagenmarkt einbrechen und plötzlich die Gebrauchtwagen viel länger gefahren werden.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  8. Re: Die haben 25 Jahre erfolgreich gebremst, die wollen es auch die nächsten 25 tun.

    Autor: Anonymer Nutzer 16.10.12 - 18:23

    Raistlin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wenn es einen 200PS starken SUV mit Elektroantrieb geben würde der mind
    > 400Km weit kommt, Preislich auf dem niveau wie die Benziner und dabei gut
    > aussieht dann ja dann würden sich die Strom SUV wie geschnitten Brot
    > verkaufen.
    Ja klar. Einen Wagen, der aus CO2 frische Waldluft macht, der am Schluss Öl ausspuckt und bei dessen Erwerb man Geld bekommt, wäre auch schön.

    Die realistische Frage ist eher: Volt für 50.000 Euro oder Kia Sportage für 20.000 Euro. Und sorry, die Gesellschaft schaut da einfach auf den eigenen Geldbeutel und pfeifft auf die Zukunfstechnologie.

    > Es kommt nunmal auf verschiedene Punkte an die stimmen müssen.
    > Leistung, Reichweite, Optik und Preis. Die Reihenfolge sei jedem selbst
    > überlassen.
    Im Massenmarkt ist es der Preis, zumindest bei signifikanten Unterschieden. Einen günstigen Preis zaubern kann man momentan auch nicht. Und deswegen bleibe ich bei meiner Aussage: Der Geiz und die fehlenden Finanzmittel der Kunden, sowie deren relative Gleichgültigkeit führen zum aktuellen Angebot. Hier gilt das Pull, nicht das Push Prinzip. Lässt sich ja auch am Nichtkauf der E-Autos nachvollziehen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  9. Re: Die haben 25 Jahre erfolgreich gebremst, die wollen es auch die nächsten 25 tun.

    Autor: Anonymer Nutzer 16.10.12 - 18:27

    oSu. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn die Kunden nicht freiwillig wollen, müsste man solche Prollschleudern
    > einfach massiv besteuern.
    Wieso? Wenn ich 1.000 km im Jahr mit einem Hummer fahre und Du 30.000 im Jahr mit einem Corsa, dann bin ich der Arsch?

    Anderer Vergleich. Ich fahre 1.000 km im Jahr mit einem Porsche, Du fliegst 30.000 in den Urlaub. Wieder: der Porsche Fahrer der Arsch?

    Dritter Vergleich: 1.000 km im Sportwagen gegen ein miserables isoliertes Haus mit Ölheizung. Und? Wieder der Sportwagen das Problem?

    Macht es Euch bitte nicht so einfach. Nur weil DIR ein Auto nicht wichtig ist, kann man nicht allen anderen die Freiheit der Fahrzeugwahl nehmen. Wenn man wirklich Umweltschutz betreiben will, dann bitte auf allen Ebenen, nicht nur beim Auto.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige
  1. Head of HR Automation & Innovation (m/w)
    Deutsche Telekom AG, Bonn
  2. IT-Anwendungsbetreuer SAP FI/CO (m/w)
    SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau
  3. Projektmanager Automobilfinanzierung (m/w)
    Commerz Finanz GmbH, München
  4. Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in beim Deutschen Literaturarchiv
    Deutsche Schillergesellschaft e.V. Deutsches Literaturarchiv Marbach, Marbach

Detailsuche



Spiele-Angebote
  1. NEU: Far Cry Primal (Key)
    39,95€
  2. NEU: South Park: Der Stab der Wahrheit [PC Code - Steam]
    5,95€
  3. Xbox One 1 TB Tom Clancy’s The Division Bundle
    399,99€

Weitere Angebote



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Tails 2.0 angeschaut: Die Linux-Distribution zum sicheren Surfen neu aufgelegt
Tails 2.0 angeschaut
Die Linux-Distribution zum sicheren Surfen neu aufgelegt

Asteroidenbergbau: Verblendet vom Platinrausch
Asteroidenbergbau
Verblendet vom Platinrausch
  1. Escape Dynamics Firma für mikrowellenbetriebene Raumschiffe ist bankrott
  2. Raumfahrt SpaceX und Orbital bauen Triebwerke für das US-Militär
  3. Dream Chaser Mini-Shuttle darf zur ISS fliegen

Künstliche Intelligenz: Alpha Go spielt wie ein Japaner
Künstliche Intelligenz
Alpha Go spielt wie ein Japaner
  1. Deepmind Mit neuronalem Netz durch den Irrgarten
  2. Nachruf KI-Pionier Marvin Minsky mit 88 Jahren gestorben
  3. OpenAI Elon Musk unterstützt Forschung an gemeinnütziger KI

  1. Bristol Ridge: AMD will Notebook-Chips um fast 1 GHz beschleunigen
    Bristol Ridge
    AMD will Notebook-Chips um fast 1 GHz beschleunigen

    Für die kommenden Notebook-SoCs vom Typ Bristol Ridge plant AMD hohe Frequenzen: Verglichen mit Carrizo sollen sie von 2 auf 3 GHz steigen - ohne dabei die Leistungsaufnahme zu erhöhen.

  2. Microsoft: Windows 10 erhält umfangreiches Update
    Microsoft
    Windows 10 erhält umfangreiches Update

    Microsoft hat ein umfangreiches Update für Windows 10 veröffentlicht - abseits der Insider Builds. Mit der aktuellen Version werden viele lästige Fehler korrigiert und Microsoft reicht bislang vermisste Informationen zu den Windows-10-Versionen nach.

  3. Importmechanismus: Apple greift Evernote an
    Importmechanismus
    Apple greift Evernote an

    Im kommenden OS X 10.11.4 wird die Notizen-App von Apple in der Lage sein, Daten von Evernote zu importieren. So kann der Anwender komplett von Evernote auf Apples Lösung umsteigen.


  1. 08:43

  2. 08:34

  3. 07:43

  4. 07:27

  5. 07:15

  6. 18:25

  7. 17:27

  8. 17:24