1. Foren
  2. » Kommentare
  3. » Wissenschaft
  4. » Alle Kommentare zum Artikel
  5. » Elektromobilität: Daimler…

Die haben 25 Jahre erfolgreich gebremst, die wollen es auch die nächsten 25 tun.

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die haben 25 Jahre erfolgreich gebremst, die wollen es auch die nächsten 25 tun.

    Autor Charles Marlow 15.10.12 - 12:35

    Von diesem Konzern und seiner Führungspitze aus hochbezahlten Besitzstandswahrern darf man nichts mehr an Innovation erwarten. Schon gar nicht, wenn ihnen unsere Marionetten aus der Politik so willig aus der Hand fressen.

    Hätten die Chinesen nicht vor einigen Jahren per Beschluss ihren Automobilmarkt zur E-Mobilität verpflichtet, es hätte sich GAR NICHTS getan.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Die haben 25 Jahre erfolgreich gebremst, die wollen es auch die nächsten 25 tun.

    Autor hiasB 15.10.12 - 13:07

    Charles Marlow schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Von diesem Konzern und seiner Führungspitze aus hochbezahlten
    > Besitzstandswahrern darf man nichts mehr an Innovation erwarten. Schon gar
    > nicht, wenn ihnen unsere Marionetten aus der Politik so willig aus der Hand
    > fressen.
    Und welcher Hersteller verkauft in Europa mehr als 10.000 Stück pro Jahr? Keiner ... scheint also kein Problem eines einzelnen Herstellers zu sein.

    Den Volt will übrigens auch keiner. Den könnte man jeden Tag kaufen, aber die Kunden wollen nicht. Sowas aber auch.

    Und zuletzt stellt sich die Frage nach dem aktuellen Sinn des Ganzen. Es ist davon auszugehen, dass bei unserem Strommix jedes E-Auto noch eine Belastungserhöhung darstellt ... wieso sollte man sich da aktuell eine größere Masse wünschen?

    Aber Hauptsache man kann nörgeln ...

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Die haben 25 Jahre erfolgreich gebremst, die wollen es auch die nächsten 25 tun.

    Autor Charles Marlow 15.10.12 - 13:48

    > Aber Hauptsache man kann nörgeln ...

    Wir können auch noch gern die nächsten Jahrzehnte die dicken Spritfresser auf der IAA bewundern und darauf warten, ob das mit dem "Peak Oil" eine Erfindung der Grünen war oder nicht.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Die haben 25 Jahre erfolgreich gebremst, die wollen es auch die nächsten 25 tun.

    Autor hiasB 15.10.12 - 14:52

    Charles Marlow schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wir können auch noch gern die nächsten Jahrzehnte die dicken Spritfresser
    > auf der IAA bewundern und darauf warten, ob das mit dem "Peak Oil" eine
    > Erfindung der Grünen war oder nicht.
    Wenn kein Kunde die kauft, wird kein Hersteller die noch verkaufen können oder? Wir Kunden bestimmen, was angeboten wird. Oder steht hinter jedem Ferrari Fahrer ein Mafiosi, der den Käufer unter Androhung von Gewalt zu seinem Kauf gezwungen hat?

    Komischerweise wollen mehr Kunden SUVs mit > 200 PS, als iMievs, Volts, usw. verkauft werden. Inwiefern ist das die Schuld der Hersteller? Erwartest Du, dass die sich weigern den Kunden einen SUV zu verkaufen, obwohl die den wollen?

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Die haben 25 Jahre erfolgreich gebremst, die wollen es auch die nächsten 25 tun.

    Autor Raistlin 15.10.12 - 15:25

    hiasB schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Komischerweise wollen mehr Kunden SUVs mit > 200 PS, als iMievs, Volts,
    > usw. verkauft werden. Inwiefern ist das die Schuld der Hersteller?
    > Erwartest Du, dass die sich weigern den Kunden einen SUV zu verkaufen,
    > obwohl die den wollen?

    wenn es einen 200PS starken SUV mit Elektroantrieb geben würde der mind 400Km weit kommt, Preislich auf dem niveau wie die Benziner und dabei gut aussieht dann ja dann würden sich die Strom SUV wie geschnitten Brot verkaufen.

    Es kommt nunmal auf verschiedene Punkte an die stimmen müssen.
    Leistung, Reichweite, Optik und Preis. Die Reihenfolge sei jedem selbst überlassen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: Die haben 25 Jahre erfolgreich gebremst, die wollen es auch die nächsten 25 tun.

    Autor oSu. 15.10.12 - 17:06

    hiasB schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Komischerweise wollen mehr Kunden SUVs mit > 200 PS, als iMievs, Volts,
    > usw. verkauft werden. Inwiefern ist das die Schuld der Hersteller?
    > Erwartest Du, dass die sich weigern den Kunden einen SUV zu verkaufen,
    > obwohl die den wollen?

    Wenn die Kunden nicht freiwillig wollen, müsste man solche Prollschleudern einfach massiv besteuern.
    Da dieses aber nicht geschieht, liegt "Charles Marlow" mit seiner Marionetten Theorie gar nicht so falsch.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  7. Re: Die haben 25 Jahre erfolgreich gebremst, die wollen es auch die nächsten 25 tun.

    Autor wmayer 15.10.12 - 17:18

    Also den Kunden etwas vollkommen unpraktikables aufzwingen?
    Ich wette, dass dann einfach die Verkäufe im Neuwagenmarkt einbrechen und plötzlich die Gebrauchtwagen viel länger gefahren werden.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  8. Re: Die haben 25 Jahre erfolgreich gebremst, die wollen es auch die nächsten 25 tun.

    Autor hiasB 16.10.12 - 18:23

    Raistlin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wenn es einen 200PS starken SUV mit Elektroantrieb geben würde der mind
    > 400Km weit kommt, Preislich auf dem niveau wie die Benziner und dabei gut
    > aussieht dann ja dann würden sich die Strom SUV wie geschnitten Brot
    > verkaufen.
    Ja klar. Einen Wagen, der aus CO2 frische Waldluft macht, der am Schluss Öl ausspuckt und bei dessen Erwerb man Geld bekommt, wäre auch schön.

    Die realistische Frage ist eher: Volt für 50.000 Euro oder Kia Sportage für 20.000 Euro. Und sorry, die Gesellschaft schaut da einfach auf den eigenen Geldbeutel und pfeifft auf die Zukunfstechnologie.

    > Es kommt nunmal auf verschiedene Punkte an die stimmen müssen.
    > Leistung, Reichweite, Optik und Preis. Die Reihenfolge sei jedem selbst
    > überlassen.
    Im Massenmarkt ist es der Preis, zumindest bei signifikanten Unterschieden. Einen günstigen Preis zaubern kann man momentan auch nicht. Und deswegen bleibe ich bei meiner Aussage: Der Geiz und die fehlenden Finanzmittel der Kunden, sowie deren relative Gleichgültigkeit führen zum aktuellen Angebot. Hier gilt das Pull, nicht das Push Prinzip. Lässt sich ja auch am Nichtkauf der E-Autos nachvollziehen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  9. Re: Die haben 25 Jahre erfolgreich gebremst, die wollen es auch die nächsten 25 tun.

    Autor hiasB 16.10.12 - 18:27

    oSu. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn die Kunden nicht freiwillig wollen, müsste man solche Prollschleudern
    > einfach massiv besteuern.
    Wieso? Wenn ich 1.000 km im Jahr mit einem Hummer fahre und Du 30.000 im Jahr mit einem Corsa, dann bin ich der Arsch?

    Anderer Vergleich. Ich fahre 1.000 km im Jahr mit einem Porsche, Du fliegst 30.000 in den Urlaub. Wieder: der Porsche Fahrer der Arsch?

    Dritter Vergleich: 1.000 km im Sportwagen gegen ein miserables isoliertes Haus mit Ölheizung. Und? Wieder der Sportwagen das Problem?

    Macht es Euch bitte nicht so einfach. Nur weil DIR ein Auto nicht wichtig ist, kann man nicht allen anderen die Freiheit der Fahrzeugwahl nehmen. Wenn man wirklich Umweltschutz betreiben will, dann bitte auf allen Ebenen, nicht nur beim Auto.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige

Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Conversnitch: Die twitternde Abhörlampe
Conversnitch
Die twitternde Abhörlampe

Conversnitch ist eine kleine Lampe, die unauffällig Gesprächsfetzen aus ihrer Umgebung mitschneidet, online eine Spracherkennung durchführt und den Text auf Twitter postet. Die Kunstaktion soll das Bewusstsein für die alltägliche Überwachung wecken.

  1. Menschenrechte Schärfere Exportkontrollen für Spähprogramme gefordert
  2. NSA-Skandal "Europa ist doch keine Kolonie"
  3. Frankreich Geheimdienst greift auf alle Daten von Orange zu

Microsoft: Remote-Desktop-App für Windows Phone
Microsoft
Remote-Desktop-App für Windows Phone

Microsoft hat eine Remote-Desktop-App für Windows Phone veröffentlicht. Damit kann aus der Ferne von einem Smartphone auf einen anderen Windows-Rechner zugegriffen werden, ohne dass auf diesem eine spezielle Software installiert sein muss.

  1. Cortana im Test Gebt Windows Phone eine Stimme
  2. Smartphones Nokia und HTC planen Updates auf Windows Phone 8.1
  3. Ativ SE Samsungs neues Smartphone mit Windows Phone

Palcohol: Der Cocktail in Pulverform
Palcohol
Der Cocktail in Pulverform

Mit kleinem Gepäck unterwegs und trotzdem nicht auf den abendlichen Drink verzichten? Ein US-Unternehmen hat Rum und Wodka in Pulver verwandelt. Zum Trinken einfach mit Wasser aufgießen - zum Schnupfen jedoch nicht geeignet.

  1. OLED Das merkwürdige Bindungsverhalten organischer Halbleiter
  2. Max-Planck-Institut Quantencomputer werden Silizium-Chips ähnlicher
  3. Kognitionswissenschaft Computer erkennt 21 Gesichtsausdrücke

  1. Vic Gundotra: Chef von Google Plus verlässt das Unternehmen
    Vic Gundotra
    Chef von Google Plus verlässt das Unternehmen

    Der Google-Manager Vic Gundotra hat bei Google gekündigt. Er hatte das soziale Netzwerk Google Plus mit aufgebaut. Gründe nannte der Gründer der Entwicklerkonferenz Google I/O nicht.

  2. Quartalsbericht: Amazon weiter mit hohem Umsatz und etwas Gewinn
    Quartalsbericht
    Amazon weiter mit hohem Umsatz und etwas Gewinn

    Amazon gab für Technologie und Inhalte 1,99 Milliarden US-Dollar aus. Damit blieb vom Gewinn erneut wenig übrig.

  3. Quartalsbericht: Microsofts Gewinn und Umsatz fallen
    Quartalsbericht
    Microsofts Gewinn und Umsatz fallen

    Microsofts Gewinn fällt um 6,5 Prozent und auch der Umsatz geht leicht zurück. Microsoft wolle schnell "mutige, innovative Produkte herausbringen, die die Nutzer lieben", so der neue Firmenchef Nadella.


  1. 00:08

  2. 23:42

  3. 22:56

  4. 21:14

  5. 17:49

  6. 17:43

  7. 15:52

  8. 15:49