Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elektromobilität: Daimler, Ford…

Meiner Meinung nach die Technik der Zukunft

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Meiner Meinung nach die Technik der Zukunft

    Autor: savejeff 29.01.13 - 13:27

    Elektroautos brauchen schwere teure Akkus die sich langsam betanken lassen und recht schnell Kapazität verlieren.

    Wasserstoff Autos lassen sich viel schneller und einfacher zu betanken und sind zudem leichter als Batterien.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Meiner Meinung nach die Technik der Zukunft

    Autor: snrp 29.01.13 - 13:36

    Da kann ich nur zustimmen.
    Reine Elektroautos mit Akkus dürfen nicht die Zukunft werden.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Meiner Meinung nach die Technik der Zukunft

    Autor: bernd71 29.01.13 - 13:54

    savejeff schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Elektroautos brauchen schwere teure Akkus die sich langsam betanken lassen
    > und recht schnell Kapazität verlieren.
    >
    > Wasserstoff Autos lassen sich viel schneller und einfacher zu betanken und
    > sind zudem leichter als Batterien.

    Wasserstoffaustos benötigen auch einen Akku da eine Brennstoffzelle nicht spontan beliebige Ströme liefern kann. Der Akku ist natürlich kleiner als beim reinen E-Auto. Da du lustigerweise den Preis ins Spiel bringst. Gegen Brenstoffzellentehnik sind Akkus heute schon preiswert und Kapazität verlieren sie auch nicht mehr so schnell. Schnellgeladen (relativ) kann auch. Es gibt bereits E-Autos mit ca. 500Km Reichweite. Sind teuer, aber das sind einige Benziner auch.
    Also wenn man bei beiden den gleichen technischen Fortschritt ansetzt sollten die akkubetriebenen Autos schneller bezahlbar sein. Den Preis für den Waserstoff kennt auch noch niemannd. Brenstoffzellenautos dienen doch nur zum Erhalt der Versorgungsstrukturen. Beim E-Auto könnte man, sofern man die Möglichkeiten besitzt, weitestgehend autonom betreiben. Das ist nicht in jedermanns Interesse.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Du Pessimist

    Autor: t3d_et 29.01.13 - 14:27

    Ich hoffe nicht, dass Wasserstoff die Technik der Zukunft ist. Schon mal nachgeschaut, wie Wasserstoff industriell erzeugt wird?

    Und dann noch ein extra Tankstellennetz errichten mit einem Gas, das einiges gefährlicher ist als Benzin, während Akkus an jeder Steckdose geladen werden können.

    Der einzige "Vorteil" ist da die Arbeitsbeschaffung und dass sich so leichter Steuern eintreiben lassen (die Mineralölsteuer muss ja irgendwie ersetzt werden).

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Meiner Meinung nach die Technik der Zukunft

    Autor: ChMu 29.01.13 - 15:55

    bernd71 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also wenn man bei beiden den gleichen technischen Fortschritt ansetzt
    > sollten die akkubetriebenen Autos schneller bezahlbar sein.
    Das wird man schon irgendwie verhindern. Hat ja die letzten 20 Jahre gut hingehauen.
    >. Brenstoffzellenautos dienen doch
    > nur zum Erhalt der Versorgungsstrukturen. Beim E-Auto könnte man, sofern
    > man die Möglichkeiten besitzt, weitestgehend autonom betreiben. Das ist
    > nicht in jedermanns Interesse.

    Eben. Genau das ist der springende Punkt. Das will aber niemand zugeben und die meissten koennen sich das gar nicht vorstellen, morgends immer einen geladenen Wagen in der Garage zu haben, voellig unabhaengig vom Spritpreis und mit potentiel selbst erzeugtem Strom.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: Du Pessimist

    Autor: Chevarez 29.01.13 - 17:55

    t3d_et schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich hoffe nicht, dass Wasserstoff die Technik der Zukunft ist. Schon mal
    > nachgeschaut, wie Wasserstoff industriell erzeugt wird?

    Mit viel Energie, ja! Aber der Vorteil ist doch, dass diese Energie aus beliebigen Energiequellen stammen kann. Darunter auch regenerativen. Herkömmlicher Treibstoff kann aktuell nur aus Öl kommen. Aus Nahrungsmitteln ist Schwachsinn und Bio-Abfälle gäbe es zu wenige, um den Bedarf vollständig zu decken. Vernünftige Akkumaterialien gibt es auch noch nicht und Lithium ... Naja, gehört zu den Seltenen Erden. Mal schauen, was die Zukunft bringt. Auf endlichen Rohstoffen mit schlechter Umweltbilanz sollte jedenfalls keines der zukünftigen Systeme aufbauen.

    > Und dann noch ein extra Tankstellennetz errichten mit einem Gas, das
    > einiges gefährlicher ist als Benzin, während Akkus an jeder Steckdose
    > geladen werden können.

    Warum gleich nochmal? Wäre mir jedenfalls neu. Lithium oder Schwefelsäure sind um einiges gefährlicher als Wasserstoff. Auch die explosive Entladung eines defekten Akkus wäre deutlich gefährlicher als Wasserstoff, wenn Sicherheitssysteme das thermische Durchgehen nicht verhindern. Und Benzin ist deutlich gefährlicher als Wasserstoff.

    > Der einzige "Vorteil" ist da die Arbeitsbeschaffung und dass sich so
    > leichter Steuern eintreiben lassen (die Mineralölsteuer muss ja irgendwie
    > ersetzt werden).

    Ah ja!

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  7. Re: Du Pessimist

    Autor: t3d_et 29.01.13 - 18:38

    Chevarez schrieb:
    > Mit viel Energie, ja!

    Und unter Freisetzung von CO2.

    Aus Methangas z.B.

    CH4 + H2O --> CO + 3H2
    CO + H2O --> CO2 + H2

    > Lithium oder Schwefelsäure
    > sind um einiges gefährlicher als Wasserstoff. Auch die explosive Entladung
    > eines defekten Akkus wäre deutlich gefährlicher als Wasserstoff, wenn
    > Sicherheitssysteme das thermische Durchgehen nicht verhindern. Und Benzin
    > ist deutlich gefährlicher als Wasserstoff.

    Einigen wir uns darauf, dass komprimierte, grosse Energiemengen grundsätzlich gefährlich sind, egal ob im Akku, im Benzin oder im Wasserstoff. Wasserstoff ist sehr flüchtig, kann ein Vorteil oder auch ein Nachteil sein. Er ist unsichtbar. Und tanken geschieht unter grossem Druck. Klingt für mich nach mehr möglichen Fehlerquellen, für den Normalverbraucher weniger fass- und beherrschbar.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. Landesbetrieb IT.Niedersachsen, Hannover
  3. T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen
  4. Deutsche Post DHL Group, Bonn


Anzeige
Top-Angebote
  1. (Spiele und Filme mit FSK/USK 18)
  2. (u. a. Die Unfassbaren, Der unglaubliche Hulk, Nightcrawler, Olympus Has Fallen, Die Verurteilten...
  3. 35,19€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Edward Snowden: Spezialhülle fürs iPhone warnt vor ungewollter Funkaktivität
Edward Snowden
Spezialhülle fürs iPhone warnt vor ungewollter Funkaktivität
  1. Qualcomm-Chips Android-Geräteverschlüsselung ist angreifbar
  2. Apple Nächstes iPhone soll keine Klinkenbuchse haben
  3. Smarte Hülle Android unter dem iPhone

Geforce GTX 1060 im Test: Knapper Konter
Geforce GTX 1060 im Test
Knapper Konter
  1. Grafikkarte Nvidia bringt neue Titan X mit GP102-Chip für 1200 US-Dollar
  2. Notebooks Nvidia bringt Pascal-Grafikchips für Mobile im August
  3. Geforce GTX 1060 Schneller und sparsamer als die RX 480 - aber teurer

Schrott im Netz: Wie Social Bots das Internet gefährden
Schrott im Netz
Wie Social Bots das Internet gefährden
  1. Netzwerk Wie Ausrüster Google Fiber und Facebooks Netzwerk sehen
  2. Secret Communications Facebook-Messenger bald mit Ende-zu-Ende-Verschlüsselung
  3. Social Media Ein Netzwerk wie ein Glücksspielautomat

  1. Quadro P6000/P5000: Nvidia kündigt Profi-Karten mit GP02-Vollausbau an
    Quadro P6000/P5000
    Nvidia kündigt Profi-Karten mit GP02-Vollausbau an

    Satte 3.840 Shader-Einheiten und 24 GByte GDDR5X-Videospeicher: Die Quadro P6000 könnte die schnellste Grafikkarte überhaupt werden, noch spricht Nvidia aber nicht über Taktraten. Dafür gibt es viele Neuerungen bei der Software, etwa bei Iray.

  2. Jahresgehalt: Erfahrene Softwareentwickler verdienen 55.500 Euro
    Jahresgehalt
    Erfahrene Softwareentwickler verdienen 55.500 Euro

    Laut einer Erhebung beziehen Softwareentwickler selbst nach vielen Jahren Berufserfahrung moderate Gehälter. Doch auch bis dahin ist es ein langer Weg: IT-Berufseinsteiger mit maximal drei Jahren Berufserfahrung und abgeschlossener Ausbildung kommen auf durchschnittlich 31.000 Euro.

  3. Sync 3: Ford bringt Carplay und Android Auto in alle 2017er-Modelle
    Sync 3
    Ford bringt Carplay und Android Auto in alle 2017er-Modelle

    Der US-Hersteller Ford hat angekündigt, in den USA alle Modelle des Jahres 2017 mit seinem Car-Entertainment-System Sync 3 anzubieten - das sowohl Apples Carplay als auch Android Auto unterstützt. Die Chancen auf eine gute Verfügbarkeit in Europa dürften damit ebenfalls steigen.


  1. 22:45

  2. 18:35

  3. 17:31

  4. 17:19

  5. 15:58

  6. 15:15

  7. 14:56

  8. 12:32