1. Foren
  2. » Kommentare
  3. » Wissenschaft
  4. » Alle Kommentare zum Artikel
  5. » Elektromobilität: Daimler, Ford…

Meiner Meinung nach die Technik der Zukunft

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Meiner Meinung nach die Technik der Zukunft

    Autor savejeff 29.01.13 - 13:27

    Elektroautos brauchen schwere teure Akkus die sich langsam betanken lassen und recht schnell Kapazität verlieren.

    Wasserstoff Autos lassen sich viel schneller und einfacher zu betanken und sind zudem leichter als Batterien.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Meiner Meinung nach die Technik der Zukunft

    Autor snrp 29.01.13 - 13:36

    Da kann ich nur zustimmen.
    Reine Elektroautos mit Akkus dürfen nicht die Zukunft werden.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Meiner Meinung nach die Technik der Zukunft

    Autor bernd71 29.01.13 - 13:54

    savejeff schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Elektroautos brauchen schwere teure Akkus die sich langsam betanken lassen
    > und recht schnell Kapazität verlieren.
    >
    > Wasserstoff Autos lassen sich viel schneller und einfacher zu betanken und
    > sind zudem leichter als Batterien.

    Wasserstoffaustos benötigen auch einen Akku da eine Brennstoffzelle nicht spontan beliebige Ströme liefern kann. Der Akku ist natürlich kleiner als beim reinen E-Auto. Da du lustigerweise den Preis ins Spiel bringst. Gegen Brenstoffzellentehnik sind Akkus heute schon preiswert und Kapazität verlieren sie auch nicht mehr so schnell. Schnellgeladen (relativ) kann auch. Es gibt bereits E-Autos mit ca. 500Km Reichweite. Sind teuer, aber das sind einige Benziner auch.
    Also wenn man bei beiden den gleichen technischen Fortschritt ansetzt sollten die akkubetriebenen Autos schneller bezahlbar sein. Den Preis für den Waserstoff kennt auch noch niemannd. Brenstoffzellenautos dienen doch nur zum Erhalt der Versorgungsstrukturen. Beim E-Auto könnte man, sofern man die Möglichkeiten besitzt, weitestgehend autonom betreiben. Das ist nicht in jedermanns Interesse.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Du Pessimist

    Autor t3d_et 29.01.13 - 14:27

    Ich hoffe nicht, dass Wasserstoff die Technik der Zukunft ist. Schon mal nachgeschaut, wie Wasserstoff industriell erzeugt wird?

    Und dann noch ein extra Tankstellennetz errichten mit einem Gas, das einiges gefährlicher ist als Benzin, während Akkus an jeder Steckdose geladen werden können.

    Der einzige "Vorteil" ist da die Arbeitsbeschaffung und dass sich so leichter Steuern eintreiben lassen (die Mineralölsteuer muss ja irgendwie ersetzt werden).

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Meiner Meinung nach die Technik der Zukunft

    Autor ChMu 29.01.13 - 15:55

    bernd71 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also wenn man bei beiden den gleichen technischen Fortschritt ansetzt
    > sollten die akkubetriebenen Autos schneller bezahlbar sein.
    Das wird man schon irgendwie verhindern. Hat ja die letzten 20 Jahre gut hingehauen.
    >. Brenstoffzellenautos dienen doch
    > nur zum Erhalt der Versorgungsstrukturen. Beim E-Auto könnte man, sofern
    > man die Möglichkeiten besitzt, weitestgehend autonom betreiben. Das ist
    > nicht in jedermanns Interesse.

    Eben. Genau das ist der springende Punkt. Das will aber niemand zugeben und die meissten koennen sich das gar nicht vorstellen, morgends immer einen geladenen Wagen in der Garage zu haben, voellig unabhaengig vom Spritpreis und mit potentiel selbst erzeugtem Strom.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: Du Pessimist

    Autor Chevarez 29.01.13 - 17:55

    t3d_et schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich hoffe nicht, dass Wasserstoff die Technik der Zukunft ist. Schon mal
    > nachgeschaut, wie Wasserstoff industriell erzeugt wird?

    Mit viel Energie, ja! Aber der Vorteil ist doch, dass diese Energie aus beliebigen Energiequellen stammen kann. Darunter auch regenerativen. Herkömmlicher Treibstoff kann aktuell nur aus Öl kommen. Aus Nahrungsmitteln ist Schwachsinn und Bio-Abfälle gäbe es zu wenige, um den Bedarf vollständig zu decken. Vernünftige Akkumaterialien gibt es auch noch nicht und Lithium ... Naja, gehört zu den Seltenen Erden. Mal schauen, was die Zukunft bringt. Auf endlichen Rohstoffen mit schlechter Umweltbilanz sollte jedenfalls keines der zukünftigen Systeme aufbauen.

    > Und dann noch ein extra Tankstellennetz errichten mit einem Gas, das
    > einiges gefährlicher ist als Benzin, während Akkus an jeder Steckdose
    > geladen werden können.

    Warum gleich nochmal? Wäre mir jedenfalls neu. Lithium oder Schwefelsäure sind um einiges gefährlicher als Wasserstoff. Auch die explosive Entladung eines defekten Akkus wäre deutlich gefährlicher als Wasserstoff, wenn Sicherheitssysteme das thermische Durchgehen nicht verhindern. Und Benzin ist deutlich gefährlicher als Wasserstoff.

    > Der einzige "Vorteil" ist da die Arbeitsbeschaffung und dass sich so
    > leichter Steuern eintreiben lassen (die Mineralölsteuer muss ja irgendwie
    > ersetzt werden).

    Ah ja!

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  7. Re: Du Pessimist

    Autor t3d_et 29.01.13 - 18:38

    Chevarez schrieb:
    > Mit viel Energie, ja!

    Und unter Freisetzung von CO2.

    Aus Methangas z.B.

    CH4 + H2O --> CO + 3H2
    CO + H2O --> CO2 + H2

    > Lithium oder Schwefelsäure
    > sind um einiges gefährlicher als Wasserstoff. Auch die explosive Entladung
    > eines defekten Akkus wäre deutlich gefährlicher als Wasserstoff, wenn
    > Sicherheitssysteme das thermische Durchgehen nicht verhindern. Und Benzin
    > ist deutlich gefährlicher als Wasserstoff.

    Einigen wir uns darauf, dass komprimierte, grosse Energiemengen grundsätzlich gefährlich sind, egal ob im Akku, im Benzin oder im Wasserstoff. Wasserstoff ist sehr flüchtig, kann ein Vorteil oder auch ein Nachteil sein. Er ist unsichtbar. Und tanken geschieht unter grossem Druck. Klingt für mich nach mehr möglichen Fehlerquellen, für den Normalverbraucher weniger fass- und beherrschbar.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige

Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Scaler: Xbox, streck das Bild!
Scaler
Xbox, streck das Bild!

Die Xbox One berechnet viele Spiele nicht nativ in 1080p. Stattdessen vergrößern ein Hardware-Scaler oder einige Softwareschritte niedrigere Auflösungen. Beide Lösungen bieten Vor- und Nachteile, welche die Bildqualität oder Bildrate beeinflussen.

  1. Xbox One Upgedated und preisgesenkt
  2. Xbox One Microsoft denkt über Xbox-360-Emulation nach
  3. Xbox One Inoffizielle PC-Treiber für Controller erhältlich

Facebook und Oculus Rift: Vier Prognosen zu Faceboculus
Facebook und Oculus Rift
Vier Prognosen zu Faceboculus

Der erste Shitstorm hat sich gelegt. Und Oculus gehört immer noch Facebook. Was ändert das jetzt? Und was bedeutet das für die Zukunft? Wer sich mit Entwicklern und Experten unterhält, der kann einige erste Schlüsse ziehen.

  1. Oculus Rift 25.000 Exemplare der neuen Dev-Kit-Version verkauft
  2. Developer Center Sicherheitslücke bei Oculus VR
  3. Oculus VR "Wir haben nicht so viele Morddrohungen erwartet"

Windows XP ade: Linux ist nicht nur ein Lückenfüller
Windows XP ade
Linux ist nicht nur ein Lückenfüller

Wenn der Support für Windows XP ausläuft, wird es dringend Zeit, nach einer sicheren und vor allem kostenlosen Alternative zu suchen. Linux ist dafür bestens geeignet. Bleibt nur noch die Qual der Wahl.

  1. Open Source Linux 3.15 startet in die Testphase
  2. Linux-Kernel LTO-Patch entfacht Diskussion
  3. Linux-Distribution Opensuse baut um und verschiebt Version 13.2

  1. Bärbel Höhn: Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen
    Bärbel Höhn
    Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen

    Eine schnelle Einführung einer Diebstahlsperre für Smartphones könnte per Gesetz kommen. Doch die IMEI-Blockierung ist als Diebstahlschutz umstritten.

  2. Taxi-App: Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte
    Taxi-App
    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte

    Durch ein Verbot in Berlin lässt sich das US-Unternehmen Uber nicht entmutigen. Jetzt will Uberpop in weitere deutsche Städte.

  3. First-Person-Walker: Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?
    First-Person-Walker
    Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

    Walking-Simulator-Spiele nennen sie die einen, experimentelle Spiele die anderen. Rainer Sigl hat einen neuen Begriff für das junge Genre der atmosphärisch dichten Indie-Games erfunden: First-Person-Walker - Spiele aus der Ich-Perspektive mit wenig Gameplay.


  1. 18:28

  2. 16:31

  3. 12:00

  4. 09:20

  5. 16:32

  6. 14:00

  7. 12:02

  8. 11:47