1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elektromobilität: Elektrisch über…

unlogisch

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. unlogisch

    Autor TC 21.01.13 - 20:39

    Die haben also im Schiff einen Akku und laden den in 10min am Hafen, aus auch einem Akku der aber langsam aufgeladen wird während das Schiff weg ist?

    Warum tauscht man beim Be-und-Entladen nicht einfach auch den Akku. das spart Umwandlungsverluste und der Akku hält schonender geladen sicher auch länger!

    Man könnte den sogar einfach in einen ebenfalls elektrisch betriebenen klein-LKW einbauen der dann nur noch reinfahren und ans Kabel braucht...

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: unlogisch

    Autor Iomegan 21.01.13 - 21:23

    Ich glaube du stellst dir das etwas zu einfach vor einen ZEHN TONNEN schweren Akku einfach mal so zu tauschen und das alle halbe Stunde. Und vor allem wo sollen die ganzen Akkus hin ? Müssen ja auch wieder geladen werden.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: unlogisch

    Autor /mecki78 21.01.13 - 21:31

    TC schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum tauscht man beim Be-und-Entladen nicht einfach auch den Akku.

    Weil sich 10 Tonnen nicht so einfach schnell mal tauschen lassen. Abgesehen davon, dass das tauschen an sich schon wieder Energie benötigt; mehr als die schlimmsten Verluste beim "umladen" je verbrauchen könnten. Und so ein Akku nimmt auch einiges an Platz weg. Den haben die bestimmt gut in das Schiff integriert, um max. Stauraum zu schaffen, aber wenn der getauscht werden muss, muss der offen irgendwo an Deck herum stehen, was Platz für Autos oder Passagiere weg nimmt. Außerdem dauert das tauschen einige Zeit, man kann den ja nicht mit 30 km/h da rein fahren, sondern höchstens im Schritttempo und während er über Laderampe rollt, können keine Autos be- oder entladen werden, die Fähre will aber in 10 Minuten schon wieder ablegen und die Autos wollen vorher runter/drauf.

    /Mecki

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: unlogisch

    Autor GwhE 21.01.13 - 21:42

    /mecki78 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > TC schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Warum tauscht man beim Be-und-Entladen nicht einfach auch den Akku.
    >
    > Weil sich 10 Tonnen nicht so einfach schnell mal tauschen lassen. Abgesehen
    > davon, dass das tauschen an sich schon wieder Energie benötigt; mehr als
    > die schlimmsten Verluste beim "umladen" je verbrauchen könnten.

    Da wuerde ich geren wiedersprechen. Jeder kleintransporter kann heutzutage 10t transpotieren. Also ein rein und rausfahrbarer Akku waere kein problem.

    Und die Wirkungsgrade beim Laden von Akkus sind echt nicht so berauchschend. Vor allem die Zeit ist ein problematischer faktor. Wenn ich anstatt 10 min zum laden eines Akkus auf einmal 50 min Zeit habe gewinnne ich viel. Es wird auch die Lebensdauer des Akkus verlaengern.

    > Und so ein
    > Akku nimmt auch einiges an Platz weg. Den haben die bestimmt gut in das
    > Schiff integriert, um max. Stauraum zu schaffen, aber wenn der getauscht
    > werden muss, muss der offen irgendwo an Deck herum stehen, was Platz für
    > Autos oder Passagiere weg nimmt. Außerdem dauert das tauschen einige Zeit,
    > man kann den ja nicht mit 30 km/h da rein fahren, sondern höchstens im
    > Schritttempo und während er über Laderampe rollt, können keine Autos be-
    > oder entladen werden, die Fähre will aber in 10 Minuten schon wieder
    > ablegen und die Autos wollen vorher runter/drauf.


    Da glaube ich auch das das problem liegt. Aber ich kann mir nicht vorstellen das der Akku vollstaendig im Schiff integriet ist. Irgendwie muss man den ja auch austauschen und warten koennen. Naja man koennte ja eine extra akku be und entlade lucke machen muss ja nicht alles ueber die passergier rampe laufen.

    Aber die Herrn (Siemens) Ingeure werden sich dabei wohl schon was gedacht haben.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: unlogisch

    Autor sskora 21.01.13 - 22:36

    das hier darüber überhaupt diskutiert wird ... erstmal dürfte ja klar sein dass der akku irgendwo fest integriere wird (auch auf einer Autofähre wollen 10t am richtigen ort positioniert werden - Schwerpunkt und sowas) und vor allem baut Siemens das ding! Ich bin mir relativ sicher, dass bei siemens schon Leute arbeiten, die plan haben was effizienter ist.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: unlogisch

    Autor zonk 22.01.13 - 13:12

    GwhE schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Da wuerde ich geren wiedersprechen. Jeder kleintransporter kann heutzutage
    > 10t transpotieren. Also ein rein und rausfahrbarer Akku waere kein problem.

    Bullshit ....

    http://de.wikipedia.org/wiki/Kleintransporter

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige

Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Test Hyrule Warriors: Gedrücke und Gestöhne mit Zelda
Test Hyrule Warriors
Gedrücke und Gestöhne mit Zelda
  1. Mario Kart 8 Rennen mit Link und Prinzessin Peach
  2. Nintendo Streit um Smartphone-Spiele und das Internet

DDR-Hackerfilm Zwei schräge Vögel: Mit Erotik und Kybernetik ins perfekte Chaos
DDR-Hackerfilm Zwei schräge Vögel
Mit Erotik und Kybernetik ins perfekte Chaos
  1. Zoobotics Vier- und sechsbeinige Pappkameraden
  2. Miraisens Virtuelle Objekte werden ertastbar
  3. Autodesk Pteromys konstruiert Papiergleiter am Computer

Rezension What If: Ein Highlight der Nerdkultur vom XKCD-Autor
Rezension What If
Ein Highlight der Nerdkultur vom XKCD-Autor
  1. Transistoren Rechnen nach dem Schmetterlingsflügel-Prinzip
  2. MIT-Algorithmus Wie rotiert Schrott in Schwerelosigkeit?
  3. Neues Verfahren Yale-Forscher formt Smartphone-Hüllen aus metallischem Glas

  1. Soziale Netzwerke: Offline-Freund bleibt wichtiger als Online-Freund
    Soziale Netzwerke
    Offline-Freund bleibt wichtiger als Online-Freund

    Für Kinder und Jugendliche sind Offline-Freunde wichtiger als die Kontakte in sozialen Netzwerken wie Facebook. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der Uni Bielefeld unter Schülern der fünften bis zehnten Klasse.

  2. Internet-Partei: Kim Dotcom scheitert bei Wahl in Neuseeland
    Internet-Partei
    Kim Dotcom scheitert bei Wahl in Neuseeland

    Er wollte Neuseelands IT-Infrastruktur ausbauen und faire Internetpreise durchsetzen. Jetzt hat Kim Dotcom mit seiner Internet-Partei die Wahlen in Neuseeland verloren und kann nicht ins Parlament einziehen.

  3. SpaceX: Privater Raumfrachter Dragon zur ISS gestartet
    SpaceX
    Privater Raumfrachter Dragon zur ISS gestartet

    Einen Tag später als geplant ist der private Raumfrachter Dragon am Sonntagmorgen zur Internationalen Raumstation ISS gestartet. Es ist der vierte Versorgungsflug des Frachters, der vom US-Unternehmen SpaceX für die Nasa entwickelt wurde.


  1. 14:00

  2. 13:15

  3. 12:30

  4. 12:18

  5. 12:16

  6. 14:11

  7. 13:09

  8. 18:22