Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Forschung: Selbstheilende Kabel…

Schön. Dann gibt es nicht mehr tagelangen Internetausfall, wenn der Bagger übereifrig war. (kwT)

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Schön. Dann gibt es nicht mehr tagelangen Internetausfall, wenn der Bagger übereifrig war. (kwT)

    Autor: Spaghetticode 25.01.13 - 14:36

    (kwT)

  2. Re: Schön. Dann gibt es nicht mehr tagelangen Internetausfall, wenn der Bagger übereifrig war. (kwT)

    Autor: volkskamera 26.01.13 - 06:39

    Spaghetticode schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > (kwT)


    OK, rechnen wir mal aufgrund der Informationen aus dem Beitrag.

    Durchtrennt, da gehe ich mal davon aus, dass es maximal 1 cm auseinander war. Dauer: 10 Minuten.

    Ein Bagger hat eine Schaufel, die im ungünstigsten Fall einen Meter und mehr hat.

    Macht also 100 cm oder auf diese Selbstheilung berechnet 1000 Minuten, was wiederum fast 17 Stunden sind.

    Und wir kennen ja die eifrigen Bodos in ihren Baggern, wenn die mal wo dran zerren, sind es schnell ein paar Meter, auf denen sie hier Flurschaden anrichten :)

  3. Re: Schön. Dann gibt es nicht mehr tagelangen Internetausfall, wenn der Bagger übereifrig war. (kwT)

    Autor: caso 26.01.13 - 13:10

    volkskamera schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Durchtrennt, da gehe ich mal davon aus, dass es maximal 1 cm auseinander
    > war. Dauer: 10 Minuten.
    >
    > Ein Bagger hat eine Schaufel, die im ungünstigsten Fall einen Meter und
    > mehr hat.
    >
    > Macht also 100 cm oder auf diese Selbstheilung berechnet 1000 Minuten, was
    > wiederum fast 17 Stunden sind.


    Warum soll es eine Rolle spielen wie weit die Kabelenden kurzzeitig auseinander waren? Die werden in dem Video einfach wieder zusammengedrückt, da wächst kein Zwischenraum zu.

  4. Re: Schön. Dann gibt es nicht mehr tagelangen Internetausfall, wenn der Bagger übereifrig war. (kwT)

    Autor: EvilSheep 26.01.13 - 21:26

    Wenn man keine Ahnung hat, einfach mal ...

    .. die Finger still halten.

    Die Schnittkanten müssen wieder zusammengedrückt werden damit das Kabel wieder zusammenwachsen kann, das dauert gleich lang, egal wie weit auseinander die waren.
    Dürfte noch nicht einmal von der Größe des Kabels abhängen sondern eher vom verwendeten Polymer

  5. Re: Schön. Dann gibt es nicht mehr tagelangen Internetausfall, wenn der Bagger übereifrig war. (kwT)

    Autor: pLeX 27.01.13 - 19:43

    Vielleicht auch einfach mal nicht jeden Beitrag mega ernst nehmen ;)

  6. Re: Schön. Dann gibt es nicht mehr tagelangen Internetausfall, wenn der Bagger übereifrig war. (kwT)

    Autor: Seasdfgas 28.01.13 - 00:06

    gibt ja auch nix einfacheres als die kiloschweren, von dreck und gerümpel umgebenen kabel 'zusammenzudrücken'

    zumal man das kabelnetz eh nie austauschen wird.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. Robert Bosch Car Multimedia GmbH, Hildesheim
  3. Landeshauptstadt München, München
  4. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 49,97€
  2. 110,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Galaxy Note 7 im Test: Schaut dir in die Augen, Kleine/r/s!
Galaxy Note 7 im Test
Schaut dir in die Augen, Kleine/r/s!
  1. Samsung Display des Galaxy Note 7 ist offenbar nicht kratzfest
  2. PM1643 & PM1735 Samsung zeigt V-NAND v4 und drei Rekord-SSDs
  3. Gear IconX im Test Anderthalb Stunden Trainingsspaß

Xfel: Riesenkamera nimmt Filme von Atomen auf
Xfel
Riesenkamera nimmt Filme von Atomen auf
  1. US Air Force Modifikation der Ionosphäre soll Funk verbessern
  2. Teilchenbeschleuniger Mögliches neues Boson weist auf fünfte Fundamentalkraft hin
  3. Materialforschung Glas wechselt zwischen durchsichtig und schwarz

Deus Ex Mankind Divided im Test: Der Agent aus dem Hardwarelabor
Deus Ex Mankind Divided im Test
Der Agent aus dem Hardwarelabor
  1. Summit Ridge AMDs Zen-Chip ist so schnell wie Intels 1.000-Euro-Core-i7
  2. Doom Denuvo schützt offenbar nicht mehr
  3. Deus Ex angespielt Eine Steuerung für fast jeden Agenten

  1. Autonomes Fahren: Suchmaschinenkonzern Yandex baut fahrerlosen Bus
    Autonomes Fahren
    Suchmaschinenkonzern Yandex baut fahrerlosen Bus

    Noch ein Suchmaschinenbetreiber, der sich mit autonomem Fahren beschäftigt: Das russische Unternehmen Yandex entwickelt zusammen mit mehreren Partnern einen fahrerlosen Bus. Bei dem Projekt ist auch ein deutscher Konzern dabei.

  2. No Man's Sky: Steam wehrt sich gegen Erstattungen
    No Man's Sky
    Steam wehrt sich gegen Erstattungen

    In Foren machen Berichte die Runde, wonach auch nach vielen Spielstunden eine Rückgabe von No Man's Sky auf Steam möglich sei. Nun macht Valve deutlich, dass die regulären Erstattungsrichtlinien gelten.

  3. Electronic Arts: Battlefield 1 setzt Gold, aber nicht Plus voraus
    Electronic Arts
    Battlefield 1 setzt Gold, aber nicht Plus voraus

    Derzeit startet die offene Beta von Battlefield 1 - mit unterschiedlichen Bedingungen für Nutzer der Playstation 4 und Xbox Live: Nur auf einem der beiden Systeme ist keine kostenpflichtige Mitgliedschaft nötig.


  1. 17:39

  2. 17:19

  3. 15:32

  4. 15:01

  5. 14:57

  6. 14:24

  7. 14:00

  8. 12:59