Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Intel: Spätestens in zehn Jahren…

Wozu?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wozu?

    Autor: Trollster 01.11.12 - 09:11

    Wozu brauch ich in meinen Handy ein Dutzend Kerne, wenn es nicht mal der Desktop bis heute geschafft hat 4Kerne sinnvoll zu nutzen (Ausnahmen gibt es)

  2. Re: Wozu?

    Autor: burzum 01.11.12 - 09:30

    Trollster schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wozu brauch ich in meinen Handy ein Dutzend Kerne, wenn es nicht mal der
    > Desktop bis heute geschafft hat 4Kerne sinnvoll zu nutzen (Ausnahmen gibt
    > es)

    Hätte sich der Mensch vor x-tausend Jahren gefragt wozu er Feuer braucht säßen wir heute nicht hier. Anwendungsfälle - wenn es mal ausreichend performant funktioniert und auch die Software so weit ist - wurden im Artikel genannt.

    Es ist halt nicht trivial jede Art von Software dazu zu bringen die Kerne gescheit zu teilen. Ich könnte mir aber z.B. vorstellen das ein OS viele kleine Programme auf viele Kerne aufteilt und Anwendungen die Last auf einzelne Kerne verteilen. So könnte z.B. ein Spiel die Gegner, die Physik und die Gamelogik auf getrennten Kernen berechnen. Die Kunst ist wohl aber das Ergebnis hinterher "synchron" zu halten, vereinfacht gesagt.

    MS forscht seit einigen Jahren an einem auf "Many Core" ausgelegten OS. http://research.microsoft.com/pubs/69431/osr2007_rethinkingsoftwarestack.pdf Die haben aktuell drei Ansätze in der Entwicklung. Frag mich nur gerade nicht wie die heißen neben Singularity. Aber hey, laut all den Frickelfreaks arbeiten bei MS ja nur Idioten. :P

    Ash nazg durbatulûk, ash nazg gimbatul, ash nazg thrakatulûk agh burzum-ishi krimpatul.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 01.11.12 09:33 durch burzum.

  3. Re: Wozu?

    Autor: elknipso 01.11.12 - 10:32

    Trollster schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wozu brauch ich in meinen Handy ein Dutzend Kerne, wenn es nicht mal der
    > Desktop bis heute geschafft hat 4Kerne sinnvoll zu nutzen (Ausnahmen gibt
    > es)

    Warum um alles in der Welt kommt immer diese schwachsinnige Frage bei jeder technischen Weiterentwicklung?

    Mit der Einstellung würden wir heute noch in Höhlen leben, bzw. hätten es gar nicht bis dahin geschafft.

    Jede technische Neuentwicklung eröffnet neue Anwendungsmöglichkeiten welche dann auch wieder genutzt werden.

  4. Re: Wozu?

    Autor: Trollster 01.11.12 - 11:03

    @elknipso

    Die Frage bezieht sich auch nicht auf die Hardwareseite, sondern auf die Softwareseite und da sind wir schon seit etlichen Jahren um keinen Schritt vorangekommen.
    4Kern Prozessoren gibt es schon seit 05/06 und selbst heute schaffen es die OS bzw. die Anwendungen nicht vernünftig die Last zu verteilen bzw. es ist gar nicht nötig oder verlangsamt sogar das System, wenn man alles auf das kleinst Mögliche herunterbricht.

    ManyCore(>4) werden eben durch Strom oder wegen der Hitzeentwicklung langsamer sein (weniger Takt), wenn man eben nur Anwendungen/OS hat, die nicht alles so runter brechen.

    Und das sehe ich noch lange im Mobilensektor nicht gegeben.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 01.11.12 11:04 durch Trollster.

  5. Die Frage nach dem "Wozu" ist überflüssig.

    Autor: spambox 01.11.12 - 11:06

    Wozu lässt man Menschen ins All fliegen? ---Weil es geht.
    Wozu muss ein F1-Wagen 1000 PS haben? --- Weil es geht.
    Wozu muss eine Handy CPU 40 Cores haben? --- ....rate mal!

    #sb

  6. Re: Die Frage nach dem "Wozu" ist überflüssig.

    Autor: Trollster 01.11.12 - 11:08

    spambox schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wozu lässt man Menschen ins All fliegen? ---Weil es geht.
    > Wozu muss ein F1-Wagen 1000 PS haben? --- Weil es geht.
    > Wozu muss eine Handy CPU 40 Cores haben? --- ....rate mal!
    >
    > #sb

    Sie möchten es nicht machen, weil es geht, sondern es soll Standard werden.
    (Fliegst du regelmäßig ins ALL, hat jeder ein F1-Wagen mit 1000PS ... usw)

  7. Re: Die Frage nach dem "Wozu" ist überflüssig.

    Autor: pr0me 01.11.12 - 11:16

    Ähm ja, wenn wir die nähere Zukunft (15 Jahre) betrachten werden "Flüge ins All" durchaus für den privatanwender realistisch und bezahlbar werden, auch private Fahrzeuge (auch wenn es evtl nicht mehr klassische Autos/f1-Wagen sein werden) werden zunehmend an Leistung gewinnen.
    Insofern ist die Antwort "Weil es geht" sehr wohl erst einmal korrekt, wir machen es jetzt, weil es geht, um es in Zukunft effektiv nutzen zu können.

  8. Re: Die Frage nach dem "Wozu" ist überflüssig.

    Autor: HyDr0x 01.11.12 - 11:30

    Trollster schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > spambox schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wozu lässt man Menschen ins All fliegen? ---Weil es geht.
    > > Wozu muss ein F1-Wagen 1000 PS haben? --- Weil es geht.
    > > Wozu muss eine Handy CPU 40 Cores haben? --- ....rate mal!
    > >
    > > #sb
    >
    > Sie möchten es nicht machen, weil es geht, sondern es soll Standard
    > werden.
    > (Fliegst du regelmäßig ins ALL, hat jeder ein F1-Wagen mit 1000PS ... usw)

    Leider nicht, weils noch nicht geht :P ansonsten hätte ich nix dagegen wenn ich nächste Woche mal nen Kurztrip zum Mond machen könnte ^^. BackToTopic, ich finde die Idee mit der Computer Vision sehr spannend. Mal schauen was da bei raus kommt. Die Forschung auf dem Gebiet ist schon seit Jahren in vollem Gange und auch an unserer Uni sehr beliebt. Es ist schon erstaunlich was man da schon alles leisten kann, vorrausgesetzt man hat genug Leistung unter der Haube ...

  9. Re: Die Frage nach dem "Wozu" ist überflüssig.

    Autor: Eheran 01.11.12 - 11:32

    Nein, "Flüge" ins All werden frühstens ab einem Weltraumlift langsam für mehr Menschen zugänglich.

    Nein, KFZ gewinnen nichtmehr viel an Leistung, siehe die Letzten 10 Jahre.
    Ab einem gewissen Punkt bringt mehr Leistung für die meisten nichts mehr, kostet jedoch mehr.

    Und nochmal nein, es geht bei den 40 Kernen nicht um eine Machbarkeit sondern um Anwendung in einem Massenprodukt.
    Und von deren Funktionalität (softwareseitig) sind wir schon seit einer Dekade weit entfernt und haben uns in der Zeit kaum ein stück an "funktioniert" genähert.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 01.11.12 11:33 durch Eheran.

  10. Re: Die Frage nach dem "Wozu" ist überflüssig.

    Autor: Dragos 01.11.12 - 11:38

    HyDr0x schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Trollster schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > spambox schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Wozu lässt man Menschen ins All fliegen? ---Weil es geht.
    > > > Wozu muss ein F1-Wagen 1000 PS haben? --- Weil es geht.
    > > > Wozu muss eine Handy CPU 40 Cores haben? --- ....rate mal!
    > > >
    > > > #sb
    > >
    > > Sie möchten es nicht machen, weil es geht, sondern es soll Standard
    > > werden.
    > > (Fliegst du regelmäßig ins ALL, hat jeder ein F1-Wagen mit 1000PS ...
    > usw)
    >
    > Leider nicht, weils noch nicht geht :P ansonsten hätte ich nix dagegen wenn
    > ich nächste Woche mal nen Kurztrip zum Mond machen könnte ^^. BackToTopic,
    > ich finde die Idee mit der Computer Vision sehr spannend. Mal schauen was
    > da bei raus kommt. Die Forschung auf dem Gebiet ist schon seit Jahren in
    > vollem Gange und auch an unserer Uni sehr beliebt. Es ist schon erstaunlich
    > was man da schon alles leisten kann, vorrausgesetzt man hat genug Leistung
    > unter der Haube ...

    DU kannst auch shcon heue ins all Fliegen , du musst halt nur genügent Geld haben und einen Termin bekommen. Der start müsste bald losgehen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Janitza electronics GmbH, Lahnau
  2. Continental AG, Regensburg
  3. it-economics GmbH, Karlsruhe
  4. Schwarz IT Infrastructure & Operations Services GmbH & Co. KG, Neckarsulm

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 181,13€ mit Coupon: CHLETV
  2. beim Kauf ausgewählter Gigabyte-Mainboards


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Gear S3 im Test: Großes Display, großer Akku, große Uhr
Gear S3 im Test
Großes Display, großer Akku, große Uhr
  1. In der Zuliefererkette Samsung und Panasonic sollen Arbeiter ausgebeutet haben
  2. Vernetztes Auto Samsung kauft Harman für 8 Milliarden US-Dollar
  3. 10LPU und 14LPU Samsung mit günstigerem 10- und schnellerem 14-nm-Prozess

Robot Operating System: Was Bratwurst-Bot und autonome Autos gemeinsam haben
Robot Operating System
Was Bratwurst-Bot und autonome Autos gemeinsam haben
  1. Roboterarm Dobot M1 - der Industrieroboter für daheim
  2. Roboter Laundroid faltet die Wäsche
  3. Fahrbare Roboter Japanische Firmen arbeiten an Transformers

Super Mario Bros. (1985): Fahrt ab auf den Bruder!
Super Mario Bros. (1985)
Fahrt ab auf den Bruder!
  1. Quake (1996) Urknall für Mouselook, Mods und moderne 3D-Grafik
  2. NES Classic Mini im Vergleichstest Technischer K.o.-Sieg für die Original-Hardware

  1. Großbatterien: Sechs 15-Megawatt-Anlagen sollen deutsches Stromnetz sichern
    Großbatterien
    Sechs 15-Megawatt-Anlagen sollen deutsches Stromnetz sichern

    Die unregelmäßige Einspeisung von Wind- und Solarstrom sorgt für gefährliche Schwankungen, die zum Zusammenbruch des Stromnetzes führen können. Riesige Akkus liefern sekundenschnell Strom oder speichern ihn, wenn es ernst wird.

  2. Traditionsbruch: Apple will KI-Forschungsergebnisse veröffentlichen
    Traditionsbruch
    Apple will KI-Forschungsergebnisse veröffentlichen

    Apple will die Ergebnisse seiner Künstliche-Intelligenz-Forschung künftig veröffentlichen. Das soll den Austausch mit anderen Wissenschaftlern ermöglichen - und offenbar auch der Personalanwerbung dienen.

  3. Cloudspeicher: Dropbox plant Offline-Modus für Mobilanwender
    Cloudspeicher
    Dropbox plant Offline-Modus für Mobilanwender

    Dropbox funktioniert auf Mobilgeräten bisher nur, wenn diese online sind. Bald soll es jedoch möglich sein, Ordnerinhalte offline unter iOS und Android zu sichern, damit diese immer verfügbar sind. Einige Einschränkungen gibt es dennoch.


  1. 09:05

  2. 07:34

  3. 07:22

  4. 07:14

  5. 18:49

  6. 17:38

  7. 17:20

  8. 16:42