1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Nanotechnologie: Genauer…

In der heutigen Medizin hapert es nicht in der Mechanik...

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. In der heutigen Medizin hapert es nicht in der Mechanik...

    Autor NeverDefeated 22.12.12 - 20:42

    Das einzige Gebiet, wo die moderne Medizin wirklich glänzen kann, waren immer schon "mechanische Reparaturen" bzw. eben die Chirurgie.

    Das beweist auch dieses Schallskalpell wieder. Die Idee ist so neu allerdings nicht, da schon seit langem Nierensteine durch Schockwellen innerhalb des Körpers "zertrümmert" werden. Auch Ultraschallbäder zum reinigen feinster Strukturen gibt es schon länger.

    Trotzdem ist diese optoakustische Linse natürlich eine wirklich geniale Idee. Dafür wird wohl mal ein Nobelpreis zu vergeben sein. Spätestens wenn das Verfahren komplett funktioniert und einsetzbar ist.

    Abseits davon haben die Mediziner leider nur eine sehr lückenhafte Vorstellung davon, was im menschlichen Körper so abläuft, was hier deutlich wird:

    http://forum.golem.de/sonstiges/trollwiese/re-star-trek-laesst-gruessen-wuerd-ich-sagen-kt/98,3004597,3004597,read.html#msg-3004597

    Dummerweise glauben Menschen lieber einem Arzt (und der seinem ehemaligen Professor) anstatt selber zu denken, sonst hätte man die heute gängigen Behandlungen für AIDS und Krebs inklusive der "Schutzimpfungen" längst aus den Leistungskatalogen der Krankenkassen streichen müssen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: In der heutigen Medizin hapert es nicht in der Mechanik...

    Autor SelfEsteem 22.12.12 - 23:07

    NeverDefeated schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dummerweise glauben Menschen lieber einem Arzt (und der seinem ehemaligen
    > Professor) anstatt selber zu denken, sonst hätte man die heute gängigen
    > Behandlungen für AIDS und Krebs inklusive der "Schutzimpfungen" längst aus
    > den Leistungskatalogen der Krankenkassen streichen müssen.

    Und wie würden denn nun korrekte Behandlungen von AIDS und Krebs aussehen?

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige

Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Raspberry B+ im Test: Sparsamer Nachfolger für mehr Bastelspaß
Raspberry B+ im Test
Sparsamer Nachfolger für mehr Bastelspaß
  1. Erweiterungsplatinen Der Raspberry Pi bekommt Hüte
  2. Odroid W Raspberry Pi-Klon für Fortgeschrittene
  3. Eric Anholt Langsamer Fortschritt bei Raspberry-Pi-Grafiktreiber

Computerspiele: Schlechtes Wetter macht gute Games
Computerspiele
Schlechtes Wetter macht gute Games
  1. Elgato Spiele von Xbox One und PS4 aufnehmen und streamen
  2. Let's Player "Es gibt Spiele, für die man bezahlt wird"
  3. Transocean Handelssimulation mit Ozeanriesen

Die Paten des Internets: Oliver Samwer - die "Execution-Sau"
Die Paten des Internets
Oliver Samwer - die "Execution-Sau"
  1. Samwer United Internet kauft großen Anteil von Rocket Internet
  2. Oliver Samwer "Sehr viele Unternehmen haben wir zu früh verkauft"
  3. Verivox Tarifvergleichsplattform Toptarif von Konkurrenten gekauft

  1. Leistungsschutzrecht: Kartellamt weist Beschwerde gegen Google zurück
    Leistungsschutzrecht
    Kartellamt weist Beschwerde gegen Google zurück

    Niederlage für die Verlage im Kampf gegen Google: Das Bundeskartellamt sieht keine Anhaltspunkte, dass der Suchmaschinenkonzern seine Marktmacht missbraucht. Beide Kontrahenten könnten aber in Zukunft Ärger mit der Behörde bekommen.

  2. Projekt DeLorean: Microsofts Game-Streaming rechnet 250 ms Latenz weg
    Projekt DeLorean
    Microsofts Game-Streaming rechnet 250 ms Latenz weg

    Ein Forschungsprojekt von Microsoft will Techniken von Onlinespielen mit Servern und Clients auch auf das Streaming von Titeln übertragen. Dazu werden spekulativ Ereignisse vorausberechnet, was langsame Verbindungen und andere Latenzen ausgleichen soll.

  3. Digitale Agenda: Bitkom fordert komplette Nutzung des 700-Megahertz-Bandes
    Digitale Agenda
    Bitkom fordert komplette Nutzung des 700-Megahertz-Bandes

    Die Bundesregierung setzt beim Breitbandausbau stark auf die Mobilfunktechnik. Freiwerdende Frequenzen müssten daher komplett an die Mobilfunkbetreiber gehen, verlangte Bitkom.


  1. 23:16

  2. 16:02

  3. 15:45

  4. 14:50

  5. 14:00

  6. 13:57

  7. 13:43

  8. 13:12