1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Navigation: Navvis bietet…

Warum so kompliziert?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum so kompliziert?

    Autor jude 18.09.12 - 09:43

    Verbaut in jede Steckdose einen Bluetooth-AP

    Ausmessen, Fertig.

    Funktioniert sehr genau +- 2 Meter, Datenbank auf dem Smartphone, rechenleistung reicht.

    Tsss, Forscher...

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Warum so kompliziert?

    Autor OBI 18.09.12 - 10:26

    Fraunhofer IIS hats mit WLAN APs ausgetestet (awiloc) (http://www.iis.fraunhofer.de/bf/ln/technologie/rssi/prj/)

    Funktioniert, je nach Anzahl der APs, Multipath, Fading in der Umgebung auf (mehrere) Meter genau. Aber: Es ist Infrastruktur notwendig. Flächendeckende Wlan APs, Bluetooth APs mit Anschaffungs- und Betriebskosten. Man denke auch mal über den Tellerrand z.B: Navigation in großen Hallen, Verbindungsgänge, Outdoor, wo sich keine Steckdose alle paar Meter findet oder erwünscht ist (Museen evtl.).

    Aber sicher wird das Stichwort Sensor Fusing im Raum stehen :)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Warum so kompliziert?

    Autor jude 18.09.12 - 12:46

    Ne Junge, die 3-D Magnetsensoren von Handys sind schon ganz gut. Neodynium-Magnete mit einen bestimten Muster in Boden und Türen und gut ist.

    Funktioniert halt noch nicht alzu gut, zuviele Elektromagnete (On/off) in Büros, Lager und open sky.

    Ich arbeite aber daran.

    Soll mal ein Blindennavigations-Standard für Metropolen werden. Allerdings sind die RFID-Ansätze schneller realisierbar.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.09.12 12:49 durch jude.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige

Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Streaming-Box im Kurztest: Fire TV läuft jetzt mit deutschen Amazon-Konten
Streaming-Box im Kurztest
Fire TV läuft jetzt mit deutschen Amazon-Konten
  1. Buchpreisbindung Buchhandel erzwingt höheren Preis bei Amazon
  2. Amazon-Tablet Neues Fire HD mit 6 Zoll für 100 Euro
  3. Online-Handel Bei externen Händlern mit Amazon-Konto einkaufen

Imsi-Catcher: Catch me if you can
Imsi-Catcher
Catch me if you can
  1. Spy Files 4 Wikileaks veröffentlicht Spionagesoftware von Finfisher
  2. Spiegel-Bericht BND hört Nato-Partner Türkei und US-Außenminister ab
  3. Bundestrojaner Software zu Online-Durchsuchung einsatzbereit

Test Hyrule Warriors: Gedrücke und Gestöhne mit Zelda
Test Hyrule Warriors
Gedrücke und Gestöhne mit Zelda
  1. Mario Kart 8 Rennen mit Link und Prinzessin Peach
  2. Nintendo Streit um Smartphone-Spiele und das Internet

  1. Spiele-API: DirectX-11 wird parallel zu DirectX-12 weiterentwickelt
    Spiele-API
    DirectX-11 wird parallel zu DirectX-12 weiterentwickelt

    Nicht nur ein neues DirectX-12 mit weniger CPU-Overhead, sondern auch ein DirectX 11.3 wird es geben - Microsoft hat die Weiterentwicklung der Schnittstelle US-Medien bestätigt. Ob für beide neue Versionen auch neue Hardware nötig ist, steht aber noch nicht fest.

  2. Streaming-Box: Netflix noch im Herbst für Amazons Fire TV
    Streaming-Box
    Netflix noch im Herbst für Amazons Fire TV

    Bisher ist Netflix für die deutsche Version des Fire TV nicht verfügbar. Das bleibt offenbar auch zum Verkaufsstart am 25. September 2014 so, Amazon will die App aber kurz darauf nachliefern. Das geht aus Fotos der Verpackung des Geräts hervor.

  3. Schnell, aber ungenau: Roboter springt im Explosionsschritt
    Schnell, aber ungenau
    Roboter springt im Explosionsschritt

    US-Forscher haben einen Roboter vorgestellt, der durch Gasexplosionen in seinem Fuß angetrieben wird. Er landet zwar nicht sehr zielgenau, aber seine Sprünge sind beeindruckend.


  1. 14:11

  2. 13:09

  3. 18:22

  4. 16:41

  5. 16:31

  6. 16:13

  7. 15:09

  8. 15:03