1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Navigation: Navvis bietet…

Warum so kompliziert?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum so kompliziert?

    Autor: jude 18.09.12 - 09:43

    Verbaut in jede Steckdose einen Bluetooth-AP

    Ausmessen, Fertig.

    Funktioniert sehr genau +- 2 Meter, Datenbank auf dem Smartphone, rechenleistung reicht.

    Tsss, Forscher...

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Warum so kompliziert?

    Autor: OBI 18.09.12 - 10:26

    Fraunhofer IIS hats mit WLAN APs ausgetestet (awiloc) (http://www.iis.fraunhofer.de/bf/ln/technologie/rssi/prj/)

    Funktioniert, je nach Anzahl der APs, Multipath, Fading in der Umgebung auf (mehrere) Meter genau. Aber: Es ist Infrastruktur notwendig. Flächendeckende Wlan APs, Bluetooth APs mit Anschaffungs- und Betriebskosten. Man denke auch mal über den Tellerrand z.B: Navigation in großen Hallen, Verbindungsgänge, Outdoor, wo sich keine Steckdose alle paar Meter findet oder erwünscht ist (Museen evtl.).

    Aber sicher wird das Stichwort Sensor Fusing im Raum stehen :)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Warum so kompliziert?

    Autor: jude 18.09.12 - 12:46

    Ne Junge, die 3-D Magnetsensoren von Handys sind schon ganz gut. Neodynium-Magnete mit einen bestimten Muster in Boden und Türen und gut ist.

    Funktioniert halt noch nicht alzu gut, zuviele Elektromagnete (On/off) in Büros, Lager und open sky.

    Ich arbeite aber daran.

    Soll mal ein Blindennavigations-Standard für Metropolen werden. Allerdings sind die RFID-Ansätze schneller realisierbar.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.09.12 12:49 durch jude.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen

Galaxy S6 im Test: Lebe wohl, Kunststoff!
Galaxy S6 im Test
Lebe wohl, Kunststoff!
  1. Galaxy S6 Active Samsungs wasserdichtes Topsmartphone
  2. Galaxy S6 und S6 Edge Samsung meldet 20 Millionen Vorbestellungen
  3. Galaxy S6 und S6 Edge im Hands on Rund, schnell, teuer

Banana Pi M2 angesehen: Noch kein Raspberry-Pi-Killer
Banana Pi M2 angesehen
Noch kein Raspberry-Pi-Killer
  1. MIPS Creator CI20 angetestet Die Platine zum Pausemachen
  2. Raspberry Pi 2 ausprobiert Schnell rechnen, langsam speichern

HTC One (M9) im Test: Endlich eine gute Kamera
HTC One (M9) im Test
Endlich eine gute Kamera
  1. Lollipop Erstes HTC-One-Smartphone erhält kein Android 5.1

  1. Lords of the Fallen: Partner wirft Deck 13 "mangelhafte Ausführung" vor
    Lords of the Fallen
    Partner wirft Deck 13 "mangelhafte Ausführung" vor

    Mehr als 900.000 Käufer hat das mit dem Deutschen Entwicklerpreis ausgezeichnete Spiel Lords of the Fallen gefunden - trotzdem will das polnische Entwicklerstudio CI Games nun offenbar überraschend den Vertrag mit dem deutschen Partner Deck 13 über eine Fortsetzung kündigen.

  2. Galaxy S6 Edge im Test: Keine ganz runde Sache
    Galaxy S6 Edge im Test
    Keine ganz runde Sache

    Das Galaxy S6 Edge ist Samsungs zweites Smartphone mit abgerundetem Displayrand - diesmal sogar auf beiden Seiten. Golem.de hat sich diese Seitendisplays angeschaut und geprüft, ob es einen zusätzlichen Nutzen gibt, der den Aufpreis von 150 Euro rechtfertigt.

  3. Biohacking: Nachtsicht wie ein Tiefseefisch
    Biohacking
    Nachtsicht wie ein Tiefseefisch

    Diese Augentropfen helfen nicht gegen Augenleiden, sondern verbessern die Nachtsicht. Mit der Substanz, die auch Tiefseefische nutzen, lässt sich das Sehvermögen im Dunkeln immens steigern. Für Aktivitäten tagsüber hat die Behandlung jedoch Nachteile.


  1. 12:29

  2. 12:03

  3. 12:00

  4. 11:50

  5. 11:48

  6. 11:35

  7. 11:04

  8. 10:43