1. Foren
  2. » Kommentare
  3. » Wissenschaft
  4. » Alle Kommentare zum Artikel
  5. » Ohne FTTH: 24 Millionen Telekom…

Glas muss einfach kommen!

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Glas muss einfach kommen!

    Autor lisgoem8 18.11.12 - 16:06

    Die Telekom drückt sich einfach immer noch. Dabei ist Glas das Universalmedium der Zukunft.
    Jede Datenrate ist damit möglich. Es gibt genug Farben/Lichtspektren, die sicher noch unbenutzt sind. Aber im Grunde würden 1-10 GBit aussreichen. Selbst für die übernächsten Videostandards.

    Bei Kupfer wird aber einfach nur noch gekleckert. Die technischen Tricks werden langsam zu kompliziert. Am ende werden hier zuviele Energien in die falsche Richtung geschickt.

    Andere Länder sind deutlich weiter beim Glas. Beschämend einfach für D!

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Glas muss einfach kommen!

    Autor jaykay2342 18.11.12 - 16:14

    FullAck!

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Glas muss einfach kommen!

    Autor wire-less 18.11.12 - 16:49

    lisgoem8 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Telekom drückt sich einfach immer noch. Dabei ist Glas das
    > Universalmedium der Zukunft.
    > Jede Datenrate ist damit möglich. Es gibt genug Farben/Lichtspektren, die
    > sicher noch unbenutzt sind. Aber im Grunde würden 1-10 GBit aussreichen.
    > Selbst für die übernächsten Videostandards.
    >
    > Bei Kupfer wird aber einfach nur noch gekleckert. Die technischen Tricks
    > werden langsam zu kompliziert. Am ende werden hier zuviele Energien in die
    > falsche Richtung geschickt.
    >
    > Andere Länder sind deutlich weiter beim Glas. Beschämend einfach für D!

    Glas kann jederzeit kommen. Geh zu einem Anbieter mach einen Vertrag der ihm die Investitionskosten in 5 Jahren wieder einspielt und er fängt morgen mit buddeln an.

    Wenn dir einer eine Rechnung aufmacht das du für 19,99 DSL 16000 bekommst, für 30 Euro VDSL 50MBit/s und alternativ faserbasiert 100MBit/s für 100 Euro/Monat bekommst. Für was wirst du dich entscheiden?

    Und nicht jede Datenrate ist möglich. Das Glas könnte es zwar transportieren, aber die Geräte die das dann aggregiert weiter liefern sind sehr schnell am Ende.
    Guck mal wie neu z.B. 100GBit/Geräte sind: http://en.wikipedia.org/wiki/100_Gigabit_Ethernet
    Und dann frag mal den Preis bei einem der Hersteller an. Du wirst feststellen das du selbst mit 100 Euro/Monat eine Weile brauchst um nur einen Port dieser Geräte abzubezahlen.
    Meine These: Wenn die Telekom jeden Ihrer Anschlüsse auf 100MBit hochschraubt und das auch nur ansatzweise genutzt würde bekommen die den Traffic nicht ansatzweise transportiert.

    Wir erleben es immer wieder das die Leute nach Glas schreien aber noch nicht mal bereit sind in Ihrem Haus Ethernet zu verlegen. Das ist dann zu aufwändig und teuer. Aber der Anbieter soll es für lau liefern.

    Also ich hab' kein Problem mit 6MBit/s zurechtzukommen. Damit funktioniert jeder Streamingdienst den ich kenne. Da ich keine Powersauger bin der seine Festplatten füllt brauch ich absehbar nicht mehr.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Glas muss einfach kommen!

    Autor jaykay2342 18.11.12 - 17:30

    wire-less schrieb:

    > Glas kann jederzeit kommen. Geh zu einem Anbieter mach einen Vertrag der
    > ihm die Investitionskosten in 5 Jahren wieder einspielt und er fängt morgen
    > mit buddeln an.
    >
    Dort wo die Telekom eh neue Kabel verbuddelt macht es aber 0 Sinn Kupfer zu verlegen, da sind wir uns einig oder?

    > Und nicht jede Datenrate ist möglich. Das Glas könnte es zwar
    > transportieren, aber die Geräte die das dann aggregiert weiter liefern sind
    > sehr schnell am Ende.
    > Guck mal wie neu z.B. 100GBit/Geräte sind: en.wikipedia.org
    > Und dann frag mal den Preis bei einem der Hersteller an. Du wirst
    > feststellen das du selbst mit 100 Euro/Monat eine Weile brauchst um nur
    > einen Port dieser Geräte abzubezahlen.

    Die Preise der Technik um Glas zu "beleuchten" werden immer weiter Fallen. Ist halt sinnvoll wenn man heute schon mal anständige Fiber legt und diese erst mal mit 1Gbit beschaltet und in einigen Jahren dann Aufrüsten kann.

    > Meine These: Wenn die Telekom jeden Ihrer Anschlüsse auf 100MBit
    > hochschraubt und das auch nur ansatzweise genutzt würde bekommen die den
    > Traffic nicht ansatzweise transportiert.

    Nicht wenn die Backbone das nicht mit macht, aber der Traffic beim endkunden muss ja nicht Proportional mit der Bandbreite ansteigen. Erst mal gehts alles nur Schneller im Schnitt ist es aber ähnlich. Das Nutzen der Verfügbaren Bandbreite zieht dann einige Zeit erst nach und auch nicht zwangsweise 100%

    > Wir erleben es immer wieder das die Leute nach Glas schreien aber noch
    > nicht mal bereit sind in Ihrem Haus Ethernet zu verlegen. Das ist dann zu
    > aufwändig und teuer. Aber der Anbieter soll es für lau liefern.

    Ja Leute die alles WLAN machen wollen und sich wundern warum der Traffic über den AP im Keller nicht schnell ist sind auch wirklich selber schuld. WLAN ist was für den Laptop auf dem Sofa :P

    > Also ich hab' kein Problem mit 6MBit/s zurechtzukommen. Damit funktioniert
    > jeder Streamingdienst den ich kenne. Da ich keine Powersauger bin der seine
    > Festplatten füllt brauch ich absehbar nicht mehr.

    Leider sind 6Mbit/s in vielen teilen Deutschlands immer noch nicht verfügbar. Bevor die Telekom die 50Mbit Anschlüsse auf 100Mbit ausbaut sollten sie mal die 1Mbit/s auf 10mbit/s ausbauen. Werden sie wohl nicht tun. Hier müssten viele Outdoor DSLAMS neu Aufegstellt werden um die TAL kürzer zu machen und zum DSLAM ne fiber legen.

    Und genau das ist ja das Teure: Die Erdarbeiten. Und genau aus dem Grund sage ich wenn heute noch mal gebuddelt wird muss man Fiber verlegen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Glas muss einfach kommen!

    Autor wire-less 18.11.12 - 18:46

    Ja klar. Meines Wissens buddeln die Speedpipes ein wenn sie buddeln.
    Aber ...
    Sie sind wohl nicht mehr bereit bei Neubauten einfach kostenlos Kabel mit reinzulegen. D.h. da muss Kommune/Eigentümer zahlen. Find ich aber ok da die Energieversorger auch Anschlussgebühren (nicht zu knapp) kassieren.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: Glas muss einfach kommen!

    Autor VRzzz 19.11.12 - 01:16

    > Und genau das ist ja das Teure: Die Erdarbeiten. Und genau aus dem Grund sage ich
    > wenn heute noch mal gebuddelt wird muss man Fiber verlegen.

    wo steht denn im Artikel, dass gegraben werden muss?

    Das ganze ist eine Sache, wo die Technik am anderen Ende nur "aufgerüstet" wird, damit dies möglich ist. Die Telekom wird sicherlich nicht mehr Kupfer verlegen, wo verkorkst sind die auch nicht. Vectoring und Phantom Mode sind Backbone Sachen. Bonding jedenfalls finde ich fraglich, da man wohl nicht jedem Anschlussbesitzer 2 Doppeladern zuschalten kann, weil die eben nicht da ist.

    Trotzdem eine nicht mal so schlechte Idee, jedenfalls für einige die Zeit zu überbrücken, bis überall Glasfaser liegt (2020?).

    Falls der Antrag bei der Bundesnetzagentur wirklich durchgeht, kann dies vielleicht sogar eingehalten werden, denn ohne Hilfe oder Änderungen bei der Preispolitik für die Nutznießer, kann die Telekom die Kosten niemals stemmen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige

Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Test LG L40: Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter
Test LG L40
Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter

Mit dem L40 präsentiert LG eines der ersten Smartphones mit der aktuellen Android-Version 4.4.2, das unter 100 Euro kostet. Dank der Optimierungen von Kitkat überrascht die Leistung des kleinen Gerätes - und es dürfte nicht nur für Einsteiger interessant sein.

  1. LG G3 5,5-Zoll-Smartphone mit 1440p-Display und Kitkat
  2. LG L35 Smartphone mit Android 4.4 für 80 Euro
  3. Programmierbare LED-Lampe LG kündigt Alternative zur Philips Hue an

Vorratsdatenspeicherung: Totgesagte speichern länger
Vorratsdatenspeicherung
Totgesagte speichern länger

Die Interpretationen des EuGH-Urteils zur Vorratsdatenspeicherung gehen weit auseinander. Für einen endgültigen Abgesang auf die anlasslose Speicherung von Kommunikationsdaten ist es aber noch zu früh.

  1. Bundesregierung Vorerst kein neues Gesetz zur Vorratsdatenspeicherung
  2. Innenministertreffen Keine schnelle Neuregelung zur Vorratsdatenspeicherung
  3. Urteil zu Vorratsdatenspeicherung Regierung uneins über neues Gesetz

Windows 8.1 Update 1 im Test: Ein lohnenswertes Miniupdate
Windows 8.1 Update 1 im Test
Ein lohnenswertes Miniupdate

Microsoft geht wieder einen Schritt zurück in die Zukunft. Mit dem Update 1 baut der Konzern erneut Funktionen ein, die vor allem für Mausschubser gedacht sind. Wir haben uns das Miniupdate für Windows 8.1 pünktlich zur Veröffentlichung angesehen.

  1. Microsoft Installationsprobleme beim Windows 8.1 Update 1
  2. Windows 8.1 Update 1 Wieder mehr minimieren und schließen
  3. Microsoft Windows 8.1 Update 1 vorab verfügbar

  1. First-Person-Walker: Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?
    First-Person-Walker
    Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

    Walking-Simulator-Spiele nennen sie die einen, experimentelle Spiele die anderen. Rainer Sigl hat einen neuen Begriff für das junge Genre der atmosphärisch dichten Indie-Games erfunden: First-Person-Walker - Spiele aus der Ich-Perspektive mit wenig Gameplay.

  2. Finanzierungsrunde: Startup Airbnb ist zehn Milliarden US-Dollar wert
    Finanzierungsrunde
    Startup Airbnb ist zehn Milliarden US-Dollar wert

    In einer neuen Finanzierungsrunde ist das Startup Airbnb zu einem der wertvollsten Startups der Welt gemacht worden. Gründer Brian Chesky behauptet, weiter den Geist der Firma zu leben und auf der Luftmatratze zu übernachten, wenn Freunde sein Bett brauchen.

  3. Spähaffäre: Snowden erklärt seine Frage an Putin
    Spähaffäre
    Snowden erklärt seine Frage an Putin

    In einem Beitrag für den Guardian hat Whistleblower Edward Snowden seine an Putin gestellte Frage verteidigt. Der russische Präsident müsse ebenso wie US-Präsident Obama zu Massenüberwachung Stellung beziehen. Zuvor war Snowden scharf kritisiert worden.


  1. 12:00

  2. 09:20

  3. 16:32

  4. 14:00

  5. 12:02

  6. 11:47

  7. 20:20

  8. 19:26