1. Foren
  2. » Kommentare
  3. » Wissenschaft
  4. » Alle Kommentare zum Artikel
  5. » Ohne FTTH: 24 Millionen Telekom…

Netzprovider und Anbieter müssen strickt getrennt sein....

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Netzprovider und Anbieter müssen strickt getrennt sein....

    Autor ICH_DU 18.11.12 - 12:10

    Die Telekom ist echt abenteuerlich die Privatisierung war einer der größten Fehler und absolut wettbewerbsfeindlich....

    Man muss Netz & Anbieter generell trennen. Telekom sollte keine Anschlüsse verkaufen dürfen sondern ausschließlich Dienstleister für Provider sein. Genauso sehe ich das auch bei den Kabelnetzen ....

    Leider wird bei der Bahn ja der selbe Fehler gemacht ....
    überall da wo es ganz natürlich ein Monopol gibt das betrifft Autobahnen, Bahn, Stromnetze, Kommunikationsnetze (außer Funk).... überall da muss Anbieter und Netzbetreiber strickt von einander getrennt sein sonst passiert das was bei der Bahn gang und gäbe ist und das was bei der Telekom damals passiert ist (gut das hat sich wieder beruhigt weil es konkurrenten gibt) aber wer bitte wird jemals auf die Idee kommen neue Schienen zu verlegen für ein eigenes Bahn Netz?

    Auch wenn die Bahn dann gezwungen wird konkurrenten auf "ihrem" Netz zuzulassen wird es immer zu Behinderungen kommen und wenn es einfach eine klitzekleine Benachteiligung ist.... Das muss noch nichtmal von der Firmenzentrale ausgehen sondern kann vom kleinen Bahnhofsmitarbeiter kommen der stolz auf sein Unternehmen ist und so vielleicht auch unbewusst dieses bevorteilt z.B. bei Abfahrzeiten.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Netzprovider und Anbieter müssen strickt getrennt sein....

    Autor last 18.11.12 - 12:11

    ICH_DU schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Telekom ist echt abenteuerlich die Privatisierung war einer der größten
    > Fehler und absolut wettbewerbsfeindlich....
    >
    > Man muss Netz & Anbieter generell trennen. Telekom sollte keine Anschlüsse
    > verkaufen dürfen sondern ausschließlich Dienstleister für Provider sein.
    > Genauso sehe ich das auch bei den Kabelnetzen ....
    >
    > Leider wird bei der Bahn ja der selbe Fehler gemacht ....
    > überall da wo es ganz natürlich ein Monopol gibt das betrifft Autobahnen,
    > Bahn, Stromnetze, Kommunikationsnetze (außer Funk).... überall da muss
    > Anbieter und Netzbetreiber strickt von einander getrennt sein sonst
    > passiert das was bei der Bahn gang und gäbe ist und das was bei der Telekom
    > damals passiert ist (gut das hat sich wieder beruhigt weil es konkurrenten
    > gibt) aber wer bitte wird jemals auf die Idee kommen neue Schienen zu
    > verlegen für ein eigenes Bahn Netz?
    >
    > Auch wenn die Bahn dann gezwungen wird konkurrenten auf "ihrem" Netz
    > zuzulassen wird es immer zu Behinderungen kommen und wenn es einfach eine
    > klitzekleine Benachteiligung ist.... Das muss noch nichtmal von der
    > Firmenzentrale ausgehen sondern kann vom kleinen Bahnhofsmitarbeiter kommen
    > der stolz auf sein Unternehmen ist und so vielleicht auch unbewusst dieses
    > bevorteilt z.B. bei Abfahrzeiten.

    Du weißt, dass es eine Bundesnetzagentur gibt?

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Netzprovider und Anbieter müssen strickt getrennt sein....

    Autor ICH_DU 18.11.12 - 12:28

    die regulieren aber nur denen gehört das netz nicht

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Netzprovider und Anbieter müssen strickt getrennt sein....

    Autor klink 18.11.12 - 12:45

    ICH_DU schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    Zu deiner Info, die Telekom hat das VDSL nach der Privatisierung selbst aufgebaut.
    Die Telekom musste auch tausende Beamte vom Staat übernehmen.


    ICH_DU schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > die regulieren aber nur denen gehört das netz nicht

    Falsch, diese überreguliert! Wegen der Bundesnetzagentur hat die Telekom den VDSL Ausbau gestoppt.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Netzprovider und Anbieter müssen strickt getrennt sein....

    Autor tonictrinker 18.11.12 - 12:58

    >Die Telekom musste auch tausende Beamte vom Staat übernehmen.
    Na klar das wurde ja kalkuliert und jetzt können Leute entlassen werden. Es ist ja nicht so, dass dem Staat mit der Privatisierung ein Gefallen getan wurde. Wer das glaubt, glaubt auch noch an den Weihnachtsmann. Trotz solcher Regelungen hat sich das ganze für bestimmte Gruppen mehr als gelohnt.

    Was ICH_DU meint ist, dass ein Anbieter, sei es die DB AG oder die Telekom, welche quasi ein Monopol über den Ausbau ihrer Netze haben; dieses nur dort ausbauen, wo es sich für sie auch lohnt. Klingt erstmal völlig logisch, für ein privates Unternehmen, aaaaber. Die früheren staatlichen Konzerne Post und Bahn, hatten gesetzlich festgelegte Aufgaben zur Erhaltung und zum Ausbau der Infrastruktur wahrzunehmen - und diese zudem zu erschwinglichen Preisen anzubieten. Diese Aufgaben kolidieren heute ganz einfach mit dem Bestreben Profit machen zu wollen.
    Man muss dabei eines beachten: Man kann den Gedanken, eine Sache die dem Allgemeinwohl dient, immer profitabel aufzuziehen, vergessen. Wie man heute sozusagen empirisch anhand von DB AG und Telekom feststellen konnte, klappt das nicht (ist ja mit Krankenhäusern genauso).
    Das ist der "unlautere" Wettbewerb, welche private Unternehmen immer gegenüber staatlichen Unternehmen anprangern (so auch beim Fernsehen). Ein staatliches Unternehmen kann auf Steuermittel zurückgreifen, um flächendeckend - auch dort, wo es sich aus betriebswirtschaftlicher Sicht nicht lohnt (man bedenke, man kann ja ländliche Gebiete nicht einfach in der Steinzeit lassen, das wäre Blödsinn) - ein günstiges und qualitativ vergleichsweise gutes Angebot zu machen. Und genau dieses Angebot können private Dienstleister eben nicht erbringen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: Netzprovider und Anbieter müssen strickt getrennt sein....

    Autor Rogolix 18.11.12 - 13:21

    klink schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ICH_DU schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > Zu deiner Info, die Telekom hat das VDSL nach der Privatisierung selbst
    > aufgebaut.
    > Die Telekom musste auch tausende Beamte vom Staat übernehmen.
    Das ist ja noch ein Hinweis darauf, dass es völlig falsch gelaufen ist. Bei Bahn, Post und Telekom wurden doch schon abertausende Beamte frühpensioniert oder anders "entsorgt". Fairerweise hätte man den Beamtenstatus gleich bis auf Polizei und ein paar hohe Ämter wie in der Schweiz abschaffen müssen.

    Noch etwas zu Zukunfstprognosen: Mein Opa hat meinem Vater immer geraten "Geh zur Bahn oder Post, die Leute braucht man immer" :) Zum Glück hat er nicht darauf gehört.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  7. Re: Netzprovider und Anbieter müssen strickt getrennt sein....

    Autor tingelchen 18.11.12 - 13:42

    Ja, die gibt es. Und sie kostet Sinnlos Geld. Denn sie regt die Firmen nicht dazu an neue Infrastruktur zu legen oder bestehende auf zu rüsten.


    Infrastruktur gehört einfach nicht in die Hand des Kapitalismus. Das führt zwangsweise zu gravierenden Problemen. Wenn man das Straßennetz ein oder mehreren Firmen überlassen hätten, würden heute noch millionen Menschen über selbst platt gefahrene Feldwege fahren um zu ihren Häusern zu gelangen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige

Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Test LG L40: Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter
Test LG L40
Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter

Mit dem L40 präsentiert LG eines der ersten Smartphones mit der aktuellen Android-Version 4.4.2, das unter 100 Euro kostet. Dank der Optimierungen von Kitkat überrascht die Leistung des kleinen Gerätes - und es dürfte nicht nur für Einsteiger interessant sein.

  1. LG G3 5,5-Zoll-Smartphone mit 1440p-Display und Kitkat
  2. LG L35 Smartphone mit Android 4.4 für 80 Euro
  3. Programmierbare LED-Lampe LG kündigt Alternative zur Philips Hue an

Vorratsdatenspeicherung: Totgesagte speichern länger
Vorratsdatenspeicherung
Totgesagte speichern länger

Die Interpretationen des EuGH-Urteils zur Vorratsdatenspeicherung gehen weit auseinander. Für einen endgültigen Abgesang auf die anlasslose Speicherung von Kommunikationsdaten ist es aber noch zu früh.

  1. Bundesregierung Vorerst kein neues Gesetz zur Vorratsdatenspeicherung
  2. Innenministertreffen Keine schnelle Neuregelung zur Vorratsdatenspeicherung
  3. Urteil zu Vorratsdatenspeicherung Regierung uneins über neues Gesetz

Windows 8.1 Update 1 im Test: Ein lohnenswertes Miniupdate
Windows 8.1 Update 1 im Test
Ein lohnenswertes Miniupdate

Microsoft geht wieder einen Schritt zurück in die Zukunft. Mit dem Update 1 baut der Konzern erneut Funktionen ein, die vor allem für Mausschubser gedacht sind. Wir haben uns das Miniupdate für Windows 8.1 pünktlich zur Veröffentlichung angesehen.

  1. Microsoft Installationsprobleme beim Windows 8.1 Update 1
  2. Windows 8.1 Update 1 Wieder mehr minimieren und schließen
  3. Microsoft Windows 8.1 Update 1 vorab verfügbar

  1. Verband: "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"
    Verband
    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"

    Eine einstweilige Verfügung gegen Uber und zuvor ein Gesetz über das Verbot der Zweckentfremdung von Wohnraum, dass 9flats aus der Stadt vertrieb. Der Startup-Verband fragt: "Wer gründet schon ein Unternehmen in Berlin, wenn er mit Verbot rechnen muss?"

  2. Kabel Deutschland: 2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen
    Kabel Deutschland
    2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen

    Durch einen Kabelschaden waren zweitausend Haushalte vom Netz von Kabel Deutschland getrennt. Über der Schadensstelle hatte ein parkender Wagen die Arbeiten behindert.

  3. Cridex-Trojaner: Hamburger Senat bestätigt großen Schaden durch Malware
    Cridex-Trojaner
    Hamburger Senat bestätigt großen Schaden durch Malware

    Hundertfünfzig Rechner in der Hamburger Verwaltung sind im Januar 2014 tagelang durch den Cridex-Trojaner lahmgelegt worden. Das hat der Senat bestätigt. Der Trojaner installiert auch einen Keylogger, doch einen Datenverlust hat es angeblich nicht gegeben.


  1. 20:20

  2. 19:26

  3. 19:02

  4. 17:52

  5. 17:10

  6. 17:02

  7. 17:00

  8. 16:22