1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › QR-Codes: Museum mit Wikipedia…

Ziemlich brilliante Idee

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ziemlich brilliante Idee

    Autor: kaymvoit 15.11.12 - 15:51

    Anstatt von öffentlichen Geldern irgendwelche Schilder zu pflegen, die man genau dann sehen kann, wenn man davor steht, wird die Arbeitszeit in Enzyklopädieartikel investiert, die allen zu Gute kommen. Dazu hat man auch noch eine Art Peer Review - denn selbst als Laie habe ich schon Informationen auf solchen Schildern gesehen, die ich nur schwer glauben kann.
    Da kann man sicher auch selbst mit der Deutschen Wikipedia einigen, da (gegen eine (vom Land getragene Spende) Irrelevanzlöschungen zu vermeiden und Museeumsübersichten zu erlauben.

    Im nächsten Schritt ersetzt man dann direkt die Schilder gegen Displays oder ePaper. Kann bei den fallenden Preisen auch nicht teurer sein als die Schilder, die da jetzt stehen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Ziemlich brilliante Idee

    Autor: bfisch 16.11.12 - 09:38

    Hallo,

    das Famose an diesen QR Codes ist ja nicht nur, dass man als Betrachter Informationen aus der Wikipedia zum Gegenstand vertiefen kann, sondern auch noch, wenn möglich, in der eigenen Sprache!
    Der Einsatz von QR Codes ist noch weit davon entfernt ein alter Hut zu sein, so wie eine Schwalbe noch keinen Sommer macht. Bitte noch mehr Schwalben ...

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen

Xperia Z4 Tablet im Test: Dünn, leicht und heiß
Xperia Z4 Tablet im Test
Dünn, leicht und heiß
  1. Android-Entwicklung Sony bietet Android-M-Vorschau für Xperia-Geräte an
  2. Android Recovery Mode jetzt offiziell für Sony-Smartphones verfügbar
  3. Xperia C4 Sony präsentiert neues Smartphone mit Frontblitz

IMHO: DNSSEC ist gescheitert
IMHO
DNSSEC ist gescheitert

Pebble Time im Test: Nicht besonders smart, aber watch
Pebble Time im Test
Nicht besonders smart, aber watch
  1. Smartwatch Pebble Time kostet außerhalb von Kickstarter 250 Euro
  2. Smartwatch Apple gibt iOS-App für die Pebble Time frei
  3. Smartwatch Pebbles iOS-App wird von Apple nicht freigegeben

  1. BND-Sonderermittler Graulich: Zen-Buddhist mit Billig-Smartphone und Virenscanner
    BND-Sonderermittler Graulich
    Zen-Buddhist mit Billig-Smartphone und Virenscanner

    Der pensionierte Verwaltungsjurist Kurt Graulich soll für den NSA-Ausschuss die umstrittenen Selektorenlisten einsehen. Die Opposition will gegen dessen Ernennung so schnell wie möglich klagen.

  2. 5G-Norma-Projekt: Nokia, Telekom und Telefónica wollen 5G festlegen
    5G-Norma-Projekt
    Nokia, Telekom und Telefónica wollen 5G festlegen

    5G soll ein weltweiter Mobilfunkstandard werden, bei dem alle Mobilfunkausrüster und -betreiber gleichberechtigt mitmachen. Doch Nokia Networks setzt auf einen Alleingang.

  3. Oberlandesgericht: Youtube kann durch Gema in Störerhaftung genommen werden
    Oberlandesgericht
    Youtube kann durch Gema in Störerhaftung genommen werden

    Youtube muss laut dem Oberlandesgericht Hamburg illegale Videos nach einem Hinweis sofort sperren und Vorsorge treffen, dass es möglichst nicht zu weiteren Verletzungen kommt. Was das konkret bedeutet, ist noch unklar.


  1. 20:54

  2. 18:49

  3. 17:32

  4. 16:55

  5. 16:33

  6. 16:05

  7. 15:22

  8. 15:04