Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Raumfahrt: 2015 wird die ISS…

Druck

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Druck

    Autor: Jogibaer 17.01.13 - 14:18

    Also nur damit ich das richtig verstehe, auf der Erde müsste das Modul dann mindestens einen absoluten Druck von ca. 2 bar aushalten können damit es im Weltraum eingesetzt werden kann, oder? Irgendwie hatte ich anfangs da ein paar Denkfehler aber weniger als Vakuum geht ja garnicht. ^^ Bin gespannt wie es damit voran geht, allerdings bin ich sehr skeptisch was die Strahlungsbelastung angeht.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 17.01.13 14:19 durch Jogibaer.

  2. Re: Strahlung

    Autor: Paykz0r 17.01.13 - 15:12

    Die Strahlungsbelastung wird ausreichend sein xD

  3. Re: Druck

    Autor: caso 17.01.13 - 17:05

    Das Vakuum hat gar nicht so eine große Kraft wie man zuerst denken könnte. Man könnte sogar im Vakuum die Luft anhalten.

  4. Re: Druck

    Autor: Jogibaer 17.01.13 - 18:44

    Deine Lunge würde eher platzen wenn du mit angehaltener Luft plötzlich in eine Vakuumkammer gesperrt wirst.
    Abgesehen vom Vakuum, würde man im Weltraum aber auch wegen der Temperaturunterschiede innerhalb von 1s sterben.

  5. Re: Druck

    Autor: caso 17.01.13 - 22:34

    Jogibaer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Deine Lunge würde eher platzen wenn du mit angehaltener Luft plötzlich in
    > eine Vakuumkammer gesperrt wirst.
    > Abgesehen vom Vakuum, würde man im Weltraum aber auch wegen der
    > Temperaturunterschiede innerhalb von 1s sterben.


    Ich habe nicht plötzlich und nicht Weltraum geschrieben, aber ansonsten hast du recht.

  6. Re: Druck

    Autor: stoney0815 17.01.13 - 22:55

    Das mit der Lunge stimmt. Luft anhalten ist das dümmste was man tuen könnte. Aber das mit dem Temperaturunterschied, der einen in einer Sekunde umbringt, das stimmt so nicht. Ist nicht so, als ob du in flüssigen Stickstoff geworfen wirst. Vacuum ist ja letztlich ein Isolator, siehe unsere doppelt verglasten Fenster.

    Gibt ein paar populärwissenschaftliche Artikel dazu im Netz, die die folgen erläutern. Kurz zuzsammengefasst:
    - der fehlende Aussendruck lässt das Wasser der Schleimhäute (Augen, Nase, Mund, geringfügig auch die haut) bei Körperwärme verdampfen. Das führt zu einer rapiden abkühlung dieser Gewebe. das passiert sehr schnell, innerhalb der ersten Minute.
    - Das Blut beginnt zu kochen in dem sinne, das aufgrund des Fehlenden Aussendrucks Wasser verdampft und die gelösten Gase ausperlen (vgl Sprudelflasche oder taucherkrankheit). Der Körper schwillt an, du pisst und kackst dich voll (der Druck in Blase und Darm erhöht sich, letztendlich kommt es zu schweren Embolien. Das Kreislaufsystem bricht zusammen. das passiert in den ersten Minuten.
    - Aber kein Grund zur Sorge: Schon nach ca. 15s bist du ohnmächtig, da ebenfalls der Sauerstoff im Blut in seinen gasförmigen zustand übergeht. Dadurch stellt das Gehirn seine Arbeit ein.

    Wenn also die Mörder bei babylon 5 mit "Tod im Weltraum" bestraft werden, ist das ein recht gnädiger Akt. Es gibt weit schlimmere Arten zu verrecken.

  7. Re: Druck

    Autor: Blubbermann 18.01.13 - 12:51

    Auch das ist falsch. Gab mal einen wissenschaftlichen Artikel direkt von der Nasa, auch weil sie (versehentlich) eine Person nahezu einem Vakuum aussetzten. Das Blut wird weder kochen (wie denn auch; die Blutgefäße sorgen für einen gewissen Druck in den Adern) noch platzt die Lunge. Allenfalls eine Lungenembolie könnte auftreten. Davon ab strahlt ein Mensch nicht einfach innert weniger Sekunden seine Körperwärme ab. Der Grund, wieso wir auf der Erde frieren ist die Feuchtigkeit.

    Was passieren würde ist schlicht und ergreifend, dass man langsam erstickt; und das bevor man andere Wirkungen bemerken würde. Einzig, wenn die Sonne scheint. Da gibt es noch nen bösen Sonnenbrand drauf.

    Referenz: http://imagine.gsfc.nasa.gov/docs/ask_astro/answers/970603.html



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.01.13 12:52 durch Blubbermann.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Bausparkasse Schwäbisch Hall AG, Schwäbisch Hall
  2. Deutsche Telekom AG, Darmstadt
  3. FLO-CERT Certification of Social-Economic Development GmbH, Bonn
  4. über Robert Half Technology, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Gears of War 4 gratis erhalten
  2. und doppelten Cashback von 150 € bis 1.000 € sichern
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Canon vs. Nikon: Superzoomer für unter 250 Euro
Canon vs. Nikon
Superzoomer für unter 250 Euro
  1. Snap Spectacles Snapchat stellt Sonnenbrille mit Kamera vor
  2. MacOS 10.12 Fujitsu warnt vor der Nutzung von Scansnap unter Sierra
  3. Bildbearbeitungs-App Prisma offiziell für Android erhältlich

Swift Playgrounds im Test: Apple infiziert Kinder mit Programmiertalent
Swift Playgrounds im Test
Apple infiziert Kinder mit Programmiertalent
  1. Asus PG248Q im Test 180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt

MacOS 10.12 im Test: Sierra - Schreck mit System
MacOS 10.12 im Test
Sierra - Schreck mit System
  1. MacOS 10.12 Sierra fungiert als alleiniges Sicherheitsupdate für OS X
  2. MacOS Sierra und iOS 10 Apple schmeißt unsichere Krypto raus
  3. Kaspersky Neue Malware installiert Hintertüren auf Macs

  1. Leistungsschutzrecht: Oettingers bizarre Nachhilfestunde
    Leistungsschutzrecht
    Oettingers bizarre Nachhilfestunde

    Günther Oettinger will sein geplantes Leistungsschutzrecht erklären - mit fragwürdigen Studien, ungebetener Berufsberatung und - wichtig - ohne jede Sachkenntnis. Außerdem scheint er nur Überschriften zu lesen.

  2. Dating-Portal: Ermittlungen gegen Lovoo werden eingestellt
    Dating-Portal
    Ermittlungen gegen Lovoo werden eingestellt

    Gegen die Zahlung einer recht hohen Geldauflage wird nicht weiter gegen den Dating-Dienst Lovoo ermittelt. Vorgeworfen wurde dem Dresdner Unternehmen, dass mit weiblichen Fake-Profilen Nutzer abgezockt worden seien.

  3. Huawei: Mobilfunkbetreiber sollen bei GBit nicht die Preise erhöhen
    Huawei
    Mobilfunkbetreiber sollen bei GBit nicht die Preise erhöhen

    Kaum einen begeistert GBit/s im Mobilfunk, weil die Netzbetreiber mit hohen Preisaufschlägen die Nutzer von der Technik ausschließen. Diese Gier hat Huawei heute kritisiert.


  1. 18:17

  2. 17:39

  3. 17:27

  4. 17:13

  5. 16:56

  6. 16:41

  7. 15:59

  8. 15:20