1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Raumfahrt: 2015 wird die ISS…

Druck

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Druck

    Autor: Jogibaer 17.01.13 - 14:18

    Also nur damit ich das richtig verstehe, auf der Erde müsste das Modul dann mindestens einen absoluten Druck von ca. 2 bar aushalten können damit es im Weltraum eingesetzt werden kann, oder? Irgendwie hatte ich anfangs da ein paar Denkfehler aber weniger als Vakuum geht ja garnicht. ^^ Bin gespannt wie es damit voran geht, allerdings bin ich sehr skeptisch was die Strahlungsbelastung angeht.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 17.01.13 14:19 durch Jogibaer.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Strahlung

    Autor: Paykz0r 17.01.13 - 15:12

    Die Strahlungsbelastung wird ausreichend sein xD

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Druck

    Autor: caso 17.01.13 - 17:05

    Das Vakuum hat gar nicht so eine große Kraft wie man zuerst denken könnte. Man könnte sogar im Vakuum die Luft anhalten.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Druck

    Autor: Jogibaer 17.01.13 - 18:44

    Deine Lunge würde eher platzen wenn du mit angehaltener Luft plötzlich in eine Vakuumkammer gesperrt wirst.
    Abgesehen vom Vakuum, würde man im Weltraum aber auch wegen der Temperaturunterschiede innerhalb von 1s sterben.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Druck

    Autor: caso 17.01.13 - 22:34

    Jogibaer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Deine Lunge würde eher platzen wenn du mit angehaltener Luft plötzlich in
    > eine Vakuumkammer gesperrt wirst.
    > Abgesehen vom Vakuum, würde man im Weltraum aber auch wegen der
    > Temperaturunterschiede innerhalb von 1s sterben.


    Ich habe nicht plötzlich und nicht Weltraum geschrieben, aber ansonsten hast du recht.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: Druck

    Autor: stoney0815 17.01.13 - 22:55

    Das mit der Lunge stimmt. Luft anhalten ist das dümmste was man tuen könnte. Aber das mit dem Temperaturunterschied, der einen in einer Sekunde umbringt, das stimmt so nicht. Ist nicht so, als ob du in flüssigen Stickstoff geworfen wirst. Vacuum ist ja letztlich ein Isolator, siehe unsere doppelt verglasten Fenster.

    Gibt ein paar populärwissenschaftliche Artikel dazu im Netz, die die folgen erläutern. Kurz zuzsammengefasst:
    - der fehlende Aussendruck lässt das Wasser der Schleimhäute (Augen, Nase, Mund, geringfügig auch die haut) bei Körperwärme verdampfen. Das führt zu einer rapiden abkühlung dieser Gewebe. das passiert sehr schnell, innerhalb der ersten Minute.
    - Das Blut beginnt zu kochen in dem sinne, das aufgrund des Fehlenden Aussendrucks Wasser verdampft und die gelösten Gase ausperlen (vgl Sprudelflasche oder taucherkrankheit). Der Körper schwillt an, du pisst und kackst dich voll (der Druck in Blase und Darm erhöht sich, letztendlich kommt es zu schweren Embolien. Das Kreislaufsystem bricht zusammen. das passiert in den ersten Minuten.
    - Aber kein Grund zur Sorge: Schon nach ca. 15s bist du ohnmächtig, da ebenfalls der Sauerstoff im Blut in seinen gasförmigen zustand übergeht. Dadurch stellt das Gehirn seine Arbeit ein.

    Wenn also die Mörder bei babylon 5 mit "Tod im Weltraum" bestraft werden, ist das ein recht gnädiger Akt. Es gibt weit schlimmere Arten zu verrecken.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  7. Re: Druck

    Autor: Blubbermann 18.01.13 - 12:51

    Auch das ist falsch. Gab mal einen wissenschaftlichen Artikel direkt von der Nasa, auch weil sie (versehentlich) eine Person nahezu einem Vakuum aussetzten. Das Blut wird weder kochen (wie denn auch; die Blutgefäße sorgen für einen gewissen Druck in den Adern) noch platzt die Lunge. Allenfalls eine Lungenembolie könnte auftreten. Davon ab strahlt ein Mensch nicht einfach innert weniger Sekunden seine Körperwärme ab. Der Grund, wieso wir auf der Erde frieren ist die Feuchtigkeit.

    Was passieren würde ist schlicht und ergreifend, dass man langsam erstickt; und das bevor man andere Wirkungen bemerken würde. Einzig, wenn die Sonne scheint. Da gibt es noch nen bösen Sonnenbrand drauf.

    Referenz: http://imagine.gsfc.nasa.gov/docs/ask_astro/answers/970603.html



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.01.13 12:52 durch Blubbermann.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen

Soziales Netzwerk Sociax: Das Facebook mit mehr Privatsphäre
Soziales Netzwerk Sociax
Das Facebook mit mehr Privatsphäre
  1. Nepal Facebook, Google und Openstreetmap helfen Erdbebenopfern
  2. Karrierenetzwerk LinkedIn will Zukauf für 1,5 Milliarden US-Dollar
  3. Soziale Netzwerke Vernetzt und zugenäht!

Berlin E-Prix: Motoren, die nach Star Wars klingen
Berlin E-Prix
Motoren, die nach Star Wars klingen
  1. Funktechnik Daimler und Qualcomm vernetzen das Auto

Apps für Googles Cardboard: Her mit der Pappe!
Apps für Googles Cardboard
Her mit der Pappe!
  1. Game of Thrones Auf der Mauer weht ein eisiger Wind
  2. VR im Journalismus So nah, dass es fast wehtut
  3. Deep angespielt "Atme tief ein und tauche durch die virtuelle Welt"

  1. Sprachassistent: Google Now wird schlauer
    Sprachassistent
    Google Now wird schlauer

    Auf der Google I/O wurde den Besuchern eine Vorschau der in Android M kommenden Version von Google Now gezeigt. Viele Eingaben werden künftig direkt aus dem Kontext verstanden - dabei reicht es, für mehr Informationen den Finger auf den Homebutton zu legen.

  2. Google: Fotos-App mit unbegrenztem Cloud-Speicher
    Google
    Fotos-App mit unbegrenztem Cloud-Speicher

    Google hat seine Fotos-App für Android und iOS überarbeitet und will sie als zentralen Speicherplatz für alle Bilder etablieren. Nutzer erhalten dafür unbegrenzten Cloud-Speicher.

  3. Project Brillo: Google vertieft Bemühungen im Smart-Home-Bereich
    Project Brillo
    Google vertieft Bemühungen im Smart-Home-Bereich

    Mit Project Brillo hat Google auf der I/O 2015 ein neues Betriebssystem für das Internet of Things vorgestellt. Brillo basiert auf Android, dementsprechend können es Hersteller wie das mobile Betriebssystem für ihre Geräte verwenden.


  1. 21:09

  2. 20:58

  3. 20:12

  4. 20:06

  5. 19:57

  6. 17:54

  7. 16:40

  8. 16:37