Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Raumfahrt: Mit Kernfusion in drei…

Raumfahrt: Mit Kernfusion in drei Monaten zum Mars

Ein neuartiges Triebwerk könnte eine Reise zum Mars deutlich verkürzen: Mit Hilfe eines Fusionsantriebs soll ein Raumschiff in 30 bis 90 Tagen den Nachbarplaneten erreichen.

Anzeige

Neues Thema Ansicht wechseln


Beiträge

  1. @golem 1

    0$3nk3 | 17.04.13 17:15 17.04.13 17:15

  2. Beschleunigung? 14

    seriousGeorge | 11.04.13 22:28 17.04.13 14:07

  3. Lithium ist doch sowieso schon knapp !? 11

    Voyager | 10.04.13 18:22 15.04.13 15:37

  4. Immer wieder erstaunlich... 12

    David64Bit | 10.04.13 23:12 13.04.13 20:03

  5. Fusionsreaktor vs. Fusionstriebwerk 14

    spitfire_ch | 10.04.13 19:41 12.04.13 14:16

  6. und warum 5

    Technikfreak | 10.04.13 22:07 11.04.13 23:17

  7. Die Politik wird unsere Spezies auf dieser Welt beerdigen. 7

    Charles Marlow | 11.04.13 00:58 11.04.13 20:51

  8. Vielversprechend!! (Seiten: 1 2 ) 35

    goldeneyeonline | 10.04.13 17:52 11.04.13 18:21

  9. Super.... 14

    Kelteseth | 10.04.13 17:55 11.04.13 18:18

  10. Da haben wohl ein paar Wissenschaftler den Verstand verloren?! 11

    Internetverrückter | 10.04.13 17:58 11.04.13 09:28

  11. Re: Lithium ist doch sowieso schon knapp !?

    Pennywise189 | 10.04.13 21:45 Das Thema wurde verschoben.

  12. Re: Da haben wohl ein paar Wissenschaftler den Verstand verloren?!

    Torben.Hendrik | 10.04.13 20:27 Das Thema wurde verschoben.

  13. Re: Da haben wohl ein paar Wissenschaftler den Verstand verloren?!

    Bujin | 10.04.13 22:04 Das Thema wurde verschoben.

  14. Re: Da haben wohl ein paar Wissenschaftler den Verstand verloren?!

    Cesair | 10.04.13 20:22 Das Thema wurde verschoben.

Neues Thema Ansicht wechseln




Anzeige
  1. Inhouse Sharepoint Consultant (m/w)
    ElringKlinger AG, Dettingen an der Erms
  2. Ingenieur/in Elektro- / Informationstechnologie
    Robert Bosch GmbH, Abstatt
  3. Informatiker (m/w) für Software-Entwicklung und Datenanalyse
    spectrumK GmbH, Essen
  4. Supportmitarbeiter (m/w) für die IT-Abteilung
    Grünecker Patent- und Rechtsanwälte, München

Detailsuche



Hardware-Angebote
  1. TIPP: Alternate Schnäppchen Outlet
    (täglich neue Deals)
  2. Sandisk 16-GB-USB-3.0-Stick
    8,99€
  3. Sapphire AMD Radeon R9 FURY
    549,00€

Weitere Angebote



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Autonomes Fahren: Wer hat die besten Karten?
Autonomes Fahren
Wer hat die besten Karten?
  1. Nokia Ozo nimmt 360-Grad-Videos in Echtzeit auf
  2. Nokia Here Daimler will eigene Karten aus Angst vor Hackerattacken
  3. Kartendienst Nokia Here geht für 2,5 Milliarden an deutsche Autobauer

In eigener Sache: Golem pur jetzt auch im Gruppenabo
In eigener Sache
Golem pur jetzt auch im Gruppenabo
  1. In eigener Sache Golem.de-Artikel mit Whatsapp-Kontakten teilen
  2. In eigener Sache Preisvergleich bei Golem.de
  3. In eigener Sache News von Golem.de bei Xing lesen

Ideapad Miix 700 im Hands On: Lenovo baut ein Surface
Ideapad Miix 700 im Hands On
Lenovo baut ein Surface
  1. Smartwatches Motorola stellt neue Moto 360 und Moto 360 Sport vor
  2. Asus GX700 Übertakter-Notebook läuft mit WaKü und geheimer Nvidia-GPU
  3. Notebooks mit neuem Intel-Prozessor Mit Skylake kommt meist USB-Typ-C

  1. Asynchronous Shading: Nvidias Grafikkarten soll eine wichtige DX12-Funktion fehlen
    Asynchronous Shading
    Nvidias Grafikkarten soll eine wichtige DX12-Funktion fehlen

    Geht es nach den Entwicklern des ersten DirectX-12-Spiels, so unterstützen Nvidias aktuelle Grafikkarten kein Asynchronous Shading. Je nach Programmierung rechnen Geforce-Chips langsamer, statt wie AMD-Modelle deutlich schneller zu werden. In den aktuellen Konsolen wird Asynchronous Shading daher bereits genutzt.

  2. Huawei G8: Neues Smartphone mit Fingerabdrucksensor für 400 Euro
    Huawei G8
    Neues Smartphone mit Fingerabdrucksensor für 400 Euro

    Ifa 2015 Huawei hat mit dem G8 neben dem neuen Top-Modell Mate S auch ein neues Mittelklasse-Gerät vorgestellt. Es kommt mit teilweise identischer Hardware wie das Mate S: So hat es auch den verbesserten Fingerabdrucksensor und eine 13-Megapixel-Kamera mit RGBW-Sensor.

  3. Pioneer XDP-100R: Android-basierter Hi-Res-Audio-Player
    Pioneer XDP-100R
    Android-basierter Hi-Res-Audio-Player

    Ifa 2015 Pioneer will in den Markt der portablen Audioplayer für Audiophile einsteigen. Als Grundsystem dient dabei Android 5.1.1. Zudem ist der Player in der Lage, mehrere Speicherkarten zu integrieren.


  1. 16:42

  2. 16:33

  3. 16:04

  4. 15:55

  5. 15:40

  6. 15:16

  7. 14:22

  8. 14:00