1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › RHIC: Kein Geld - keine…

ist es negativ?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. ist es negativ?

    Autor: ursfoum14 30.01.13 - 20:06

    Bringt so ein Beschleuniger eigentlich auch Geld irgendwann, das es sich lohnen würde?

    mit anderen Worten: Forschen für bessere Wertschöpfung.

    Oder ist es nur dazu da, die Entstehung des Universums besser zuverstehen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: ist es negativ?

    Autor: redwolf 30.01.13 - 20:09

    Das Eine bedingt das Andere.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: ist es negativ?

    Autor: NochEinLeser 30.01.13 - 20:28

    Jegliche Erforschung, die das Innenleben von Protonen und Neutronen untersucht oder untersucht, was vor 13 Milliarden Jahren war, hilft zu keinem technologischen Fortschritt. Das ist nur noch Selbstzweck, weil es da um Erkenntnisse und Physik geht, die ausschließlich im Teilchenbeschleuniger sichtbar gemacht werden können. Und ich sage das als Mensch "vom Fach". Ohne Zweifel sehr spannendes Thema, aber zu einer "Wertschöpfung" im wirtschaftlichen Sinne, von die der OP sprach, wird es eher nicht führen.

    Da kann man bspw. mit Nanotechnologie und Quantenoptik weitaus mehr erreichen, da man diese tatsächlich für marktrelevante Produkte verwenden kann (Datenübertragung, neue Materialien, etc.), was man mit den Erkenntnissen über Quarks und den Urknall nicht können wird.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 30.01.13 20:29 durch NochEinLeser.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: ist es negativ?

    Autor: GodsBoss 30.01.13 - 22:33

    > Da kann man bspw. mit Nanotechnologie und Quantenoptik weitaus mehr
    > erreichen, da man diese tatsächlich für marktrelevante Produkte verwenden
    > kann (Datenübertragung, neue Materialien, etc.), was man mit den
    > Erkenntnissen über Quarks und den Urknall nicht können wird.

    Und ich sage, dass du gar nicht wissen kannst, was eine funktionierende „Theory of Everything“ an Anwendungsmöglichkeiten erschließt.

    Reden ist Silber, Schweigen ist Gold, meine Ausführungen sind Platin.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: ist es negativ?

    Autor: QDOS 30.01.13 - 22:50

    GodsBoss schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und ich sage, dass du gar nicht wissen kannst, was eine funktionierende
    > „Theory of Everything“ an Anwendungsmöglichkeiten erschließt.
    Erstens ist es umstritten ob es eine Weltformel überhaupt geben kann und zweitens selbst wenn man mit ihr dann komplexe Zusammenhänge erklären könnte - was keineswegs so sein muss - sind die Ausgaben für eine solche Formel unverhältnismäßig hoch...

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: ist es negativ?

    Autor: hutzlibu 30.01.13 - 23:04

    Also ich bin zwar nicht vom Fach, sondern nur interessierter Laie, aber ich bin auch fast geneigt, dir Phantasielosigkeit vorzuwerfen ;)

    Denn natürlich wird man auf absehbare Zeit noch keine Anwendbaren Technologien aus der Grundlagenforschung gewinnen können, aber das liegt wohl einfach daran, dass ihr immer noch ziemlich am Anfang steht ...
    Aber wenn man erst mal genügend über die Zusammenhänge weiß ... dann werden sich gewiss auch Möglichkeiten finden lassen, dass Wissen anzuwenden und auf Quantenebene Quarcks und co. zu manipulieren - um damit Effekte zu erzeugen, die man sich heute schlicht nicht vorstellen kann.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  7. Re: ist es negativ?

    Autor: GodsBoss 30.01.13 - 23:21

    > > Und ich sage, dass du gar nicht wissen kannst, was eine funktionierende
    > > „Theory of Everything“ an Anwendungsmöglichkeiten
    > erschließt.
    > Erstens ist es umstritten ob es eine Weltformel überhaupt geben kann und
    > zweitens selbst wenn man mit ihr dann komplexe Zusammenhänge erklären
    > könnte - was keineswegs so sein muss - sind die Ausgaben für eine solche
    > Formel unverhältnismäßig hoch...

    Ich behaupte auch gar nicht, dass es so sein muss, sondern nur, dass es so sein kann. Und wie kann man möglicherweise zur richtigen Lösung kommen? Richtig, Forschung. Solange übrigens hundertfach höhere Budgets weltweit dafür ausgegeben werden, andere Menschen möglichst effizient zu töten, halte ich jedes Kostenargument in diesem Bereich für absurd.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  8. Re: ist es negativ?

    Autor: sskora 31.01.13 - 07:53

    NochEinLeser schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Jegliche Erforschung, die das Innenleben von Protonen und Neutronen
    > untersucht oder untersucht, was vor 13 Milliarden Jahren war, hilft zu
    > keinem technologischen Fortschritt. Das ist nur noch Selbstzweck, weil es
    > da um Erkenntnisse und Physik geht, die ausschließlich im
    > Teilchenbeschleuniger sichtbar gemacht werden können. Und ich sage das als
    > Mensch "vom Fach". Ohne Zweifel sehr spannendes Thema, aber zu einer
    > "Wertschöpfung" im wirtschaftlichen Sinne, von die der OP sprach, wird es
    > eher nicht führen.
    > ...

    Von welchem Fach bist du denn? Du bist unglaublich kurzsichtig. Klar, mit quantentechnik lassen sich schneller Wirtschaftliche Erfolge erzielen, aber das heißt doch nicht dass "Jegliche Erforschung, die das Innenleben von Protonen und Neutronen untersucht oder untersucht (...) zu keinem technologischen Fortschritt" hilft. Hättest du Leuten vor 150 Jahren was zu Nanotechnologie erzählt, man hätte dich genauso angeguckt, wie sinnlos, bringt doch nix ... weil man es nicht kannte.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  9. Re: ist es negativ?

    Autor: elgooG 31.01.13 - 08:21

    ursfoum14 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bringt so ein Beschleuniger eigentlich auch Geld irgendwann, das es sich
    > lohnen würde?
    >
    > mit anderen Worten: Forschen für bessere Wertschöpfung.
    >
    > Oder ist es nur dazu da, die Entstehung des Universums besser zuverstehen.

    Ja klar, Geld. Es scheint so als hätte der moderne Mensch kein anderes Bedürfnis mehr. Er möchte nicht wissen wie das Universum in dem er lebt aufgebaut ist oder zum Wohle und Fortschritt der Menschheit Wissen ansammeln und sich weiter entwickeln....nein, er denkt nur an die "Wertschöpfungskette" und glaubt fest an das unbegrenzte Wirtschaftswachstum. Wenn es kein Geld bringt, ist es nichts wert.

    Gut, dass es noch Ausnahmen gibt. Mit Leuten wie dir wären wir spätestens im Mittelalter hängen geblieben.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  10. Re: ist es negativ?

    Autor: wmayer 31.01.13 - 09:38

    Die USA allein hat 2012 schon 711 Milliarden in sein Militär gesteckt. ;)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  11. Erschütternd schon die Fragestellung

    Autor: Bouncy 31.01.13 - 12:13

    ursfoum14 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bringt so ein Beschleuniger eigentlich auch Geld irgendwann, das es sich
    > lohnen würde?
    >
    > mit anderen Worten: Forschen für bessere Wertschöpfung.
    >
    > Oder ist es nur dazu da, die Entstehung des Universums besser zuverstehen.
    Und ganz genau so stelle ich mir die Fragen des Senats dazu vor - und die Erschütterung der Wissenschaftler, die sich bei Fragen erklären müssen die schon so formuliert sind wie "ist es NUR dazu da zu verstehen?". Ich wüßte echt net wie man solchen Menschen begreiflich machen kann, was "verstehen" eigentlich bedeutet, die sehen es einfach nicht und werden es nie sehen, und ich verstehe es nicht wie man so denken kann und werde es nie verstehen. Das sind zwei Welten, die da aufeinandertreffen, Welten in denen man die gleichen Worte, aber ne andere Sprache spricht, man wird niemals dem Einen das Andere begreiflich machen können... :/

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  12. himmelhilf

    Autor: HerrMannelig 31.01.13 - 14:18

    Was meinst du, warum du einen PC, einen LCD Fernseher, eine Mikrowelle, einen Laserpointer, ein Handy, usw. hast?

    Weil Leute irgendwann begonnen haben sich mit Quantenphysik zu beschäftigen. Diese ganzen Entwicklungen wurden dadurch geschaffen, dass sich Menschen mit Grundlagenphysik befasst haben (also kurz: ja, es bringt Geld, da Wissenschaft der Wirtschaft zu Gute kommt!). Hätten sich Menschen nicht darüber Gedanken gemacht, wie die Welt funktioniert, so würden wir heute noch in Höhlen leben.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige

Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Qubes OS angeschaut: Abschottung bringt mehr Sicherheit
Qubes OS angeschaut
Abschottung bringt mehr Sicherheit

Schenker XMG P505 im Test: Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
Schenker XMG P505 im Test
Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
  1. Getac S400-S3 Das Ruggedized-Notebook mit SSD-Heizung
  2. Geforce GTX 980M und 970M Maxwell verdoppelt Spielgeschwindigkeit von Notebooks
  3. Toughbook CF-LX3 Panasonics leichtes Notebook mit der Lizenz zum Runterfallen

Legale Streaming-Anbieter im Test: Netflix allein macht auch nicht glücklich
Legale Streaming-Anbieter im Test
Netflix allein macht auch nicht glücklich
  1. Netflix-Statistik Die Schweiz streamt am schnellsten
  2. Deutsche Telekom Entertain ab dem 14. Oktober mit Netflix
  3. HTML5-Videostreaming Netflix bietet volle Linux-Unterstützung

  1. Adobe: Aktuelle Flash-Sicherheitslücken bereits in Exploit-Kits
    Adobe
    Aktuelle Flash-Sicherheitslücken bereits in Exploit-Kits

    Es wird wieder Zeit, sich bei Sicherheitslücken verstärkt um Adobes Flashplayer zu kümmern. Zwei gerade erst abgesicherte und gefährliche Sicherheitslöcher sind bereits in aktuelle Exploit-Kits integriert worden. Eset glaubt sogar, dass Flash nun wieder Java in der Beliebtheitsskala ablöst.

  2. Airbus: A350-Piloten bekommen WLAN-Zugang im Cockpit
    Airbus
    A350-Piloten bekommen WLAN-Zugang im Cockpit

    Die zunehmende drahtlose Vernetzung in der Luft erreicht nun auch Piloten, die einen Airbus A350 fliegen können. In diesem Flugzeug darf das Personal nun per WLAN für den Flug relevante Daten empfangen. Mit den Beschleunigungssensoren eines Tablets werden Piloten ihren Airbus aber nicht fliegen.

  3. Laura Poitras: "Wir leben in dunklen Zeiten"
    Laura Poitras
    "Wir leben in dunklen Zeiten"

    Mit Citizenfour verneigt sich Laura Poitras vor dem Mut von Edward Snowden. Aber nicht Whistleblower sollten den Bürgern sagen müssen, was ihre Regierung tut.


  1. 13:02

  2. 12:25

  3. 12:00

  4. 23:29

  5. 23:23

  6. 17:58

  7. 17:56

  8. 15:04