Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Roboter-Ethik: Brauchen wir…

Tierschutz aus egoistischen Gründen

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Tierschutz aus egoistischen Gründen

    Autor: Natchil 10.05.13 - 20:30

    > Darling hat eine Theorie, warum unsere Emotionen uns dazu bringen, unsere Eigenschaften auf Gegenstände zu übertragen. Wir tun es, um menschlich zu bleiben, glaubt sie. Ihre Parallele ist der Tierschutz. "Warum schützen wir Tiere wirklich?", fragt sie. "Ist die Tatsache, dass sie Schmerzen empfinden, der wahre Grund?" Denn wenn er es wäre, müssten wir alle Tiere gleichermaßen schützen und nicht einige davon hegen und unter Naturschutz stellen und andere essen.

    Heißt ja auch das wenn ich keine Empathie und Mitleid habe ich diese Roboter immer noch kaputt schlagen darf oder nicht?

    Ich meine es gibt genug Tiere die nicht mal ein Hirn haben, um die Tiere geht es sicher nicht.

    Sind wohl eher egoistische Gründe, weil manche Menschen das viel zu grausam finden.

    Mein Vorschlag: Wer kein Tier töten will oder kann, der sollte auch kein Fleisch essen.

    Und kommt mir nicht mit so was wie: " Wer kein Auto bauen kann sollte keins fahren"

    Das ist war anders, denn jeder würde gerne ein Auto bauen, ein Tier töten will aber wohl kaum jemand, nur das Fleisch essen sie alle gerne. Irgendwie heuschlerisch.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Tierschutz aus egoistischen Gründen

    Autor: CaseyJones 11.05.13 - 14:30

    Tiere töten ist nicht gleich Tiere quälen :)

    Wenn jemand persönlich kein Mitgefühl für Menschen und Tiere, oder menschen- oder tierähnliche Wesen aufbringen kann, dann ist das so erstmal nur seine Sache.

    Aber wenn jemand beginnt an solchen Wesen seine negativen Emotionen auszulassen, oder ihm ihre psychischen und physischen Leiden vollkommen gleichgültig sind, dann sollte man sich vielleicht Sorgen machen, ob er nicht ein Individuum ist, das für die Gesellschaft direkt oder indirekt auf Dauer eine Gefahr darstellt.

    Und dann sollte es auch Gesetze geben, die vorschreiben, wie man mit solchen Menschen umzugehen hat.


    So eine Diskussion ist sehr komplex und kann von keiner Seite aus auf die Schnelle mit ein paar simpel anmutenden Argumenten gelöst werden. Schon garnicht sollte man leichtfertig dazu neigen ein Extrem zu bevorzugen.

    Ein Freund von mir meint er müsse in der Woche mehr als ein Kilo Fleisch vertilgen, das schadet nicht nur ihm selbst, sondern fördert die Massentierhaltung und damit das Elend von Tieren und die Belastung der Umwelt.
    Aber weil ich das schlecht finde, verzichte ich selber auch noch nicht komplett auf Fleisch.
    Ich sage das nun auch nur, weil du es hier komischerweise als Argument vorgebracht hast.

    Es mutet mir so an, als seien hier die gleichen Seiten gegeneinander am argumentieren, die sich sonst auch in vielen anderen ethischen und Umwelt-Fragen nicht auf eine Linie einigen können, weil ihre gegenseitige Ignoranz einfach zu groß ist und ihre Blicke so von Sturheit getrübt, dass für einen Kompromiss schon gar keine Chance mehr besteht.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Media-Saturn Electronic Online Services GmbH, München
  2. Porsche AG, Zuffenhausen
  3. Teledyne LeCroy GmbH, Heidelberg
  4. über Robert Half Technology, Berlin


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 149,99€
  2. 59,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie) - Release 02.08.
  3. 69,99€/149,99€/79,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Schwachstellen aufgedeckt: Der leichtfertige Umgang mit kritischen Infrastrukturen
Schwachstellen aufgedeckt
Der leichtfertige Umgang mit kritischen Infrastrukturen
  1. Tor Hidden Services Über 100 spionierende Tor-Nodes
  2. Pilotprojekt EU will Open Source sicherer machen
  3. Mobilfunk Sicherheitslücke macht auch Smartphones angreifbar

Core i7-6820HK: Das bringt CPU-Overclocking im Notebook
Core i7-6820HK
Das bringt CPU-Overclocking im Notebook
  1. Stresstest Futuremarks 3DMark testet Hardware auf Throttling

Geforce GTX 1060 im Test: Knapper Konter
Geforce GTX 1060 im Test
Knapper Konter
  1. Quadro P6000/P5000 Nvidia kündigt Profi-Karten mit GP102-Vollausbau an
  2. Grafikkarte Nvidia bringt neue Titan X mit GP102-Chip für 1200 US-Dollar
  3. Notebooks Nvidia bringt Pascal-Grafikchips für Mobile im August

  1. Windows 10 Anniversary Update: Cortana wird zur alleinigen Suchfunktion
    Windows 10 Anniversary Update
    Cortana wird zur alleinigen Suchfunktion

    Mit dem Anniversary Update für Windows 10 wird die bisher optionale Suche durch Cortana ersetzt. Wer die Assistentin dann noch loswerden will, kann das zwar auf Umwegen - dann gibt es aber keine Suchfunktion mehr, zumindest nicht ohne weitere Software.

  2. Quartalsbericht: Amazon schwimmt im Geld
    Quartalsbericht
    Amazon schwimmt im Geld

    Amazon kann das fünfte Mal in Folge einen Rekordgewinn vorlegen. Die Zeiten, in denen der weltgrößte Internethändler meist einen knappen Gewinn machte oder ein Minus erwirtschaftete, scheinen vorbei zu sein.

  3. Software: Oracle kauft Netsuite für 9,3 Milliarden US-Dollar
    Software
    Oracle kauft Netsuite für 9,3 Milliarden US-Dollar

    Oracle übernimmt den Konkurrenten Netsuite. Oracle-Gründer Larry Ellison ist zugleich mit 40 Prozent größter Aktionär von Netsuite, was Kritiker seine Interessen bei dem Kauf hinterfragen lässt.


  1. 23:26

  2. 22:58

  3. 22:43

  4. 18:45

  5. 17:23

  6. 15:58

  7. 15:42

  8. 15:31