Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Roboter-Ethik: Brauchen wir…

Tierschutz aus egoistischen Gründen

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Tierschutz aus egoistischen Gründen

    Autor: Natchil 10.05.13 - 20:30

    > Darling hat eine Theorie, warum unsere Emotionen uns dazu bringen, unsere Eigenschaften auf Gegenstände zu übertragen. Wir tun es, um menschlich zu bleiben, glaubt sie. Ihre Parallele ist der Tierschutz. "Warum schützen wir Tiere wirklich?", fragt sie. "Ist die Tatsache, dass sie Schmerzen empfinden, der wahre Grund?" Denn wenn er es wäre, müssten wir alle Tiere gleichermaßen schützen und nicht einige davon hegen und unter Naturschutz stellen und andere essen.

    Heißt ja auch das wenn ich keine Empathie und Mitleid habe ich diese Roboter immer noch kaputt schlagen darf oder nicht?

    Ich meine es gibt genug Tiere die nicht mal ein Hirn haben, um die Tiere geht es sicher nicht.

    Sind wohl eher egoistische Gründe, weil manche Menschen das viel zu grausam finden.

    Mein Vorschlag: Wer kein Tier töten will oder kann, der sollte auch kein Fleisch essen.

    Und kommt mir nicht mit so was wie: " Wer kein Auto bauen kann sollte keins fahren"

    Das ist war anders, denn jeder würde gerne ein Auto bauen, ein Tier töten will aber wohl kaum jemand, nur das Fleisch essen sie alle gerne. Irgendwie heuschlerisch.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Tierschutz aus egoistischen Gründen

    Autor: CaseyJones 11.05.13 - 14:30

    Tiere töten ist nicht gleich Tiere quälen :)

    Wenn jemand persönlich kein Mitgefühl für Menschen und Tiere, oder menschen- oder tierähnliche Wesen aufbringen kann, dann ist das so erstmal nur seine Sache.

    Aber wenn jemand beginnt an solchen Wesen seine negativen Emotionen auszulassen, oder ihm ihre psychischen und physischen Leiden vollkommen gleichgültig sind, dann sollte man sich vielleicht Sorgen machen, ob er nicht ein Individuum ist, das für die Gesellschaft direkt oder indirekt auf Dauer eine Gefahr darstellt.

    Und dann sollte es auch Gesetze geben, die vorschreiben, wie man mit solchen Menschen umzugehen hat.


    So eine Diskussion ist sehr komplex und kann von keiner Seite aus auf die Schnelle mit ein paar simpel anmutenden Argumenten gelöst werden. Schon garnicht sollte man leichtfertig dazu neigen ein Extrem zu bevorzugen.

    Ein Freund von mir meint er müsse in der Woche mehr als ein Kilo Fleisch vertilgen, das schadet nicht nur ihm selbst, sondern fördert die Massentierhaltung und damit das Elend von Tieren und die Belastung der Umwelt.
    Aber weil ich das schlecht finde, verzichte ich selber auch noch nicht komplett auf Fleisch.
    Ich sage das nun auch nur, weil du es hier komischerweise als Argument vorgebracht hast.

    Es mutet mir so an, als seien hier die gleichen Seiten gegeneinander am argumentieren, die sich sonst auch in vielen anderen ethischen und Umwelt-Fragen nicht auf eine Linie einigen können, weil ihre gegenseitige Ignoranz einfach zu groß ist und ihre Blicke so von Sturheit getrübt, dass für einen Kompromiss schon gar keine Chance mehr besteht.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige
  1. Leiter IT-Transformationsprojekte (m/w)
    über Hanseatisches Personalkontor Nürnberg, Nürnberg
  2. Hardware-Integrator (m/w) für den Bereich Mobilfunk-Messtechnik
    ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, München
  3. Software Application Engineer (m/w) Safety Software BU HEV
    Continental AG, Nürnberg
  4. SAP Consultant (m/w) Schwerpunkt Support
    Fresenius Netcare GmbH, St. Wendel

Detailsuche



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. VORBESTELLBAR: No Man's Sky - Limited Edition - [PlayStation 4]
    79,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. VORBESTELLBAR: Overwatch - Collector's Edition [PC/PS4/Xbox 360]
    129,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. Fallout 4 - Season Pass
    nur 26,98€ (Bestpreis!)

Weitere Angebote



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Spielebranche: "Faule Hipster" - verzweifelt gesucht
Spielebranche
"Faule Hipster" - verzweifelt gesucht
  1. Neuronale Netze Weniger Bugs und mehr Spielspaß per Deep Learning
  2. Spielebranche "Die große Schatztruhe gibt es nicht"
  3. The Long Journey Home Überleben im prozedural generierten Universum

Privacy-Boxen im Test: Trügerische Privatheit
Privacy-Boxen im Test
Trügerische Privatheit
  1. Alphabay Darknet-Marktplatz leakt Privatnachrichten durch eigene API
  2. Verteidigungsministerium Ursula von der Leyen will 13.500 Cyber-Soldaten einstellen
  3. Angebliche Zukunftstechnik Sirin verspricht sicheres Smartphone für 20.000 US-Dollar

LizardFS: Software-defined Storage, wie es sein soll
LizardFS
Software-defined Storage, wie es sein soll
  1. Security Der Internetminister hat Heartbleed
  2. Enterprise-IT Hunderte Huawei-Ingenieure haben an Telekom Cloud gearbeitet
  3. HPE Hyper Converged 380 Kleines System für das schnelle Erstellen von VMs

  1. Ransomware: Sächsischer Verfassungsschutz wurde verschlüsselt
    Ransomware
    Sächsischer Verfassungsschutz wurde verschlüsselt

    Der sächsische Verfassungsschutz hat ein Trojaner-Problem. Mehrere Arbeitsplatzrechner wurden mit Ransomware verschlüsselt, außerdem wurde ein "Backdoor-Trojaner" gefunden. Die Opposition fordert Aufklärung.

  2. Kabelnetzbetreiber: Angeblicher 300-Millionen-Deal zwischen Telekom und Kabel BW
    Kabelnetzbetreiber
    Angeblicher 300-Millionen-Deal zwischen Telekom und Kabel BW

    Ein Verband kleiner Kabelnetzbetreiber wehrt sich gegen die Rücknahme einer Kartellbeschwerde der Telekom gegen den Kauf von Kabel Baden-Württemberg durch Liberty Global. Angeblich sollen 300 Millionen Euro geflossen sein, damit die Beschwerde zurückgezogen wird. Das Kartellamt soll von allem wissen.

  3. Fathom Neural Compute Stick: Movidius packt Deep Learning in einen USB-Stick
    Fathom Neural Compute Stick
    Movidius packt Deep Learning in einen USB-Stick

    Man nehme ein bereits trainiertes neuronales Netz, einen aus den DJI-Multicoptern bekannten VLIW-Chip und packe beides in ein USB-Gerät: Fertig ist Movidius' Fathom Neural Compute Stick.


  1. 00:05

  2. 19:51

  3. 18:59

  4. 17:43

  5. 17:11

  6. 16:22

  7. 16:15

  8. 15:03