1. Foren
  2. » Kommentare
  3. » Wissenschaft
  4. » Alle Kommentare zum Artikel
  5. » Roboter: Human Rights Watch…

glaube nicht das es funktioniert

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. glaube nicht das es funktioniert

    Autor Andreas2k 20.11.12 - 17:13

    egal wie intelligent die Waffen werden, es ist unmöglich ein legitimes Ziel automatisch zu erkennen. Ich bezweifle das da irgendeine Firma dafür die Hand ins Feuer legt. Immerhin ist das Risiko zu groß die eigenen oder Verbündete Truppen zu beschießen.

    Was ich für realistischer halte ist eine automatische Erfassung von potenziellen Zielen als eine Art Vorauswahl die dann ein echter Mensch bestätigen muss.

    Sollten Maschinen dennoch irgendwann eine echte künstliche Intelligenz besitzen brauchen wir uns um Kollateralschäden glaube ich keine Gedanken machen. Entweder die Maschinen verweigern sich oder sie erklären gleich der ganzen Menschheit den Krieg :-P

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: glaube nicht das es funktioniert

    Autor Charles Marlow 20.11.12 - 17:28

    > egal wie intelligent die Waffen werden, es ist unmöglich ein legitimes Ziel
    > automatisch zu erkennen.

    Dann wird es eben mehr Kollateralschäden geben? Denk daran - die meisten Drohnen werden nur gegen "Soft Targets" - und nur bei deren eindeutiger technologischer Unterlegenheit - eingesetzt. Bei den Killermaschinen wird es nicht anders sein.

    Denn jeder technologisch gleichwertige Gegner wird in ein paar Jahren auch allerlei Gegenmassnahmen in petto haben, um die Terminatoren so schnell wie möglich anzugehen, wenn sie zum Einsatz kommen - EMP-Waffen, Störsender, Fallen, andere Terminatoren usw.

    > Ich bezweifle das da irgendeine Firma dafür die Hand ins Feuer legt.

    Völlig falsche Denkweise! Die bekommen ihre Kohle auch für Schrott - auch gemeingefährlichen, wenn's sein muss. Solange der Steuerzahler aufkommt, wird angeschafft.

    > Immerhin ist das Risiko zu groß die eigenen oder Verbündete Truppen zu beschießen.

    So wie im ersten UND zweiten Golfkrieg? Da sind mit die meisten Opfer in der eigenen Truppe an "friendly fire" draufgegangen und nicht etwa am Feind.

    > Was ich für realistischer halte ist eine automatische Erfassung von
    > potenziellen Zielen als eine Art Vorauswahl die dann ein echter Mensch
    > bestätigen muss.

    Viel zu langsam. Was machst Du bei mehrfachen Zielen und zuwenig Zeit für eine Entscheidung? Ganz klar - die Maschine wird evaluieren und nur WENN die Datenmasse überschaubar bleibt, darf der Mensch entscheiden. Im Zweifel dann eben GEGEN den Angeklagten - exakt so wie es schon heute bei den Drohneneinsätzen abläuft. Eine Entschädigung ist hinterher anscheinend billiger - siehe Irak, Afghanistan, Pakistan usw.

    > Sollten Maschinen dennoch irgendwann eine echte künstliche Intelligenz
    > besitzen brauchen wir uns um Kollateralschäden glaube ich keine Gedanken
    > machen. Entweder die Maschinen verweigern sich oder sie erklären gleich der
    > ganzen Menschheit den Krieg :-P

    Es gibt genug Menschen, die Irren und ihren irrsinnigen Ideologien hinterherlaufen - trotz des Verstandes. Meinst Du bei einer Maschinen-KI, die wir programmieren, wird's da einen wesentlichen Unterschied geben? Und etwas wirklich überlegen Intelligentes werden sie wohl kaum gleich an Atomwaffen oder Killbot-Armeen ranlassen. Eher in der strategischen Planung usw.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige

Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Test LG L40: Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter
Test LG L40
Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter

Mit dem L40 präsentiert LG eines der ersten Smartphones mit der aktuellen Android-Version 4.4.2, das unter 100 Euro kostet. Dank der Optimierungen von Kitkat überrascht die Leistung des kleinen Gerätes - und es dürfte nicht nur für Einsteiger interessant sein.

  1. LG G3 5,5-Zoll-Smartphone mit 1440p-Display und Kitkat
  2. LG L35 Smartphone mit Android 4.4 für 80 Euro
  3. Programmierbare LED-Lampe LG kündigt Alternative zur Philips Hue an

Vorratsdatenspeicherung: Totgesagte speichern länger
Vorratsdatenspeicherung
Totgesagte speichern länger

Die Interpretationen des EuGH-Urteils zur Vorratsdatenspeicherung gehen weit auseinander. Für einen endgültigen Abgesang auf die anlasslose Speicherung von Kommunikationsdaten ist es aber noch zu früh.

  1. Bundesregierung Vorerst kein neues Gesetz zur Vorratsdatenspeicherung
  2. Innenministertreffen Keine schnelle Neuregelung zur Vorratsdatenspeicherung
  3. Urteil zu Vorratsdatenspeicherung Regierung uneins über neues Gesetz

Windows 8.1 Update 1 im Test: Ein lohnenswertes Miniupdate
Windows 8.1 Update 1 im Test
Ein lohnenswertes Miniupdate

Microsoft geht wieder einen Schritt zurück in die Zukunft. Mit dem Update 1 baut der Konzern erneut Funktionen ein, die vor allem für Mausschubser gedacht sind. Wir haben uns das Miniupdate für Windows 8.1 pünktlich zur Veröffentlichung angesehen.

  1. Microsoft Installationsprobleme beim Windows 8.1 Update 1
  2. Windows 8.1 Update 1 Wieder mehr minimieren und schließen
  3. Microsoft Windows 8.1 Update 1 vorab verfügbar

  1. Verband: "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"
    Verband
    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"

    Eine einstweilige Verfügung gegen Uber und zuvor ein Gesetz über das Verbot der Zweckentfremdung von Wohnraum, dass 9flats aus der Stadt vertrieb. Der Startup-Verband fragt: "Wer gründet schon ein Unternehmen in Berlin, wenn er mit Verbot rechnen muss?"

  2. Kabel Deutschland: 2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen
    Kabel Deutschland
    2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen

    Durch einen Kabelschaden waren zweitausend Haushalte vom Netz von Kabel Deutschland getrennt. Über der Schadensstelle hatte ein parkender Wagen die Arbeiten behindert.

  3. Cridex-Trojaner: Hamburger Senat bestätigt großen Schaden durch Malware
    Cridex-Trojaner
    Hamburger Senat bestätigt großen Schaden durch Malware

    Hundertfünfzig Rechner in der Hamburger Verwaltung sind im Januar 2014 tagelang durch den Cridex-Trojaner lahmgelegt worden. Das hat der Senat bestätigt. Der Trojaner installiert auch einen Keylogger, doch einen Datenverlust hat es angeblich nicht gegeben.


  1. 20:20

  2. 19:26

  3. 19:02

  4. 17:52

  5. 17:10

  6. 17:02

  7. 17:00

  8. 16:22