1. Foren
  2. » Kommentare
  3. » Wissenschaft
  4. » Alle Kommentare zum Artikel
  5. » Roboter: Human Rights Watch…

Ich hoffe da auf Asimov

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ich hoffe da auf Asimov

    Autor honk 21.11.12 - 08:23

    Da sind Robotor eindeutig die (moralisch) besseren Menschen.

    Auch wenn die autonomen Tötungsmaschienen der Zukunft sicher nicht das ersten Gesetzt der Robotik implementiert bekommen, werden sie wohl weder aus Spaß Zivilisten abknallen noch abgeschnittene Ohren und Finger sammeln. Wenn doch sind so bereits so menschlich, das es eh keinen unterschied mehr macht.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Ich hoffe da auf Asimov

    Autor Eisregen 21.11.12 - 08:27

    Es geht um die Gefahr die von ihnen ausgeht. Bugs gibt es immer und was passiert wenn sowas extremisten in die Finger bekommen will ich auchnit wissen.

    There's no way, there's no end, while all the suffering goes on. All that I know, is that I'm not insane.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Ich hoffe da auf Asimov

    Autor Charles Marlow 21.11.12 - 09:04

    Asimov ist tot und begraben. Bis auf eine Handvoll Humanisten und SF-Fans kennt den keiner und will auch keiner was von wissen.

    Die kapitalisch ausgerichteten und völlig amoralischen Forschungsinstitute haben keine Hemmungen, Killeralgorithmen umzusetzen und Trägersysteme zu entwickeln, die Rüstungsindustrie will Killerroboter verkaufen und die Politik sowie das Militär gieren schon darauf, diese Technologien in ihre Finger zu bekommen, damit die imageschädlichen Verlustzahlen in den Medien geringer werden und man ungestraft mehr Krieg treiben kann.

    Klingt zynisch? Schau nur mal, wer und wie man in den letzten Jahren die Kriegsführung mit Drohnen systematisch vorangetrieben hat. Und wie völlig rücksichtslos damit Zivilisten ermordet werden. EXAKT das ist das Ergebnis!

    > werden sie wohl weder aus Spaß Zivilisten abknallen noch abgeschnittene Ohren und
    > Finger sammeln.

    Dafür wird die Software dann völlig rational in einer Zehntelsekunde entscheiden, ob Deine Hand in der Tasche nicht vielleicht doch eine Waffe ist und Dich umlegen wenn kein Risiko seitens der Kriegsführung/Anti-Terroreinheit erwünscht ist. Und Du wirst in der Statistik dann entweder zum "Terroristen"/"Rebellen" umgerubelt oder man spendiert Deiner Familie eine Entschädigung und labert von "Kollateralschäden" und "offensichtlichem menschlichem Versagen" oder "Softwarefehlern".

    > Wenn doch sind so bereits so menschlich, das es eh keinen unterschied mehr
    > macht.

    Maschinen machen mir keine Angst - nur die, die sie für einen einzigen Zweck bauen, die, die sie programmieren und die, die sie unbedingt gegen Menschen einsetzen wollen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Ich hoffe da auf Asimov

    Autor NeoTiger 21.11.12 - 15:34

    Wenn ein Killer-Roboter einen Menschen tötet, dann tut er das auch nur, weil ein anderer Mensch das so will und ihn entsprechend programmiert hat. Die Furcht vor Dingen wie Skynet und anderen mörderischen KIs, die sich verselbstständigen und gegen die Menschheit auflehnen, gehört in das Reich der Fantasie, bzw. wir projizieren lediglich die instinktive Angst vor menschlicher Boshaftigkeit auf ein uns vermeintlich überlegeneres Wesen, gegen das wir uns nicht wehren können.

    Komischerweise wagt es niemand in die andere Richtung zu denken: möglicherweise würden nüchtern und rational entscheidende Kampfmaschinen in einem kriegerischen Konflikt - der eigentlich das Übel per se darstellt - tatsächlich weniger Menschenleben kosten, da sie aufgrund fehlender Angst um die eigene Unversehrtheit nicht wie ein Mensch in Panik geraten und Zivilisten auf Verdacht niederschießen würden. Roboter könnten Gegner auch gezielt nicht-tödlich verwunden nur um sie kampfunfähig zu machen, da sie stabil genug gebaut werden können um einen Gegenbeschuss zu widerstehen und auch keine Angst davor kennen.

    Das moralische Dilemma ist, dass wenn wir solche Überlegungen anstellen, wir implizit damit auch den Krieg an sich legitimieren oder zumindestens als Notwendigkeit anerkennen würden.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Ich hoffe da auf Asimov

    Autor Eisregen 21.11.12 - 15:49

    Du hast Recht daran habe ich nicht gedacht.
    +1

    There's no way, there's no end, while all the suffering goes on. All that I know, is that I'm not insane.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: Ich hoffe da auf Asimov

    Autor Oldy 21.11.12 - 16:45

    NeoTiger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Die Furcht vor Dingen wie Skynet und anderen mörderischen KIs, die sich
    > verselbstständigen und gegen die Menschheit auflehnen, gehört in das Reich
    > der Fantasie,

    Ich würde mal nichts ausschließen. Wenn man glaubt, dass das Bewuststein des Menschen aus Materie besteht, dann kann man das auch reproduzieren. Irgendwann einmal.
    Nach Raymond Kurzweil sogar schon in den kommenden 25 Jahren. Da Umwelt den Menschen formt, formt die Umwelt auch die KI.

    http://www.bertramkoehler.de/Zukunft.htm



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.11.12 16:59 durch Oldy.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige

Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Windows XP ade: Linux ist nicht nur ein Lückenfüller
Windows XP ade
Linux ist nicht nur ein Lückenfüller

Wenn der Support für Windows XP ausläuft, wird es dringend Zeit, nach einer sicheren und vor allem kostenlosen Alternative zu suchen. Linux ist dafür bestens geeignet. Bleibt nur noch die Qual der Wahl.

  1. Freedesktop-Summit Desktops erarbeiten gemeinsam Wayland und KDBus
  2. Open Source Linux 3.15 startet in die Testphase
  3. Linux-Kernel LTO-Patch entfacht Diskussion

First-Person-Walker: Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?
First-Person-Walker
Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

Walking-Simulator-Spiele nennen sie die einen, experimentelle Spiele die anderen. Rainer Sigl hat einen neuen Begriff für das junge Genre der atmosphärisch dichten Indie-Games erfunden: First-Person-Walker - Spiele aus der Ich-Perspektive mit wenig Gameplay.

  1. A Maze 2014 Tanzen mit der Perfect Woman
  2. Festival A Maze Ist das noch Indie?
  3. Test Cut The Rope 2 für Android Grün, knuddlig und hungrig nach Geld

Techniktagebuch auf Tumblr: "Das Scheitern ist viel interessanter"
Techniktagebuch auf Tumblr
"Das Scheitern ist viel interessanter"

Im Techniktagebuch schreiben zwei Dutzend Autoren über den Alltag mit Computern, Handys und anderen Geräten. Im Gespräch mit Golem.de erläutert die Initiatorin Kathrin Passig, warum nicht jeder Artikel eine Pointe und nicht jeder Autor ein hohe Technikkompetenz haben muss.


  1. IBM Power8: Mit 96 Threads pro Sockel gegen Intels Übermacht
    IBM Power8
    Mit 96 Threads pro Sockel gegen Intels Übermacht

    IBM hat seine ersten Power8-Systeme vorgestellt. Mit vierstelligen US-Dollar-Preisen will das Unternehmen eine Alternative zu Intel-Rechnern anbieten. Zunächst kommen die sogenannten Scale-Out-Systeme auf den Markt, und über Openpower werden auch andere Hersteller Systeme anbieten.

  2. Printoo: Arduino kannste jetzt knicken
    Printoo
    Arduino kannste jetzt knicken

    Das auf Kickstarter erfolgreich finanzierte Projekt Printoo kombiniert verschiedene Techniken, um flache, biegsame Schaltungen auf Arduino-Basis zu ermöglichen.

  3. Cloud-Dienste: Streem verspricht unbegrenzten Speicherplatz
    Cloud-Dienste
    Streem verspricht unbegrenzten Speicherplatz

    Ein neuer Cloud-Anbieter wirbt mit einem "magischen Laufwerk", das niemals voll wird. Das Angebot lohnt sich im Vergleich zur Konkurrenz bereits ab einem Speicherbedarf von ein bis zwei Terabyte.


  1. 19:11

  2. 18:09

  3. 18:00

  4. 17:42

  5. 17:29

  6. 17:19

  7. 16:29

  8. 15:21