1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Roboter: Human Rights Watch…

Ich hoffe da auf Asimov

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ich hoffe da auf Asimov

    Autor: honk 21.11.12 - 08:23

    Da sind Robotor eindeutig die (moralisch) besseren Menschen.

    Auch wenn die autonomen Tötungsmaschienen der Zukunft sicher nicht das ersten Gesetzt der Robotik implementiert bekommen, werden sie wohl weder aus Spaß Zivilisten abknallen noch abgeschnittene Ohren und Finger sammeln. Wenn doch sind so bereits so menschlich, das es eh keinen unterschied mehr macht.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Ich hoffe da auf Asimov

    Autor: Eisregen 21.11.12 - 08:27

    Es geht um die Gefahr die von ihnen ausgeht. Bugs gibt es immer und was passiert wenn sowas extremisten in die Finger bekommen will ich auchnit wissen.

    There's no way, there's no end, while all the suffering goes on. All that I know, is that I'm not insane.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Ich hoffe da auf Asimov

    Autor: Charles Marlow 21.11.12 - 09:04

    Asimov ist tot und begraben. Bis auf eine Handvoll Humanisten und SF-Fans kennt den keiner und will auch keiner was von wissen.

    Die kapitalisch ausgerichteten und völlig amoralischen Forschungsinstitute haben keine Hemmungen, Killeralgorithmen umzusetzen und Trägersysteme zu entwickeln, die Rüstungsindustrie will Killerroboter verkaufen und die Politik sowie das Militär gieren schon darauf, diese Technologien in ihre Finger zu bekommen, damit die imageschädlichen Verlustzahlen in den Medien geringer werden und man ungestraft mehr Krieg treiben kann.

    Klingt zynisch? Schau nur mal, wer und wie man in den letzten Jahren die Kriegsführung mit Drohnen systematisch vorangetrieben hat. Und wie völlig rücksichtslos damit Zivilisten ermordet werden. EXAKT das ist das Ergebnis!

    > werden sie wohl weder aus Spaß Zivilisten abknallen noch abgeschnittene Ohren und
    > Finger sammeln.

    Dafür wird die Software dann völlig rational in einer Zehntelsekunde entscheiden, ob Deine Hand in der Tasche nicht vielleicht doch eine Waffe ist und Dich umlegen wenn kein Risiko seitens der Kriegsführung/Anti-Terroreinheit erwünscht ist. Und Du wirst in der Statistik dann entweder zum "Terroristen"/"Rebellen" umgerubelt oder man spendiert Deiner Familie eine Entschädigung und labert von "Kollateralschäden" und "offensichtlichem menschlichem Versagen" oder "Softwarefehlern".

    > Wenn doch sind so bereits so menschlich, das es eh keinen unterschied mehr
    > macht.

    Maschinen machen mir keine Angst - nur die, die sie für einen einzigen Zweck bauen, die, die sie programmieren und die, die sie unbedingt gegen Menschen einsetzen wollen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Ich hoffe da auf Asimov

    Autor: NeoTiger 21.11.12 - 15:34

    Wenn ein Killer-Roboter einen Menschen tötet, dann tut er das auch nur, weil ein anderer Mensch das so will und ihn entsprechend programmiert hat. Die Furcht vor Dingen wie Skynet und anderen mörderischen KIs, die sich verselbstständigen und gegen die Menschheit auflehnen, gehört in das Reich der Fantasie, bzw. wir projizieren lediglich die instinktive Angst vor menschlicher Boshaftigkeit auf ein uns vermeintlich überlegeneres Wesen, gegen das wir uns nicht wehren können.

    Komischerweise wagt es niemand in die andere Richtung zu denken: möglicherweise würden nüchtern und rational entscheidende Kampfmaschinen in einem kriegerischen Konflikt - der eigentlich das Übel per se darstellt - tatsächlich weniger Menschenleben kosten, da sie aufgrund fehlender Angst um die eigene Unversehrtheit nicht wie ein Mensch in Panik geraten und Zivilisten auf Verdacht niederschießen würden. Roboter könnten Gegner auch gezielt nicht-tödlich verwunden nur um sie kampfunfähig zu machen, da sie stabil genug gebaut werden können um einen Gegenbeschuss zu widerstehen und auch keine Angst davor kennen.

    Das moralische Dilemma ist, dass wenn wir solche Überlegungen anstellen, wir implizit damit auch den Krieg an sich legitimieren oder zumindestens als Notwendigkeit anerkennen würden.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Ich hoffe da auf Asimov

    Autor: Eisregen 21.11.12 - 15:49

    Du hast Recht daran habe ich nicht gedacht.
    +1

    There's no way, there's no end, while all the suffering goes on. All that I know, is that I'm not insane.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: Ich hoffe da auf Asimov

    Autor: Oldy 21.11.12 - 16:45

    NeoTiger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Die Furcht vor Dingen wie Skynet und anderen mörderischen KIs, die sich
    > verselbstständigen und gegen die Menschheit auflehnen, gehört in das Reich
    > der Fantasie,

    Ich würde mal nichts ausschließen. Wenn man glaubt, dass das Bewuststein des Menschen aus Materie besteht, dann kann man das auch reproduzieren. Irgendwann einmal.
    Nach Raymond Kurzweil sogar schon in den kommenden 25 Jahren. Da Umwelt den Menschen formt, formt die Umwelt auch die KI.

    http://www.bertramkoehler.de/Zukunft.htm



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.11.12 16:59 durch Oldy.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige

Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Spacelift: Der Fahrstuhl zu den Sternen
Spacelift
Der Fahrstuhl zu den Sternen
  1. Raumfahrt Mondrover Andy liefert Bilder für Oculus Rift
  2. Geheimmission im All Militärdrohne X-37B nach Langzeiteinsatz gelandet
  3. Raumfahrt Indische Sonde Mangalyaan erreicht den Mars

3D-Druck ausprobiert: Internetausdrucker 4.0
3D-Druck ausprobiert
Internetausdrucker 4.0
  1. Niedriger Schmelzpunkt 3D-Drucken mit metallischer Tinte
  2. Deltadrucker Magna Japanisches Unternehmen zeigt Riesen-3D-Drucker
  3. 3D-Technologie US-Armee will Sprengköpfe drucken

Qubes OS angeschaut: Abschottung bringt mehr Sicherheit
Qubes OS angeschaut
Abschottung bringt mehr Sicherheit

  1. iPad Air 2 im Test: Toll, aber kein Muss
    iPad Air 2 im Test
    Toll, aber kein Muss

    Apples iPad Air 2 ist dünner als ein Bleistift und noch einmal deutlich schneller als das iPad Air. Sein Display ist brillant und der Fingerabdrucksensor sorgt für mehr Komfort beim Einloggen und Bezahlen. Reicht das für einen Neukauf? Nicht für jeden, meint Golem.de nach einem Test.

  2. Nocomentator: Filterkiste blendet Sportkommentare aus
    Nocomentator
    Filterkiste blendet Sportkommentare aus

    Das Crowdfunding-Projekt Nocommentator will eine kleine Box finanzieren, die bei Sportübertragungen im Fernsehen den Sprecher ausblendet. Dem Prinzip liegt ein recht alter Trick der Tontechnik zugrunde.

  3. Gameworks: Nvidia rollt den Rasen aus
    Gameworks
    Nvidia rollt den Rasen aus

    Nvidias Turf Effects soll künftig für die Grasdarstellung in PC-Spielen sorgen. Die einzelnen Büschel bestehen aus echter Geometrie, interagieren mit Objekten und verschatten sich gegenseitig.


  1. 01:52

  2. 17:43

  3. 17:36

  4. 17:03

  5. 16:58

  6. 15:56

  7. 15:39

  8. 15:12