Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Roboter: Human Rights Watch…

Ich hoffe da auf Asimov

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ich hoffe da auf Asimov

    Autor: honk 21.11.12 - 08:23

    Da sind Robotor eindeutig die (moralisch) besseren Menschen.

    Auch wenn die autonomen Tötungsmaschienen der Zukunft sicher nicht das ersten Gesetzt der Robotik implementiert bekommen, werden sie wohl weder aus Spaß Zivilisten abknallen noch abgeschnittene Ohren und Finger sammeln. Wenn doch sind so bereits so menschlich, das es eh keinen unterschied mehr macht.

  2. Re: Ich hoffe da auf Asimov

    Autor: Eisregen 21.11.12 - 08:27

    Es geht um die Gefahr die von ihnen ausgeht. Bugs gibt es immer und was passiert wenn sowas extremisten in die Finger bekommen will ich auchnit wissen.

    There's no way, there's no end, while all the suffering goes on. All that I know, is that I'm not insane.

  3. Re: Ich hoffe da auf Asimov

    Autor: Charles Marlow 21.11.12 - 09:04

    Asimov ist tot und begraben. Bis auf eine Handvoll Humanisten und SF-Fans kennt den keiner und will auch keiner was von wissen.

    Die kapitalisch ausgerichteten und völlig amoralischen Forschungsinstitute haben keine Hemmungen, Killeralgorithmen umzusetzen und Trägersysteme zu entwickeln, die Rüstungsindustrie will Killerroboter verkaufen und die Politik sowie das Militär gieren schon darauf, diese Technologien in ihre Finger zu bekommen, damit die imageschädlichen Verlustzahlen in den Medien geringer werden und man ungestraft mehr Krieg treiben kann.

    Klingt zynisch? Schau nur mal, wer und wie man in den letzten Jahren die Kriegsführung mit Drohnen systematisch vorangetrieben hat. Und wie völlig rücksichtslos damit Zivilisten ermordet werden. EXAKT das ist das Ergebnis!

    > werden sie wohl weder aus Spaß Zivilisten abknallen noch abgeschnittene Ohren und
    > Finger sammeln.

    Dafür wird die Software dann völlig rational in einer Zehntelsekunde entscheiden, ob Deine Hand in der Tasche nicht vielleicht doch eine Waffe ist und Dich umlegen wenn kein Risiko seitens der Kriegsführung/Anti-Terroreinheit erwünscht ist. Und Du wirst in der Statistik dann entweder zum "Terroristen"/"Rebellen" umgerubelt oder man spendiert Deiner Familie eine Entschädigung und labert von "Kollateralschäden" und "offensichtlichem menschlichem Versagen" oder "Softwarefehlern".

    > Wenn doch sind so bereits so menschlich, das es eh keinen unterschied mehr
    > macht.

    Maschinen machen mir keine Angst - nur die, die sie für einen einzigen Zweck bauen, die, die sie programmieren und die, die sie unbedingt gegen Menschen einsetzen wollen.

  4. Re: Ich hoffe da auf Asimov

    Autor: NeoTiger 21.11.12 - 15:34

    Wenn ein Killer-Roboter einen Menschen tötet, dann tut er das auch nur, weil ein anderer Mensch das so will und ihn entsprechend programmiert hat. Die Furcht vor Dingen wie Skynet und anderen mörderischen KIs, die sich verselbstständigen und gegen die Menschheit auflehnen, gehört in das Reich der Fantasie, bzw. wir projizieren lediglich die instinktive Angst vor menschlicher Boshaftigkeit auf ein uns vermeintlich überlegeneres Wesen, gegen das wir uns nicht wehren können.

    Komischerweise wagt es niemand in die andere Richtung zu denken: möglicherweise würden nüchtern und rational entscheidende Kampfmaschinen in einem kriegerischen Konflikt - der eigentlich das Übel per se darstellt - tatsächlich weniger Menschenleben kosten, da sie aufgrund fehlender Angst um die eigene Unversehrtheit nicht wie ein Mensch in Panik geraten und Zivilisten auf Verdacht niederschießen würden. Roboter könnten Gegner auch gezielt nicht-tödlich verwunden nur um sie kampfunfähig zu machen, da sie stabil genug gebaut werden können um einen Gegenbeschuss zu widerstehen und auch keine Angst davor kennen.

    Das moralische Dilemma ist, dass wenn wir solche Überlegungen anstellen, wir implizit damit auch den Krieg an sich legitimieren oder zumindestens als Notwendigkeit anerkennen würden.

  5. Re: Ich hoffe da auf Asimov

    Autor: Eisregen 21.11.12 - 15:49

    Du hast Recht daran habe ich nicht gedacht.
    +1

    There's no way, there's no end, while all the suffering goes on. All that I know, is that I'm not insane.

  6. Re: Ich hoffe da auf Asimov

    Autor: Oldy 21.11.12 - 16:45

    NeoTiger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Die Furcht vor Dingen wie Skynet und anderen mörderischen KIs, die sich
    > verselbstständigen und gegen die Menschheit auflehnen, gehört in das Reich
    > der Fantasie,

    Ich würde mal nichts ausschließen. Wenn man glaubt, dass das Bewuststein des Menschen aus Materie besteht, dann kann man das auch reproduzieren. Irgendwann einmal.
    Nach Raymond Kurzweil sogar schon in den kommenden 25 Jahren. Da Umwelt den Menschen formt, formt die Umwelt auch die KI.

    http://www.bertramkoehler.de/Zukunft.htm



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.11.12 16:59 durch Oldy.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Teradata GmbH, München, Düsseldorf oder Frankfurt
  2. Deutsche Telekom AG, Darmstadt
  3. SCHOTT AG, Mitterteich
  4. MaibornWolff GmbH, München, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 19,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 23,76€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. (u. a. Jurassic World, Die Unfassbaren, Creed, Interstellar, Mad Max Fury Road)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Interview mit Insider: Facebook hackt Staat und Gemeinschaft
Interview mit Insider
Facebook hackt Staat und Gemeinschaft
  1. Nach Whatsapp-Datentausch Facebook und Oculus werden enger zusammengeführt
  2. Facebook 64 Die iOS-App wird über 150 MByte groß
  3. Datenschutz bei Facebook EuGH soll Recht auf Sammelklage prüfen

AGL-Meeting in München: Einheitliches Linux im Auto hilft den Herstellern
AGL-Meeting in München
Einheitliches Linux im Auto hilft den Herstellern
  1. Nouveau Nvidias Verhalten gefährdet freien Linux-Treiber
  2. 25 Jahre Linux Besichtigungstour zu den skurrilsten Linux-Distributionen
  3. Hans de Goede Red-Hat-Entwickler soll Hybridgrafik unter Linux verbessern

iOS 10 im Test: Klügere Apps, Herzchen und ein sinnvoller Sperrbildschirm
iOS 10 im Test
Klügere Apps, Herzchen und ein sinnvoller Sperrbildschirm
  1. Betaversion iOS 10.1 Beta enthält Porträt-Modus für iPhone 7 Plus
  2. Apple Nutzer berichten über verschiedene Probleme mit dem iPhone 7
  3. Apple Startprobleme beim Update auf iOS 10

  1. Up- und Download: Breites Bündnis ruft nach flächendeckender Gbit-Versorgung
    Up- und Download
    Breites Bündnis ruft nach flächendeckender Gbit-Versorgung

    Ein Bündnis, in dem das Wirtschaftsministerium sitzt, fordert hohe Datenraten überall im Land. Die Breitbandversorgung von Unternehmen im ländlichen Raum genüge nicht den Ansprüchen.

  2. Kurznachrichtendienst: Twitter bewertet sich mit 30 Milliarden US-Dollar
    Kurznachrichtendienst
    Twitter bewertet sich mit 30 Milliarden US-Dollar

    Die Eigner von Twitter fordern einen hohen Preis für den Kurznachrichtendienst - für eine Plattform, die nicht mehr wachsen kann.

  3. Microsoft: Besucher können die Hololens im Kennedy Space Center nutzen
    Microsoft
    Besucher können die Hololens im Kennedy Space Center nutzen

    Das von Nasas JPL mit Microsoft für die Hololens entwickelte Destination Mars ist für Besucher des Kennedy Space Center Visitor Complex in Florida nutzbar. Bis Ende des Jahres 2016 kann die recht beeindruckende Anwendung dort selbst erlebt werden.


  1. 15:10

  2. 13:15

  3. 12:51

  4. 11:50

  5. 11:30

  6. 11:13

  7. 11:03

  8. 09:00