Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Robotik: Hearbo, der hörende…

unspektakulär

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. unspektakulär

    Autor: Anonymer Nutzer 20.11.12 - 12:51

    also vor 5 jahren oder etwas mehr hätte sowas ja noch 'n wow-effekt hervorgerufen ... aber heute ... ist das eigentlich nichts weiter als angewandte spracherekennung und ausgabe, ein bisschen sensorik und künstlicher intelligenz ... verpackt in einen robotertorso mit lustig beweglichen armen ...

    aber vielleicht schaffen es ja mal all die forschungsgruppen bzgl. humanoider roboter ihre erkenntnisse und neusten entwicklungen zusammenzuschmeissen ... dann kommt vlt. endlich auch eine anständige küchen- oder pflegehilfe (für senioren) dabei heraus!



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 20.11.12 12:53 durch McNoise.

  2. Unspektakulär ist es allenfalls deswegen...

    Autor: t3d_et 20.11.12 - 13:00

    ...weil es noch nicht perfekt funktioniert (der Roboter musste die Musik leiser machen um die Stimme zu verstehen).

    Ich habe vor über 10 Jahren einmal eine Spracherkennungssoftware ausprobiert und für schlecht befunden und heutige Spracherkennung ist noch immer nicht perfekt und versagt den Dienst bei störenden Umgebungsgeräuschen vollends.

    Also ein bisschen ein Fortschritt ist dieses System schon, und wenn es in so kleinen Schritten weitergeht, haben wir vielleicht in 100 Jahren eine Sprach- und Geräuscherkennung, die fast auf dem Niveau eines Menschen ist (ganz ist es wohl auch dann nicht möglich, wenn die Intelligenz weiterhin fehlt).

  3. Re: unspektakulär

    Autor: tingelchen 20.11.12 - 13:37

    Spracherkennung funktioniert noch immer eher schlecht als recht. Hier sind wir noch lange nicht an einem Punkt, wo man von Zuverlässig sprechen kann. Kleinste Nebengeräusche können das Ergebnis der Spracherkennung massiv verfälschen.

    Und was die KI angeht. Von einer echten Intelligenz sind wir ebenfalls noch Lichtjahre entfernt. Mir ist bis jetzt noch keine KI untergekommen, die gelerntes auch aktiv einsetzen kann und gelerntes auch an anderer Stelle in veränderter Form anwenden kann.


    Wobei der Roboter hier über keinerlei KI verfügt. Das erkennen von Musik macht ein Objekt noch lange nicht intelligent. Das "lernen" reduziert sich hier auf eine Datenbank mit Metainformationen. Wenn eine Geräuschquelle zu diesen Metainformationen passt, dann ist es Musik. Spamfilter nutzen die gleiche Grundlage. Das macht sie aber noch lange nicht intelligent ;)

  4. Re: Unspektakulär ist es allenfalls deswegen...

    Autor: Anonymer Nutzer 20.11.12 - 17:02

    t3d_et schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich habe vor über 10 Jahren einmal eine Spracherkennungssoftware
    > ausprobiert und für schlecht befunden und heutige Spracherkennung ist noch
    > immer nicht perfekt und versagt den Dienst bei störenden
    > Umgebungsgeräuschen vollends.

    also die rein menschliche spracherkennung funktioniert auch alles andere als perfekt ... dass sollten wir nicht vergessen - oder versteht ihr jeden menschen immer und sofort?! auch wir können bei umgebungsgeräuschen nicht alles genau verstehen. wir erkennen aber sprachliche zusammenhänge und können damit unverständliches kompensieren bspw.

    mit guter mikrofontechnik und digitalen signalprozessoren können heute störgeräusche extrem gut unterdrückt werden - viel besser noch als vor 10 jahren... bzgl. dem "hören" als solches ist die heutige digitale technik uns menschen weit überlegen ... die erst seit ein paar jahren verfügbaren digitalen hörgeräte bspw. sind ein segen für alle menschen mit beeinträchtigungen des gehörs!

    ich finde es durchaus bemerkenswert wie gut google, siri und welche cloudservices es nicht alles gibt menschliche sprache heute in text umsetzen ... m.e. absolut tauglich für den interaktiven einsatz (bspw. bei robotik) ... aber spektakulär ist es eben nicht mehr.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 20.11.12 17:04 durch McNoise.

  5. Re: unspektakulär

    Autor: amp amp nico 26.11.12 - 05:02

    Das Langzeitgedächtnis des Menschen ist auch nur eine Datenbank mit wild verknüpften Metainformationen, dieser Ansatz ist nicht zu unterschätzen.

    Ich frage mich nur, wann die Fortschritte in der Spracherkennung auch mal in nutzbaren Produkten für Endanwender ihren Einzug hält. Bsp. Ego-noise suppression. Schaut man am Computer einen Film oder spielt Webradio (was auch immer), wird entweder die Spracherkennung deaktiviert, derb gestört oder sie führt wild irgendwelche Anweisungen aus. Egal ob die Engine nun von Microsoft, Nuance oder sonstwem stammt.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Haufe Gruppe, Freiburg im Breisgau
  2. Vodafone GmbH, Unterföhring, Frankfurt-Rödelheim
  3. powercloud GmbH, Achern, Karlsruhe, Köln, Ludwigshafen, Frankfurt
  4. Isar Kliniken GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 198,00€
  2. 21,50€ (ohne Prime bzw. unter 29€-Einkauf zzgl. 3€ Versand)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Nintendo Switch im Hands on: Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter
Nintendo Switch im Hands on
Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter
  1. Nintendo Switch Eltern bekommen totale Kontrolle per App
  2. Nintendo Switch erscheint am 3. März
  3. Nintendo Switch Drei Stunden Mobilnutzung und 32 GByte interner Speicher

Autonomes Fahren: Laserscanner für den Massenmarkt kommen
Autonomes Fahren
Laserscanner für den Massenmarkt kommen
  1. BMW Autonome Autos sollen mehr miteinander quatschen
  2. Nissan Leaf Autonome Elektroautos rollen ab Februar auf Londons Straßen
  3. Autonomes Fahren Neodriven fährt autonom wie Geohot

Reverse Engineering: Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button
Reverse Engineering
Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button

  1. Delid Die Mate 2: Prozessoren köpfen leichter gemacht
    Delid Die Mate 2
    Prozessoren köpfen leichter gemacht

    Wer übertaktet oder eine bessere Kühlung wünscht, muss auch bei Intels aktuellen Kaby-Lake-Chips den Heatspreader entfernen und die Wärmeleitpaste tauschen. Der Delid Die Mate 2 ist hierfür das richtige Werkzeug - und günstiger als sein Vorgänger.

  2. Rückzieher: Assange will nun doch nicht in die USA
    Rückzieher
    Assange will nun doch nicht in die USA

    Wikileaks-Gründer Julian Assange hat einen Weg gefunden, seine versprochene Auslieferung in die USA doch nicht antreten zu müssen.

  3. Oracle: Critical-Patch-Update schließt 270 Sicherheitslücken
    Oracle
    Critical-Patch-Update schließt 270 Sicherheitslücken

    Oracle hat ein neues Patch-Paket freigegeben, mit dem mehrere Hundert Sicherheitslücken geschlossen werden. Zu den betroffenen Systemen gehören MySQL und Java.


  1. 18:28

  2. 18:07

  3. 17:51

  4. 16:55

  5. 16:19

  6. 15:57

  7. 15:31

  8. 15:21