1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Robotik: Hearbo, der hörende…

unspektakulär

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. unspektakulär

    Autor: Anonymer Nutzer 20.11.12 - 12:51

    also vor 5 jahren oder etwas mehr hätte sowas ja noch 'n wow-effekt hervorgerufen ... aber heute ... ist das eigentlich nichts weiter als angewandte spracherekennung und ausgabe, ein bisschen sensorik und künstlicher intelligenz ... verpackt in einen robotertorso mit lustig beweglichen armen ...

    aber vielleicht schaffen es ja mal all die forschungsgruppen bzgl. humanoider roboter ihre erkenntnisse und neusten entwicklungen zusammenzuschmeissen ... dann kommt vlt. endlich auch eine anständige küchen- oder pflegehilfe (für senioren) dabei heraus!



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 20.11.12 12:53 durch McNoise.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Unspektakulär ist es allenfalls deswegen...

    Autor: t3d_et 20.11.12 - 13:00

    ...weil es noch nicht perfekt funktioniert (der Roboter musste die Musik leiser machen um die Stimme zu verstehen).

    Ich habe vor über 10 Jahren einmal eine Spracherkennungssoftware ausprobiert und für schlecht befunden und heutige Spracherkennung ist noch immer nicht perfekt und versagt den Dienst bei störenden Umgebungsgeräuschen vollends.

    Also ein bisschen ein Fortschritt ist dieses System schon, und wenn es in so kleinen Schritten weitergeht, haben wir vielleicht in 100 Jahren eine Sprach- und Geräuscherkennung, die fast auf dem Niveau eines Menschen ist (ganz ist es wohl auch dann nicht möglich, wenn die Intelligenz weiterhin fehlt).

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: unspektakulär

    Autor: tingelchen 20.11.12 - 13:37

    Spracherkennung funktioniert noch immer eher schlecht als recht. Hier sind wir noch lange nicht an einem Punkt, wo man von Zuverlässig sprechen kann. Kleinste Nebengeräusche können das Ergebnis der Spracherkennung massiv verfälschen.

    Und was die KI angeht. Von einer echten Intelligenz sind wir ebenfalls noch Lichtjahre entfernt. Mir ist bis jetzt noch keine KI untergekommen, die gelerntes auch aktiv einsetzen kann und gelerntes auch an anderer Stelle in veränderter Form anwenden kann.


    Wobei der Roboter hier über keinerlei KI verfügt. Das erkennen von Musik macht ein Objekt noch lange nicht intelligent. Das "lernen" reduziert sich hier auf eine Datenbank mit Metainformationen. Wenn eine Geräuschquelle zu diesen Metainformationen passt, dann ist es Musik. Spamfilter nutzen die gleiche Grundlage. Das macht sie aber noch lange nicht intelligent ;)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Unspektakulär ist es allenfalls deswegen...

    Autor: Anonymer Nutzer 20.11.12 - 17:02

    t3d_et schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich habe vor über 10 Jahren einmal eine Spracherkennungssoftware
    > ausprobiert und für schlecht befunden und heutige Spracherkennung ist noch
    > immer nicht perfekt und versagt den Dienst bei störenden
    > Umgebungsgeräuschen vollends.

    also die rein menschliche spracherkennung funktioniert auch alles andere als perfekt ... dass sollten wir nicht vergessen - oder versteht ihr jeden menschen immer und sofort?! auch wir können bei umgebungsgeräuschen nicht alles genau verstehen. wir erkennen aber sprachliche zusammenhänge und können damit unverständliches kompensieren bspw.

    mit guter mikrofontechnik und digitalen signalprozessoren können heute störgeräusche extrem gut unterdrückt werden - viel besser noch als vor 10 jahren... bzgl. dem "hören" als solches ist die heutige digitale technik uns menschen weit überlegen ... die erst seit ein paar jahren verfügbaren digitalen hörgeräte bspw. sind ein segen für alle menschen mit beeinträchtigungen des gehörs!

    ich finde es durchaus bemerkenswert wie gut google, siri und welche cloudservices es nicht alles gibt menschliche sprache heute in text umsetzen ... m.e. absolut tauglich für den interaktiven einsatz (bspw. bei robotik) ... aber spektakulär ist es eben nicht mehr.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 20.11.12 17:04 durch McNoise.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: unspektakulär

    Autor: amp amp nico 26.11.12 - 05:02

    Das Langzeitgedächtnis des Menschen ist auch nur eine Datenbank mit wild verknüpften Metainformationen, dieser Ansatz ist nicht zu unterschätzen.

    Ich frage mich nur, wann die Fortschritte in der Spracherkennung auch mal in nutzbaren Produkten für Endanwender ihren Einzug hält. Bsp. Ego-noise suppression. Schaut man am Computer einen Film oder spielt Webradio (was auch immer), wird entweder die Spracherkennung deaktiviert, derb gestört oder sie führt wild irgendwelche Anweisungen aus. Egal ob die Engine nun von Microsoft, Nuance oder sonstwem stammt.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen

Raspberry Pi 2: Die Feierabend-Maschine
Raspberry Pi 2
Die Feierabend-Maschine
  1. Raspberry Pi 2 Fotografieren nur ohne Blitz
  2. Raspberry Pi 2 ausprobiert Schnell rechnen, langsam speichern
  3. Internet der Dinge Windows 10 läuft kostenlos auf dem Raspberry Pi 2

Zertifizierungspflicht: Die Übergangsfrist für ISO 27000 läuft ab
Zertifizierungspflicht
Die Übergangsfrist für ISO 27000 läuft ab
  1. Netgear WLAN-Router aus der Ferne angreifbar
  2. Datenschützer Private Überwachungskameras stark verbreitet
  3. Play Store Weit verbreitete Apps zeigen Adware verzögert an

Fertigungstechnik: Der 14-Nanometer-Schwindel
Fertigungstechnik
Der 14-Nanometer-Schwindel
  1. Ezchip Tilera Tile-Mx100 Der 100-ARM-Netzwerkprozessor
  2. Britischer Röhrencomputer EDSAC Seltenes Bauteil in den USA gefunden
  3. Prozessor AMDs Zen soll acht Kerne in 14-nm-Technik bieten

  1. Galaxy S6 und Edge-Variante: Samsungs neue Top-Smartphones im Glaskleid
    Galaxy S6 und Edge-Variante
    Samsungs neue Top-Smartphones im Glaskleid

    MWC 2015 Samsung hat wie erwartet das Galaxy S6 und das Galaxy S6 Edge vorgestellt. Beide Modelle stecken in einem Glasgehäuse und haben ein Display mit sehr hoher Auflösung. Langjährige Fans der Galaxy-S-Serie müssen allerdings einige gravierende Verschlechterungen hinnehmen.

  2. Smart Home: D-Link will Z-Wave-Funk in seine Router integrieren
    Smart Home
    D-Link will Z-Wave-Funk in seine Router integrieren

    MWC 2015 D-Link wird Z-Wave-Funktechnik für Smarthome-Sensoren einsetzen. Damit ergänzt der Netzwerkhersteller seine WLAN-Smarthome-Produkte und stellt extra einen Smarthome-Hub als Brücke für Z-Wave vor. Es gibt aber auch Pläne für die direkte Z-Wave-Integration.

  3. Vive: Valves VR-Brille kommt von HTC
    Vive
    Valves VR-Brille kommt von HTC

    MWC 2015 Auch HTC steigt in das Virtual-Reality-Geschäft ein: Mit der Vive hat der Hersteller auf dem MWC 2015 ein eigenes Modell vorgestellt. Die Brille ist zusammen mit Valve entwickelt worden, die ein eigenes Gerät angekündigt hatten.


  1. 19:36

  2. 17:29

  3. 17:20

  4. 17:16

  5. 17:00

  6. 15:39

  7. 13:23

  8. 13:12