Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Robotik: Hearbo, der hörende…

unspektakulär

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. unspektakulär

    Autor: Anonymer Nutzer 20.11.12 - 12:51

    also vor 5 jahren oder etwas mehr hätte sowas ja noch 'n wow-effekt hervorgerufen ... aber heute ... ist das eigentlich nichts weiter als angewandte spracherekennung und ausgabe, ein bisschen sensorik und künstlicher intelligenz ... verpackt in einen robotertorso mit lustig beweglichen armen ...

    aber vielleicht schaffen es ja mal all die forschungsgruppen bzgl. humanoider roboter ihre erkenntnisse und neusten entwicklungen zusammenzuschmeissen ... dann kommt vlt. endlich auch eine anständige küchen- oder pflegehilfe (für senioren) dabei heraus!



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 20.11.12 12:53 durch McNoise.

  2. Unspektakulär ist es allenfalls deswegen...

    Autor: t3d_et 20.11.12 - 13:00

    ...weil es noch nicht perfekt funktioniert (der Roboter musste die Musik leiser machen um die Stimme zu verstehen).

    Ich habe vor über 10 Jahren einmal eine Spracherkennungssoftware ausprobiert und für schlecht befunden und heutige Spracherkennung ist noch immer nicht perfekt und versagt den Dienst bei störenden Umgebungsgeräuschen vollends.

    Also ein bisschen ein Fortschritt ist dieses System schon, und wenn es in so kleinen Schritten weitergeht, haben wir vielleicht in 100 Jahren eine Sprach- und Geräuscherkennung, die fast auf dem Niveau eines Menschen ist (ganz ist es wohl auch dann nicht möglich, wenn die Intelligenz weiterhin fehlt).

  3. Re: unspektakulär

    Autor: tingelchen 20.11.12 - 13:37

    Spracherkennung funktioniert noch immer eher schlecht als recht. Hier sind wir noch lange nicht an einem Punkt, wo man von Zuverlässig sprechen kann. Kleinste Nebengeräusche können das Ergebnis der Spracherkennung massiv verfälschen.

    Und was die KI angeht. Von einer echten Intelligenz sind wir ebenfalls noch Lichtjahre entfernt. Mir ist bis jetzt noch keine KI untergekommen, die gelerntes auch aktiv einsetzen kann und gelerntes auch an anderer Stelle in veränderter Form anwenden kann.


    Wobei der Roboter hier über keinerlei KI verfügt. Das erkennen von Musik macht ein Objekt noch lange nicht intelligent. Das "lernen" reduziert sich hier auf eine Datenbank mit Metainformationen. Wenn eine Geräuschquelle zu diesen Metainformationen passt, dann ist es Musik. Spamfilter nutzen die gleiche Grundlage. Das macht sie aber noch lange nicht intelligent ;)

  4. Re: Unspektakulär ist es allenfalls deswegen...

    Autor: Anonymer Nutzer 20.11.12 - 17:02

    t3d_et schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich habe vor über 10 Jahren einmal eine Spracherkennungssoftware
    > ausprobiert und für schlecht befunden und heutige Spracherkennung ist noch
    > immer nicht perfekt und versagt den Dienst bei störenden
    > Umgebungsgeräuschen vollends.

    also die rein menschliche spracherkennung funktioniert auch alles andere als perfekt ... dass sollten wir nicht vergessen - oder versteht ihr jeden menschen immer und sofort?! auch wir können bei umgebungsgeräuschen nicht alles genau verstehen. wir erkennen aber sprachliche zusammenhänge und können damit unverständliches kompensieren bspw.

    mit guter mikrofontechnik und digitalen signalprozessoren können heute störgeräusche extrem gut unterdrückt werden - viel besser noch als vor 10 jahren... bzgl. dem "hören" als solches ist die heutige digitale technik uns menschen weit überlegen ... die erst seit ein paar jahren verfügbaren digitalen hörgeräte bspw. sind ein segen für alle menschen mit beeinträchtigungen des gehörs!

    ich finde es durchaus bemerkenswert wie gut google, siri und welche cloudservices es nicht alles gibt menschliche sprache heute in text umsetzen ... m.e. absolut tauglich für den interaktiven einsatz (bspw. bei robotik) ... aber spektakulär ist es eben nicht mehr.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 20.11.12 17:04 durch McNoise.

  5. Re: unspektakulär

    Autor: amp amp nico 26.11.12 - 05:02

    Das Langzeitgedächtnis des Menschen ist auch nur eine Datenbank mit wild verknüpften Metainformationen, dieser Ansatz ist nicht zu unterschätzen.

    Ich frage mich nur, wann die Fortschritte in der Spracherkennung auch mal in nutzbaren Produkten für Endanwender ihren Einzug hält. Bsp. Ego-noise suppression. Schaut man am Computer einen Film oder spielt Webradio (was auch immer), wird entweder die Spracherkennung deaktiviert, derb gestört oder sie führt wild irgendwelche Anweisungen aus. Egal ob die Engine nun von Microsoft, Nuance oder sonstwem stammt.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. Zurich Gruppe Deutschland, Köln
  3. über Robert Half Technology, Hamburg
  4. Porsche AG, Weissach

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 699,00€ (100€ Rabatt bei Kauf ausgewählter GeForce-Produkte)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Canon vs. Nikon: Superzoomer für unter 250 Euro
Canon vs. Nikon
Superzoomer für unter 250 Euro
  1. Snap Spectacles Snapchat stellt Sonnenbrille mit Kamera vor
  2. MacOS 10.12 Fujitsu warnt vor der Nutzung von Scansnap unter Sierra
  3. Bildbearbeitungs-App Prisma offiziell für Android erhältlich

Autonomes Fahren: Die Ethik der Vollbremsung
Autonomes Fahren
Die Ethik der Vollbremsung
  1. Autonomes Fahren Komatsu baut Schwerlaster ohne Führerstand
  2. Postauto Autonomer Bus baut in der Schweiz einen Unfall
  3. Sebastian Thrun Udacity will autonomes Auto als Open-Source-Modell anbieten

Besuch bei Dedrone: Keine Chance für unerwünschte Flugobjekte
Besuch bei Dedrone
Keine Chance für unerwünschte Flugobjekte
  1. In the Robot Skies Drohnen drehen einen Science-Fiction-Film
  2. UTM Nokia lässt Drohnen am Flughafen steigen
  3. Project Wing Google fliegt Burritos aus

  1. Project Mortar: Mozilla möchte Chrome-Plugins für Firefox unterstützen
    Project Mortar
    Mozilla möchte Chrome-Plugins für Firefox unterstützen

    Die NPAPI soll verschwinden, daher plant Mozilla Chrome-Plugins für den Firefox-Browser: Durch das Pepper-API sollen PDFium für Dokumente und Pepper Flash für Flash-Inhalte integriert werden.

  2. Remedy: Steam-Version von Quantum Break läuft bei Nvidia flotter
    Remedy
    Steam-Version von Quantum Break läuft bei Nvidia flotter

    Keine Universal Windows Platform mehr notwendig: Microsoft hat Quantum Break auch für Steam veröffentlicht, die Boxed-Version stammt von THQ Nordic. Wer eine Geforce-Karte verwendet, profitiert teils - wer eine Radeon nutzt, sollte bei der UWP bleiben.

  3. Videostreaming: Twitch Premium wird Teil von Amazon Prime
    Videostreaming
    Twitch Premium wird Teil von Amazon Prime

    Das kostenpflichtige Angebot Prime von Amazon.de bietet vor allem Computerspielern noch mehr Vorteile: Fans von Computerspielen bekommen ab sofort neue Games etwas günstiger - und eine Mitgliedschaft bei Twitch Premium, von der auch die abonnierten Streamer profitieren.


  1. 13:15

  2. 12:30

  3. 11:45

  4. 11:04

  5. 09:02

  6. 08:01

  7. 19:24

  8. 19:05