Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Scratch: Musikindustrie will…

Musikindustrie hat kein Interesse an der Bildung seiner Kunden !

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Musikindustrie hat kein Interesse an der Bildung seiner Kunden !

    Autor: theonlyone 25.01.16 - 17:15

    Ganz im Gegenteil sogar !

    Am Ende lernen die noch wie sie sich Raubkopien aus dem Internet holen können !

    Geht ja garnicht !

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Musikindustrie hat kein Interesse an der Bildung seiner Kunden !

    Autor: spiderbit 25.01.16 - 17:21

    ne noch schlimmer am schluss werden das auch noch Kuenstler, und die jetzigen bekommen mehr Konkurenz, das waer viel schlimmer.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Musikindustrie hat kein Interesse an der Bildung seiner Kunden !

    Autor: avon 25.01.16 - 17:21

    theonlyone schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Am Ende lernen die noch wie sie sich Raubkopien aus dem Internet holen
    > können !

    Und das am Ende noch mit einem selbst in Scratch programmierten Download-Client ... nicht auszudenken was die damit für einen Schaden anrichten könnten!!! XD

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Musikindustrie hat kein Interesse an der Bildung seiner Kunden !

    Autor: Quix0r 25.01.16 - 17:31

    Ich glaube da eher an die These von #GeorgSchramm. Dieser sagt, dass die Wirtschaft/Industrie keine intelligenten Menschen brauch' sondern nur Konsumenten, die jeden Dreck kaufen, der ihnen vorgeworfen wird.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Musikindustrie hat kein Interesse an der Bildung seiner Kunden !

    Autor: CraWler 25.01.16 - 17:33

    Gilt für Film und speziell die Softwareindustrie doch genau so. Passive Konsumenten sind erwünscht. Nicht Leute die selbst Inhalte entwickeln und diese dann gar noch als OpenSource Projekt frei zur verfügung stellen. Alles wo kein Profit gemacht wird ist aus Sicht der herrschenden Kapitalisten eben abgrundtief böse und wird bekämpft.

    --------------------------------------------------------------------------------------------------------------
    Eine Gesellschaft der die Arbeit ausgeht, braucht ein Bedingungsloses Grundeinkommen.
    -------------------------------------------------------------------------------------------------------------

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: Musikindustrie hat kein Interesse an der Bildung seiner Kunden !

    Autor: SirFartALot 25.01.16 - 17:33

    Quix0r schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich glaube da eher an die These von #GeorgSchramm. Dieser sagt, dass die
    > Wirtschaft/Industrie keine intelligenten Menschen brauch' sondern nur
    > Konsumenten, die jeden Dreck kaufen, der ihnen vorgeworfen wird.

    Is am anderen Ende Stange auch so. Der Kapitalismus hat ein Ablaufdatum. Bis das erreicht ist, muss noch ordentlich Kohle geschippert werden.

    @NSA, @GCHQ, @Volksverraeter: GFY
    NEIN ZU TTIP, CETA, TISA UND CO.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  7. Re: Musikindustrie hat kein Interesse an der Bildung seiner Kunden !

    Autor: lear 25.01.16 - 17:33

    noch schlimmer:
    sie werden möglicherweise befähigt muzak (und nichts anderes produziert die musikindustrie. außer evtl. noch teenager-softporn) als solchen zu erkennen und wenden sich richtiger musik mit einer halbwertszeit > 5 minuten zu! schrecklicher gedanke.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  8. Re: Musikindustrie hat kein Interesse an der Bildung seiner Kunden !

    Autor: Yash 25.01.16 - 17:53

    Quix0r schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich glaube da eher an die These von #GeorgSchramm. Dieser sagt, dass die
    > Wirtschaft/Industrie keine intelligenten Menschen brauch' sondern nur
    > Konsumenten, die jeden Dreck kaufen, der ihnen vorgeworfen wird.
    Auch wenn ich Schramm sehr mag, glaube ich nicht, dass das bewusst gesteuert wird von irgendeiner Lobby (oder mehreren) die sich sagen, wir halten die Leute dumm, damit sie mehr kaufen und weniger hinterfragen. Zwar kann man Zusammenhänge nicht leugnen (dumme Leute ernähren sich eher schlecht, müssen daher mehr Medikamente zu sich nehmen - doppelt Wirtschaftswachstum) aber ich glaube viel eher daran, dass sie "systembedingt" sind, d.h. die Ursache liegt nicht bei einem gewollt von irgendwem, sondern als logische Konsequenz unseres Wirtschafts- und Gesellschaftssystems.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  9. Re: Musikindustrie hat kein Interesse an der Bildung seiner Kunden !

    Autor: Quix0r 25.01.16 - 18:11

    Das war, glaube ich, gar nicht so direkt von ihm gemeint, sondern wie du es schreibst.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  10. Re: Musikindustrie hat kein Interesse an der Bildung seiner Kunden !

    Autor: Niaxa 25.01.16 - 21:25

    Und ohne diesen ganzen Dreck, würdest du nicht in einem der luxuriösesten Länder Leben, die es gibt. Ohne Wirtschaft, kein Wohlstand, ohne Wohlstand, keine Kaufkraft, ohne Kaufkraft eben nix.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  11. Re: Musikindustrie hat kein Interesse an der Bildung seiner Kunden !

    Autor: spiderbit 25.01.16 - 23:13

    Naja nur weil es fuer etwas Wirtschaftliche Anreize gibt muss man es nicht unbedingt machen, im Zweifel ist es besser man wird freiwillig arbeitslos als das man fuer die Waffenindustrie arbeitet, es wird uns zwar immer suggeriert aber es gibt schon ne wahl, und jeh nach Firmenform, kann ein Chef auch ethisch handeln und man muss nicht auf dumme Kunden hoffen ich kaufe auch bei vielen Versandhaendlern die hochwertige Wahren verkaufen. auch der DM verkauft hochwertie lebensmittel (leider kein vollsortiment oder nicht mal close :) ).

    Sicher wird einem die freie Wahl die man letztendlich doch hat im zweifel dank hartz4 nicht gerade sehr Schmackhaft gemacht, und mehr Leute wuerden Moral dem matteriellen Nutzen vor ziehen gaebe es sowas wie ein BGE z.B.

    Also einigen wir uns drauf das es ne Mischung aus beidem ist. Der Punkt ist doch das die Gesetzeslage die letzten 20 30 Jahren sich z.B. fuer Banken nicht extrem geaendert hatte, es kam aber so ne amerikanische Kultur herueber, die bei aehnlichem System die Leute ploetzlich deutlich egoistischer handeln lassen hat.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  12. Re: Musikindustrie hat kein Interesse an der Bildung seiner Kunden !

    Autor: spiderbit 25.01.16 - 23:14

    ja und dann jammert diie Wirtschaft wieder ueber Fachkraeftemangel wenn aus den Schulen nur deppen raus kommen weil sie noch Lehrmittel aus der Steinzeit benutzen muessen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  13. Re: Musikindustrie hat kein Interesse an der Bildung seiner Kunden !

    Autor: tingelchen 26.01.16 - 21:46

    Und was macht man dann mit der Kohle wenn das Verfallsdatum des Kapitalismus abgelaufen ist? ^^

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  14. Re: Musikindustrie hat kein Interesse an der Bildung seiner Kunden !

    Autor: tingelchen 26.01.16 - 21:49

    Ein Teufelskreis ;)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  15. Re: Musikindustrie hat kein Interesse an der Bildung seiner Kunden !

    Autor: spiderbit 26.01.16 - 22:55

    tingelchen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und was macht man dann mit der Kohle wenn das Verfallsdatum des
    > Kapitalismus abgelaufen ist? ^^

    dafuer muesste man erstmal den Begriff Kapitalismus genau definieren und einen reinen Kapitalismus haben wir in Europa ja auch nicht.

    Ich denke das hoechstens unser Zinssystem ein Ablaufdatum hat, weil genau das es ist, was eben unendliches Wachstum erfordert, mit nem anderen Geldsystem muesste das nicht sein, btw kann das Ablaufdatum auch noch sehr weit in der ferne sein, daher wuerde ich darauf nicht zu sehr spekulieren.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  16. Re: Musikindustrie hat kein Interesse an der Bildung seiner Kunden !

    Autor: tingelchen 27.01.16 - 11:49

    Der Kapitalismus selbst ist sehr genau definiert. In kurzen Worten zusammengefasst: "Alles hat einen Wert und alles ist handelbar."

    Mit "alles" ist tatsächlich alles gemeint ;) Daher lebt eigentlich keine Gesellschaft in einem reinen Kapitalismus. Sondern immer in einem Mix. Womit die handelbare Ware begrenzt wird.

    Die Frage war allerdings nicht wirklich ernst gemeint :)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login


Anzeige
  1. Technical E-Learning Developer (m/w)
    TTA International GmbH, Raum Köln
  2. Funktions- und SW-Entwickler/-in für Value Added Functions
    Robert Bosch GmbH, Abstatt
  3. Systemarchitekt (m/w) - Surround View (ADAS)
    Continental AG, Ulm
  4. Teamleiter (m/w) IT-Support
    Bühler Motor GmbH, Nürnberg

Detailsuche



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. VORBESTELLBAR: Battlefield 1 - Collector's Edition [PC & Konsole]
    209,99€/219,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. VORBESTELLBAR: Landwirtschafts-Simulator 17 - Collector's Edition [PC]
    49,99€
  3. NEU: Need for Speed: Shift [PC Origin Code]
    2,49€

Weitere Angebote



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Android Wear 2.0 im Hands on: Googles Aufholjagd mit Komplikationen
Android Wear 2.0 im Hands on
Googles Aufholjagd mit Komplikationen
  1. Android Wear 2.0 Google etabliert Fragmentierung bei Smartwatches
  2. Microsoft Outlook-Watch-Face für Android-Smartwatches
  3. Samsung Keine neuen Smartwatches mit Android Wear geplant

Wireless-HDMI im Test: Achtung Signalstörung!
Wireless-HDMI im Test
Achtung Signalstörung!
  1. Die Woche im Video E3, Oneplus Three und Apple ohne X

Honor 5C im Hands on: Viel Smartphone für wenig Geld
Honor 5C im Hands on
Viel Smartphone für wenig Geld
  1. Smartphone Honor 7 Premium ab dem 2. Mai für 350 Euro erhältlich
  2. V8 Honors neues Smartphone hat eine Dual-Kamera

  1. Elektroauto: Supersportwagen BMW i8 soll 400 km rein elektrisch fahren
    Elektroauto
    Supersportwagen BMW i8 soll 400 km rein elektrisch fahren

    BMW plant angeblich eine rein elektrische Version des BMW i8, die mit einer Akkuladung bis zu 400 Kilometer weit kommen soll. Der Zweisitzer wäre damit eine Alternative zum Tesla S, der allerdings eine Reiselimousine darstellt.

  2. Keine externen Monitore mehr: Apple schafft Thunderbolt-Display ersatzlos ab
    Keine externen Monitore mehr
    Apple schafft Thunderbolt-Display ersatzlos ab

    Apple stellt das Thunderbolt-Display nicht mehr her und verkauft nur noch Restmengen. Das 27 Zoll große Display wurde schon 2011 vorgestellt und bleibt vorerst ohne Nachfolger. Damit gibt es von Apple keine externen Monitore mehr.

  3. Browser: Safari 10 soll auch auf älteren OS-X-Versionen laufen
    Browser
    Safari 10 soll auch auf älteren OS-X-Versionen laufen

    Apples neuer Browser Safari 10 wird Nutzer älterer Betriebssysteme nicht im Regen stehen lassen. Apple ermöglicht es, ihn auch unter OS X 10.10 (Yosemite) und OS X 10.11 (El Capitan) zu verwenden. Aktuell gibt es die Vorabversion nur für zahlende Entwickler.


  1. 14:45

  2. 13:59

  3. 13:32

  4. 10:00

  5. 09:03

  6. 17:47

  7. 17:01

  8. 16:46