Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Sonnenenergie: DLR eröffnet…

Salzschmelze?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Salzschmelze?

    Autor: pythoneer 23.01.13 - 21:19

    Wären Salzschmelzen nicht noch besser? Die kann man doch bestimmt noch heißer machen und man hat dann gar keinen Überdrück, den man in den Rohren beachten müsste.

    Aber was macht man dann mit der Schmelze, wahrscheinlich dann wieder in nem Wärmetauscher Wasser erhitzen :/

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Salzschmelze?

    Autor: Ach 24.01.13 - 00:18

    Da fließt doch keine Salzlösung an den Parabolspiegeln vorbei :_]. Die Schmelze wird bei diesen Kraftwerken ebenso durch das Öl erhitzt wie das Turbinenwasser. Wenn man nun von Öl auf Wasser umstellt, dann wird es wohl auch problemlos möglich sein das Salz mit dem noch heißerem Wasser zu erhitzen.

    >Aber was macht man dann mit der Schmelze, wahrscheinlich dann wieder in nem Wärmetauscher Wasser erhitzen :/

    Genau das man tut.

    Was mir an Wasser gut gefällt ist, dass es sehr viel mehr Wärme aufnehmen und transportieren kann als Öl, was mir nicht gefällt ist, dass der Wasserverbrauch der Anlage wahrscheinlich steigen wird. Ziemlich doof in Wüstengegenden wo jeder Tropfen kostbar ist.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 24.01.13 00:19 durch Ach.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Salzschmelze?

    Autor: Pinata 24.01.13 - 10:42

    Ach schrieb:
    > Was mir an Wasser gut gefällt ist, dass es sehr viel mehr Wärme aufnehmen
    > und transportieren kann als Öl, was mir nicht gefällt ist, dass der
    > Wasserverbrauch der Anlage wahrscheinlich steigen wird. Ziemlich doof in
    > Wüstengegenden wo jeder Tropfen kostbar ist.

    Das glaube ich nicht Jim, ist sicher ein geschlossener Kreislauf, allein schon um die Restwärme zu Nutzen, wenn das Wasser wieder flüssig ist. Im Kernkraftwerk wird das Wasser vom Reaktorkern auch in einem Geschlossenen Kreislauf geführt, genauso wie der Dampf auf die Turbinen ... zumindest in Deutschland ... in Russland soll ja das hin und wieder ein bisschen anders laufen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Salzschmelze?

    Autor: Subsessor 24.01.13 - 10:43

    könnte man damit nicht auch meerwasser verdampfen? so erhält man gleich entmineralisiertes wasser im dampf und auf der anderen seite kann man salz gewinnen! yay! :D

    und wenn man den strom dann nutzt, um anderes meerwasser mittels elektrolyse zu trennen dann kann man unmengen antriebsstoff für brennstoffzellen erzeugen.... :)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Salzschmelze?

    Autor: Ach 24.01.13 - 17:53

    Im geschlossene Kreislauf befindet sich aber nur das Reaktorwasser, was ja beim klassischen Sonnenkolektorkraftwerk dem Wärmetransport-Öl entspricht. Dieses erhitzt über den Wärmetauscher das Turbinenwasser. Und der Turbinenwasserkreislauf(Verdampfen/Kondensieren/Verdampfen...usw) sei dann schon nicht mehr so Ideal dicht und benötige ein ständiges Nachfüllen, welches bei großen Anlagen solche Ausmaße annehmen würde, dass es in ressourcenarmen Gegenden denn Grundwasserspiegel senken könnte. So jedenfalls der Vorwurf der Deserteckritiker.

    Wie ernst die Problematik tatsächlich ist? Keine Ahnung, ich hab nicht weiter recherchiert. Aber einleuchtend ist, dass man beim ersetzen des Öls, das Wasser viel weitere Strecken laufen lassen und viel mehr Verbindungsstücke und Abzweigungen durchlaufen lassen muss(Vorher war das Wasser nur im Turbinenraum, jetzt läuft es durch die ganze Anlage), und das noch bei höheren Temperaturen. Wenn der Verbrauch also tatsächlich ein Problem darstellt, dann wird dieses Problem mit dieser Methode in jedem Fall verschärft.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: Salzschmelze?

    Autor: Ach 24.01.13 - 18:18

    Sicher ne gute Idee, und wird sicher auch so gemacht. Nur bist du damit halt auch an die Küstengebiete gebunden. das Landesinnere, z.B. mitten in der Sahara geht ja dann leider nicht. Da gefällt mir gut was die Israelis machen. Die benutzen eine Kombination vom wärmeresistenter Solarzelle + Sterlingmotor, direkt im Focus der Parabolspiegel, dabei entfällt dann sowohl das Wasser wie auch das Öl. Nachteile dabei: die Wärmeenergie kann auf diese Weise nicht in einer Salzschmelze zwischengespeichert werden und die Sonnenstrahlen müssen nicht nur auf eine Linie sondern auf einen Punkt gebündelt werden, wozu man Spiegelschüsseln braucht die nochmal teurer sind als einfach gebogene Parabolspiegel.

    Hat alles seine Vor- und Nachteile :_]. Neugierig machen würde mich eine weitere Kombination dieser beiden Techniken. Wie gehabt erhitzt man Öl, betreibt damit wiederum die Sterlingmotoren und kann gegebenen Falls die überschüssige Wärme noch in einer Salzschmelze speichern.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige
  1. Applikationsdesigner und -architekt (m/w)
    T-Systems International GmbH, Trier, Saarbrücken, Darmstadt
  2. Applikationsingenieur/in ESP - Systemerprobung im Fahrversuch
    Robert Bosch GmbH, Abstatt
  3. Leitung IT-Prozesse / Anwendungen (m/w)
    ERDINGER Weißbräu, Erding
  4. IT-Architekt (m/w) Security-Lösungen
    Zurich Gruppe Deutschland, Köln

Detailsuche



Anzeige


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Xiaomi Mi5 im Test: Das fast perfekte Top-Smartphone
Xiaomi Mi5 im Test
Das fast perfekte Top-Smartphone
  1. YI 4K Xiaomi greift mit 4K-Actionkamera GoPro an

Hyperloop Global Challenge: Jeder will den Rohrpostzug
Hyperloop Global Challenge
Jeder will den Rohrpostzug
  1. Hyperloop One Der Hyperloop fährt - wenn auch nur kurz
  2. Inductrack Hyperloop schwebt ohne Strom
  3. Hyperloop Die Slowakei will den Rohrpostzug

Doom im Test: Die beste blöde Ballerorgie
Doom im Test
Die beste blöde Ballerorgie
  1. id Software Doom wird Vulkan unterstützen
  2. Id Software PC-Spieler müssen 45 GByte von Steam laden
  3. id Software Dauertod in Doom

  1. Kupferkabel: M-net setzt im Kupfernetz schnelles G.fast ein
    Kupferkabel
    M-net setzt im Kupfernetz schnelles G.fast ein

    M-Net will in München 35.000 Gebäude mit G.fast erschließen. Die Technik kommt von Huawei. Auf Kupferstrecken unter 100 Metern sollten so Datenraten von einem GBit/s erreicht werden.

  2. Facebook: EuGH könnte Datentransfer in die USA endgültig stoppen
    Facebook
    EuGH könnte Datentransfer in die USA endgültig stoppen

    Nach dem Aus des Safe-Harbor-Abkommens hatten US-Firmen schnell eine Alternative gefunden. Nun könnte Facebooks Datentransfer in die USA erneut vom EuGH geprüft werden.

  3. Prozessoren: Intel soll in Deutschland Abbau von 350 Stellen planen
    Prozessoren
    Intel soll in Deutschland Abbau von 350 Stellen planen

    Intel setzt das konzernweite Entlassungsprogramm auch in Deutschland um. Die Arbeitsplätze werden mit Aufhebungsverträgen abgekauft. Ein Standort wird geschlossen.


  1. 18:48

  2. 17:49

  3. 17:32

  4. 16:54

  5. 16:41

  6. 15:47

  7. 15:45

  8. 15:38