Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Spaceview: Crowdsourcing gegen…

Aufräumen statt beobachten!

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Aufräumen statt beobachten!

    Autor: Grover 13.11.12 - 12:47

    das ist das Ziel

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Aufräumen statt beobachten!

    Autor: Hotohori 13.11.12 - 12:58

    Denke das wird auch ihr Ziel sein, aber erst mal eine Lösung finden wie man hier aufräumen kann. Im Weltraum sind Menschen doch recht hilflos, da geht es nicht ohne technische Hilfsgeräte.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Aufräumen statt beobachten!

    Autor: Nephtys 13.11.12 - 14:04

    Grover schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > das ist das Ziel


    Warum?
    Ein Großteil des Schrotts hat keine langfristig stabilen Umlaufbahnen, ergo löst sich das Problem bei denen von selbst.
    Und den Rest aufzuräumen ist viel zu aufwendig. Lieber beobachten, ausweichen, und eventuell Schutzvorrichtungen in neue Satelliten einbauen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Aufräumen statt beobachten!

    Autor: Hasler 13.11.12 - 14:13

    Wir beauftragen die Japaner einen ganz großen Kescher zu baun der bis an den Weltall geht.
    Der Fahrstuhl kann warten.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Aufräumen statt beobachten!

    Autor: DukeCastino 13.11.12 - 15:16

    Hasler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wir beauftragen die Japaner einen ganz großen Kescher zu baun der bis an
    > den Weltall geht.
    > Der Fahrstuhl kann warten.

    Japaner? Eher Chinesen :)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: Aufräumen statt beobachten!

    Autor: Technikfreak 13.11.12 - 15:35

    Grover schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > das ist das Ziel
    Könnte man nicht grosse Fallschirme durch den Orbit ziehen, die dann einfach mit dem eingesammelten Schrott abstürzen und verglühen?

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  7. Re: Aufräumen statt beobachten!

    Autor: Tantalus 13.11.12 - 15:40

    Technikfreak schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Könnte man nicht grosse Fallschirme durch den Orbit ziehen, die dann
    > einfach mit dem eingesammelten Schrott abstürzen und verglühen?

    Bei den Geschwindigkeiten, die diese Schrotteilchen aufweisen, eher nicht.

    Gruß
    Tantalus

    ___________________________

    Man sollte sich die Ruhe und Nervenstärke eines Stuhles zulegen. Der muss auch mit jedem Arsch klarkommen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  8. Re: Aufräumen statt beobachten!

    Autor: FabsGe 13.11.12 - 15:45

    Haben wir den Müll dort hingeballert? Nicht? Warum sollten wir den Müll von anderen dann beobachten oder gar wegräumen?
    Ich will auch einen, der meinen Müll beobachtet und ggf. aufräumt!

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  9. Re: Aufräumen statt beobachten!

    Autor: u21 13.11.12 - 16:17

    FabsGe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich will auch einen, der meinen Müll beobachtet und ggf. aufräumt!

    Gibt's doch schon:
    Nennt sich "Öffentliche Stadtreinigung" ...

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  10. Re: Aufräumen statt beobachten!

    Autor: Technikfreak 13.11.12 - 18:05

    Tantalus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Technikfreak schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Könnte man nicht grosse Fallschirme durch den Orbit ziehen, die dann
    > > einfach mit dem eingesammelten Schrott abstürzen und verglühen?
    >
    > Bei den Geschwindigkeiten, die diese Schrotteilchen aufweisen, eher nicht.
    kann ja netzmässig mit Drähten und Fasern verstärkt sein - die Teilchen müssen vielfach ja nur verlangsamt werden und schon stürzen sie von selber ab.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  11. Re: Aufräumen statt beobachten!

    Autor: BasAn 13.11.12 - 19:11

    > Haben wir den Müll dort hingeballert?

    Bist du dir sicher das z.B. zu Zeiten des "kalten Krieges" kein Schrott absichtlich ausgebracht wurde damit das feindliche System dort keine Satelliten platzieren kann?
    Würde es zu einer "schmutzigen Bombe" des Weltalls taugen für Staaten die sich kein Satellitenprogramm leisten können aber so das Militär anderer Staaten treffen können(die sind immer mehr von Satelliten abhängig)?

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  12. Re: Aufräumen statt beobachten!

    Autor: Blacee 13.11.12 - 20:50

    BasAn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Haben wir den Müll dort hingeballert?
    >
    > Bist du dir sicher das z.B. zu Zeiten des "kalten Krieges" kein Schrott
    > absichtlich ausgebracht wurde damit das feindliche System dort keine
    > Satelliten platzieren kann?

    Was heißt hier "dort"?
    Das Zeug kreist um die Erde. Es kann ja schlecht an einer Stelle "schweben".

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  13. Re: Aufräumen statt beobachten!

    Autor: Technikfreak 13.11.12 - 20:55

    BasAn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Haben wir den Müll dort hingeballert?
    >
    > Bist du dir sicher das z.B. zu Zeiten des "kalten Krieges" kein Schrott
    > absichtlich ausgebracht wurde damit das feindliche System dort keine
    > Satelliten platzieren kann?
    Das Zeugs ist ja nicht geostationär, sonst müsste man es ja nicht verfolgen.
    Alles andere wäre als Absicht zu Aufwändig und Teuer und würde die eignen
    Satelliten gefährden.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  14. Re: Aufräumen statt beobachten!

    Autor: caso 13.11.12 - 21:00

    Man muss unbedingt bedenken, dass da oben sehr viel Raum ist und Kollisionen sehr unwahrscheinlich sind. Wegen der großen Menge an Teilen kommt es natürlich ab und zu zu Zusammenstößen. Aber 'Aufräumen' ist nahezu unmöglich bei der Anzahl und vor allem dem großen Raum.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  15. Re: Aufräumen statt beobachten!

    Autor: led02 13.11.12 - 22:39

    Also hier wird ja wild herumgemutmaßt... Also zunächst erstmal ist ganz klar: Solange die Raumfahrtrückstände nicht katalogisiert sind, kann man sie nicht beobachten. Und nur wenn man genau weiß, wo diese Teile langfliegen, kann man sich über Ausweich- oder Aufräumstrategien gedanken machen. Leider ist es auch ganz und gar nicht so, dass ich ein Teilchen, dass ich einmal gesehen habe, als bekannt ansehen kann. Vielmehr muss ich ständig alle bekannten, potentiell gefährlichen Teilchen permanent überwachen, um ihre Bahnen zu kennen. (Einfache elliptische Bahnen gibt's hier nicht, da z.B. das Gravitationsfeld der Erde oder der Sonnendruck diese verändern.) Einfach mit 'nem Müllbeutel hoch klappt leider auch nicht, da sich die Teilchen bei dieser Geschwindigkeit eher wie eine Flüssigkeit verhalten. Außerdem kostet so ein Satellitenstart hunderte von Millionen Euro und man hat hinterher noch nichtmal was davon. Außerdem ist da auch noch eine Menge Politik im unklaren: Darf die USA einfach so die russischen Rückstände einsammeln? Hinzu kommt, dass es bisher um die 30000 bekannten "Schrottteile" gibt, man aber mit etwa 500000 gefährlichen Teilen (bis ca. 1cm) rechnet. Und diese Zahl ist schon auf die interessanten Orbits beschränkt. Nebenbei: Satelliten sind im allgemeinen schon mit Schutschilden ausgestattet, trotzdem waren z.B. bei der ISS allein im letzten Jahr vier Ausweichmanöver notwendig. Bei anderen Satelliten rechnet man inzwischen mit ca. 10 notwendigen Manövern im Jahr. Das ist nicht nur aufwendig und teuer, sondern verkürzt auch die Lebenszeit von Satelliten (da man sie mit den Resttreibstoff i.A. kontolliert zum Absturz bringen will um nicht noch mehr unkontrollierte Flugkörper da oben zu haben.)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login


Anzeige
  1. Informatiker, Wirtschaftsinformatiker (m/w)
    DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Bonn
  2. Professional User Experience Design Services (m/w)
    Deutsche Telekom Kundenservice GmbH, Bonn
  3. Systemberater/in EAI Plattformen
    Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  4. (Junior) Technical Consultant Automotive Vernetzte Dienste (m/w)
    T-Systems on site services GmbH, München, Gaimersheim, Leinfelden-Echterdingen

Detailsuche



Anzeige


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Moto GP 2016 im Test: Motorradrennen mit Valentino Rossi
Moto GP 2016 im Test
Motorradrennen mit Valentino Rossi
  1. GTA 5 Online Sechs Spezialfähigkeiten und ein Supersportwagen
  2. Gran Turismo Sport Ein Bündnis mit der Realität
  3. Playsports Games Motorsport Manager rast auf PC-Plattformen

Android Wear 2.0 im Hands on: Googles Aufholjagd mit Komplikationen
Android Wear 2.0 im Hands on
Googles Aufholjagd mit Komplikationen
  1. Android Wear 2.0 Google etabliert Fragmentierung bei Smartwatches
  2. Microsoft Outlook-Watch-Face für Android-Smartwatches
  3. Samsung Keine neuen Smartwatches mit Android Wear geplant

Wireless-HDMI im Test: Achtung Signalstörung!
Wireless-HDMI im Test
Achtung Signalstörung!
  1. Die Woche im Video E3, Oneplus Three und Apple ohne X

  1. Battlefield 1 angespielt: Zeppeline, Sperrfeuer und die Wiedergeburts-Spritze
    Battlefield 1 angespielt
    Zeppeline, Sperrfeuer und die Wiedergeburts-Spritze

    E3 2016 Electronic Arts hatte neben der im Stream gezeigten Fassung von Battlefield 1 für ausgewählte Journalisten noch eine weitere Version auf der E3 im Gepäck: die Closed Alpha. In einem dunklen Konferenzraum durften wir abseits vom Messetrubel Gameplay aufzeichnen und erste Eindrücke des kommenden Multiplayer-Shooters im ersten Weltkrieg sammeln.

  2. Förderung: Telekom räumt ein, dass Fiber-To-The-Home billiger sein kann
    Förderung
    Telekom räumt ein, dass Fiber-To-The-Home billiger sein kann

    Fiber-To-The-Home (FTTH) kann billiger sein, räumt die Deutsche Telekom ein. Dies gelte für abgelegene Ortsteile, Weiler und Gehöfte. Vectoring wird zudem nicht staatlich gefördert.

  3. Procter & Gamble: Windel meldet dem Smartphone, wenn sie voll ist
    Procter & Gamble
    Windel meldet dem Smartphone, wenn sie voll ist

    Pampers mit Sensoren sind für den Procter & Gamble-Konzern eine Option. Zahnbürsten melden bereits, wenn der Nutzer zu stark drückt oder zu kurz putzt.


  1. 15:00

  2. 10:36

  3. 09:50

  4. 09:15

  5. 09:01

  6. 14:45

  7. 13:59

  8. 13:32