1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Spaceview: Crowdsourcing gegen…

geht das überhaupt

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. geht das überhaupt

    Autor Technikfreak 13.11.12 - 15:32

    Kann man denn mit einem Hobby-Teleskop überhaupt ein Objekt von 1cm Grösse im Orbit noch sehen und überwachen?

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: geht das überhaupt

    Autor u21 13.11.12 - 16:20

    Technikfreak schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kann man denn mit einem Hobby-Teleskop überhaupt ein Objekt von 1cm Grösse
    > im Orbit noch sehen und überwachen?

    Vielleicht ist das die Antwort auf die Frage:

    "...Die Darpa will ihnen nicht näher bezeichnete "qualitativ hochwertige Astronomiehardware und -software" zur Verfügung stellen..."

    "...Alle angeschlossenen Spaceview-Stationen werden dann zu einem Netz zusammengeschlossen, das einen einzigen virtuellen Sensor ergibt..."

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: geht das überhaupt

    Autor Technikfreak 13.11.12 - 18:11

    u21 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Technikfreak schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Kann man denn mit einem Hobby-Teleskop überhaupt ein Objekt von 1cm
    > Grösse
    > > im Orbit noch sehen und überwachen?
    >
    > Vielleicht ist das die Antwort auf die Frage:
    >
    > "...Die Darpa will ihnen nicht näher bezeichnete "qualitativ hochwertige
    > Astronomiehardware und -software" zur Verfügung stellen..."
    >
    > "...Alle angeschlossenen Spaceview-Stationen werden dann zu einem Netz
    > zusammengeschlossen, das einen einzigen virtuellen Sensor ergibt..."

    Das hatte ich schon verstanden, nur leider ist nicht klar, was die Darpa genau liefert und wofür man denn noch ein Hobby-Teleskop zur Verfügung stellen muss.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige

Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Überwachungssoftware: Ein warmes Mittagessen für den Staatstrojaner
Überwachungssoftware
Ein warmes Mittagessen für den Staatstrojaner
  1. Ex-CIA-Deutschlandchef Wir konnten Schröder leider nicht abhören
  2. Überwachung NSA-Ausschuss erwägt Einsatz mechanischer Schreibmaschinen
  3. Kontrollausschuss Die Angst der Abgeordneten, abgehört zu werden

Smartphone-Hersteller Xiaomi: Wie Apple, nur anders
Smartphone-Hersteller Xiaomi
Wie Apple, nur anders
  1. Flir One Wärmebildkamera fürs iPhone lieferbar
  2. Per Smartphone Paypal ermöglicht Bezahlen in Restaurants landesweit
  3. Datenübertragung Smartphone-Kompass spielt Musik durch Magnetkraft

Nvidia Shield Tablet ausprobiert: Schnelles Spiele-Tablet für Android mit WLAN-Controller
Nvidia Shield Tablet ausprobiert
Schnelles Spiele-Tablet für Android mit WLAN-Controller
  1. Tegra K1 Start von Nvidias Shield Tablet zeichnet sich ab
  2. GM200 und GM204 Nvidias große Maxwell-GPUs zeigen sich beim Zoll
  3. Dual-GPU-Grafikkarte EVGA macht Titan-Z schmaler und leiser als Nvidia

  1. Translate Community: Nutzer sollen Google-Übersetzungen verbessern
    Translate Community
    Nutzer sollen Google-Übersetzungen verbessern

    Google möchte mit Hilfe mehrsprachiger Nutzer die Qualität seines Übersetzungsdienstes Translate steigern: In der Translate Community werden Übersetzungen korrigiert und Übersetzungsvorschläge eingereicht.

  2. TWRP: Custom Recovery für Android Wear vorgestellt
    TWRP
    Custom Recovery für Android Wear vorgestellt

    Teamwin hat seine erste Custom Recovery für die Android-Wear-Smartwatches von Samsung und LG veröffentlicht. Damit können künftige Custom ROMs leichter auf die Uhren gespielt werden.

  3. Daimler: Mit eigener Hacker-Gruppe gegen Sicherheitslücken
    Daimler
    Mit eigener Hacker-Gruppe gegen Sicherheitslücken

    Der Automobilhersteller Daimler beschäftigt eine fest angestellte Gruppe von Datenspezialisten, deren Aufgabe es ist, das eigene Firmennetzwerk zu attackieren. So sollen Sicherheitslücken schneller aufgespürt werden.


  1. 16:29

  2. 15:45

  3. 14:20

  4. 13:10

  5. 19:06

  6. 18:54

  7. 18:05

  8. 16:19