1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Strand-1: Britischer Smartphone…

Rechtliche Situation

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Rechtliche Situation

    Autor: s1ou 08.02.13 - 16:32

    Wie sieht es denn rein rechtlich im Weltall aus. Wenn ich einen Satellit privat ins Weltall schicken möchte, wen muss ich denn da fragen?

    Ich denke es wird nicht mehr allzulange dauern wird bis es für Enthusiasten möglich sein wird (<500.000¤ Kosten) Kleinstobjekte ins All zu befördern.

    'Modellrakten' (nicht von Toys'r'Us sondern private von NASA/ESA Leuten) kommt ja jetzt bereits fast bis in Weltraum aber nicht in eine stabile Umlaufbahn. Die Idee die teile mit Helium Wetterballons bereits an der Grenze zum Weltall zu starten trägt dazu natürlich schon viel bei.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 08.02.13 16:42 durch s1ou.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Rechtliche Situation

    Autor: Casandro 08.02.13 - 17:21

    Dafür ist erst mal das Land verantwortlich aus dem der Satellit stammt. Die meisten Länder mit Raumfahrt haben deshalb eine örtliche Liste in die Du Dich eintragen musst, wenn Du was hoch schießt. Machst Du das nicht, so gibts in dem Land vermutlich Gesetze dagegen.
    Hat ein Land keine solche Liste, so haftet das Land selbst für eventuelle Schäden.

    So ein Satellitenstart in der Größe kostet übrigens als "Ballast" ca. 10k.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Rechtliche Situation

    Autor: blackout23 08.02.13 - 17:43

    Casandro schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dafür ist erst mal das Land verantwortlich aus dem der Satellit stammt. Die
    > meisten Länder mit Raumfahrt haben deshalb eine örtliche Liste in die Du
    > Dich eintragen musst, wenn Du was hoch schießt. Machst Du das nicht, so
    > gibts in dem Land vermutlich Gesetze dagegen.
    > Hat ein Land keine solche Liste, so haftet das Land selbst für eventuelle
    > Schäden.
    >
    > So ein Satellitenstart in der Größe kostet übrigens als "Ballast" ca. 10k.

    Schade, dass man nicht einfach mit einer Art Flugzeug Sachen in den niedrigen Erdorbit bringen kann so 300KM ohne jegliches Raketen-Gedöns wo 90% der Masse nur Treibstoff ist. Wenn das so einfach und billig wie ein normaler Linien Flug wäre würde in den nächsten 20 Jahren die Weltraumindustrie explodieren. Nahe zu jeder könnte mit einer handvoll gewöhnlicher investoren und einer guten Idee wie einem Space Puff die Sache kostengünstig umsetzen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Rechtliche Situation

    Autor: Kampfmelone 08.02.13 - 21:46

    Was sollen sie machen? deinen Satelliten wieder runter holen und zurück geben? Abschießen? Ist doch dein Eigentum :)

    Schwieriger wirds, was ist wenn du deine Gerätschaften in fremde Gerätschaften fliegen lässt?

    Ein "Angriff" auf Satelliten als Terroranschlag... Teuer aber evtl effektiv :)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Rechtliche Situation

    Autor: SaSi 08.02.13 - 22:44

    > Schade, dass man nicht einfach mit einer Art Flugzeug Sachen in den
    > niedrigen Erdorbit bringen kann so 300KM ohne jegliches Raketen-Gedöns wo
    > 90% der Masse nur Treibstoff ist.

    im Weltall gibts keine Luft!

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: Rechtliche Situation

    Autor: blackout23 08.02.13 - 23:52

    SaSi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Schade, dass man nicht einfach mit einer Art Flugzeug Sachen in den
    > > niedrigen Erdorbit bringen kann so 300KM ohne jegliches Raketen-Gedöns
    > wo
    > > 90% der Masse nur Treibstoff ist.
    >
    > im Weltall gibts keine Luft!

    No shit! You don't say?! Und ich dachte das mit dem Auftrieb würde hinhauen...

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  7. Re: Rechtliche Situation

    Autor: lemmer 10.02.13 - 16:42

    willst du selbst eine rakete starten oder nur etwas ins all befördern lassen?

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  8. Re: Rechtliche Situation

    Autor: smueller 11.02.13 - 13:52

    naja. in meiner haftplichtversicherung steht: ich darf flugmodelle bis zu einem gewicht von 30kg fliegen. da steht aber nicht das ich damit nicht ins orbit darf. falls das vom treibstoff her überhaupt reicht mit den 30kg. ^^ evt würde das sogar gehen wenn ich die strecke mit der höchsten erdanziehungskraft mit einem heliumbalon überwinden kann, und dann erst den raketenantrieb zünde ^^ müsste man mal testen :)



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 11.02.13 14:01 durch smueller.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige

Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Test Far Cry 4: Action und Abenteuer auf hohem Niveau
Test Far Cry 4
Action und Abenteuer auf hohem Niveau

Yoga Tablet 2 Pro im Test: Das Tablet mit dem eingebauten Kino
Yoga Tablet 2 Pro im Test
Das Tablet mit dem eingebauten Kino
  1. Lenovos Yoga Tablet 2 im Test Das Tablet mit dem Aufhänger
  2. Motorola Lenovo übernimmt Googles Smartphone-Sparte
  3. Yoga Tablet 2 Pro Lenovos 13-Zoll-Tablet mit Projektor und Subwoofer

Yoga 3 Pro Convertible im Test: Flach, leicht, hochauflösend, kurzatmig
Yoga 3 Pro Convertible im Test
Flach, leicht, hochauflösend, kurzatmig
  1. Benchmark Apple und Nvidia schlagen manchmal Intels Core M
  2. Weniger Consumer-Notebooks Toshiba baut 900 Arbeitsplätze in der PC-Sparte ab
  3. Asus Zenbook UX305 Das flachste Ultrabook mit QHD-Display

  1. Inmarsat und Alcatel Lucent: Internetzugang im Flugzeug mit 75 MBit/s
    Inmarsat und Alcatel Lucent
    Internetzugang im Flugzeug mit 75 MBit/s

    Der Satellitenbetreiber Inmarsat will mit Alcatel Lucent ein europaweites Netzwerk aufbauen, das Flugzeuge mit schnellen Internet-Zugängen versorgt. Geschwindigkeit und der hohe Preis waren "bei Internet im Flugzeug bisher eher enttäuschend", sagte der Alcatel-Lucent-Chef.

  2. Managed Apps: Unternehmen können App-Store von Windows 10 anpassen
    Managed Apps
    Unternehmen können App-Store von Windows 10 anpassen

    Wenn Firmen Apps aus dem Windows-Store für alle ihre Mitarbeiter kaufen wollen, können sie das mit Windows 10 einfacher tun. Laut Microsoft ist auch das Aufsetzen eigener Stores bald möglich. Weniger gute Nachrichten gibt es von einem beliebten Tool, das mit der aktuellen Beta zickt.

  3. Elektronikdiscounter: Wie Preisvergleichsdienste ausgehebelt werden
    Elektronikdiscounter
    Wie Preisvergleichsdienste ausgehebelt werden

    Produktnamen bei Elektronik sollen möglichst beim Preis nicht vergleichbar sein. Gerade bei Computern und technischen Geräten komme es vor, dass Handelsketten Geräte bestellen, die sich nur in Kleinigkeiten oder der Farbe unterscheiden. Das Gerät bekommt eine neue Nummer, und der Preis lässt sich nicht mehr vergleichen.


  1. 19:11

  2. 18:44

  3. 17:49

  4. 16:37

  5. 15:24

  6. 15:22

  7. 15:20

  8. 14:52