1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Strand-1: Britischer Smartphone…

Rechtliche Situation

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Rechtliche Situation

    Autor: s1ou 08.02.13 - 16:32

    Wie sieht es denn rein rechtlich im Weltall aus. Wenn ich einen Satellit privat ins Weltall schicken möchte, wen muss ich denn da fragen?

    Ich denke es wird nicht mehr allzulange dauern wird bis es für Enthusiasten möglich sein wird (<500.000¤ Kosten) Kleinstobjekte ins All zu befördern.

    'Modellrakten' (nicht von Toys'r'Us sondern private von NASA/ESA Leuten) kommt ja jetzt bereits fast bis in Weltraum aber nicht in eine stabile Umlaufbahn. Die Idee die teile mit Helium Wetterballons bereits an der Grenze zum Weltall zu starten trägt dazu natürlich schon viel bei.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 08.02.13 16:42 durch s1ou.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Rechtliche Situation

    Autor: Casandro 08.02.13 - 17:21

    Dafür ist erst mal das Land verantwortlich aus dem der Satellit stammt. Die meisten Länder mit Raumfahrt haben deshalb eine örtliche Liste in die Du Dich eintragen musst, wenn Du was hoch schießt. Machst Du das nicht, so gibts in dem Land vermutlich Gesetze dagegen.
    Hat ein Land keine solche Liste, so haftet das Land selbst für eventuelle Schäden.

    So ein Satellitenstart in der Größe kostet übrigens als "Ballast" ca. 10k.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Rechtliche Situation

    Autor: blackout23 08.02.13 - 17:43

    Casandro schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dafür ist erst mal das Land verantwortlich aus dem der Satellit stammt. Die
    > meisten Länder mit Raumfahrt haben deshalb eine örtliche Liste in die Du
    > Dich eintragen musst, wenn Du was hoch schießt. Machst Du das nicht, so
    > gibts in dem Land vermutlich Gesetze dagegen.
    > Hat ein Land keine solche Liste, so haftet das Land selbst für eventuelle
    > Schäden.
    >
    > So ein Satellitenstart in der Größe kostet übrigens als "Ballast" ca. 10k.

    Schade, dass man nicht einfach mit einer Art Flugzeug Sachen in den niedrigen Erdorbit bringen kann so 300KM ohne jegliches Raketen-Gedöns wo 90% der Masse nur Treibstoff ist. Wenn das so einfach und billig wie ein normaler Linien Flug wäre würde in den nächsten 20 Jahren die Weltraumindustrie explodieren. Nahe zu jeder könnte mit einer handvoll gewöhnlicher investoren und einer guten Idee wie einem Space Puff die Sache kostengünstig umsetzen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Rechtliche Situation

    Autor: Kampfmelone 08.02.13 - 21:46

    Was sollen sie machen? deinen Satelliten wieder runter holen und zurück geben? Abschießen? Ist doch dein Eigentum :)

    Schwieriger wirds, was ist wenn du deine Gerätschaften in fremde Gerätschaften fliegen lässt?

    Ein "Angriff" auf Satelliten als Terroranschlag... Teuer aber evtl effektiv :)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Rechtliche Situation

    Autor: SaSi 08.02.13 - 22:44

    > Schade, dass man nicht einfach mit einer Art Flugzeug Sachen in den
    > niedrigen Erdorbit bringen kann so 300KM ohne jegliches Raketen-Gedöns wo
    > 90% der Masse nur Treibstoff ist.

    im Weltall gibts keine Luft!

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: Rechtliche Situation

    Autor: blackout23 08.02.13 - 23:52

    SaSi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Schade, dass man nicht einfach mit einer Art Flugzeug Sachen in den
    > > niedrigen Erdorbit bringen kann so 300KM ohne jegliches Raketen-Gedöns
    > wo
    > > 90% der Masse nur Treibstoff ist.
    >
    > im Weltall gibts keine Luft!

    No shit! You don't say?! Und ich dachte das mit dem Auftrieb würde hinhauen...

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  7. Re: Rechtliche Situation

    Autor: lemmer 10.02.13 - 16:42

    willst du selbst eine rakete starten oder nur etwas ins all befördern lassen?

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  8. Re: Rechtliche Situation

    Autor: smueller 11.02.13 - 13:52

    naja. in meiner haftplichtversicherung steht: ich darf flugmodelle bis zu einem gewicht von 30kg fliegen. da steht aber nicht das ich damit nicht ins orbit darf. falls das vom treibstoff her überhaupt reicht mit den 30kg. ^^ evt würde das sogar gehen wenn ich die strecke mit der höchsten erdanziehungskraft mit einem heliumbalon überwinden kann, und dann erst den raketenantrieb zünde ^^ müsste man mal testen :)



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 11.02.13 14:01 durch smueller.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen

Parrot Bebop im Test: Die Einstiegsdrohne
Parrot Bebop im Test
Die Einstiegsdrohne
  1. Hycopter Wasserstoffdrohne soll vier Stunden fliegen
  2. Drohne Der Origami-Copter aus der Schweiz
  3. Filmindustrie James Cameron unterstützt Drohnenwettbewerb

Angriff auf kritische Infrastrukturen: Bundestag, bitte melden!
Angriff auf kritische Infrastrukturen
Bundestag, bitte melden!
  1. Umfrage US-Bürger misstrauen Regierung beim Umgang mit Daten
  2. Spionage NSA wollte Android-App-Stores für Ausspähungen nutzen
  3. Cyberangriff im Bundestag Ausländischer Geheimdienst soll Angriff gestartet haben

BND-Selektorenaffäre: Die stille Löschaktion des W. O.
BND-Selektorenaffäre
Die stille Löschaktion des W. O.
  1. BND-Chef Schindler "Wir sind abhängig von der NSA"
  2. BND-Metadatensuche "Die Nadel im Heuhaufen ist zerbrochen"
  3. Geheimhaltung IT-Experten wollen die NSA austricksen

  1. Google: Zwei Nexus-Smartphones geplant
    Google
    Zwei Nexus-Smartphones geplant

    Google will in diesem Jahr zwei neue Nexus-Smartphones auf den Markt bringen. Im Gegenzug wird es dieses Jahr kein neues Tablet geben.

  2. EDAQS Dice: Banknoten sollen mit RFID aus der Ferne entwertet werden
    EDAQS Dice
    Banknoten sollen mit RFID aus der Ferne entwertet werden

    Nach einem Banküberfall oder der Lösegeldübergabe könnten Banken künftig das Bargeld einfach elektronisch entwerten. Möglich machen das ein RFID-Modul und ein Erfassungssystem, das ein österreichisches Unternehmen für Banknoten entwickelt hat.

  3. Hochleistungssportwagen: Elektrischer Audi R8 e-tron fährt sich selbst
    Hochleistungssportwagen
    Elektrischer Audi R8 e-tron fährt sich selbst

    Audi hat auf der CES Asia 2015 eine neue Studie des elektrisch betriebenen Sportwagens R8 e-tron vorgestellt, der auf Wunsch des Fahrers autonom fahren kann. 340 kW Leistung und die Reichweite von 450 km rücken das Fahrzeug in die Nähe des Tesla S. Doch ein großer Unterschied trennt die Rivalen.


  1. 09:35

  2. 08:47

  3. 08:08

  4. 07:40

  5. 07:13

  6. 17:47

  7. 13:40

  8. 12:15