1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Strand-1: Britischer Smartphone…

Rechtliche Situation

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Rechtliche Situation

    Autor s1ou 08.02.13 - 16:32

    Wie sieht es denn rein rechtlich im Weltall aus. Wenn ich einen Satellit privat ins Weltall schicken möchte, wen muss ich denn da fragen?

    Ich denke es wird nicht mehr allzulange dauern wird bis es für Enthusiasten möglich sein wird (<500.000¤ Kosten) Kleinstobjekte ins All zu befördern.

    'Modellrakten' (nicht von Toys'r'Us sondern private von NASA/ESA Leuten) kommt ja jetzt bereits fast bis in Weltraum aber nicht in eine stabile Umlaufbahn. Die Idee die teile mit Helium Wetterballons bereits an der Grenze zum Weltall zu starten trägt dazu natürlich schon viel bei.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 08.02.13 16:42 durch s1ou.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Rechtliche Situation

    Autor Casandro 08.02.13 - 17:21

    Dafür ist erst mal das Land verantwortlich aus dem der Satellit stammt. Die meisten Länder mit Raumfahrt haben deshalb eine örtliche Liste in die Du Dich eintragen musst, wenn Du was hoch schießt. Machst Du das nicht, so gibts in dem Land vermutlich Gesetze dagegen.
    Hat ein Land keine solche Liste, so haftet das Land selbst für eventuelle Schäden.

    So ein Satellitenstart in der Größe kostet übrigens als "Ballast" ca. 10k.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Rechtliche Situation

    Autor blackout23 08.02.13 - 17:43

    Casandro schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dafür ist erst mal das Land verantwortlich aus dem der Satellit stammt. Die
    > meisten Länder mit Raumfahrt haben deshalb eine örtliche Liste in die Du
    > Dich eintragen musst, wenn Du was hoch schießt. Machst Du das nicht, so
    > gibts in dem Land vermutlich Gesetze dagegen.
    > Hat ein Land keine solche Liste, so haftet das Land selbst für eventuelle
    > Schäden.
    >
    > So ein Satellitenstart in der Größe kostet übrigens als "Ballast" ca. 10k.

    Schade, dass man nicht einfach mit einer Art Flugzeug Sachen in den niedrigen Erdorbit bringen kann so 300KM ohne jegliches Raketen-Gedöns wo 90% der Masse nur Treibstoff ist. Wenn das so einfach und billig wie ein normaler Linien Flug wäre würde in den nächsten 20 Jahren die Weltraumindustrie explodieren. Nahe zu jeder könnte mit einer handvoll gewöhnlicher investoren und einer guten Idee wie einem Space Puff die Sache kostengünstig umsetzen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Rechtliche Situation

    Autor Kampfmelone 08.02.13 - 21:46

    Was sollen sie machen? deinen Satelliten wieder runter holen und zurück geben? Abschießen? Ist doch dein Eigentum :)

    Schwieriger wirds, was ist wenn du deine Gerätschaften in fremde Gerätschaften fliegen lässt?

    Ein "Angriff" auf Satelliten als Terroranschlag... Teuer aber evtl effektiv :)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Rechtliche Situation

    Autor SaSi 08.02.13 - 22:44

    > Schade, dass man nicht einfach mit einer Art Flugzeug Sachen in den
    > niedrigen Erdorbit bringen kann so 300KM ohne jegliches Raketen-Gedöns wo
    > 90% der Masse nur Treibstoff ist.

    im Weltall gibts keine Luft!

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: Rechtliche Situation

    Autor blackout23 08.02.13 - 23:52

    SaSi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Schade, dass man nicht einfach mit einer Art Flugzeug Sachen in den
    > > niedrigen Erdorbit bringen kann so 300KM ohne jegliches Raketen-Gedöns
    > wo
    > > 90% der Masse nur Treibstoff ist.
    >
    > im Weltall gibts keine Luft!

    No shit! You don't say?! Und ich dachte das mit dem Auftrieb würde hinhauen...

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  7. Re: Rechtliche Situation

    Autor lemmer 10.02.13 - 16:42

    willst du selbst eine rakete starten oder nur etwas ins all befördern lassen?

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  8. Re: Rechtliche Situation

    Autor smueller 11.02.13 - 13:52

    naja. in meiner haftplichtversicherung steht: ich darf flugmodelle bis zu einem gewicht von 30kg fliegen. da steht aber nicht das ich damit nicht ins orbit darf. falls das vom treibstoff her überhaupt reicht mit den 30kg. ^^ evt würde das sogar gehen wenn ich die strecke mit der höchsten erdanziehungskraft mit einem heliumbalon überwinden kann, und dann erst den raketenantrieb zünde ^^ müsste man mal testen :)



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 11.02.13 14:01 durch smueller.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige

Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Überschall-U-Boot: Von Schanghai nach San Francisco in 100 Minuten
Überschall-U-Boot
Von Schanghai nach San Francisco in 100 Minuten

Qnap QGenie im Test: Netzwerkspeicher fehlt's an Speicher
Qnap QGenie im Test
Netzwerkspeicher fehlt's an Speicher
  1. Qnap QGenie NAS-System für die Hosentasche
  2. HS-251 Qnap beschleunigt lüfterloses NAS-System
  3. QNAP TS-EC1080 Pro Erweiterbares NAS-System im Tower mit mSATA-Plätzen

Kinkobox angeschaut: E-Mail-Verschlüsselung leicht gemacht
Kinkobox angeschaut
E-Mail-Verschlüsselung leicht gemacht
  1. IT-Sicherheitsgesetz Telekomfirmen müssen Nutzer über Cyberangriffe informieren
  2. IT-Sicherheitsgesetz Unternehmen dürfen ungefährliche Angriffe anonym melden
  3. Cryptophone Telekom mit Ende-zu-Ende-Verschlüsselung für Smartphones

  1. Ridesharing: Taxidienst Uber in 200 Städten verfügbar
    Ridesharing
    Taxidienst Uber in 200 Städten verfügbar

    Das Ridesharing-Netzwerk Uber ist in 205 Städten weltweit verfügbar. Deutschland sei "einer der am schnellsten wachsenden Märkte in Europa".

  2. Telefónica und E-Plus: "Haben endgültige Freigabe von EU-Kommission bekommen"
    Telefónica und E-Plus
    "Haben endgültige Freigabe von EU-Kommission bekommen"

    Nach einem Bericht über eine neue wettbewerbsrechtliche Untersuchung erklären Telefónica und E-Plus heute, dass mit der EU alles geklärt sei. United Internet soll zuvor eine Beschwerde gestartet haben.

  3. Intel Core i7-5960X im Test: Die PC-Revolution beginnt mit Octacore und DDR4
    Intel Core i7-5960X im Test
    Die PC-Revolution beginnt mit Octacore und DDR4

    Intels neues Topmodell für Desktop-PCs, kleine Workstations und Übertakter startet früher als erwartet - und ist mit alter Software manchmal langsamer als der Vorgänger. Für Profis kann sich der Prozessor Core i7-5960X dennoch lohnen.


  1. 19:04

  2. 18:14

  3. 18:00

  4. 16:22

  5. 16:08

  6. 15:18

  7. 15:05

  8. 14:40