Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Tablet: Hintergrundbeleuchtung…

Stimmt so pauschal nicht

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Stimmt so pauschal nicht

    Autor: hirnzilla 13.11.12 - 12:30

    Sorry, aber wenn die Darstellung so stimmt wäre die Studie sinnfrei. Ich bin selber stark sehbehindert und kann auf einem Vizplex-Display stundelang lesen, Schriftgrad 32. Bei einem hintergrundbeleuchteten Display würde ich vielleicht eine halbe Stunde durchhalten, selbst bei der hohen Auflösung der aktuellen Geräte.
    Der Vergleich Kindle vs ipad deutet sehr stark darauf hin, dass das eine PR-Studie ist, die vollkommen erkenntnisfrei ist.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Stimmt so pauschal nicht

    Autor: Feuerfred 13.11.12 - 13:25

    hirnzilla schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Vergleich Kindle vs ipad deutet sehr stark darauf hin, dass das eine
    > PR-Studie ist, die vollkommen erkenntnisfrei ist.

    Also ich konnte mit E-Ink nichts anfangen. Ist genauso anstrengend wie ein Buch (die es häufig ja auch als Großdruck - seeeeehr teuer - zu kaufen gibt). Erst mit dem beleuchteten Kindle ist es um einiges komfortabler geworden.

    Vorher habe ich immer einen TFT-Reader benutzt, wo man mit dem Kontrast schon mehr spielen kann als beim E-Ink-Reader. Das war schon eine ordentliche Nummer besser als sich mit Lupe oder Lesegerät abzuschinden. ;)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Stimmt so pauschal nicht

    Autor: Endwickler 13.11.12 - 14:55

    hirnzilla schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sorry, aber wenn die Darstellung so stimmt wäre die Studie sinnfrei. Ich
    > bin selber stark sehbehindert und kann auf einem Vizplex-Display stundelang
    > lesen, Schriftgrad 32. Bei einem hintergrundbeleuchteten Display würde ich
    > vielleicht eine halbe Stunde durchhalten, selbst bei der hohen Auflösung
    > der aktuellen Geräte.
    > Der Vergleich Kindle vs ipad deutet sehr stark darauf hin, dass das eine
    > PR-Studie ist, die vollkommen erkenntnisfrei ist.

    Nun, das Ergebnis bezieht sich nicht auf alle Sehschwächen sondern nur auf eine bestimmte, soweit ich das verstanden habe.
    Ein Keollege zum Beispiel braucht immer extrem starke Vergrößerung und kann auch nur in einem extrem eingeschränkten Winkel etwas erkennen. Dem nützte eine 18-Punkt-Schrift auf einem Retinadisplay gar nichts, wohl aber auf einem Display mit geringerer Pixeldichte.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.11.12 14:58 durch Endwickler.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige
  1. IT Specialist (Service Desk & IT Operations) (m/w)
    TUI Cruises GmbH, Hamburg
  2. Mitarbeiter 2nd-Level-Support (m/w)
    KREMPEL GmbH, Vaihingen an der Enz
  3. Junior Software-Entwickler (m/w)
    AOK Systems GmbH, München
  4. Senior IT Architect / Solution Architect (m/w) Security Application Operation
    Daimler AG, Stuttgart

Detailsuche



Anzeige


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Doom im Test: Die beste blöde Ballerorgie
Doom im Test
Die beste blöde Ballerorgie
  1. id Software Doom wird Vulkan unterstützen
  2. Id Software PC-Spieler müssen 45 GByte von Steam laden
  3. id Software Dauertod in Doom

Darknet: Die gefährlichen Anonymitätstipps der Drogenhändler
Darknet
Die gefährlichen Anonymitätstipps der Drogenhändler
  1. Privatsphäre 1 Million Menschen nutzen Facebook über Tor
  2. Security Tor-Nutzer über Mausrad identifizieren

Privacy-Boxen im Test: Trügerische Privatheit
Privacy-Boxen im Test
Trügerische Privatheit
  1. APT28 Hackergruppe soll CDU angegriffen haben
  2. Veröffentlichung privater Daten AfD sucht mit Kopfgeld nach "Datendieb"
  3. Security Roboter aus Lego knackt Gestenauthentifizierung

  1. Smartphone-Betriebssystem: Microsoft verliert stark gegenüber Google und Apple
    Smartphone-Betriebssystem
    Microsoft verliert stark gegenüber Google und Apple

    Die Zukunft von Microsofts Mobilbetriebssystem sieht sehr düster aus: Sein Marktanteil bei den Smartphone-Betriebssystemen hat sich nochmals erheblich verringert. Windows 10 Mobile wirkt chancenlos gegen Googles Android und Apples iOS.

  2. Onlinehandel: Amazon startet eigenen Paketdienst in Berlin
    Onlinehandel
    Amazon startet eigenen Paketdienst in Berlin

    Nach München liefert Amazon nun auch in Berlin selbst Pakete aus. Eigene Fahrer hat das Unternehmen aber nicht. Auch Amazon Fresh soll es dort nicht geben.

  3. Pastejacking im Browser: Codeausführung per Copy and Paste
    Pastejacking im Browser
    Codeausführung per Copy and Paste

    Browser können den Inhalt der Zwischenablage selbstständig verändern. In einem Proof-of-Concept wird gezeigt, wie diese Funktion für Angriffe genutzt werden kann - und Nutzer sich recht einfach schützen können.


  1. 14:57

  2. 14:31

  3. 13:45

  4. 12:33

  5. 12:02

  6. 11:56

  7. 11:38

  8. 11:28