Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Tablet: Hintergrundbeleuchtung…

Stimmt so pauschal nicht

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Stimmt so pauschal nicht

    Autor: hirnzilla 13.11.12 - 12:30

    Sorry, aber wenn die Darstellung so stimmt wäre die Studie sinnfrei. Ich bin selber stark sehbehindert und kann auf einem Vizplex-Display stundelang lesen, Schriftgrad 32. Bei einem hintergrundbeleuchteten Display würde ich vielleicht eine halbe Stunde durchhalten, selbst bei der hohen Auflösung der aktuellen Geräte.
    Der Vergleich Kindle vs ipad deutet sehr stark darauf hin, dass das eine PR-Studie ist, die vollkommen erkenntnisfrei ist.

  2. Re: Stimmt so pauschal nicht

    Autor: Feuerfred 13.11.12 - 13:25

    hirnzilla schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Vergleich Kindle vs ipad deutet sehr stark darauf hin, dass das eine
    > PR-Studie ist, die vollkommen erkenntnisfrei ist.

    Also ich konnte mit E-Ink nichts anfangen. Ist genauso anstrengend wie ein Buch (die es häufig ja auch als Großdruck - seeeeehr teuer - zu kaufen gibt). Erst mit dem beleuchteten Kindle ist es um einiges komfortabler geworden.

    Vorher habe ich immer einen TFT-Reader benutzt, wo man mit dem Kontrast schon mehr spielen kann als beim E-Ink-Reader. Das war schon eine ordentliche Nummer besser als sich mit Lupe oder Lesegerät abzuschinden. ;)

  3. Re: Stimmt so pauschal nicht

    Autor: Endwickler 13.11.12 - 14:55

    hirnzilla schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sorry, aber wenn die Darstellung so stimmt wäre die Studie sinnfrei. Ich
    > bin selber stark sehbehindert und kann auf einem Vizplex-Display stundelang
    > lesen, Schriftgrad 32. Bei einem hintergrundbeleuchteten Display würde ich
    > vielleicht eine halbe Stunde durchhalten, selbst bei der hohen Auflösung
    > der aktuellen Geräte.
    > Der Vergleich Kindle vs ipad deutet sehr stark darauf hin, dass das eine
    > PR-Studie ist, die vollkommen erkenntnisfrei ist.

    Nun, das Ergebnis bezieht sich nicht auf alle Sehschwächen sondern nur auf eine bestimmte, soweit ich das verstanden habe.
    Ein Keollege zum Beispiel braucht immer extrem starke Vergrößerung und kann auch nur in einem extrem eingeschränkten Winkel etwas erkennen. Dem nützte eine 18-Punkt-Schrift auf einem Retinadisplay gar nichts, wohl aber auf einem Display mit geringerer Pixeldichte.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.11.12 14:58 durch Endwickler.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt
  2. über JobLeads GmbH, Frankfurt am Main
  3. über access KellyOCG GmbH, Köln
  4. Deutsche Telekom Regional Services and Solutions GmbH, Biere

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 94,90€ statt 109,90€
  2. und Gears of War 4 gratis erhalten


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Microsoft: Das bringt Windows Server 2016
Microsoft
Das bringt Windows Server 2016
  1. Microsoft Windows Server 2016 wird im September fertig

Soziale Netzwerke: Wie ich einen Betrüger aufspürte und seine Mama kontaktierte
Soziale Netzwerke
Wie ich einen Betrüger aufspürte und seine Mama kontaktierte
  1. iOS 10 und WatchOS 3.0 Apple bringt geschwätzige Tastatur-App zum Schweigen
  2. Rio 2016 Fancybear veröffentlicht medizinische Daten von US-Sportlern
  3. Datenbanksoftware Kritische, ungepatchte Zeroday-Lücke in MySQL-Server

Canon vs. Nikon: Superzoomer für unter 250 Euro
Canon vs. Nikon
Superzoomer für unter 250 Euro
  1. Snap Spectacles Snapchat stellt Sonnenbrille mit Kamera vor
  2. MacOS 10.12 Fujitsu warnt vor der Nutzung von Scansnap unter Sierra
  3. Bildbearbeitungs-App Prisma offiziell für Android erhältlich

  1. Rosetta: Mach's gut und danke für die Bilder!
    Rosetta
    Mach's gut und danke für die Bilder!

    Das Ende naht: Heute wird die europäische Raumsonde Rosetta auf dem Kometen 67P/Tschurjumow-Gerassimenko aufsetzen und dabei zerstört werden. Es ist das Ende einer spektakulären Mission, die der europäischen Raumfahrtagentur Esa großes Prestige eingebracht hat.

  2. Smartwatch: Android Wear 2.0 kommt doch erst nächstes Jahr
    Smartwatch
    Android Wear 2.0 kommt doch erst nächstes Jahr

    Frühestens im nächsten Jahr will Google Android Wear 2.0 veröffentlichen. Der Termin im Herbst wird nicht eingehalten. Der Hersteller hat eine dritte Vorabversion des Smartwatch-Betriebssystems veröffentlicht.

  3. G Suite: Google verbessert Apps for Work mit Maschinenlernen
    G Suite
    Google verbessert Apps for Work mit Maschinenlernen

    Googles Apps for Work heißen jetzt G Suite - und bringen zahlreiche neue Funktionen mit sich, die teilweise auf maschinellem Lernen basieren. Dadurch soll Nutzern der Arbeitsalltag erleichtert werden, beispielsweise mit intelligenten Such- und Ordnungsfunktionen sowie verbesserten Hangouts-Meetings.


  1. 11:52

  2. 11:30

  3. 11:17

  4. 11:03

  5. 10:56

  6. 10:32

  7. 09:55

  8. 09:36