Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Torlinientechnik: Das Runde weiß…

Sicherlich besser als die imo nutzlosen Torlinienrichter

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Sicherlich besser als die imo nutzlosen Torlinienrichter

    Autor: BenediktRau 19.02.13 - 17:03

    Ich bin ja kein Freund von Dingen wie dem Videobeweis bei Fouls/Abseits, auch wenn sich hier Schiedsrichter teils abstruse Entscheidungen einfallen lassen (Wie war es am letzten Spieltag, weiß nicht mehr welche Partie in der 2. Bundesliga aber da flog ein Verteidiger mit Rot vom Platz der die "Notbremse" gar nicht begangen hat, das war schon sehr lustig) aber eine Technik die, sofern sie fehlerfrei funktioniert, bei der Entscheidung ob der Ball hinter der Linie ist oder nicht unterstützt, sehe ich eigentlich positiv.

  2. Re: Sicherlich besser als die imo nutzlosen Torlinienrichter

    Autor: theonlyone 19.02.13 - 17:27

    Ist es auch.

    Die Ablehnung gab es eben weil man gesagt hat das alle Liga Spiele gleich sein müssen, auch in unteren.

    Die haben dann nicht das Geld für solche technischen Lösungen, man hat sie also abgelehnt (nicht weil sie nicht sinnvoll wären, sondern aus eben solchen gründen).


    Andere sagen sie wollen Fußball als Spiel mit menschen und für menschen sehen.

    Natürlich könnte man komplett auf den Schitzrichter verzichten und alles per Video beweis von den Zuschauern "abstimmen" lassen (hätte ja auch was) , aber man nimmt lieber einen Menschen, der nunmal auch fehlbar ist.

    Vorrausgesetzt ist das der Schitzrichter unabhängig ist, sollte auch der Fall sein damit das ganze Sinn ergibt.

    Das tatsächlich mal etwas falsch gesehen wird ist nur normal, das ergibt dann ein paar verdrehte Spiele, aber das gehört dann genauso zum Spiel dazu und es galt über lange zeit auch als "gewollt" das es solche Fehler gibt, den darüber redet man, das erzeugt "geschichten" und Emotionen, gäbe es nur die Maschine fällt das alles weg, durchaus "fairere" Spiele, aber dem Fußball geht eben irgendwo auch etwas verloren, wenn es diese Geschichten nicht mehr gibt.


    Aus Sportlicher Sicht ist das System also zu begrüßen, wie so ziemlich jede Technischen Extras.

    Aus Sicht des Fußball gesamt Packet, was eben auch das drum herum betrifft, ist so ein Schitzrichter schon interessanter.


    Die Linienrichter sind natürlich etwas "blödsinnig" , gerade wenn man irgendwann dahin kommt mehr Schitzrichter zu haben als Spieler wird es echt bescheuert.

  3. Re: Sicherlich besser als die imo nutzlosen Torlinienrichter

    Autor: Solution 19.02.13 - 18:06

    Die sollen sich mal ein Beispiel an Eishockey nehmen.
    Bei Streitigkeiten - Video.

    Tablet's sind heute super leicht, was macht es da wenn der Schiedsrichter so ein Tablet auf dem Rücken trägt und bei Bedarf zu Rate zieht.
    Aufgenommen von Kameras aus allen wickeln wird ja heute schon bei Grossanlässen.

    Das hat einfach wieder zu lange gedauert - und ich muss jedes mal lachen wenn ich Fair Game oder Fair Play sehe.

    Fortschritt durch Technik - Fussball nein Danke

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. LEGIAL AG, München
  2. Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Einsatzorte
  3. über JobLeads GmbH, Berlin
  4. Robert Bosch GmbH, Abstatt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 69,99€ (Release 31.03.)
  2. 8,99€
  3. 329,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Tado im Test: Heizkörperthermostate mit effizientem Stalker-Modus
Tado im Test
Heizkörperthermostate mit effizientem Stalker-Modus
  1. Hausautomatisierung Google Nest kommt in deutsche Wohnzimmer
  2. Focalcrest Mixtile Hub soll inkompatible Produkte in Homekit einbinden
  3. Airbot LG stellt Roboter für Flughäfen vor

Routertest: Der nicht ganz so schnelle Linksys WRT3200ACM
Routertest
Der nicht ganz so schnelle Linksys WRT3200ACM
  1. Norton Core Symantec bietet sicheren Router mit Kreditkartenpflicht
  2. Routerfreiheit bei Vodafone Der Kampf um die eigene Telefonnummer
  3. Router-Schwachstellen 100.000 Kunden in Großbritannien von Störungen betroffen

U Ultra und U Play im Hands on: HTCs intelligente Smartphones hören immer zu
U Ultra und U Play im Hands on
HTCs intelligente Smartphones hören immer zu
  1. VR-Headset HTC stellt Kopfhörerband und Tracker für Vive vor
  2. HTC 10 Evo im Kurztest HTCs eigenwillige Evolution
  3. Virtual Reality HTC stellt Drahtlos-Kit für Vive vor

  1. Gulp-Umfrage: Welche Kenntnisse IT-Freiberufler brauchen
    Gulp-Umfrage
    Welche Kenntnisse IT-Freiberufler brauchen

    IT-Freiberufler müssen sich bei mobilen Anwendungen, Datensicherheit und Scrum auskennen. Wichtig sind auch selbstständiges Arbeiten, fachliches Know-how, Teamfähigkeit, Selbstbewusstsein und Stressresistenz.

  2. HPE: 650 Millionen Dollar für den Einstieg in die Hyperkonvergenz
    HPE
    650 Millionen Dollar für den Einstieg in die Hyperkonvergenz

    Schnelles, einheitliches und einfaches Administrieren von Serversystemen soll Hyperkonvergenz erreichen. HPE war auf diesem wachsenden Markt bisher nicht stark positioniert: Das soll sich jedoch mit der Übernahme von Simplivity ändern.

  3. Begnadigung: Danke, Chelsea Manning!
    Begnadigung
    Danke, Chelsea Manning!

    Es ist ein winziges bisschen Gerechtigkeit für eine große Frau: Chelsea Manning kommt vorzeitig aus der Haft frei. Sie hat weit mehr getan, als nur geheime Dokumente an Wikileaks zu geben.


  1. 19:06

  2. 17:37

  3. 17:23

  4. 17:07

  5. 16:53

  6. 16:39

  7. 16:27

  8. 16:13