1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Torlinientechnik: Das Runde weiß…

Sicherlich besser als die imo nutzlosen Torlinienrichter

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Sicherlich besser als die imo nutzlosen Torlinienrichter

    Autor: BenediktRau 19.02.13 - 17:03

    Ich bin ja kein Freund von Dingen wie dem Videobeweis bei Fouls/Abseits, auch wenn sich hier Schiedsrichter teils abstruse Entscheidungen einfallen lassen (Wie war es am letzten Spieltag, weiß nicht mehr welche Partie in der 2. Bundesliga aber da flog ein Verteidiger mit Rot vom Platz der die "Notbremse" gar nicht begangen hat, das war schon sehr lustig) aber eine Technik die, sofern sie fehlerfrei funktioniert, bei der Entscheidung ob der Ball hinter der Linie ist oder nicht unterstützt, sehe ich eigentlich positiv.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Sicherlich besser als die imo nutzlosen Torlinienrichter

    Autor: theonlyone 19.02.13 - 17:27

    Ist es auch.

    Die Ablehnung gab es eben weil man gesagt hat das alle Liga Spiele gleich sein müssen, auch in unteren.

    Die haben dann nicht das Geld für solche technischen Lösungen, man hat sie also abgelehnt (nicht weil sie nicht sinnvoll wären, sondern aus eben solchen gründen).


    Andere sagen sie wollen Fußball als Spiel mit menschen und für menschen sehen.

    Natürlich könnte man komplett auf den Schitzrichter verzichten und alles per Video beweis von den Zuschauern "abstimmen" lassen (hätte ja auch was) , aber man nimmt lieber einen Menschen, der nunmal auch fehlbar ist.

    Vorrausgesetzt ist das der Schitzrichter unabhängig ist, sollte auch der Fall sein damit das ganze Sinn ergibt.

    Das tatsächlich mal etwas falsch gesehen wird ist nur normal, das ergibt dann ein paar verdrehte Spiele, aber das gehört dann genauso zum Spiel dazu und es galt über lange zeit auch als "gewollt" das es solche Fehler gibt, den darüber redet man, das erzeugt "geschichten" und Emotionen, gäbe es nur die Maschine fällt das alles weg, durchaus "fairere" Spiele, aber dem Fußball geht eben irgendwo auch etwas verloren, wenn es diese Geschichten nicht mehr gibt.


    Aus Sportlicher Sicht ist das System also zu begrüßen, wie so ziemlich jede Technischen Extras.

    Aus Sicht des Fußball gesamt Packet, was eben auch das drum herum betrifft, ist so ein Schitzrichter schon interessanter.


    Die Linienrichter sind natürlich etwas "blödsinnig" , gerade wenn man irgendwann dahin kommt mehr Schitzrichter zu haben als Spieler wird es echt bescheuert.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Sicherlich besser als die imo nutzlosen Torlinienrichter

    Autor: Solution 19.02.13 - 18:06

    Die sollen sich mal ein Beispiel an Eishockey nehmen.
    Bei Streitigkeiten - Video.

    Tablet's sind heute super leicht, was macht es da wenn der Schiedsrichter so ein Tablet auf dem Rücken trägt und bei Bedarf zu Rate zieht.
    Aufgenommen von Kameras aus allen wickeln wird ja heute schon bei Grossanlässen.

    Das hat einfach wieder zu lange gedauert - und ich muss jedes mal lachen wenn ich Fair Game oder Fair Play sehe.

    Fortschritt durch Technik - Fussball nein Danke

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen

Fuzzing: Wie man Heartbleed hätte finden können
Fuzzing
Wie man Heartbleed hätte finden können
  1. Fehlersuche LLVM integriert eigenes Fuzzing-Werkzeug
  2. Mozilla Firefox 37 bringt Zertifikatsperren und Nutzerfeedback
  3. IT-Sicherheit Regierung fördert Forschung mit 180 Millionen Euro

Mini-PCs unter Linux: Installation schwer gemacht
Mini-PCs unter Linux
Installation schwer gemacht
  1. Mini-Business-Rechner im Test Erweiterbar, sparsam und trotzdem schön klein
  2. Shuttle DS57U Passiver Mini-PC mit Broadwell und zwei seriellen Com-Ports
  3. Broadwell-Mini-PC Gigabytes Brix ist noch kompakter als Intels NUC

Lenovo Thinkpad X1 Carbon im Test: Zurück zu den Wurzeln
Lenovo Thinkpad X1 Carbon im Test
Zurück zu den Wurzeln
  1. HyperX-Serie Kingstons Predator ist die vorerst schnellste Consumer-SSD
  2. Dell XPS 13 Ultrabook im Test Bis zur Unendlichkeit und noch viel weiter!

  1. Internetballons: Start von Project Loon rückt näher
    Internetballons
    Start von Project Loon rückt näher

    Google steht offenbar kurz davor, über Project Loon einen Internetzugang per Ballon anbieten zu können. Mittlerweile können die riesigen Ballons in Serie gefertigt und über einen Kran automatisch gestartet werden - über sie sollen unerschlossene Regionen einen Internetzugang per LTE erhalten.

  2. Digitale Audio Workstation: Ardour 4.0 läuft unter Windows
    Digitale Audio Workstation
    Ardour 4.0 läuft unter Windows

    Die aktuelle Version 4.0 der digitalen Audio-Workstation Ardour gibt es jetzt für Windows, auch wenn diese noch nicht offiziell unterstützt wird. Ardour ist mit dem Update zudem nicht mehr von der Schnittstelle Jack abhängig.

  3. Hydradock: Elf Ports für das Macbook 12
    Hydradock
    Elf Ports für das Macbook 12

    Das neue Macbook 12 hat eine einzige USB-C-Schnittstelle, was manchen Nutzern zu wenig sein könnte. Mit dem Kickshark Hydradock soll eine praktikable Lösung für Schreibtischnutzer entwickelt werden, die als Dockingstation 11 Anschlüsse bietet.


  1. 17:54

  2. 16:33

  3. 15:56

  4. 13:37

  5. 12:00

  6. 11:05

  7. 22:59

  8. 15:13