1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › UC San Diego: Akkus durch…

Schlechter Artikel...

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Schlechter Artikel...

    Autor: HerrMannelig 06.10.12 - 17:29

    In der Überschrift steht, dass sich Akkus doppelt so schnell laden lassen, wie ich den Artikel verstehe ist dies aber falsch, es lassen sich Akkus bei einer gewissen Geschwindigkeit lediglich schonender laden.

    Bzw. wird ein Mittelweg zwischen zu schnell und langsam gegangen (durch einen bestimmten Algorithmus). Habe ich das soweit richtig verstanden?

    So, dann steht im Artikel nichts über das Wie. Immerhin verhalten sich verschiedene Akkus auch verschieden. Das heißt, es müsste Aktiv etwas gemessen werden. Und was? Temperaturentwicklung des Akkus? Auf Erfahrungswerte zuzugreifen ist schön und gut, aber wenn sich ein Akku anders verhält, was bringen diese dann?

    Sorry, aus dem Artikel werd ich überhaupt nicht schlau, zudem widerspricht er sich mit der Überschrift. Oder ich bin einfach zu doof den Artikel zu verstehen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Schlechter Artikel...

    Autor: Anonymer Nutzer 06.10.12 - 17:55

    ok ... gut zu wissen ... dachte schon ich wäre zu stoned B)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Schlechter Artikel...

    Autor: Lambda 06.10.12 - 19:47

    Golem hat es so mit seinen reisenden Überschriften...

    λ

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Schlechter Artikel...

    Autor: Garius 08.10.12 - 11:19

    Immerhin verlinken sie ja, so dass man sich an der Quelle informieren kann. Bei Themen wie Teilchenbeschleuniger o.ä. kann ich einen begrenzten Umfang eines Artikels ja noch nachvollziehen. Aber bei diesem Thema hätt' ich mir schon einen ausführlicheren Artikel gewünscht.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Schlechter Artikel...

    Autor: blq 09.10.12 - 13:29

    San Diego, Calif., Oct. 3, 2012 -- Engineers at the University of California, San Diego, have developed sophisticated estimation algorithms that allow lithium-ion batteries to run more efficiently, potentially reducing their cost by 25 percent and potentially allowing the batteries to charge twice as fast as is currently possible. In one instance, electric batteries could be charged in just 15 minutes.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen

Fuzzing: Wie man Heartbleed hätte finden können
Fuzzing
Wie man Heartbleed hätte finden können
  1. Fehlersuche LLVM integriert eigenes Fuzzing-Werkzeug
  2. Mozilla Firefox 37 bringt Zertifikatsperren und Nutzerfeedback
  3. IT-Sicherheit Regierung fördert Forschung mit 180 Millionen Euro

Mini-PCs unter Linux: Installation schwer gemacht
Mini-PCs unter Linux
Installation schwer gemacht
  1. Mini-Business-Rechner im Test Erweiterbar, sparsam und trotzdem schön klein
  2. Shuttle DS57U Passiver Mini-PC mit Broadwell und zwei seriellen Com-Ports
  3. Broadwell-Mini-PC Gigabytes Brix ist noch kompakter als Intels NUC

Fire TV mit neuer Firmware im Test: Streaming-Box wird vielfältiger
Fire TV mit neuer Firmware im Test
Streaming-Box wird vielfältiger
  1. Amazons X-Ray im Hands On Fire TV zeigt direkt Zusatzinformationen zu Filmen
  2. Update Amazon wertet Fire TV auf
  3. Workshop Kodi bequemer auf Amazons Fire TV verwenden

  1. Aerofoils: Formel-1-Technik macht Supermarkt-Kühlregale effizienter
    Aerofoils
    Formel-1-Technik macht Supermarkt-Kühlregale effizienter

    Williams Advanced Engineering hat zusammen mit einem Startup eine aerodynamische Nachrüstlösung für Supermarkt-Kühlregale entwickelt. Sie soll verhindern, dass zu viel kalte Luft, die eigentlich nur die Waren kühlen soll, stattdessen in den Verkaufsraum gewirbelt wird.

  2. Force Touch: Apples Trackpad könnte künftig verschiedene Oberflächen simulieren
    Force Touch
    Apples Trackpad könnte künftig verschiedene Oberflächen simulieren

    Apple hat in den USA einen Patentantrag eingereicht, der eine verfeinerte Version des aktuellen Force Touch Trackpads beschreibt. Mit einem Wärme- und Kälteelement ausgerüstet, könnte es unterschiedliche Oberflächen simulieren.

  3. Bodyprint: Yahoo-Software verwandelt Touchscreen in Ohr-Scanner
    Bodyprint
    Yahoo-Software verwandelt Touchscreen in Ohr-Scanner

    Forscher von Yahoo Labs haben eine preisgünstige Alternative zu aufwändigen Fingerabdrucksensoren für Smartphones entwickelt. Sie verwenden bei ihrem System Bodyprint lediglich kapazitative Touchscreens, können dabei aber nur ganze Körperteile wie Ohren identifizieren.


  1. 15:17

  2. 10:05

  3. 09:50

  4. 09:34

  5. 09:01

  6. 18:41

  7. 16:27

  8. 16:04