Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Vectoring: Auch bestehende VDSL…

Dämpfung pro Meter / Was kommt wirklich an

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Dämpfung pro Meter / Was kommt wirklich an

    Autor: RcRaCk2k 21.12.12 - 16:25

    Nun, wie wir ja alle wissen, hat DSL auf CuDA-Basis immer das Problem, dass mit zunehmender Leitungslänge (zunehmender Signaldämpfung) das Signal schwächer wird und somit auch die Geschwindigkeit abnimmt.

    Für mich stellt sich also nun die Frage, bis wie weit in Meter (durchschnittlich), oder bis zu welcher Dämpfung, welche Geschwindigkeiten geschalten werden können.

    VDSL50 ist bei einer Entfernung von über 300m auch nicht mehr möglich.

    Ich hatte bei mir zuhause auch schon mit dem Gedanken gespielt, VDSL25 zu nutzen, da VDSL50 nicht funktioniert, mein Nachbar aber hat derzeit nur 21MBit und das ist nicht toll. Ich habe aktuell Kabel-Deutschland 100 MBit und muss sagen, dass das erstaunlich gut funktioniert. Klar gibt es auch Kunden bei KD die nur Klagen können, weil das Segment stark ausgelastet ist, bei mir ist dieses Problem jedoch noch nicht so stark eingetreten. Gegenüber der möglichen 21MBit ist das jedoch hinnehmbar.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Dämpfung pro Meter / Was kommt wirklich an

    Autor: Ben Dover 21.12.12 - 16:50

    RcRaCk2k schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nun, wie wir ja alle wissen, hat DSL auf CuDA-Basis immer das Problem, dass
    > mit zunehmender Leitungslänge (zunehmender Signaldämpfung) das Signal
    > schwächer wird und somit auch die Geschwindigkeit abnimmt.
    >
    > Für mich stellt sich also nun die Frage, bis wie weit in Meter
    > (durchschnittlich), oder bis zu welcher Dämpfung, welche Geschwindigkeiten
    > geschalten werden können.
    >
    > VDSL50 ist bei einer Entfernung von über 300m auch nicht mehr möglich.
    >
    > Ich hatte bei mir zuhause auch schon mit dem Gedanken gespielt, VDSL25 zu
    > nutzen, da VDSL50 nicht funktioniert, mein Nachbar aber hat derzeit nur
    > 21MBit und das ist nicht toll. Ich habe aktuell Kabel-Deutschland 100 MBit
    > und muss sagen, dass das erstaunlich gut funktioniert. Klar gibt es auch
    > Kunden bei KD die nur Klagen können, weil das Segment stark ausgelastet
    > ist, bei mir ist dieses Problem jedoch noch nicht so stark eingetreten.
    > Gegenüber der möglichen 21MBit ist das jedoch hinnehmbar.

    Das signal kann man auch verstärken, zb wird das auch bei den fremdnetzanbietern gemacht, weswegen mein nachbar adsl 6000 bekommt und ich nur adsl 2000 bekommen würde. Problem dabei ist das man dadurch die anderen leitungen stören würde, was jedoch eigetlich durch das vectoring minimiert werden sollte.
    Je höher die bandbreited desto stärkeres signal und mehr beinflussung ensteht, deswegen soll ja das vectoring eingeführt werden, die dämpfung ist wohl nicht das problem.

    Ich habe aber bisher keinen VDSL25 mit nur 21mbits gesehn woher hast den wert?

    Sent from my camp fire using Google SmokeSignals

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Dämpfung pro Meter / Was kommt wirklich an

    Autor: Casandro 21.12.12 - 17:00

    Bei einer seriösen Firma stellst Du eine Anfrage mit Deiner Adresse und bekommst nach kurzer Zeit (vermutlich über die Weihnachsfeiertage länger) eine Auflistung der Länge und Art der Leitung die Du hast, sowie eine unverbindliche Schätzung wie viel da typischerweise drüber geht. Die Schätzung kann aber auch ein Verweis auf ein Thema im Support-Forum sein.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Dämpfung pro Meter / Was kommt wirklich an

    Autor: Ben Dover 21.12.12 - 17:12

    Casandro schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei einer seriösen Firma stellst Du eine Anfrage mit Deiner Adresse und
    > bekommst nach kurzer Zeit (vermutlich über die Weihnachsfeiertage länger)
    > eine Auflistung der Länge und Art der Leitung die Du hast, sowie eine
    > unverbindliche Schätzung wie viel da typischerweise drüber geht. Die
    > Schätzung kann aber auch ein Verweis auf ein Thema im Support-Forum sein.


    21mbits ist keine schätzung, schätzen kann man ob 16er oder 25er leitung.
    Wenn man es genauer haben will guckt man in den router oder besser man macht nen anständigen speedtest wo man ein großes tespaket von mindestens einem gb runterläd und guckt wie sich die geschwindigkeit einpendelt. (zb speedtest.qsc.de)
    Die ganzen typischen speedtests sind viel zu ungenau.

    Sent from my camp fire using Google SmokeSignals

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Dämpfung pro Meter / Was kommt wirklich an

    Autor: S4bre 22.12.12 - 00:33

    ADSL und ADSL 2+ sind mal ganz unterschiedliche verfahren...wobei
    letzteres grad bei schlechteren Leitungen deutlich was bringt.

    An meiner Doppelader gingen im ADSL keine 6 Mbit stabil , an der gleichen
    Leitung ADSL 2+ angelegt und ich habe felsenfeste 12.5 mbit netto (ca 1.7 mb/sec)
    und locker 1 mbit upload.

    Auf vectoring hoffe ich sehr...denn diese deutlich fehlertolerantere Verfahren
    wird sicherlich nochmal einen ersehnten zuwachs bringen...letztendlich bezahle
    ich z.Zt für 18mbit, bekomme 12... wenn ich vectoring kriegen könnte ...und ich
    käme auf echte 20-30 zum gleichen Preis..na klar doch...

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: Dämpfung pro Meter / Was kommt wirklich an

    Autor: c.machold 22.12.12 - 22:34

    Reichweiten sind abhängig von dem Querschnitt der verlegten Kupferkabel. Je geringer der Querschnitt desto höher die Dämpfung. VDSL100 wird in den Bereichen in denen derzeit VDSL50 möglich ist gehen, VDSL50 etwa in dem Bereich in denen bisher VDSL25 möglich war.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  7. Re: Dämpfung pro Meter / Was kommt wirklich an

    Autor: Neuro-Chef 23.12.12 - 15:17

    Casandro schrieb:
    > Bei einer seriösen Firma stellst Du eine Anfrage mit Deiner Adresse und
    > bekommst nach kurzer Zeit
    > eine Auflistung der Länge und Art der Leitung die Du hast, sowie eine
    > unverbindliche Schätzung wie viel da typischerweise drüber geht.

    Ja wenn man schon Kunde ist vielleicht.
    Wenn man nur überlegt zu wechseln, können die einem dazu nichts sagen, so zumindest meine Erfahrung. Aber letztendlich hat ja oft sowieso nur die Telekom Zugriff auf diese Daten.

    » Niemand ist vollkommen, aber irre sind ganz sicher viele. «

    ಠ_ಠ

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Hemmersbach GmbH & Co. KG, Nürnberg
  2. T-Systems International GmbH, München
  3. T-Systems International GmbH, verschiedene Einsatzorte
  4. T-Systems International GmbH, München, Darmstadt, Bonn, Leinfelden-Echterdingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,85€
  2. 299,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


­Cybersyn: Chiles Traum von der computergesteuerten Planwirtschaft
­Cybersyn
Chiles Traum von der computergesteuerten Planwirtschaft
  1. Power9 IBMs 24-Kern-Chip kann 8 TByte RAM pro Sockel nutzen
  2. Princeton Piton Open-Source-Chip soll System mit 200.000 Kernen ermöglichen
  3. Adecco IBM will Helpdesk-Geschäft in Erfurt und Leipzig loswerden

Thinkpad X1 Carbon 2013 vs 2016: Drei Jahre, zwei Ultrabooks, eine Erkenntnis
Thinkpad X1 Carbon 2013 vs 2016
Drei Jahre, zwei Ultrabooks, eine Erkenntnis
  1. Huawei Matebook im Test Guter Laptop-Ersatz mit zu starker Konkurrenz
  2. iPad Pro Case Razer zeigt flache mechanische Switches
  3. Thinkpwn Lenovo warnt vor mysteriöser Bios-Schwachstelle

Asus PG248Q im Test: 180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt
Asus PG248Q im Test
180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt
  1. Raspberry Pi 3 Booten über USB oder per Ethernet
  2. Autonomes Fahren Mercedes stoppt Werbespot wegen überzogener Versprechen
  3. Radeon RX 480 Dank DX12 und Vulkan reicht auch eine Mittelklasse-CPU

  1. Teilzeitarbeit: Amazon probiert 30-Stunden-Woche aus
    Teilzeitarbeit
    Amazon probiert 30-Stunden-Woche aus

    In einem Versuch will Amazon komplette Teams inklusive Manager in Teilzeit arbeiten lassen - 30 Stunden pro Woche und mit den gleichen Rechten wie Vollzeitkräfte. Möglicherweise ist der Schritt eine Reaktion auf frühere Medienberichte zur Arbeitsbelastung bei Amazon.

  2. Archos: Neues Smartphone mit Fingerabdrucksensor für 150 Euro
    Archos
    Neues Smartphone mit Fingerabdrucksensor für 150 Euro

    Mit dem 50f Helium bringt Archos ein günstiges Android-Smartphone mit Fingerabdrucksensor und LTE-Unterstützung auf den Markt. Die restliche Ausstattung des Smartphones bewegt sich im Einsteigerbereich.

  3. Sicherheit: Operas Server wurden angegriffen
    Sicherheit
    Operas Server wurden angegriffen

    Der Browser-Hersteller Opera hat seine Nutzer über einen Angriff auf seine Server informiert. Von der schnell abgewehrten Attacke sei das Sync-System betroffen, möglicherweise wurden Passwörter und Nutzernamen abgegriffen. Sicherheitshalber wurden alle Passwörter zurückgesetzt.


  1. 15:59

  2. 15:18

  3. 13:51

  4. 12:59

  5. 15:33

  6. 15:17

  7. 14:29

  8. 12:57