1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Vectoring: Auch bestehende VDSL…

Wer heute schon 100MBit/s haben kann, bekommt dies bald auch von der Telekom

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wer heute schon 100MBit/s haben kann, bekommt dies bald auch von der Telekom

    Autor: diger 23.12.12 - 12:15

    Oder anders gesagt, wer heute schon froh ist, in der Großstadt 2M zu bekommen, wird auch zukünftig sich damit zufrieden geben dürfen.

    Wo allerdings die Konkurrenz 100M anbietet (Kabel, LTE, GF, etc.) der kann dort dann demnächst das wesentlich teurere Telekom Produkt haben.

    Super Nummer, das ganze!

    Die sollten lieber erst einmal dafür sorgen, das Flächendecken ALLE mindestens 16M real bekommen können.

    Aber die Telekom hat ja selbst im Mobilfunknetz noch Lücken, wo KEINERLEI Empfang möglich ist. Wenn die schon Funk nicht in den Griff bekommen, wird das Kabelgebunden gar nichts geben.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Wer heute schon 100MBit/s haben kann, bekommt dies bald auch von der Telekom

    Autor: c.machold 24.12.12 - 12:31

    Das haben aber ebenso andere Anbieter genauso. Kein Mobilfunknetz ist bisher flächendeckend verfügbar. Es wird aber daran gearbeitet und zudem sind die Tests der letzten Jahre eindeutig gewesen.

    Der Ausbau mit Vectoring soll ja genau das bringen, flächendeckend hohe Bandbreiten auch im ländlichen Bereich oder in den Stadtrandbereichen, die in den letzten Jahrend vermehrt zu schlecht weg gekommen sind. In den letzten Jahren wurden viele der weißen Flecken erschlossen und so langsam kommen auch abgelegene Dörfer und Städte in den Genuss von mehr Breitband. Alles schlecht reden bringt auch nichts, vielmehr versucht die Telekom hier einen Ausbau zu forcieren, denn der derzeit regulierte Markt hat nicht den Ausbau gebracht, wie es sich die Regierung und insbesondere die BNetzA gewünscht haben.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Wer heute schon 100MBit/s haben kann, bekommt dies bald auch von der Telekom

    Autor: Feuerfred 25.12.12 - 10:27

    c.machold schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > und so langsam
    > kommen auch abgelegene Dörfer und Städte in den Genuss von mehr Breitband.

    Das kann man ja wohl erwarten. Immerhin blechen auch Dörfler die nicht gerade geringen Grundgebühren für weit weniger Leistung, als man sie in den Städten bekommt. Darüber hinaus kommt noch dazu, dass viele Dörfer und Gemeinden einen ordentlichen Teil der Kosten selber tragen. Sonst würde sich die Telekom da auch heute nicht hinverirren.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Wer heute schon 100MBit/s haben kann, bekommt dies bald auch von der Telekom

    Autor: c.machold 25.12.12 - 13:10

    Die Dörfler blechen nicht mehr als Städtler. Diese Annahme ist vollkommen falsch. Da die Telekom und auch die meisten anderen Anbieter immer Pakete mit Bandbreiten bis zu verkaufen sind die Städtler genauso betroffen wie Döfler. Die Leistungen sind also gleich. Was an Bandbreite möglich ist, liegt an den physikalischen Eigenschaften der Leitung.

    Zu dem Thema Subventionierung von Ausbauten im ländlichen Bereich, ja klar muss das gefördert werden, wieso auch nicht. Angenommen ein Dorf mit 1000 oder 2000 Einwohnern will schnelles Internet, der Ausbau kostet haben sagen wir mal 500000¤. Rechne mal nach nach wie vielen Jahren hier eine Schwarze Null steht. Das wird schon in die Jahrzehnte gehen. Also lohnt es sich nicht, gerade weil Breitband auch keine Verpflichtung ist. Kein Anbieter ist gezwungen etwas auszubauen, es liegt zwar in ihrem Interesse, doch sind die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen wichtiger als x Kunden einen schnellen Anschluss zu verschaffen.

    Dank Regulierung sollten ja gerade auch andere Anbieter hier in die Pflicht genommen werden, doch die schaffen das auch nicht.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen

Google Handschrifteingabe im Hands on: App erkennt sogar krakelige Handschriften
Google Handschrifteingabe im Hands on
App erkennt sogar krakelige Handschriften
  1. MTCast für Android Mediathek-Cast-App kehrt nicht in den Play Store zurück
  2. Parkpocket App hilft bei der Parkplatzsuche
  3. Screenpop Neuer Messenger schickt Fotos direkt auf Sperrbildschirm

P8 im Hands On: Huawei setzt auf die Kamera
P8 im Hands On
Huawei setzt auf die Kamera
  1. Huawei P8 Max Riesen-Smartphone mit 6,8-Zoll-Display kostet 550 Euro
  2. Netzwerk und Smartphone Huawei verdient 4,5 Milliarden US-Dollar
  3. Neue Kirin-Prozessoren Nächstes Google Nexus soll von Huawei kommen

Vorratsdatenspeicherung: Das erste Placebo mit Nebenwirkungen
Vorratsdatenspeicherung
Das erste Placebo mit Nebenwirkungen
  1. Überwachung Telekom begrüßt Speicherdauer der Vorratsdatenspeicherung
  2. Vorratsdatenspeicherung Regierung will Verkehrsdaten zehn Wochen lang speichern
  3. Asyl für Snowden Bundesregierung bestreitet Drohungen der USA

  1. Internetballons: Start von Project Loon rückt näher
    Internetballons
    Start von Project Loon rückt näher

    Google steht offenbar kurz davor, über Project Loon einen Internetzugang per Ballon anbieten zu können. Mittlerweile können die riesigen Ballons in Serie gefertigt und über einen Kran automatisch gestartet werden - über sie sollen unerschlossene Regionen einen Internetzugang per LTE erhalten.

  2. Digitale Audio Workstation: Ardour 4.0 läuft unter Windows
    Digitale Audio Workstation
    Ardour 4.0 läuft unter Windows

    Die aktuelle Version 4.0 der digitalen Audio-Workstation Ardour gibt es jetzt für Windows, auch wenn diese noch nicht offiziell unterstützt wird. Ardour ist mit dem Update zudem nicht mehr von der Schnittstelle Jack abhängig.

  3. Hydradock: Elf Ports für das Macbook 12
    Hydradock
    Elf Ports für das Macbook 12

    Das neue Macbook 12 hat eine einzige USB-C-Schnittstelle, was manchen Nutzern zu wenig sein könnte. Mit dem Kickshark Hydradock soll eine praktikable Lösung für Schreibtischnutzer entwickelt werden, die als Dockingstation 11 Anschlüsse bietet.


  1. 17:54

  2. 16:33

  3. 15:56

  4. 13:37

  5. 12:00

  6. 11:05

  7. 22:59

  8. 15:13