1. Foren
  2. » Kommentare
  3. » Wissenschaft
  4. » Alle Kommentare zum Artikel
  5. » Vectoring: Bundesnetzagentur…

Kleines Rechenbeispiel

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Kleines Rechenbeispiel

    Autor jaykay2342 23.11.12 - 18:50

    Da zu diesem Thema hier einige immer wieder meinen das ganze wäre falsch und es gibt nur eine Lösung: FTTH (am besten sofort!) möchte ich mal ein kleines Rechenbeispiel machen um zu zeigen wie unwahrscheinlich es ist FTTH für einen nennenswerten Anteil der Bevölkerung in den nächsten Jahren zu erreichen.

    Ich vereinfache das ganze hier natürlich nun.

    Ausgangslage:

    600Meter Kabel zum DSLAM ( vermutlich sogar mehr im Durchschnitt )
    keine Leerrohre, da dies außer im Kern von Großstädten noch nicht üblich ist.

    Dann gehen wir davon aus dass der DSLAM auch der nächste gelegene Punkt ist wo schon genug Fiber liegt um von hier weiter zu gehen. Müssen wir also Glasfaser bis zum DSLAM legen.
    Üblicherweise rechnet man mit 100Euro Kosten pro 1Meter Erdarbeiten. Natürlich läuft ein großer teil der TAL zusammen mit der TAL der Nachbarhäuser.
    Sagen wir mal 95% der Erdarbeit kann man auf 10 Häuser verteilen. also 570 Meter gemeinsam
    570 (Meter) * 100 ( Kosten ) * 0.05 (5% anteil) = 2700
    30 (Meter) * 100(Kosten) = 3000
    5700 Euro Kosten nur für Erdarbeiten, sagen wir mal 3 potentielle Endkunden pro Haus also noch immer 1900 Euro pro Kunde.

    Wenn wir jetzt noch von zahlungswilligen Kunden ausgehen die nicht die 19.90 sondern den 40 Euro Tarif nutzen dazu noch großtügig davon ausgehen dass nur 30 Euro davon für Mitarbeiter,Wartung, Backbone, zusätzliche Infrastruktur ( Datacenters und so ) ,Steuern, ... drauf gehen. Dauert es immer noch über 15 Jahre die Investition wieder rein zu holen.
    Da muss man erst mal einen Investor finden der da Geld springen lässt. Die gucken immer auf den "Return-of-Invest" und da sind 15 Jahre echt lange.

    Hier in der nähe gab es einen kleinen Lokalen Provider der angefangen hat FTTH zu legen aber weitere Gebiete werden nicht erschlossen weil es keine weiteren Investoren gibt.

    Also an all diejenigen die hier schreien "Die Telekom soll FTTH legen". Gründet doch ein unternehmen und macht es selber. ;)

    Ich hätte gerne FTTH mit einem fairen Tarif, ruhig Traffic limit von 1-2 TB, dann gerne auch nur noch 10Mbit/s anstelle von 100/Mbits. Auch gern für 100Euro/mon, doch für solche Angebote ist kein Markt in Deutschland da. Die Leute wollen eben am liebsten nicht mehr als 20euro/mon Zahlen. Für 100Mbit/s ohne Limit. So wird es wohl nix mit FTTH Ausbau in DE.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Kleines Rechenbeispiel

    Autor Ovaron 24.11.12 - 09:59

    +

    Dazu kommt übrigens noch der Zeitfaktor. Wie lange brauchts um eine Straße aufzubuddeln und wieviele Bautrupps stehen zur Verfügung...

    Wirklich grenzwertig wird das ganze aber in Neubaugebieten. Der Zeitpunkt zu dem dort das verlegen von Glas in die Häuser billiger kommt als die Kuper dürfte nicht mehr allzuweit entfernt sein.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Kleines Rechenbeispiel

    Autor Moe479 24.11.12 - 19:50

    warum reicht stabieles kupfernetz mit 20mbit pro teilnehmer für 20¤ im monat denn nicht?

    es wird derzeit dermaßen viel overhad durchs netz geschläust, dass jedes % der reduktion dessen 3-5% mehr an bandbreite für nutzdaten bereitstellen könnte, also von den 20mbit bekommen wir im schnitt gerademal 5mbit nützliches, der rest sind header- und markup-informationen ... die bei entsprechender programmierung von servern und clients zu großen teilen überflüssig werden können, zu 56k-zeiten wurden im schnitt nutzdatenraten erreicht von denen man heute im vergleich zur verfügbaren bandbreite träumt ... nicht alles muss statefull sein egal ob überflüssig im nächsten tick oder nicht, nicht alles muss mit duzenden von xml tags(zusätzlichen bytes) umschlossen werden um in strukturierter form übertragen werden zu werden ... hier sind oft die programmierer selber schuld ... bzw. enorm nachlässig, da es ja ach soviel bandbreite gibt.

    was mir eigentlich fehlt ist syncroner up und download, dafür würde ich sogar gerne den download auf 10 mbit drosseln lassen ... kaum ein anbieter bietet das an, warum?

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Kleines Rechenbeispiel

    Autor T-Mo 25.11.12 - 12:16

    weil die nachfrage (noch?!) viel zu gering dafür ist

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Kleines Rechenbeispiel

    Autor jaykay2342 26.11.12 - 11:07

    Zum Thema Neubaugebiete: Überall dort wo eh der Bagger am Start ist kann ich es nicht verstehen warum noch Kupfer in die erde kommt.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige

Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Conversnitch: Die twitternde Abhörlampe
Conversnitch
Die twitternde Abhörlampe

Conversnitch ist eine kleine Lampe, die unauffällig Gesprächsfetzen aus ihrer Umgebung mitschneidet, online eine Spracherkennung durchführt und den Text auf Twitter postet. Die Kunstaktion soll das Bewusstsein für die alltägliche Überwachung wecken.

  1. Menschenrechte Schärfere Exportkontrollen für Spähprogramme gefordert
  2. NSA-Skandal "Europa ist doch keine Kolonie"
  3. Frankreich Geheimdienst greift auf alle Daten von Orange zu

First-Person-Walker: Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?
First-Person-Walker
Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

Walking-Simulator-Spiele nennen sie die einen, experimentelle Spiele die anderen. Rainer Sigl hat einen neuen Begriff für das junge Genre der atmosphärisch dichten Indie-Games erfunden: First-Person-Walker - Spiele aus der Ich-Perspektive mit wenig Gameplay.

  1. Flappy 48 Zahlen statt Vögel
  2. Deadcore Indiegames-Turmbesteigung für PC, Mac und Linux
  3. A Maze 2014 Tanzen mit der Perfect Woman

Ubuntu 14.04 LTS im Test: Canonical in der Konvergenz-Falle
Ubuntu 14.04 LTS im Test
Canonical in der Konvergenz-Falle

Ubuntu soll künftig auch auf Tablets und PCs laufen, weshalb die Entwicklung des Unity-Desktops derzeit offenbar feststeckt. Die wenigen neuen Funktionen könnten gut für die lange Support-Dauer sein, zeigen aber auch einige interne Probleme auf.

  1. Canonical Ubuntu One wird beendet
  2. Canonical Mir in Ubuntu abermals verschoben
  3. Trusty Tahr Erste Beta der Ubuntu-Derivate verfügbar

  1. Vic Gundotra: Chef von Google Plus verlässt das Unternehmen
    Vic Gundotra
    Chef von Google Plus verlässt das Unternehmen

    Der Google-Manager Vic Gundotra hat bei Google gekündigt. Er hatte das soziale Netzwerk Google Plus mit aufgebaut. Gründe nannte der Gründer der Entwicklerkonferenz Google I/O nicht.

  2. Quartalsbericht: Amazon weiter mit hohem Umsatz und etwas Gewinn
    Quartalsbericht
    Amazon weiter mit hohem Umsatz und etwas Gewinn

    Amazon gab für Technologie und Inhalte 1,99 Milliarden US-Dollar aus. Damit blieb vom Gewinn erneut wenig übrig.

  3. Quartalsbericht: Microsofts Gewinn und Umsatz fallen
    Quartalsbericht
    Microsofts Gewinn und Umsatz fallen

    Microsofts Gewinn fällt um 6,5 Prozent und auch der Umsatz geht leicht zurück. Microsoft wolle schnell "mutige, innovative Produkte herausbringen, die die Nutzer lieben", so der neue Firmenchef Nadella.


  1. 00:08

  2. 23:42

  3. 22:56

  4. 21:14

  5. 17:49

  6. 17:43

  7. 15:52

  8. 15:49