Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Vectoring: Konkurrenz will…

Irgendwie eine Pattsituation

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Irgendwie eine Pattsituation

    Autor: iu3h45iuh456 20.11.12 - 20:10

    Lobenswert, dass die Telekom endlich mal ihren "mehr als DSL 2000 geht nicht" Stau aufbrechen will. Die wissen natürlich, wie man damit verbunden den Wettbewerbern ´nen Schlag in den Magen versetzen kann.
    Wenn es nun daran scheitert, dass die Telekom von ihren Untermietern eine überzogene Miete verlangt oder daran, dass die Untermieter sich komplett quer stellen wäre das schlecht.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Irgendwie eine Pattsituation

    Autor: KnutRider 20.11.12 - 20:14

    Es zwingt doch niemand die "Schmarotzer" Anbieter die Telekom Leitungen zu nutzen. Wie lange haben wir jetzt die Regulierungsbehörde? Wieviele Jahre hatte die Konkurrenz Zeit ihre Netze auszubauen. Und ich meine jetzt nicht irgendwelche kleinen lokalen Fische oder die Kabelanbieter die auch nur für recht wenig das Kabelnetz von der Deutschen Telekom bekommen haben und deren "Ausbau" ein Witz ist.

    Wenn mir die Miete für etwas zu hoch ist dann muss ich mich nach Alternativen umgucken oder selber eben investieren. Ich kann das Geheule zumindestens nicht mehr hören oder ertragen

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Irgendwie eine Pattsituation

    Autor: BilboNeuling 20.11.12 - 20:24

    +1

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Irgendwie eine Pattsituation

    Autor: tingelchen 20.11.12 - 20:34

    Dir ist aber schon klar, das es eben nicht um die Langstreckennetze geht, sondern eben genau um die Last Mile. Langstreckennetze gibt es gleich mehrere auf die man ausweichen kann. Aber im Nahbereich sieht es schnell düster aus. Vor allem müsste dann jeder Anbieter ein neues Loch in deine Kellerwand bohren um das neue Kabel da rein hängen zu können.


    Das ist einfach kompletter Unfug. Aber das sagt ich schon seit Jahren. Infrastruktur gehört einfach nicht in die Hand des Kapitalismus.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Irgendwie eine Pattsituation

    Autor: nille02 20.11.12 - 20:57

    tingelchen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dir ist aber schon klar, das es eben nicht um die Langstreckennetze geht,
    > sondern eben genau um die Last Mile. Langstreckennetze gibt es gleich
    > mehrere auf die man ausweichen kann. Aber im Nahbereich sieht es schnell
    > düster aus. Vor allem müsste dann jeder Anbieter ein neues Loch in deine
    > Kellerwand bohren um das neue Kabel da rein hängen zu können.

    Warum denn nicht? Man kann doch bei den Hausbesitzern mal Anfragen. In den Weißen Bereichen wird keiner dir die Tür vor der Nase zuschlagen wenn man mit einem Angebot kommt.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: Irgendwie eine Pattsituation

    Autor: Paritz 20.11.12 - 21:35

    > Dir ist aber schon klar, das es eben nicht um die Langstreckennetze geht,
    > sondern eben genau um die Last Mile. Langstreckennetze gibt es gleich
    > mehrere auf die man ausweichen kann. Aber im Nahbereich sieht es schnell
    > düster aus. Vor allem müsste dann jeder Anbieter ein neues Loch in deine
    > Kellerwand bohren um das neue Kabel da rein hängen zu können.
    >

    Bitte, bitte, bitte nicht immer wieder diese Multiplebuddelstory. Es genügt, wenn eine Firma investiert und dann vermietet. Das funktioniert in anderen Branche ganz prächtig.
    Beispielsweise kann ich in Osnabrück einen Liefervertrag mit der Sol-Group in Mailand über Flüssigstickstoff abschließen. Die macht dann einen internen Vertrag mit Linde und mein "Sol"-Stickstoff kommt netterweise aus dem Linde-Lager in Hamburg. Umgekehrt natürlich auch.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  7. Re: Irgendwie eine Pattsituation

    Autor: iu3h45iuh456 20.11.12 - 22:39

    KnutRider schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es zwingt doch niemand die "Schmarotzer" Anbieter die Telekom Leitungen zu
    > nutzen. Wie lange haben wir jetzt die Regulierungsbehörde? Wieviele Jahre
    > hatte die Konkurrenz Zeit ihre Netze auszubauen.

    Auch du profitierst von diesen "Schmarotzern". Hätte die Telekom heute noch ein nahezu-Monopol gäbe es keine schnellen Internetzugänge schon ab pauschal 20-30 Euro im Monat sondern das würde eher bei 40-60 Euro liegen.
    Die Telekom VERMIETET gezwungenermaßen zu realistischen Konditionen unter. Sie soll es nicht verschenken. Ich finde das soweit in Ordnung. Dennoch haben natürlich Mieter und Vermieter hier recht gegensätzliche Interessen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  8. Re: Irgendwie eine Pattsituation

    Autor: nille02 20.11.12 - 22:41

    iu3h45iuh456 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Auch du profitierst von diesen "Schmarotzern". Hätte die Telekom heute noch
    > ein nahezu-Monopol gäbe es keine schnellen Internetzugänge schon ab
    > pauschal 20-30 Euro im Monat sondern das würde eher bei 40-60 Euro liegen.

    Da die Telekom auch Konkurrenz vom Kabelkartell bekommt, bezweifle ich das.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  9. Re: Irgendwie eine Pattsituation

    Autor: Reddead 20.11.12 - 22:58

    Die sogenannten Schmarotzer zerstören aber die komplette Preispolitik, Servicetechniker und Hardware wollen auch bezahlt werden erst recht die Hardware.

    Ich kenne das von einem Bekannten der ein Handwerkbetrieb führt (Steinmetz), da haben die Konkurenten die Preise solange gedrück bis sie Pleite gingen. Sein Betrieb hat überlebt da es ein Familienbetrieb war und nun ist er einer der wenigen die in der ganzen Gegend gibt und seine Aufträge laufen auch wieder gut.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login


Anzeige
  1. Softwareentwickler für sicherheitsgerichtete Systeme in der Intralogistik (m/w)
    SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  2. Systemberater/in EAI Plattformen
    Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  3. Prozess- und Systemgestalter im Bereich IT AfterSales (m/w)
    Daimler AG, Neu-Ulm
  4. Graduate Research Assistant / Research Associate (m/w) at the Chair of Complex and Intelligent Systems
    Universität Passau, Passau

Detailsuche



Anzeige
Top-Angebote
  1. NEU: CSL - Gamepad für Android + Windows PC + PS3 inkl. OTG-Adapter
    13,85€ inkl. Versand
  2. NUR BIS MONTAG 9 UHR: Xbox One 1TB Tom Clancy‘s The Division Bundle USK 18
    239,00€ inkl. Versand
  3. Need for Speed - PlayStation 4
    25,00€ inkl. Versand

Weitere Angebote



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Oneplus Three im Test: Ein Alptraum für die Android-Konkurrenz
Oneplus Three im Test
Ein Alptraum für die Android-Konkurrenz
  1. Android-Smartphone Diskussionen um Speichermanagement beim Oneplus Three
  2. Smartphones Oneplus soll keine günstigeren Modellreihen mehr planen
  3. Ohne Einladung Oneplus Three kommt mit 6 GByte RAM für 400 Euro

Zelda Breath of the Wild angespielt: Das Versprechen von 1986 wird eingelöst
Zelda Breath of the Wild angespielt
Das Versprechen von 1986 wird eingelöst

Vorratsdatenspeicherung: Vorgaben übertreffen laut Eco "schlimmste Befürchtungen"
Vorratsdatenspeicherung
Vorgaben übertreffen laut Eco "schlimmste Befürchtungen"
  1. Vorratsdatenspeicherung Alarm im VDS-Tresor
  2. Neue Snowden-Dokumente NSA lobte Deutschlands "wesentliche" Hilfe im Irak-Krieg
  3. Klage Verwaltungsgericht soll Vorratsdatenspeicherung stoppen

  1. Elektroauto: Supersportwagen BMW i8 soll 400 km rein elektrisch fahren
    Elektroauto
    Supersportwagen BMW i8 soll 400 km rein elektrisch fahren

    BMW plant angeblich eine rein elektrische Version des BMW i8, die mit einer Akkuladung bis zu 400 Kilometer weit kommen soll. Der Zweisitzer wäre damit eine Alternative zum Tesla S, der allerdings eine Reiselimousine darstellt.

  2. Keine externen Monitore mehr: Apple schafft Thunderbolt-Display ersatzlos ab
    Keine externen Monitore mehr
    Apple schafft Thunderbolt-Display ersatzlos ab

    Apple stellt das Thunderbolt-Display nicht mehr her und verkauft nur noch Restmengen. Das 27 Zoll große Display wurde schon 2011 vorgestellt und bleibt vorerst ohne Nachfolger. Damit gibt es von Apple keine externen Monitore mehr.

  3. Browser: Safari 10 soll auch auf älteren OS-X-Versionen laufen
    Browser
    Safari 10 soll auch auf älteren OS-X-Versionen laufen

    Apples neuer Browser Safari 10 wird Nutzer älterer Betriebssysteme nicht im Regen stehen lassen. Apple ermöglicht es, ihn auch unter OS X 10.10 (Yosemite) und OS X 10.11 (El Capitan) zu verwenden. Aktuell gibt es die Vorabversion nur für zahlende Entwickler.


  1. 14:45

  2. 13:59

  3. 13:32

  4. 10:00

  5. 09:03

  6. 17:47

  7. 17:01

  8. 16:46