1. Foren
  2. » Kommentare
  3. » Wissenschaft
  4. » Alle Kommentare zum Artikel
  5. » Vectoring: Konkurrenz will…

Irgendwie eine Pattsituation

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Irgendwie eine Pattsituation

    Autor iu3h45iuh456 20.11.12 - 20:10

    Lobenswert, dass die Telekom endlich mal ihren "mehr als DSL 2000 geht nicht" Stau aufbrechen will. Die wissen natürlich, wie man damit verbunden den Wettbewerbern ´nen Schlag in den Magen versetzen kann.
    Wenn es nun daran scheitert, dass die Telekom von ihren Untermietern eine überzogene Miete verlangt oder daran, dass die Untermieter sich komplett quer stellen wäre das schlecht.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Irgendwie eine Pattsituation

    Autor KnutRider 20.11.12 - 20:14

    Es zwingt doch niemand die "Schmarotzer" Anbieter die Telekom Leitungen zu nutzen. Wie lange haben wir jetzt die Regulierungsbehörde? Wieviele Jahre hatte die Konkurrenz Zeit ihre Netze auszubauen. Und ich meine jetzt nicht irgendwelche kleinen lokalen Fische oder die Kabelanbieter die auch nur für recht wenig das Kabelnetz von der Deutschen Telekom bekommen haben und deren "Ausbau" ein Witz ist.

    Wenn mir die Miete für etwas zu hoch ist dann muss ich mich nach Alternativen umgucken oder selber eben investieren. Ich kann das Geheule zumindestens nicht mehr hören oder ertragen

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Irgendwie eine Pattsituation

    Autor BilboNeuling 20.11.12 - 20:24

    +1

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Irgendwie eine Pattsituation

    Autor tingelchen 20.11.12 - 20:34

    Dir ist aber schon klar, das es eben nicht um die Langstreckennetze geht, sondern eben genau um die Last Mile. Langstreckennetze gibt es gleich mehrere auf die man ausweichen kann. Aber im Nahbereich sieht es schnell düster aus. Vor allem müsste dann jeder Anbieter ein neues Loch in deine Kellerwand bohren um das neue Kabel da rein hängen zu können.


    Das ist einfach kompletter Unfug. Aber das sagt ich schon seit Jahren. Infrastruktur gehört einfach nicht in die Hand des Kapitalismus.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Irgendwie eine Pattsituation

    Autor nille02 20.11.12 - 20:57

    tingelchen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dir ist aber schon klar, das es eben nicht um die Langstreckennetze geht,
    > sondern eben genau um die Last Mile. Langstreckennetze gibt es gleich
    > mehrere auf die man ausweichen kann. Aber im Nahbereich sieht es schnell
    > düster aus. Vor allem müsste dann jeder Anbieter ein neues Loch in deine
    > Kellerwand bohren um das neue Kabel da rein hängen zu können.

    Warum denn nicht? Man kann doch bei den Hausbesitzern mal Anfragen. In den Weißen Bereichen wird keiner dir die Tür vor der Nase zuschlagen wenn man mit einem Angebot kommt.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: Irgendwie eine Pattsituation

    Autor Paritz 20.11.12 - 21:35

    > Dir ist aber schon klar, das es eben nicht um die Langstreckennetze geht,
    > sondern eben genau um die Last Mile. Langstreckennetze gibt es gleich
    > mehrere auf die man ausweichen kann. Aber im Nahbereich sieht es schnell
    > düster aus. Vor allem müsste dann jeder Anbieter ein neues Loch in deine
    > Kellerwand bohren um das neue Kabel da rein hängen zu können.
    >

    Bitte, bitte, bitte nicht immer wieder diese Multiplebuddelstory. Es genügt, wenn eine Firma investiert und dann vermietet. Das funktioniert in anderen Branche ganz prächtig.
    Beispielsweise kann ich in Osnabrück einen Liefervertrag mit der Sol-Group in Mailand über Flüssigstickstoff abschließen. Die macht dann einen internen Vertrag mit Linde und mein "Sol"-Stickstoff kommt netterweise aus dem Linde-Lager in Hamburg. Umgekehrt natürlich auch.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  7. Re: Irgendwie eine Pattsituation

    Autor iu3h45iuh456 20.11.12 - 22:39

    KnutRider schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es zwingt doch niemand die "Schmarotzer" Anbieter die Telekom Leitungen zu
    > nutzen. Wie lange haben wir jetzt die Regulierungsbehörde? Wieviele Jahre
    > hatte die Konkurrenz Zeit ihre Netze auszubauen.

    Auch du profitierst von diesen "Schmarotzern". Hätte die Telekom heute noch ein nahezu-Monopol gäbe es keine schnellen Internetzugänge schon ab pauschal 20-30 Euro im Monat sondern das würde eher bei 40-60 Euro liegen.
    Die Telekom VERMIETET gezwungenermaßen zu realistischen Konditionen unter. Sie soll es nicht verschenken. Ich finde das soweit in Ordnung. Dennoch haben natürlich Mieter und Vermieter hier recht gegensätzliche Interessen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  8. Re: Irgendwie eine Pattsituation

    Autor nille02 20.11.12 - 22:41

    iu3h45iuh456 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Auch du profitierst von diesen "Schmarotzern". Hätte die Telekom heute noch
    > ein nahezu-Monopol gäbe es keine schnellen Internetzugänge schon ab
    > pauschal 20-30 Euro im Monat sondern das würde eher bei 40-60 Euro liegen.

    Da die Telekom auch Konkurrenz vom Kabelkartell bekommt, bezweifle ich das.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  9. Re: Irgendwie eine Pattsituation

    Autor Reddead 20.11.12 - 22:58

    Die sogenannten Schmarotzer zerstören aber die komplette Preispolitik, Servicetechniker und Hardware wollen auch bezahlt werden erst recht die Hardware.

    Ich kenne das von einem Bekannten der ein Handwerkbetrieb führt (Steinmetz), da haben die Konkurenten die Preise solange gedrück bis sie Pleite gingen. Sein Betrieb hat überlebt da es ein Familienbetrieb war und nun ist er einer der wenigen die in der ganzen Gegend gibt und seine Aufträge laufen auch wieder gut.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige

Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Conversnitch: Die twitternde Abhörlampe
Conversnitch
Die twitternde Abhörlampe

Conversnitch ist eine kleine Lampe, die unauffällig Gesprächsfetzen aus ihrer Umgebung mitschneidet, online eine Spracherkennung durchführt und den Text auf Twitter postet. Die Kunstaktion soll das Bewusstsein für die alltägliche Überwachung wecken.

  1. Menschenrechte Schärfere Exportkontrollen für Spähprogramme gefordert
  2. NSA-Skandal "Europa ist doch keine Kolonie"
  3. Frankreich Geheimdienst greift auf alle Daten von Orange zu

Microsoft: Remote-Desktop-App für Windows Phone
Microsoft
Remote-Desktop-App für Windows Phone

Microsoft hat eine Remote-Desktop-App für Windows Phone veröffentlicht. Damit kann aus der Ferne von einem Smartphone auf einen anderen Windows-Rechner zugegriffen werden, ohne dass auf diesem eine spezielle Software installiert sein muss.

  1. Cortana im Test Gebt Windows Phone eine Stimme
  2. Smartphones Nokia und HTC planen Updates auf Windows Phone 8.1
  3. Ativ SE Samsungs neues Smartphone mit Windows Phone

Palcohol: Der Cocktail in Pulverform
Palcohol
Der Cocktail in Pulverform

Mit kleinem Gepäck unterwegs und trotzdem nicht auf den abendlichen Drink verzichten? Ein US-Unternehmen hat Rum und Wodka in Pulver verwandelt. Zum Trinken einfach mit Wasser aufgießen - zum Schnupfen jedoch nicht geeignet.

  1. OLED Das merkwürdige Bindungsverhalten organischer Halbleiter
  2. Max-Planck-Institut Quantencomputer werden Silizium-Chips ähnlicher
  3. Kognitionswissenschaft Computer erkennt 21 Gesichtsausdrücke

  1. Epic Games: Unreal Engine 4.1 mit Zugriff auf Konsolen-Quellcode
    Epic Games
    Unreal Engine 4.1 mit Zugriff auf Konsolen-Quellcode

    Epic Games hat Version 4.1 der Unreal Engine veröffentlicht. Wichtiger ist allerdings eine Neuregelung für Entwickler: Wer bei Sony oder Microsoft registriert ist, erhält Zugang zum Quellcode der Playstation 4 oder der Xbox One.

  2. Heartbleed-Bug: Techfirmen zahlen Millionen für Open-Source-Sicherheit
    Heartbleed-Bug
    Techfirmen zahlen Millionen für Open-Source-Sicherheit

    Der Heartbleed-Bug hat die großen Internetkonzerne aufgeschreckt. Nachdem sie sich jahrelang des kostenlosen OpenSLL-Codes bedient haben, wollen sie nun die Programmierung unterstützen.

  3. Sofortlieferung: Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag
    Sofortlieferung
    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag

    E-Plus erweitert unter der Marke Base die Sofortlieferung auf weitere Regionen. In zehn Regionen können Käufer eines Smartphones oder Tablets dieses noch am Bestelltag erhalten.


  1. 17:49

  2. 17:43

  3. 15:52

  4. 15:49

  5. 15:34

  6. 15:34

  7. 15:34

  8. 14:00