Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Wave Glider: Roboter schwimmt…

Wenn er GPS nutzt wie konnte er das Ziel um etwa 300 km verfehlen?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wenn er GPS nutzt wie konnte er das Ziel um etwa 300 km verfehlen?

    Autor: Anonymer Nutzer 06.12.12 - 15:05

    Vielleicht übersehe ich etwas Offensichtliches, aber wie kann ein Roboter das Ziel so sehr verfehlen wenn er GPS benutzt?
    Er müßte doch stetig seinen Kurs korrigieren können..

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Wenn er GPS nutzt wie konnte er das Ziel um etwa 300 km verfehlen?

    Autor: redwolf 06.12.12 - 15:40

    Strömungen?

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: iOS Maps (kwT)

    Autor: hipunk 07.12.12 - 22:34

    #include <stdio.h>;
    main ()
    {
    printf("kwT heisst kein weiterer Text");
    }

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: iOS Maps (kwT)

    Autor: pythoneer 08.12.12 - 00:03

    hipunk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > #include <stdio.h>;
    > main ()
    > {
    > printf("kwT heisst kein weiterer Text");
    > }

    Macht man das so in C? Ich komme eher aus der C++ Richtung und bei mir würde das so aussehen:

    #include <stdio.h>    // ohne ;
    int main ()                 // mit Rueckgabetyp
    {
            printf("kwT heisst kein weiterer Text");
            return 0;           // mir return
    }



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 08.12.12 00:07 durch pythoneer.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: iOS Maps (kwT)

    Autor: hipunk 08.12.12 - 01:22

    Hast recht, das Semikolon da ist zu viel.
    Außerdem würde ich eher void main() nutzen wie mir gerade auffällt. Dann braucht man kein return 0. Allerdings sollte es auch so klappen (jedenfalls ohne Semikolon). Werds morgen aus Interesse mal compilen. Bin gerade nur am Handy zu Gange.

    Peinlich, dass ich jetzt schon das Hello World vergeig. Naja... :P

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login


Anzeige
  1. SAP Modulbetreuer / Anwendungsentwickler HCM (m/w)
    HiPP-Werk Georg Hipp OHG, Pfaffenhofen Raum Ingolstadt
  2. SAP-Applikationsmanager (m/w) Module: SD, MM, LE, PP, FI und CO
    HELUKABEL GmbH, Hemmingen
  3. Information Security Specialist (m/w)
    DAW SE, Ober-Ramstadt bei Darmstadt
  4. Koordinator/in für ?-ffentlichkeitsarbeit und IT
    Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München, München

Detailsuche



Anzeige


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mikko Hypponen: "Microsoft ist nicht mehr scheiße"
Mikko Hypponen
"Microsoft ist nicht mehr scheiße"

Zelda Breath of the Wild angespielt: Das Versprechen von 1986 wird eingelöst
Zelda Breath of the Wild angespielt
Das Versprechen von 1986 wird eingelöst

Telefonabzocke: Dirty Harry erklärt mein Windows für kaputt
Telefonabzocke
Dirty Harry erklärt mein Windows für kaputt
  1. Darknet-Handel Nutzerdaten von Telekom-Kunden werden verkauft
  2. Security Ransomware-Bosse verdienen 90.000 US-Dollar pro Jahr
  3. Festnahme und Razzien Koordinierte Aktion gegen Cybercrime

  1. Millionenrückzahlung: Gericht erklärt Happy Birthday für gemeinfrei
    Millionenrückzahlung
    Gericht erklärt Happy Birthday für gemeinfrei

    Der jahrelange Streit über die Urheberrechte an Happy Birthday ist beendet. Der Musikkonzern Warner muss 14 Millionen Dollar an Tantiemen zurückzahlen.

  2. Trials of the Blood Dragon im Test: Motorräder im B-Movie-Rausch
    Trials of the Blood Dragon im Test
    Motorräder im B-Movie-Rausch

    Nach Far Cry 3 Blood Dragon mischt Ubisoft erneut Genres zusammen: In Trials of the Blood Dragon geht es um Motorrad-Kunststücke und einen aussichtslosen Krieg. Der Stilmix hat großartige Momente zu bieten - treibt Action- und Fahrfans aber auch immer wieder zur Verzweiflung.

  3. Raumfahrt: Kepler Communications baut Internet für Satelliten
    Raumfahrt
    Kepler Communications baut Internet für Satelliten

    Daten aus dem Orbit, dauerhaft verfügbar: Kepler Communications will eine Konstellation aus Satelliten aufbauen, über die jeder Satellit im Orbit ständig erreichbar ist. Wann das Projekt startet, ist noch unklar.


  1. 14:47

  2. 14:00

  3. 13:42

  4. 13:32

  5. 13:23

  6. 13:07

  7. 12:51

  8. 12:27