1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Wissenschaft: Metamaterial macht…

"Kompression von 40:1 bei der Aufnahme selbst" - Wie?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "Kompression von 40:1 bei der Aufnahme selbst" - Wie?

    Autor Neuro-Chef 18.01.13 - 19:30

    Ist nun das Metamaterial oder der Computer für die Kompression verantwortlich?
    Letzteres wäre ja nun nicht erwähnenswert. Und wenn doch; was ist das besondere daran?

    |-o-| <-o-> |-o-| Imperiale Signatur
    In Anbetracht der Masse verrückter Menschen im Internet habe ich meinen Browser mit einer aktiven Panzerung versehen. ಠ_ಠ
    http://images2.wikia.nocookie.net/__cb20080623221434/jedipedia/de/images/thumb/6/61/Galaktisches_Imperium.png/50px-Galaktisches_Imperium.png

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: "Kompression von 40:1 bei der Aufnahme selbst" - Wie?

    Autor Casandro 18.01.13 - 19:53

    Da geht es wohl nicht um Datenkompression, sondern vermutlich um "Wellenlängenkompression". Man kann mit Metamaterialien, die ja Strukturen kleiner der Wellenlänge haben, komische Dinge machen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: "Kompression von 40:1 bei der Aufnahme selbst" - Wie?

    Autor Neuro-Chef 18.01.13 - 20:48

    Casandro schrieb:
    > Da geht es wohl nicht um Datenkompression, sondern vermutlich um
    > "Wellenlängenkompression". Man kann mit Metamaterialien, die ja Strukturen
    > kleiner der Wellenlänge haben, komische Dinge machen.

    Danke für die Antwort, ich fürchte ich kann mir das nicht so richtig vorstellen^^

    |-o-| <-o-> |-o-| Imperiale Signatur
    In Anbetracht der Masse verrückter Menschen im Internet habe ich meinen Browser mit einer aktiven Panzerung versehen. ಠ_ಠ
    http://images2.wikia.nocookie.net/__cb20080623221434/jedipedia/de/images/thumb/6/61/Galaktisches_Imperium.png/50px-Galaktisches_Imperium.png

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: "Kompression von 40:1 bei der Aufnahme selbst" - Wie?

    Autor Phisto 18.01.13 - 23:13

    >Das Metamaterial leitet diese aus dem Frequenzbereich zwischen 18,5 und 25 >Gigahertz an einen Computer weiter, der das Wellenmuster aufzeichnet. Ein >Algorithmus errechnet daraus wieder ein Bild.

    hier ist gemeint das dass ursprungssignal (18,5-25 GHz ) jenes material durchläuft und dahinter als ein vereinfachtes (!) Wellenbild auf den aufzeichnenden sensor trifft ... also hier passiert die kompression ... wie das genau funktioniert hat mit der Phase und Amplitude der Wellen zu tun und ist deutlich zu kompliziert ^^ ... daraufhin können, wie golem so schön sagt mit einem "Algorithmus"^^, wieder alle informationen die im ursprungssignal vorhanden waren aus der reduzierten version herrausgerechnet werden.

    >Das geht in sehr kurzer Zeit - es dauert etwa 100 Millisekunden. Zudem fallen bei >dieser Technik nur sehr wenige Daten an: Das Bild werde mit einer Kompression von >40:1 gegenüber einem herkömmlichen Digitalfoto aufgenommen

    aufgrund der geringeren datenmenge brauchen halt alle komponenten weniger zeit für die verarbeitung ...

    zum rest des artikels ... der mehr verspricht als eingehalten wird:
    es funktioniert nicht ohne linse sondern das material übernimmt die aufgabe der linse also ist es schon irgendwie eine linse und kommt somit auch nicht ohne jene aus ... das material ist nicht neuartig es ist nur ein neues material. diese Art (!) material gibt es schon und wurde bis jetzt vorallem bei tarnkappen angewendet ... der rest des artikels der andeutet man könnte damit so eine art "supermann röntgenblick" bekommen ist einfach nur dummblubber !!! die linsen der forscher arbeiten im Radarwellenbereich ... klingt natürlich reißerisch, aber gemeint ist (von den entwicklern), dass heutige Technik (zB "Nacktscanner) mit dieser art Linse ausgerüstet werden könnten und somit aufgrund geringerer datenmengen kompakter zu bauen sind ... das hat überhaupt nichts mit der technik die hier entwickelt wurde zu tun ... es ist zZ besonders für zB Astronomen interessant da mit dieser technik die kapazität und die aufnahmegeschwindigkeit von weltraumkameras erhöht werden könnte.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: "Kompression von 40:1 bei der Aufnahme selbst" - Wie?

    Autor Neuro-Chef 18.01.13 - 23:50

    Vielen Dank für diese Erklärung, jetzt kann ich mir ungefähr vorstellen was es damit auf sich hat :-)

    Schönes Wochenende!

    |-o-| <-o-> |-o-| Imperiale Signatur
    In Anbetracht der Masse verrückter Menschen im Internet habe ich meinen Browser mit einer aktiven Panzerung versehen. ಠ_ಠ
    http://images2.wikia.nocookie.net/__cb20080623221434/jedipedia/de/images/thumb/6/61/Galaktisches_Imperium.png/50px-Galaktisches_Imperium.png

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: "Kompression von 40:1 bei der Aufnahme selbst" - Wie?

    Autor Yeeeeeeeeha 19.01.13 - 01:44

    Dazu kann man vllt noch erwähnen, dass Metamaterial (so weit ich verstanden habe) kein neues Material im Sinne von neuartiger Legierung oder so ist, sondern sich durch eine spezielle Struktur auszeichnet.

    Yeeeeeeeeha - Nur echt mit 2^3 e
    Perl-Monk, Java-Trinker, Objective-C Wizard, PHP-Kiddie, unfreiwilliger FreeBSD-/Linux-Teilzeitadmin

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  7. Re: "Kompression von 40:1 bei der Aufnahme selbst" - Wie?

    Autor Phisto 19.01.13 - 02:33

    Danke dir auch :)

    Ja das is richtig ... neue materialien zeichnen sich heufig durch neue "physikalische" und nicht "chemische" eigenschaften aus ... das ist schwammig formuliert aber ich hoffe es ist klar was ich meine :)

    besonders interessant finde ich die einsatzmöglichkeiten der metamaterialien für die computertechnik ... man stelle sich eine glasfaser vor die eine linse an einem ende hat die die informationen in einem verhältniss 40:1 komprimiert o.O ...nen tarnumhang ist zwar auch super aber ich glaube das dauert noch ein wenig :/ vll wirds dann aber doch nen normaltemperatur supraleiter *_*

    EDIT: 1:44 und 2:33 ^^



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.01.13 02:34 durch Phisto.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  8. Laplace bzw. Fourier-, bzw Cosinustransformation ...

    Autor pica 19.01.13 - 18:19

    durch das Gitter?

    Das Gitter transformiert das Frequenzspektrum in eine Ortsverteilung. Dies ist bei sichtbaren Licht Gittern oder besser Prismen mit blossem Auge zu sehen. Die einzelnen "Farben" werden verschieden gebrochen und so räumlich aufgetrennt. Das "Spektrum" wird damit sichtbar.

    Umgekehrt kann aus der Ortsverteilung der Amplituden wieder das Eingangslicht rekonstruiert werden. Wird bei der Rekonstruktion in Abhängigkeit von Ortsfrequenz und Amplitude gefiltert, wird eine Kompression erreicht.

    Ach ja, das JPEG-Bildformat nutzt auch dieses mathematische Verfahren. Nur das die Cosinustransformation durch eine diskrete Cosinustransformation digital erfolgt.

    Gruß,
    pica

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  9. Re: "Kompression von 40:1 bei der Aufnahme selbst" - Wie?

    Autor Yeeeeeeeeha 19.01.13 - 20:02

    Phisto schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > vll wirds dann aber doch nen
    > normaltemperatur supraleiter *_*

    DAS wäre wohl der absolute Oberuberhammer! *___* No more Lüfter, utopische Laufzeiten bei Akkubetrieb und überhaupt! *___*

    Yeeeeeeeeha - Nur echt mit 2^3 e
    Perl-Monk, Java-Trinker, Objective-C Wizard, PHP-Kiddie, unfreiwilliger FreeBSD-/Linux-Teilzeitadmin

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  10. Re: "Kompression von 40:1 bei der Aufnahme selbst" - Wie?

    Autor Neuro-Chef 20.01.13 - 00:16

    Yeeeeeeeeha schrieb:
    > Phisto schrieb:
    > > vll wirds dann aber doch nen
    > > normaltemperatur supraleiter *_*
    > DAS wäre wohl der absolute Oberuberhammer! *___* No more Lüfter, utopische
    > Laufzeiten bei Akkubetrieb und überhaupt! *___*

    Keine Ahnung wie ihr jetzt auf Normaltemperatur-Supraleiter kamt, aber ich würde mir dann unter Nutzung der Quanten-Levitation was schwebendes ins Regal stellen :-)

    |-o-| <-o-> |-o-| Imperiale Signatur
    In Anbetracht der Masse verrückter Menschen im Internet habe ich meinen Browser mit einer aktiven Panzerung versehen. ಠ_ಠ
    http://images2.wikia.nocookie.net/__cb20080623221434/jedipedia/de/images/thumb/6/61/Galaktisches_Imperium.png/50px-Galaktisches_Imperium.png

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige

Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Überschall-U-Boot: Von Schanghai nach San Francisco in 100 Minuten
Überschall-U-Boot
Von Schanghai nach San Francisco in 100 Minuten

Qnap QGenie im Test: Netzwerkspeicher fehlt's an Speicher
Qnap QGenie im Test
Netzwerkspeicher fehlt's an Speicher
  1. Qnap QGenie NAS-System für die Hosentasche
  2. HS-251 Qnap beschleunigt lüfterloses NAS-System
  3. QNAP TS-EC1080 Pro Erweiterbares NAS-System im Tower mit mSATA-Plätzen

Kinkobox angeschaut: E-Mail-Verschlüsselung leicht gemacht
Kinkobox angeschaut
E-Mail-Verschlüsselung leicht gemacht
  1. IT-Sicherheitsgesetz Telekomfirmen müssen Nutzer über Cyberangriffe informieren
  2. IT-Sicherheitsgesetz Unternehmen dürfen ungefährliche Angriffe anonym melden
  3. Cryptophone Telekom mit Ende-zu-Ende-Verschlüsselung für Smartphones

  1. Ridesharing: Taxidienst Uber in 200 Städten verfügbar
    Ridesharing
    Taxidienst Uber in 200 Städten verfügbar

    Das Ridesharing-Netzwerk Uber ist in 205 Städten weltweit verfügbar. Deutschland sei "einer der am schnellsten wachsenden Märkte in Europa".

  2. Telefónica und E-Plus: "Haben endgültige Freigabe von EU-Kommission bekommen"
    Telefónica und E-Plus
    "Haben endgültige Freigabe von EU-Kommission bekommen"

    Nach einem Bericht über eine neue wettbewerbsrechtliche Untersuchung erklären Telefónica und E-Plus heute, dass mit der EU alles geklärt sei. United Internet soll zuvor eine Beschwerde gestartet haben.

  3. Intel Core i7-5960X im Test: Die PC-Revolution beginnt mit Octacore und DDR4
    Intel Core i7-5960X im Test
    Die PC-Revolution beginnt mit Octacore und DDR4

    Intels neues Topmodell für Desktop-PCs, kleine Workstations und Übertakter startet früher als erwartet - und ist mit alter Software manchmal langsamer als der Vorgänger. Für Profis kann sich der Prozessor Core i7-5960X dennoch lohnen.


  1. 19:04

  2. 18:14

  3. 18:00

  4. 16:22

  5. 16:08

  6. 15:18

  7. 15:05

  8. 14:40