1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Wissenschaft: MIT-Wissenschaftler…

Also theoretisch eh alles zu spät?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Also theoretisch eh alles zu spät?

    Autor Puppenspieler 31.10.12 - 16:03

    "Paek hat sein Konzept anhand von (99942) Apophis simuliert. Der Asteroid soll der Erde 2029 und 2036 relativ nahe kommen. Die fünf Tonnen Farbe würden ihn mit einer etwa 5 Mikrometer dicken Farbschicht überziehen. Nach etwa 20 Jahren hätte der Photonenbeschuss Apophis so weit abgedrängt, dass er der Erde nicht mehr gefährlich werden könne, hat Paek ausgerechnet..."

    Wird zeitlich ein bisschen eng, oder? Oder wird die Zeitmaschine direkt mit erfunden? ^^

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Also theoretisch eh alles zu spät?

    Autor chrulri 31.10.12 - 16:11

    Relativ nahe heisst nicht dass er kollidieren wird. Es bedeutet lediglich, dass wir 2029 und 2036 die Möglichkeit haben den Apophis anzumalen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Also theoretisch eh alles zu spät?

    Autor Eckstein 31.10.12 - 16:15

    Hoffentlich hat das nochmal jemand gegengerechnet. Nicht dass der Asteroid durch die Bemalung erst so richtig IN Kollisionskurs gebracht wird...

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Also theoretisch eh alles zu spät?

    Autor Puppenspieler 31.10.12 - 16:19

    " Inzwischen gibt es – zumindest für den 13. April 2029 - Entwarnung: Apophis wird nicht einschlagen, sondern die Erdoberfläche in nur knapp 30.000 Kilometern Höhe passieren – das ist niedriger als die Umlaufbahnen der geostationären Satelliten.

    Doch es gibt einen Haken: Durchfliegt er dabei einen nur 600 Meter großen Bereich des Weltraums in der Nähe der Erde, verändert sich sein Kurs auf fatale Weise. Denn dann ist ein Einschlag genau sieben Jahre später, am 13. April 2036, vorprogrammiert."

    http://g-o.de/dossier-480-1.html

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Also theoretisch eh alles zu spät?

    Autor Nephtys 31.10.12 - 17:40

    Puppenspieler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > " Inzwischen gibt es – zumindest für den 13. April 2029 - Entwarnung:
    > Apophis wird nicht einschlagen, sondern die Erdoberfläche in nur knapp
    > 30.000 Kilometern Höhe passieren – das ist niedriger als die
    > Umlaufbahnen der geostationären Satelliten.
    >
    > Doch es gibt einen Haken: Durchfliegt er dabei einen nur 600 Meter großen
    > Bereich des Weltraums in der Nähe der Erde, verändert sich sein Kurs auf
    > fatale Weise. Denn dann ist ein Einschlag genau sieben Jahre später, am 13.
    > April 2036, vorprogrammiert."
    >
    > g-o.de
    Ja, die lieben Rechenkünstler diesbezüglich.
    Ist einfach wunderschön wie da Leute auf Millimeter genau exakte Bahnberechnungen machen können... nur mit ein paar einfachen Abschätzungen und Rundungen.

    Leute, es tut mir leid, aber so exakte Daten über Himmelsphysik und den Kurs von Apophis haben wir nicht mal ansatzweise.

    Wobei es ja nicht darum geht. Es geht eher darum dass wir haarscharf dem Tode entkommen... und diesmal wird es wirklich riskant, weil wir das Schwarze Loch im LHC ja schon überlebt haben... ich fürchte die Wahrscheinlichkeit will unseren Tod!

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: Also theoretisch eh alles zu spät?

    Autor chrulri 31.10.12 - 17:49

    Die Wahrscheinlichtkeit, dass wir einmal sterben werden liegt bei 100%.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  7. Re: Also theoretisch eh alles zu spät?

    Autor Cespenar 31.10.12 - 17:55

    Nephtys schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Leute, es tut mir leid, aber so exakte Daten über Himmelsphysik und den
    > Kurs von Apophis haben wir nicht mal ansatzweise.

    Steht auch so im Artikel
    "Noch können die Astronomen das Risiko für ein solches Ereignis nur schätzen, zu ungenau sind die Daten bisher. Möglicherweise muss schon in den nächsten Jahren eine Satellitenmission zum Asteroiden starten, um endgültige Sicherheit zu erlangen. Sogar eine Abwehrmaßnahme ist nicht auszuschließen. Die Entscheidung darüber fällt vermutlich 2013 – wenn Apophis wieder in Reichweite irdischer Teleskope und Radarmessungen kommt."

    Das einzige was bekannt ist, wenn er einschlägt dann selbstverständlich in Nordamerika :p

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  8. Re: Also theoretisch eh alles zu spät?

    Autor Technikfreak 31.10.12 - 18:34

    Puppenspieler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "Paek hat sein Konzept anhand von (99942) Apophis simuliert. Der Asteroid
    > soll der Erde 2029 und 2036 relativ nahe kommen. Die fünf Tonnen Farbe
    > würden ihn mit einer etwa 5 Mikrometer dicken Farbschicht überziehen. Nach
    > etwa 20 Jahren hätte der Photonenbeschuss Apophis so weit abgedrängt, dass
    > er der Erde nicht mehr gefährlich werden könne, hat Paek ausgerechnet..."
    >
    > Wird zeitlich ein bisschen eng, oder? Oder wird die Zeitmaschine direkt mit
    > erfunden? ^^
    Relativ nahe heisst: ca. 40'000 KM. Aber er darf inzwischen nicht abgelenkt werden, sonst könnte es doch etwas näher werden.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen

LG 34UM95 im Test: Ultra-Widescreen-Monitor für 3K-Gaming
LG 34UM95 im Test
Ultra-Widescreen-Monitor für 3K-Gaming
  1. Free-Form Display Sharp zeigt LCD mit kurvigem Rahmen
  2. Eizo Foris FS2434 IPS-Display mit schmalem Rahmen für Spieler
  3. Philips 19DP6QJNS Klappmonitor mit zwei IPS-Displays

Privacy: Unsichtbares Tracking mit Bildern statt Cookies
Privacy
Unsichtbares Tracking mit Bildern statt Cookies
  1. Passenger Name Record Journalist findet seine Kreditkartendaten beim US-Zoll
  2. Android Zurücksetzen löscht Daten nur unvollständig
  3. Privatsphäre Bundesminister verlangt Datenschutz beim vernetzten Auto

PC-Spiele mit 4K, 6K, 8K, 15K: "Spielen mit Downsampling schlägt Full-HD immer"
PC-Spiele mit 4K, 6K, 8K, 15K
"Spielen mit Downsampling schlägt Full-HD immer"
  1. Transformers Ära des Untergangs - gefilmt mit Sensoren im Imax-Format
  2. Intel-Partnerschaft mit Samsung 4K-Monitore sollen unter 400 US-Dollar gedrückt werden
  3. Asus ROG Kleine Gaming-PCs im Konsolendesign mit Desktophardware

  1. Probleme mit der Haltbarkeit: Wearables gehen zu schnell kaputt
    Probleme mit der Haltbarkeit
    Wearables gehen zu schnell kaputt

    Die Hersteller von Wearables betreten in vielen Fällen Neuland: Sie haben schlicht keine Erfahrung mit Elektronik, die direkt am Körper getragen wird. Zu LGs und Samsungs Smartwatches gibt es Anwenderberichte, die auf schnellen Verschleiß, aber auch auf eine untaugliche Konstruktion hindeuten.

  2. Nachfolger von Brendan Eich: Chris Beard ist neuer Mozilla-Chef
    Nachfolger von Brendan Eich
    Chris Beard ist neuer Mozilla-Chef

    Mozilla hat Chris Beard nach einer Orientierungsphase zum neuen Chef ernannt. Zuvor war er schon Übergangschef und löste den vorherigen Chef Brendan Eich ab, den seine Haltung gegen die Gleichberechtigung homosexueller Paare sein Amt kostete.

  3. E-Plus: Berliner U-Bahn bis Jahresende mit UMTS und LTE ausgerüstet
    E-Plus
    Berliner U-Bahn bis Jahresende mit UMTS und LTE ausgerüstet

    E-Plus will seinen Kunden bis Ende 2014/Anfang 2015 schnelles mobiles Internet in der Berliner U-Bahn ermöglichen. Für das nächtliche Großprojekt mit dem Netzwerkausrüster ZTE ist ein weiteres Teilstück fertiggestellt worden.


  1. 22:24

  2. 20:51

  3. 19:20

  4. 19:03

  5. 18:18

  6. 17:17

  7. 17:13

  8. 17:08