1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Wissenschaft: MIT-Wissenschaftler…

Warum nimmt man nicht einfach eine...

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum nimmt man nicht einfach eine...

    Autor muh3 31.10.12 - 20:41

    ...dicke Bombe und sprenkt das Ding in die Luft?

    Selbst der größtmögliche Asteorid ist mit jeder Atombombe platt zu kriegen...notfalls nimmt man eben 3 oder 20 Bomben, als ob man davon nicht genüg hätte.

    Warum immer diese wilden Theorien? Einfach zerbomben!

    Ich verstehs leider nicht.
    Es muss sich doch irgendwo am Äquator einen Platz finden wo man Notfalls auch ein Versagen der Rakete in Kauf nehmen könnte.

    Und bitte nicht das Argument:
    "Dann gibt eben nicht nur einen Felsen der auf die Erde fliegt, sondern 10"

    naja is doch super...mehr Angriffsfläche für die Atmosphäre. Die Masse bleibt gleich aber die Oberfläche erhöht sich.

    Kann mir jemand sagen warum man solche Dinger nicht einfach zerbombt? Stattdessen gibt es immer irgendwelche wilden Theorien die sich in den nächsten 20 Jahren eh nicht umsetzten lassen

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Warum nimmt man nicht einfach eine...

    Autor tundracomp 31.10.12 - 21:17

    1. Kernwaffen im Weltraum verstoßen gegen den UN-Weltraum-Vertrag, Artikel IV:
    http://www.vilp.de/localizationfull?id=11&lang=de#art4
    Auch wenn das "nur" ein UN-Abkommen ist so darf man deshalb _offiziell_ keine Waffen im Weltraum verwenden.
    2. Ich meine außerdem gehört zu haben das "reines zerbomben" nichts hilft da es den Asteroiden kaum ablenkt. Das würde nur etwas bringen wenn die Bombe so angebracht das sie entweder den Asteroiden von seiner Bahn abbringt oder jenen in so kleine Stücke zerteilt das die Einzelstücke in der Atmosphäre verglühen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Warum nimmt man nicht einfach eine...

    Autor Bujin 31.10.12 - 21:55

    Hi, ich denke zerbomben wäre durchaus möglich. Man bräuchte nur ein paar Raketen die sich im Weltall zu einem riesen Bohrer samt Sprengladung verbinden und auf dem Asteroiden landen.

    Das Ziel solcher Sammlungen an Ideen ist einfach einen anderen, eventuell einfacheren und sichereren Weg zu finden. Es spricht doch nichts dagegen danach zu suchen. Im Notfall bleibt immer das zerbomben.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Warum nimmt man nicht einfach eine...

    Autor muh3 31.10.12 - 22:37

    tundracomp schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 1. Kernwaffen im Weltraum verstoßen gegen den UN-Weltraum-Vertrag, Artikel
    > IV:
    > www.vilp.de#art4
    > Auch wenn das "nur" ein UN-Abkommen ist so darf man deshalb _offiziell_
    > keine Waffen im Weltraum verwenden.

    diese Regel ist mir nicht bekannt, sollte jedoch kein Hinderniss sein.
    btw: zählen EMP Angriffe auch schon zu "Bomben im Weltraum"? Denn wenn sich Verrückte die EMPs schmeißen nicht daran halten, sollte das zur Rettung des Planeten auch kein Problem sein.

    > 2. Ich meine außerdem gehört zu haben das "reines zerbomben" nichts hilft
    > da es den Asteroiden kaum ablenkt. Das würde nur etwas bringen wenn die
    > Bombe so angebracht das sie entweder den Asteroiden von seiner Bahn
    > abbringt oder jenen in so kleine Stücke zerteilt das die Einzelstücke in
    > der Atmosphäre verglühen.

    Richtig. Eine reine Explosion an der Oberfläche bringt _wesentlich_ weniger als eine Explosion aus dem "Inneren". Aber besser als nichts. Dann baut man die Bombe einfach größer. Im schlimmsten Fall sinds eben 3 kleinere Brocken als 1 fetter. Dann sterben nur 1 MIlliarde Menschen statt 10 ... besser als nichts.

    Bujin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hi, ich denke zerbomben wäre durchaus möglich. Man bräuchte nur ein paar
    > Raketen die sich im Weltall zu einem riesen Bohrer samt Sprengladung
    > verbinden und auf dem Asteroiden landen.
    >
    > Das Ziel solcher Sammlungen an Ideen ist einfach einen anderen, eventuell
    > einfacheren und sichereren Weg zu finden. Es spricht doch nichts dagegen
    > danach zu suchen. Im Notfall bleibt immer das zerbomben.

    klar...solln die ruhig Forschen ;) wenn was sinnvolles dabei rauskommt ist das auch völlig in Ordnung.
    Aber es wäre doch schöner wenn man soeine "Bombentechnologie" in paar Jahren am start hat (welche wahrscheinlich nicht jeden Menschen retten könnte) anstelle das der Planet in 10 Jahren zerstört wird und dann jeder noch 90 Jahre warten muss bis diese wilden Technologien fit sind.

    (Es kann jederzeit passieren das man was entdeckt was in 20 Jahren einschlägt und in 20 Jahren kann man eben nichts besseres entwickeln als "zerbomben"...vorallem da man nichts davon Testen kann aber Bomben funktionieren immer)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 31.10.12 22:37 durch muh3.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Warum nimmt man nicht einfach eine...

    Autor beaver 31.10.12 - 23:41

    Wird doch als eine der vielen Möglichkeiten in Erwägung gezogen, sollte es mal wirklich so weit kommen. Nur man weiß halt nicht genau wie es sich verhält, weil mans noch nie getestet hat.

    Was ich viel schlimmer finde ist wie wenig Forschungsgelder in dieses ernste Problem fließen, während 0,002% mehr CO2 als der Menschheitsvernichter gesehen wird und Milliarden über Milliarden an Geld fließen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: Warum nimmt man nicht einfach eine...

    Autor Nomis est 01.11.12 - 00:25

    das zerbomben ist ja nicht vom tisch;
    jedoch ist der zu befürchtende schrot-effekt (das zerbomben egal an welcher position verhindert nicht die gesamtflugbahn) gefährlicher als ein einziger einschlag.

    zu faul quellen zu suchen - gogo google

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  7. Re: Warum nimmt man nicht einfach eine...

    Autor beaver 01.11.12 - 03:58

    Wie schon gesagt wurde, können viele kleine Brösel besser verglühen, als ein großer. Auch ist das eher von wenig Bedeutung, wenn die Entfernung noch groß ist.
    Übrigens werden solche Bomben nicht nur zum Sprengen in Erwägung gezogen, sondern auch um ihn gezielt zu teilen und somit beide Teile an der Erde vorbei zu lenken. Selbst viele kleine Explosionen wurden schon als kleine "Triebwerke" ein Erwägung gezogen, damit man die Flugbahn ändert.

    Aber wie gesagt, da fließt einfach kein Geld rein, und somit wird nichts davon getestet, und dann stehen wir früher oder später da, wie das Kind beim Dreck, wenns wirklich passiert. Aber zum Glück haben wir dann ein gutes Klimagewissen und die Reichen sind noch reicher...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 01.11.12 04:05 durch beaver.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  8. Re: Warum nimmt man nicht einfach eine...

    Autor Sharra 01.11.12 - 04:25

    Nimm den typischen Asteroiden der uns gefährlich werden kann. Die Oberfläche mag felsartig sein, aber meist haben diese Dinger einen massiven Eisenkern.
    Und den kann man beim besten Willen nicht mit einer Atombombe an der Oberfläche zerbröseln.

    Dazu kommt, dass im Vakuum die Explosionsenergie nur Punktuell auftritt, da keine Atmosphäre vorhanden ist, die man verdichten könnte. Man sprengt also nur einen winzigen Bruchteil der Oberfläche weg und das wars.

    Atomwaffen auf der Erde werden aufgrund des Schockwelleneffektes ÜBER der Oberfläche gezündet, und die Vernichtungsenergie potentiert sich dabei. Im All ist das aber nicht machbar.

    Alles in allem müsste man so eine große Sprengkraft da hochtransportieren, dass sämtliche Raketensysteme der Erde nicht ausreichen würden, um genug Material da hochzuschaffen, als dass es einen wirklichen Nutzen bringen würde.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  9. Re: Warum nimmt man nicht einfach eine...

    Autor caso 01.11.12 - 11:32

    tundracomp schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 1. Kernwaffen im Weltraum verstoßen gegen den UN-Weltraum-Vertrag, Artikel
    > IV:
    > www.vilp.de#art4
    > Auch wenn das "nur" ein UN-Abkommen ist so darf man deshalb _offiziell_
    > keine Waffen im Weltraum verwenden.


    Genau, eine Sprengung im Bergwerk ist auch gleichzusetzen mit einem Sprengstoffanschlag in einer Stadt. Nicht alles was gefährlich ist muss man gleich als Waffe bezeichnen.
    Der Zweck heiligt die Mittel.
    Es geht nicht um Krieg und auch darum, dass Menschen verletzt werden sollen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  10. Re: Warum nimmt man nicht einfach eine...

    Autor Phicsa 01.11.12 - 12:54

    Wenn ich mir so die Fragen und Antworten durchlese muss ich mich wirklich wundern was aus dem guten alten Hausverstand wurde? o.O

    Atombomben komme nicht in Frage weil es einfach zu unsicher ist. Was würde wohl passieren wenn beim Start etwas schief läuft...und so unwahrscheinlich ist das nicht einmal! Mal ganz davon abgesehen das wie hier schon erwähnt wurde eine Explosion an der Oberfläche so gut wie keinen Einfluss hätte da die Energie einfach ins nichts verpufft.

    Die Theorie von wegen ein paar Löcher bohren und da die Bömbchen rein stecken ist sicher eine der effektivsten (um den Asteroiden zu "zerbröseln"), aber wohl auch eine der der unmöglichsten. (mal davon abgesehen das die Flugbahn dadurch nicht zwangsläufig verändert wird)
    Wir schaffen es an Land ja kaum kontrollierte Bohrungen vor zu nehmen, unter Wasser wirds noch um einiges schwerer und jetzt sollen wir mal einfach so ein paar Raketen los schicken die sich von selbst in einen Asteroiden bohren und explodieren....

    ...bei manchen Menschen hat man wirklich das Gefühl das sie nicht mal ansatzweise eine Ahnung haben wie die Welt funktioniert.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  11. Re: Warum nimmt man nicht einfach eine...

    Autor beaver 01.11.12 - 13:02

    Wie ich schon gesagt habe, das ist von Fall zu Fall verschieden. Manche sind klein genug, andere nicht, usw.
    Genau deswegen muss mehr in die Forschung gesteckt werden, damit wir, wenns passiert genau wissen was zu tun ist.

    Gibt genug Quellen von Wissenschaftlern, die sich direkt damit beschäftigen. Lesen hilft.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  12. Re: Warum nimmt man nicht einfach eine...

    Autor __destruct() 01.11.12 - 16:04

    Phicsa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Atombomben komme nicht in Frage weil es einfach zu unsicher ist. Was würde
    > wohl passieren wenn beim Start etwas schief läuft...und so unwahrscheinlich
    > ist das nicht einmal!

    Nichts. Die Explosion wird gezielt und nicht durch das Zerbrechen von rohen Eiern im Inneren der Atombombe ausgelöst.


    Phicsa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mal ganz davon abgesehen das wie hier schon erwähnt
    > wurde eine Explosion an der Oberfläche so gut wie keinen Einfluss hätte da
    > die Energie einfach ins nichts verpufft.

    So weit ist das richtig.


    Phicsa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Theorie von wegen ein paar Löcher bohren und da die Bömbchen rein
    > stecken ist sicher eine der effektivsten (um den Asteroiden zu
    > "zerbröseln"), aber wohl auch eine der der unmöglichsten. (mal davon
    > abgesehen das die Flugbahn dadurch nicht zwangsläufig verändert wird)

    Du willst einen Asteroiden mit 270 Metern Durchmesser mitten im Nichts mit ein paar lächerlichen Atombomben zerbröseln? Das wird wohl nichts werden. Sicher, man kann etwas von ihm absprengen, aber von "zerbröseln" kann da nicht die Rede sein. Atombomben werden total überschätzt.

    Man müsste meiner Einschätzung nach so vorgehen: Man landet etwa 20 unbemannte Sonden auf dem Asteroiden, wobei keine mehr als 80 Meter weit von einem gemeinsamen Zentrum entfernt ist (die Entfernung ist natürlich mit der Krümmung gerechnet), und lässt diese 5 Meter tiefe Löcher bohren. Sie sind also ziemlich nah zusammen, aber dennoch verteilt, um eine große Angriffsfläche zu haben. Dann platzieren sie am Grund der Löcher jeweils eine Atombombe mit etwa 0,8 Megatonnen Sprengkraft, die mit ihren zugehörigen Sonden durch ein Kabel verbunden sind. Die Sonden füllen die Löcher dann mit einem aushärtenden Material aus und warten auf ein Signal zur Sprengung. Dieses erfolgt dann, wenn der Asteroid durch seine Eigenrotation mit der von den Atombomben entfernten Seite im 45°-Winkel zur Richtung seiner Bahngeschwindigkeit steht. Dadurch wird er auf eine höhere ellipsenförmige Bahn befördert, während sich die kleineren Fragmente, die von der Oberfläche abgesprengt wurden, in Richtung Sonne bewegen. Dadurch muss man auch weiterhin nur ein großes Objekt anstelle des bisherigen Asteroiden beobachten und nicht viele kleine. Außerdem nähert sich dabei die Umlaufzeit des Asteroiden ein wenig der der Erde an, so dass er seltener an ihr vorbeizieht. Ich weiß, dass er bei der von mir beschriebenen Sprengkraft noch lange nicht die Umlaufzeit der Erde erreicht, aber wenigstens kommt er etwas seltener vorbei, was zumindest ein positiver Nebeneffekt ist.


    Phicsa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wir schaffen es an Land ja kaum kontrollierte Bohrungen vor zu nehmen,
    > unter Wasser wirds noch um einiges schwerer und jetzt sollen wir mal
    > einfach so ein paar Raketen los schicken die sich von selbst in einen
    > Asteroiden bohren und explodieren....

    Sie müssen ja nicht so tief rein, wie man hier z.B. nach Öl bohrt. Wenige Meter genügen.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 01.11.12 16:13 durch __destruct().

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  13. Re: Warum nimmt man nicht einfach eine...

    Autor Sharra 01.11.12 - 16:51

    Du meldest dich also freiwillig, da hochzufliegen und zu bohren? Die Menschheit dankt es dir.


    Und zu der selten dämlichen Antwort, es würde "nichts" passieren, wenn eine Rakete mit atomarer Ladung beim Start explodiert: Ja es mag nicht zu einer atomaren reaktion kommen. Aber den Müll verteilen wir dennoch über die komplette Gegend, oder wenn das Trägersystem schon hoch genug war, sogar über die gesamte obere Atmosphäre.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  14. Re: Warum nimmt man nicht einfach eine...

    Autor __destruct() 01.11.12 - 17:33

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du meldest dich also freiwillig, da hochzufliegen und zu bohren? Die
    > Menschheit dankt es dir.

    Es sollten keine Menschen dort hochfliegen. Deswegen habe ich auch immer das Wort "Sonde" verwendet.


    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und zu der selten dämlichen Antwort, es würde "nichts" passieren, wenn eine
    > Rakete mit atomarer Ladung beim Start explodiert: Ja es mag nicht zu einer
    > atomaren reaktion kommen.

    Ich habe mir schon mehrmals anhören müssen, wie Leute meinten, es könne dabei zu einer Zündung der Atombombe kommen.


    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber den Müll verteilen wir dennoch über die
    > komplette Gegend, oder wenn das Trägersystem schon hoch genug war, sogar
    > über die gesamte obere Atmosphäre.

    Sollte die Trägerrakete in so großer Höhe zerstört werden, dass sie verglüht (in solcher Höhe ist ein Defekt sehr unwahrscheinlich), wird das radioaktive Material gut verteilt und richtet keinen Schaden an. Die durchschnittliche Urankonzentration in der Luft beträgt 0,02 μg/l = 0,02 g/m³ = 20.000 kg/km³. Die paar Kilogramm Uran einer Atombombe gehen in solcher Höhe einfach in der natürlichen Urankonzentration unter.

    In niedrigerer Höhe können die Atombomben u.U. mit Fallschirmen sicher auf den Boden gebracht werden.

    Wird eine Trägerrakete direkt beim dem Start zerstört, bleibt die Verteilung des radioaktiven Materials lokal begrenzt, sofern die Atombombe zerstört wird / die Atombomben zerstört werden.

    Natürlich kann es auch zu einem Unglück kommen, aber das hat beim Schießen von Atombomben und -sprengköpfen in die Erdumlaufbahn auch keinen interessiert. Zur Kriegsführung ist das Risiko also vertretbar, aber wenn es um die Rettung der Erde und die Sicherung unseres Überlebens geht, dann nicht.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 01.11.12 17:33 durch __destruct().

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  15. Re: Warum nimmt man nicht einfach eine...

    Autor Sharra 01.11.12 - 19:24

    Ich halte das Risiko WEDER in Kriegsfällen noch für sowas für wirklich vertretbar.
    Ja ich muss zustimmen, dass eine lokale Verseuchung der globalen Vernichtung vorzuziehen wäre. Aber ich halte den Nutzen, den wir auf so einem Metall/Steinbrocken mit unseren Bömbchen erzielen könnten für so dermaßen nicht gegeben, dass es sich eben einfach nicht lohnt, das Risiko einzugehen.

    Klar, als letzten Strohhalm, wenn alles andere nicht funktioniert hat, kann mans dann noch probieren, aber ich bezweifle, dass es etwas bringen würde.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  16. Re: Warum nimmt man nicht einfach eine...

    Autor __destruct() 01.11.12 - 20:23

    Es würde etwas bringen. Wenn du willst, kannst du das auch schnell grob ausrechnen. Man wird auch keine Wasserstoffbomben benötigen, sondern Atombomben reichen völlig, um die Bahn ausreichend zu verändern. So groß ist dieser Asteroid nicht mal.

    2,7*10¹⁰ kg hört sich zwar ziemlich viel an, wenn man astronomische Angaben selten hört, aber so viel ist das wirklich nicht. Zur Verdeutlichung: Alle Menschen der Welt zusammen wiegen 4,97*10¹¹ kg, wenn man von 7,1 Milliarden Menschen mit einem durchschnittlichen Körpergewicht von 70 kg ausgeht.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  17. Re: Warum nimmt man nicht einfach eine...

    Autor kerub 01.11.12 - 21:38

    Da die meisten Asteroiden einen Kern oder zumindest eine Schicht aus Eis haben könnte man die Teile auch einfach mit einem potenten Laser erhitzen, so dass das Wasser(eis) verdampft. Vorher ein paar kleine Löcher in die Hülle bomben, durch die könnte der Dampf dann austreten und den Asteroid in eine andere Bahn lenken. Und man müsste nicht einmal Tonnenweise Equipment zum Asteroiden schaffen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige

Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Hoverboard: Schweben wie Marty McFly
Hoverboard
Schweben wie Marty McFly
  1. Design-Fahrzeuge U-Bahnen in London sollen autonom fahren
  2. Fahrassistenzsystem Volvos virtueller Lkw-Beifahrer soll Unfälle verhindern
  3. Computergrafik US-Forscher modellieren Gesichter in Videos dreidimensional

Merkel auf IT-Gipfel: Netzneutralität wird erst im Glasfasernetz wichtig
Merkel auf IT-Gipfel
Netzneutralität wird erst im Glasfasernetz wichtig
  1. Digitale Verwaltung 2020 E-Mail soll Briefe und Amtsbesuche ersetzen
  2. Digitale Agenda Ein Papier, das alle enttäuscht
  3. Webmail Web.de kritisiert langsame De-Mail-Einführung der Regierung

Spacelift: Der Fahrstuhl zu den Sternen
Spacelift
Der Fahrstuhl zu den Sternen
  1. Geheimmission im All Militärdrohne X-37B nach Langzeiteinsatz gelandet
  2. Raumfahrt Indische Sonde Mangalyaan erreicht den Mars
  3. Raumfahrt Asteroidensonde Hayabusa-2 ist startklar

  1. Europäischer Gerichtshof: Framende Links sind keine Urheberrechtsverletzung
    Europäischer Gerichtshof
    Framende Links sind keine Urheberrechtsverletzung

    Der Europäische Gerichtshof hat entschieden, dass das Setzen eines framenden Links keine Urheberrechtsverletzung darstellt. Der Beschluss beende einen jahrelangen Rechtsstreit im Sinne der Netzfreiheit, so die beteiligte Kanzlei.

  2. IP-Telefonie: DDoS-Angriff legt Sipgate lahm
    IP-Telefonie
    DDoS-Angriff legt Sipgate lahm

    Die Dienste des Internet-Telefonie-Anbieters Sipgate funktionieren aktuell nicht. Grund sind wiederholte DDoS-Angriffe. Auch die Webseite ist nicht erreichbar.

  3. Mobiles Bezahlen: Überwiegend positive Erfahrungsberichte zu Apple Pay
    Mobiles Bezahlen
    Überwiegend positive Erfahrungsberichte zu Apple Pay

    Anfang der Woche ist Apple Pay in den USA gestartet. Erste Erfahrungsberichte vermitteln einen positiven Eindruck vom mobilen Zahlungsystem von Apple. Aber noch läuft nicht alles rund.


  1. 18:46

  2. 18:42

  3. 18:25

  4. 17:59

  5. 17:56

  6. 17:48

  7. 17:45

  8. 17:39