1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Wissenschaft: Neues Verfahren zur…

Ewige Betaphase bei grünen Technologien

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ewige Betaphase bei grünen Technologien

    Autor: Testdada 25.01.13 - 12:17

    Naja, irgendwie hört man bei unzähligen Umweltfreundlichen Technologien andauernd, dass bahnbrechende Durchbrüche erreicht wurden. Aber in Realität taucht nichts davon auf.

    Da kommen mir so spontan der CO2-Bindende Zement, Wasserstoffbildende Solarpanele, oder die Nanotubes für die Lösung der Akkuprobleme in den Sinn.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 25.01.13 12:18 durch Testdada.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Ewige Betaphase bei grünen Technologien

    Autor: Anonymer Nutzer 25.01.13 - 12:42

    Der letzte Schrei waren selbstreparierende Solarzellen, wo amorphes Si dotiert wurde, um der natürlichen Abnutzung und Zerstörung durch Sonnenlicht entgegen zu wirken. Tatsache ist bisher, das die Teile innerhalb weniger Jahre enorm an Leistung verlieren. Nach 5-10 Jahren muß getauscht werden.

    (Nicht zuletzt deswegen, weil die Neueren durch neue, Reflektionem mindernde Beschichtungen einen besseren Wirkungsgrad besitzen!)

    Noch "neuer" sind IBM's superbilligen Selensolarzellen auf Kupferfolie....(steckte bereits in meinem batterielosen Belichtungsmesser für Fotografie) ....allerdings nur mit 9% Wirkungsgrad... Wen wundert's? ;-(

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Ewige Betaphase bei grünen Technologien

    Autor: Eheran 25.01.13 - 15:46

    Was genau ist an einem prozess auf Basis von SiCl4 denn umweltfreundlich?
    Abgesehen vom ggf. geringeren Energiebedarf ist diese Methode so "ungrün" (oder was auch immer) wie die bisherige.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen

FBI-Untersuchung: Hacker soll Zugriff auf Flugzeugtriebwerke gehabt haben
FBI-Untersuchung
Hacker soll Zugriff auf Flugzeugtriebwerke gehabt haben
  1. Identitätsdiebstahl Gesetz zu Datenhehlerei könnte Leaking-Plattformen gefährden
  2. NetUSB Schwachstelle gefährdet zahlreiche Routermodelle
  3. MSpy Daten von Überwachungssoftware veröffentlicht

Windows 10 IoT Core angetestet: Windows auf dem Raspberry Pi 2
Windows 10 IoT Core angetestet
Windows auf dem Raspberry Pi 2
  1. Kleinstrechner Preise für das Raspberry Pi B+ gesenkt
  2. Artik Samsung stellt Bastelcomputer-Serie vor
  3. Hummingboard angetestet Heiß und anschlussfreudig

Yubikey: Nie mehr schlechte Passwörter
Yubikey
Nie mehr schlechte Passwörter
  1. Torrent-Tracker Eztv-Macher geben wegen feindlicher Übernahme auf
  2. Arrows NX F-04G Neues Fujitsu-Smartphone scannt die Iris
  3. Unsicheres Plugin Googles Passwort-Warnung lässt sich leicht aushebeln

  1. Funktechnik: Daimler und Qualcomm vernetzen das Auto
    Funktechnik
    Daimler und Qualcomm vernetzen das Auto

    Daimler will seine Autos vernetzen, der Hardware-Hersteller Qualcomm hat die nötige Technik. Außerdem wollen die beiden bei Elektroautos zusammenarbeiten.

  2. Projekt Astoria: Algorithmen gegen Schnüffler im Tor-Netzwerk
    Projekt Astoria
    Algorithmen gegen Schnüffler im Tor-Netzwerk

    Berechnung statt Zufall: Das Projekt Astoria soll es Schnüfflern künftig schwerer machen, Nutzer im Tor-Netzwerk zu identifizieren. Ein neuer Algorithmus soll die sicherste Route durch das Anonymisierungsnetzwerk berechnen, statt diese dem Zufall zu überlassen.

  3. Raumfahrt: Marsrover Curiosity sieht wieder scharf
    Raumfahrt
    Marsrover Curiosity sieht wieder scharf

    Chemcam kann wieder fokussieren: Die wissenschaftliche Mannschaft des Instruments auf dem Marsrover Curiosity hat einen Software-Fehler korrigiert, der das Chemcam stark beeinträchtigt hatte.


  1. 12:15

  2. 11:28

  3. 11:11

  4. 10:25

  5. 21:43

  6. 14:05

  7. 12:45

  8. 10:53