Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Wissenschaft: Neues Verfahren zur…

Ewige Betaphase bei grünen Technologien

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ewige Betaphase bei grünen Technologien

    Autor: Testdada 25.01.13 - 12:17

    Naja, irgendwie hört man bei unzähligen Umweltfreundlichen Technologien andauernd, dass bahnbrechende Durchbrüche erreicht wurden. Aber in Realität taucht nichts davon auf.

    Da kommen mir so spontan der CO2-Bindende Zement, Wasserstoffbildende Solarpanele, oder die Nanotubes für die Lösung der Akkuprobleme in den Sinn.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 25.01.13 12:18 durch Testdada.

  2. Re: Ewige Betaphase bei grünen Technologien

    Autor: Anonymer Nutzer 25.01.13 - 12:42

    Der letzte Schrei waren selbstreparierende Solarzellen, wo amorphes Si dotiert wurde, um der natürlichen Abnutzung und Zerstörung durch Sonnenlicht entgegen zu wirken. Tatsache ist bisher, das die Teile innerhalb weniger Jahre enorm an Leistung verlieren. Nach 5-10 Jahren muß getauscht werden.

    (Nicht zuletzt deswegen, weil die Neueren durch neue, Reflektionem mindernde Beschichtungen einen besseren Wirkungsgrad besitzen!)

    Noch "neuer" sind IBM's superbilligen Selensolarzellen auf Kupferfolie....(steckte bereits in meinem batterielosen Belichtungsmesser für Fotografie) ....allerdings nur mit 9% Wirkungsgrad... Wen wundert's? ;-(

  3. Re: Ewige Betaphase bei grünen Technologien

    Autor: Eheran 25.01.13 - 15:46

    Was genau ist an einem prozess auf Basis von SiCl4 denn umweltfreundlich?
    Abgesehen vom ggf. geringeren Energiebedarf ist diese Methode so "ungrün" (oder was auch immer) wie die bisherige.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Vodafone Kabel Deutschland GmbH, Raum Hamburg, Flensburg, Kiel, Lübeck, Rostock (Home-Office)
  2. Bosch Thermotechnik GmbH, Lollar
  3. Executives Online Deutschland GmbH, München
  4. beauty alliance Deutschland GmbH & Co. KG, Bielefeld

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 149,00€
  2. 4,99€
  3. 299,90€ (UVP 649,90€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Original und Fork im Vergleichstest: Nextcloud will das bessere Owncloud sein
Original und Fork im Vergleichstest
Nextcloud will das bessere Owncloud sein
  1. Koop mit Canonical und WDLabs Nextcloud Box soll eigenes Hosten ermöglichen
  2. Kollaborationsserver Nextcloud 10 verbessert Server-Administration
  3. Open Source Nextcloud setzt sich mit Enterprise-Support von Owncloud ab

Rocketlab: Neuseeland genehmigt Start für erste elektrische Rakete
Rocketlab
Neuseeland genehmigt Start für erste elektrische Rakete
  1. Osiris Rex Asteroid Bennu, wir kommen!
  2. Raumfahrt Erster Apollo-Bordcomputer aus dem Schrott gerettet
  3. Startups Wie Billig-Raketen die Raumfahrt revolutionieren

Interview mit Insider: Facebook hackt Staat und Gemeinschaft
Interview mit Insider
Facebook hackt Staat und Gemeinschaft
  1. Systemüberwachung Facebook veröffentlicht Osquery für Windows
  2. Facebook 100.000 Hassinhalte in einem Monat gelöscht
  3. Nach Whatsapp-Datentausch Facebook und Oculus werden enger zusammengeführt

  1. Leistungsschutzrecht: Oettingers bizarre Nachhilfestunde
    Leistungsschutzrecht
    Oettingers bizarre Nachhilfestunde

    Günther Oettinger will sein geplantes Leistungsschutzrecht erklären - mit fragwürdigen Studien, ungebetener Berufsberatung und - wichtig - ohne jede Sachkenntnis. Außerdem scheint er nur Überschriften zu lesen.

  2. Dating-Portal: Ermittlungen gegen Lovoo werden eingestellt
    Dating-Portal
    Ermittlungen gegen Lovoo werden eingestellt

    Gegen die Zahlung einer recht hohen Geldauflage wird nicht weiter gegen den Dating-Dienst Lovoo ermittelt. Vorgeworfen wurde dem Dresdner Unternehmen, dass mit weiblichen Fake-Profilen Nutzer abgezockt worden seien.

  3. Huawei: Mobilfunkbetreiber sollen bei GBit nicht die Preise erhöhen
    Huawei
    Mobilfunkbetreiber sollen bei GBit nicht die Preise erhöhen

    Kaum einen begeistert GBit/s im Mobilfunk, weil die Netzbetreiber mit hohen Preisaufschlägen die Nutzer von der Technik ausschließen. Diese Gier hat Huawei heute kritisiert.


  1. 18:17

  2. 17:39

  3. 17:27

  4. 17:13

  5. 16:56

  6. 16:41

  7. 15:59

  8. 15:20