Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › ATIs neue Linux-Treiber nicht mehr…

ATIs neue Linux-Treiber nicht mehr für ältere Hardware

Der kanadische Hersteller ATI hat mit der jüngsten Version seines Linux-Treibers die Unterstützung für ältere Grafikchips über Bord geworfen. ATIs neuer Linux-Treiber 8.29.6 unterstützt den Linux-Kernel 2.6.18 und beseitigt einige Probleme.

Anzeige

Neues Thema Ansicht wechseln


Beiträge

  1. Login per Bleutooth 1

    fangerin | 08.04.08 15:58 08.04.08 15:58

  2. Wie Linux seinen Marktanteil erhöht (Seiten: 1 2 ) 26

    McKinsey | 22.09.06 11:20 25.09.06 22:42

  3. Argument für Open Source Treiber (Seiten: 1 2 ) 34

    BG.. | 22.09.06 10:34 22.09.06 21:21

  4. Linux nicht ganz unschuldig 4

    x | 22.09.06 11:09 22.09.06 16:47

  5. Wie leidensfähig sind Opensourcler eigentlich? 12

    Linux ist Vergangenheit | 22.09.06 11:05 22.09.06 15:33

  6. nicht jeder benötigt fglrx 1

    the-fallen | 22.09.06 15:22 22.09.06 15:22

  7. Will Golem jetzt auch mal Trollvorlagenartikel schreiben? 1

    DerDom | 22.09.06 15:05 22.09.06 15:05

  8. Ist doch bei Windows und/oder Nvidia genau so 2

    Crass Spektakel | 22.09.06 13:32 22.09.06 14:12

  9. ATI's Linux-Treiber ... 2

    mr. tux | 22.09.06 11:43 22.09.06 12:39

  10. Das ist ja Erpressung! 2

    madman2k | 22.09.06 12:16 22.09.06 12:22

  11. Gut so, ATI! (Seiten: 1 2 ) 26

    Glücklicher Windowsbenutzer | 22.09.06 10:42 22.09.06 12:22

  12. ...immer das gleiche (mit den Beiträgen hier) 1

    GUEST | 22.09.06 12:19 22.09.06 12:19

  13. Gut so. [++] 2

    g.e.l.aechter | 22.09.06 10:39 22.09.06 10:46

  14. Dahe wollen wir OSS-Treiber! 1

    hasbo | 22.09.06 10:36 22.09.06 10:36

  15. Aha 1

    testuser | 22.09.06 10:35 22.09.06 10:35

Neues Thema Ansicht wechseln



Anzeige
Stellenmarkt
  1. Zweckverband Kommunale Informationsverarbeitung Baden-Franken, Heilbronn, Heidelberg, Karlsruhe, Freiburg
  2. ENERTRAG Aktiengesellschaft, Berlin
  3. Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt, Eichstätt
  4. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-40%) 17,99€
  2. 59,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 9,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Gigaset Mobile Dock im Test: Das Smartphone wird DECT-fähig
Gigaset Mobile Dock im Test
Das Smartphone wird DECT-fähig

Civilization: Das Spiel mit der Geschichte
Civilization
Das Spiel mit der Geschichte
  1. Civilization 6 Globale Strategie mit DirectX 12
  2. Take 2 GTA 5 saust über die 70-Millionen-Marke
  3. Civilization 6 im Test Nachhilfestunde(n) beim Städtebau

Oculus Touch im Test: Tolle Tracking-Controller für begrenzte Roomscale-Erfahrung
Oculus Touch im Test
Tolle Tracking-Controller für begrenzte Roomscale-Erfahrung
  1. Microsoft Oculus Rift bekommt Kinomodus für Xbox One
  2. Gestensteuerung Oculus Touch erscheint im Dezember für 200 Euro
  3. Facebook Oculus zeigt drahtloses VR-Headset mit integriertem Tracking

  1. USA: Samsung will Note 7 in Backsteine verwandeln
    USA
    Samsung will Note 7 in Backsteine verwandeln

    Wer sein Galaxy Note 7 immer noch nicht zurückgegeben hat, soll in den USA mit einer drastischen Maßnahme dazu gewungen werden: Samsung will das Laden des Akkus komplett unterbinden. Ein Netzbetreiber will dabei aber nicht mitmachen.

  2. Hackerangriffe: Obama will Einfluss Russlands auf US-Wahl untersuchen lassen
    Hackerangriffe
    Obama will Einfluss Russlands auf US-Wahl untersuchen lassen

    Hat Russland die US-Präsidentschaftswahl gehackt? Präsident Obama will untersuchen, ob fremde Nachrichtendienste zur Wahl von Donald Trump beigetragen haben. Der kommuniziert derweil weiter unverschlüsselt.

  3. Free 2 Play: US-Amerikaner verzockte 1 Million US-Dollar in Game of War
    Free 2 Play
    US-Amerikaner verzockte 1 Million US-Dollar in Game of War

    Ein US-Amerikaner war von dem Free-2-Play-Spiel Game of War offenbar derart begeistert, dass er rund eine Million US-Dollar in das Spiel investierte. Das Problem: Er spielte nicht mit seinem Geld, sondern mit dem seines Arbeitgebers, den er um fast 5 Millionen US-Dollar betrog.


  1. 12:53

  2. 12:14

  3. 11:07

  4. 09:01

  5. 18:40

  6. 17:30

  7. 17:13

  8. 16:03