1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Microsoft muss 15 Sicherheitslücken…

Microsoft muss 15 Sicherheitslücken korrigieren

Wie angekündigt, hat Microsoft anlässlich des diesmonatigen Patch-Days die Struktur der zugehörigen Security Bulletins überarbeitet. In diesem Monat schließt Redmond sechs Sicherheitslücken im Internet Explorer, drei Fehler in Windows, vier Sicherheitslecks in Outlook Express bzw. Windows Mail sowie zwei Fehler in der Office-Komponente Visio.

Anzeige

Neues Thema Ansicht wechseln


Beiträge

  1. Sicher Surfen mit Linux 8

    Peter Lustig | 13.06.07 16:40 13.06.07 23:11

  2. Patchsammlung 2

    Name | 13.06.07 13:38 13.06.07 16:26

  3. Überschrift 6

    Tyler Durden | 13.06.07 10:05 13.06.07 13:10

Neues Thema Ansicht wechseln



Unity: "Inzwischen entstehen viele tolle Spiele ohne Programmierer"
Unity
"Inzwischen entstehen viele tolle Spiele ohne Programmierer"
  1. Unity Technologies 56.289 Engine-Tests in einer Nacht
  2. Engine Unity 5.1 mit neuer Rendering-Pipeline für Virtual Reality
  3. Microsoft Hololens setzt auf die Unity-Engine

Kingdom Come Deliverance: Der Mittelalter-Simulator
Kingdom Come Deliverance
Der Mittelalter-Simulator
  1. Star Citizen Das Paralleluniversum aus der Einkaufsmeile

Anno 2205 angespielt: Brückenbau und Mondbesiedlung
Anno 2205 angespielt
Brückenbau und Mondbesiedlung
  1. E3-Tagesrückblick im Video Crytek, Virtual Reality und ehrenhafte Krieger
  2. Ubisoft Blue Byte schickt Anno 2205 auf den Mond

  1. Worldwide Telescope: Microsoft legt virtuellen Weltraum offen
    Worldwide Telescope
    Microsoft legt virtuellen Weltraum offen

    Mit der komplexen .Net-Anwendung Worldwide Telescope können Nutzer den Weltraum auf Grundlage von Teleskop- und Satellitenaufnahmen erkunden. Microsoft legt den Quellcode der Anwendung nun offen, wovon insbesondere Forschungs- und Bildungseinrichtungen profitieren sollen.

  2. BND-Selektorenaffäre: Die Hasen vom Bundeskanzleramt
    BND-Selektorenaffäre
    Die Hasen vom Bundeskanzleramt

    In der Affäre um unzulässige NSA-Selektoren wälzt die Regierung alle Verantwortung auf den Bundesnachrichtendienst ab. Das ist ebenso perfide wie unzulässig für eine Aufsicht, die vor allem ermöglichen und nicht kontrollieren will.

  3. Kommando zurück: Google setzt Preis des Nexus 6 wieder herauf
    Kommando zurück
    Google setzt Preis des Nexus 6 wieder herauf

    Zu früh gefreut: Gestern hat Google den Preis des Nexus 6 noch auf 420 Euro gesenkt - heute kostet das Smartphone wieder 490 Euro.


  1. 14:16

  2. 14:11

  3. 13:37

  4. 12:00

  5. 11:46

  6. 11:26

  7. 11:13

  8. 11:13