Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Greenpeace: Spielkonsolen enthalten…

Greenpeace: Spielkonsolen enthalten gefährliche Materialien

"Playing Dirty", so nennt Greenpeace seine Analyse aktueller Spielkonsolen. In den Geräten von Microsoft, Sony und Nintendo fand die Umweltschutzorganisation zum Teil deutlich erhöhte Konzentrationen gesundheitsschädlicher Materialien. Eigentlich, so Greenpeace, gehörten diese Konsolen verboten.

Anzeige

Neues Thema Ansicht wechseln


Beiträge

  1. GreenPeace Problem 4

    Andy Bar | 20.05.08 14:28 09.01.10 12:23

  2. PS3 besonders gefährdet! 15

    Albürt Pitztschke | 20.05.08 14:34 24.05.08 20:45

  3. Verrrückte Welt 2

    Rainer Zufall | 20.05.08 18:47 21.05.08 15:04

  4. bitte erst an rauchern testen und dann verkaufen 1

    nikotinkiemenhasser | 21.05.08 12:12 21.05.08 12:12

  5. 1000 Tonnen Ketchup Blut... 2

    motzerator | 21.05.08 08:17 21.05.08 08:37

  6. F u c k PlayStation 1

    zilti | 20.05.08 21:18 20.05.08 21:18

  7. Greenpeace hetzt uns irrt. 4

    Alternativ: kostenlos registrieren | 20.05.08 14:01 20.05.08 17:44

  8. Fazit: Für Endverbraucher uninterssant 19

    wecf | 20.05.08 13:05 20.05.08 16:45

  9. Am besten aufhören zu leben 3

    mr_jezz | 20.05.08 15:25 20.05.08 15:54

  10. Greanpeace-Propaganda ist gefährliches Material 1

    (Alternativ: kostenlos registrieren)! | 20.05.08 15:36 20.05.08 15:36

  11. Müllhalde? 1

    nonamehere | 20.05.08 14:15 20.05.08 14:15

  12. Playing Dirty 1

    mitallesundscharf | 20.05.08 14:03 20.05.08 14:03

  13. Bitte nicht in den Mund nehmen 2

    Konsolero der ersten Stunde | 20.05.08 13:09 20.05.08 14:02

  14. PS4 -> 1m³ 1

    Raucher | 20.05.08 14:00 20.05.08 14:00

  15. "beim Recycling oder bei der sonstigen Weiterverarbeitung" 2

    Jan-HBM | 20.05.08 13:31 20.05.08 13:44

  16. Finde ich auch! 1

    lunatic | 20.05.08 13:17 20.05.08 13:17

Neues Thema Ansicht wechseln



Anzeige
Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Leinfelden-Echterdingen
  2. Interhyp Gruppe, München
  3. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  4. T-Systems on site services GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-65%) 6,99€
  2. 18,99€
  3. 22,13€ inkl. Versand


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Nach Angriff auf Telekom: Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so
Nach Angriff auf Telekom
Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so
  1. Red Star OS Sicherheitslücke in Nordkoreas Staats-Linux
  2. 0-Day Tor und Firefox patchen ausgenutzten Javascript-Exploit
  3. Pornoseite Xhamster spricht von Fake-Leak

Gear S3 im Test: Großes Display, großer Akku, große Uhr
Gear S3 im Test
Großes Display, großer Akku, große Uhr
  1. In der Zuliefererkette Samsung und Panasonic sollen Arbeiter ausgebeutet haben
  2. Vernetztes Auto Samsung kauft Harman für 8 Milliarden US-Dollar
  3. 10LPU und 14LPU Samsung mit günstigerem 10- und schnellerem 14-nm-Prozess

Robot Operating System: Was Bratwurst-Bot und autonome Autos gemeinsam haben
Robot Operating System
Was Bratwurst-Bot und autonome Autos gemeinsam haben
  1. Roboterarm Dobot M1 - der Industrieroboter für daheim
  2. Roboter Laundroid faltet die Wäsche
  3. Fahrbare Roboter Japanische Firmen arbeiten an Transformers

  1. Ultrastar He12: WD plant Festplatten mit bis zu 14 Terabyte
    Ultrastar He12
    WD plant Festplatten mit bis zu 14 Terabyte

    Im kommenden Jahr sollen die ersten HDD mit 12 und 14 Terabyte Kapazität erscheinen: Western Digital möchte Helium-gefüllte Festplatten mit acht Plattern anbieten, die größere Spezialversion setzt auf überlappende Spuren.

  2. LG: Weitere Hinweise auf Aufgabe des bisherigen Modulsystems
    LG
    Weitere Hinweise auf Aufgabe des bisherigen Modulsystems

    Insidern zufolge soll LG beim kommenden G6 auf ein wasserdichtes Design setzen. Ein modularer Aufbau des kommenden Top-Smartphones wie beim G5 wird dadurch unwahrscheinlich. Das deckt sich mit früheren Vermutungen südkoreanischer Industrievertreter.

  3. Onlinewerbung: Forscher stoppen monatelange Malvertising-Kampagne
    Onlinewerbung
    Forscher stoppen monatelange Malvertising-Kampagne

    Über eine Malvertising-Kampagne ist in den vergangenen Monaten Schadcode verteilt worden. Die Macher des Stegano-Exploit-Kits versteckten dabei unsichtbare Pixel in Werbeanzeigen und nutzen Exploits in Flash und dem Internet Explorer.


  1. 14:43

  2. 14:20

  3. 14:07

  4. 14:00

  5. 13:10

  6. 12:25

  7. 11:59

  8. 11:44