Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › NTP verklagt Palm wegen…

Patent- Urheberrechts- und DRM-Scheiße

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Patent- Urheberrechts- und DRM-Scheiße

    Autor: Replay 07.11.06 - 11:11

    Ich kann diesen Mist nicht mehr hören oder lesen. Patente und Urheberrecht ist ja an und für sich eine gute Sache, was aber daraus gemacht wird, ist schlicht Ausbeute, Gängelei und nur dazu da, die dicke Kohle zu machen. Um was anderes geht es nicht. Da wird jeder Mist patentiert, auf jeden Dreck eine Lizenzgebühr erhoben, die Leute mit DRM gegängelt.

    Wenn eine Firma ein Gerät entwickelt, ist es heutzutage unmöglich, zu überprüfen, ob nicht auf irgendwas irgendwo oder gar auf den letzten Kondensator in der hintersten Ecke der Platine ein Patent drauf ist. Und wenn's bloß eine Lizenz für den Farbton der Hülle sein kann.

    Ich lasse mir jetzt den Klimawandel, den Begriff und die Definition dessen und dazu den Begriff "Dieselstinker" patentieren und lizenzieren. Und wehe, wenn in den Tagesthemen der Begriff "Klimawandel" fällt...

    Für die Zukunft hoffe ich, daß Kassetten wieder in Mode kommen, daß wir die Buschtrommel oder ein Büchsentelefon verwenden und die Patent- Urheberrechts- und DRM-geile Industrei den Bach runtergeht.

    Krieg ist Frieden, Freiheit ist Sklaverei, Unwissenheit ist Stärke. Das Ministerium für Wahrheit.

  2. Re: Patent- Urheberrechts- und DRM-Scheiße

    Autor: @ 07.11.06 - 11:36

    Deine Ausführungen sind richtig, nur in zwei Punkten argumentierst Du ungenau:

    1. Im Kapitalismus geht's nunmal um Gewinnmaximierung. Der Staat bzw. die Politik muss das regulieren. Derzeit passiert das nicht in der richtigen Weise.

    2. Bei Kleinteilen wie Kondensatoren sind Patente kein Problem, denn soviele Hersteller gibt es nicht, und die Teile sind quasi genormt. Genauso ist es mit mechanischen "Erfindungen". Der Denkfehler ist ja gerade - und damit kommt ich zu 1. zurück - dass zuviele Leute glauben (insbesondere Manager und Politiker), dass sich die altbekannten Technik-Patente auf Software übertragen lassen. (*

    (* und Begriffe wie "Software-Engineering" fördern so etwas natürlich, da von jeher versucht wird, auch Software-Entwicklung zu "industrialisieren" - das ist auch gar nicht grundlegend falsch, aber es mangelt an Differenzierung (und auch Du solltest mehr differenzieren)


    Replay schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ich kann diesen Mist nicht mehr hören oder lesen.
    > Patente und Urheberrecht ist ja an und für sich
    > eine gute Sache, was aber daraus gemacht wird, ist
    > schlicht Ausbeute, Gängelei und nur dazu da, die
    > dicke Kohle zu machen. Um was anderes geht es
    > nicht. Da wird jeder Mist patentiert, auf jeden
    > Dreck eine Lizenzgebühr erhoben, die Leute mit DRM
    > gegängelt.
    >
    > Wenn eine Firma ein Gerät entwickelt, ist es
    > heutzutage unmöglich, zu überprüfen, ob nicht auf
    > irgendwas irgendwo oder gar auf den letzten
    > Kondensator in der hintersten Ecke der Platine ein
    > Patent drauf ist. Und wenn's bloß eine Lizenz für
    > den Farbton der Hülle sein kann.
    >
    > Ich lasse mir jetzt den Klimawandel, den Begriff
    > und die Definition dessen und dazu den Begriff
    > "Dieselstinker" patentieren und lizenzieren. Und
    > wehe, wenn in den Tagesthemen der Begriff
    > "Klimawandel" fällt...
    >
    > Für die Zukunft hoffe ich, daß Kassetten wieder in
    > Mode kommen, daß wir die Buschtrommel oder ein
    > Büchsentelefon verwenden und die Patent-
    > Urheberrechts- und DRM-geile Industrei den Bach
    > runtergeht.
    >
    > --------------------
    > Sanus per aquam


  3. Re: Patent- Urheberrechts- und DRM-Scheiße

    Autor: Replay 07.11.06 - 12:23

    Meine Meinung zum derzeit zelebrierten Kapitalismus habe ich schon an anderer Stelle kundgetan. Kapitalismus an sich ist nicht falsch, bloß der derzeitige Extremkapitalismus geht mir auf die Nüsse. FairPlay? NoWay!. So sieht's aus.

    @ schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Deine Ausführungen sind richtig, nur in zwei
    > Punkten argumentierst Du ungenau:
    >
    > 1. Im Kapitalismus geht's nunmal um
    > Gewinnmaximierung. Der Staat bzw. die Politik muss
    > das regulieren. Derzeit passiert das nicht in der
    > richtigen Weise.
    >
    > 2. Bei Kleinteilen wie Kondensatoren sind Patente
    > kein Problem, denn soviele Hersteller gibt es
    > nicht, und die Teile sind quasi genormt. Genauso
    > ist es mit mechanischen "Erfindungen". Der
    > Denkfehler ist ja gerade - und damit kommt ich zu
    > 1. zurück - dass zuviele Leute glauben
    > (insbesondere Manager und Politiker), dass sich
    > die altbekannten Technik-Patente auf Software
    > übertragen lassen. (*
    >
    > (* und Begriffe wie "Software-Engineering" fördern
    > so etwas natürlich, da von jeher versucht wird,
    > auch Software-Entwicklung zu "industrialisieren" -
    > das ist auch gar nicht grundlegend falsch, aber es
    > mangelt an Differenzierung (und auch Du solltest
    > mehr differenzieren)
    >
    > Replay schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich kann diesen Mist nicht mehr hören oder
    > lesen.
    > Patente und Urheberrecht ist ja an und
    > für sich
    > eine gute Sache, was aber daraus
    > gemacht wird, ist
    > schlicht Ausbeute, Gängelei
    > und nur dazu da, die
    > dicke Kohle zu machen.
    > Um was anderes geht es
    > nicht. Da wird jeder
    > Mist patentiert, auf jeden
    > Dreck eine
    > Lizenzgebühr erhoben, die Leute mit DRM
    >
    > gegängelt.
    >
    > Wenn eine Firma ein Gerät
    > entwickelt, ist es
    > heutzutage unmöglich, zu
    > überprüfen, ob nicht auf
    > irgendwas irgendwo
    > oder gar auf den letzten
    > Kondensator in der
    > hintersten Ecke der Platine ein
    > Patent drauf
    > ist. Und wenn's bloß eine Lizenz für
    > den
    > Farbton der Hülle sein kann.
    >
    > Ich lasse
    > mir jetzt den Klimawandel, den Begriff
    > und
    > die Definition dessen und dazu den Begriff
    >
    > "Dieselstinker" patentieren und lizenzieren.
    > Und
    > wehe, wenn in den Tagesthemen der
    > Begriff
    > "Klimawandel" fällt...
    >
    > Für
    > die Zukunft hoffe ich, daß Kassetten wieder
    > in
    > Mode kommen, daß wir die Buschtrommel oder
    > ein
    > Büchsentelefon verwenden und die
    > Patent-
    > Urheberrechts- und DRM-geile
    > Industrei den Bach
    > runtergeht.
    >
    > --------------------
    > Sanus per aquam
    >
    >




    Krieg ist Frieden, Freiheit ist Sklaverei, Unwissenheit ist Stärke. Das Ministerium für Wahrheit.

  4. Re: Patent- Urheberrechts- und DRM-Scheiße

    Autor: notan 07.11.06 - 17:30

    @ schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Deine Ausführungen sind richtig, nur in zwei
    > Punkten argumentierst Du ungenau:
    >
    > 1. Im Kapitalismus geht's nunmal um
    > Gewinnmaximierung. Der Staat bzw. die Politik muss
    > das regulieren. Derzeit passiert das nicht in der
    > richtigen Weise.

    Noch haben wir eine soziale Marktwirtschaft, den puren Kapitalismus wie in den USA will ich nicht! (Obwohl ich mit meiner halbwegs anständigen Ausbildung dort mehr verdienen würde.)

    >
    > 2. Bei Kleinteilen wie Kondensatoren sind Patente
    > kein Problem, denn soviele Hersteller gibt es
    > nicht, und die Teile sind quasi genormt. Genauso
    > ist es mit mechanischen "Erfindungen". Der
    > Denkfehler ist ja gerade - und damit kommt ich zu
    > 1. zurück - dass zuviele Leute glauben
    > (insbesondere Manager und Politiker), dass sich
    > die altbekannten Technik-Patente auf Software
    > übertragen lassen. (*

    Auch bei den mechanischen Erfindungen gibt es viele unsinnige Patente, da wird schon mal eine Schraube an einer Stelle patentiert wo sie jeder Azubi anbringen würde, und damit andere dazu gewungen 3 Schrauben an Stellen anzubringen wo sie nicht wirklich praktisch sind, damit man das Patent nicht verletzt.

    > (* und Begriffe wie "Software-Engineering" fördern
    > so etwas natürlich, da von jeher versucht wird,
    > auch Software-Entwicklung zu "industrialisieren" -
    > das ist auch gar nicht grundlegend falsch, aber es
    > mangelt an Differenzierung (und auch Du solltest
    > mehr differenzieren)
    >
    >

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. noris network AG, Nürnberg
  2. UnitCon GmbH, Darmstadt
  3. über 3C - Career Consulting Company GmbH, deutschlandweit (Home-Office)
  4. Schwarz IT Infrastructure & Operations Services GmbH & Co. KG, Neckarsulm

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 65,99€ (Bestpreis laut Preisvergleich)
  2. 525,01€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Shadow Tactics im Test: Tolle Taktik für Fans von Commandos
Shadow Tactics im Test
Tolle Taktik für Fans von Commandos
  1. Civilization 6 Globale Strategie mit DirectX 12
  2. Total War Waldelfen stürmen Warhammer
  3. Künstliche Intelligenz Ultimative Gegner-KI für Civilization gesucht

Named Data Networking: NDN soll das Internet revolutionieren
Named Data Networking
NDN soll das Internet revolutionieren
  1. Geheime Überwachung Der Kanarienvogel von Riseup singt nicht mehr
  2. Bundesförderung Bundesländer lassen beim Breitbandausbau Milliarden liegen
  3. Internet Protocol Der Adresskollaps von IPv4 kann verzögert werden

Final Fantasy 15 im Test: Weltenrettung mit der Boyband des Wahnsinns
Final Fantasy 15 im Test
Weltenrettung mit der Boyband des Wahnsinns
  1. Square Enix Koop-Modus von Final Fantasy 15 folgt kostenpflichtig

  1. Hololens: Microsoft holoportiert Leute aus dem Auto ins Büro
    Hololens
    Microsoft holoportiert Leute aus dem Auto ins Büro

    Einer sitzt im Auto, virtuell aber im Büro bei einem Kollegen, der eine Hololens trägt: Microsoft arbeitet an in Echtzeit übertragbaren Hologrammen, allerdings klappt die Holoportation noch nicht mit mobilem Internet, sondern nur mit WLAN.

  2. Star Wars: Todesstern kostet 6,25 Quadrilliarden britische Pfund am Tag
    Star Wars
    Todesstern kostet 6,25 Quadrilliarden britische Pfund am Tag

    Dass Raumfahrt teuer ist, ist bekannt: Ein britisches Unternehmen hat ausgerechnet, was der Todesstern im Unterhalt kostet. Man benötigt schon ein ganzes Imperium, um das zu finanzieren.

  3. NSA-Ausschuss: Wikileaks könnte Bundestagsquelle enttarnt haben
    NSA-Ausschuss
    Wikileaks könnte Bundestagsquelle enttarnt haben

    Bei der Veröffentlichung der Dokumente zum NSA-Ausschuss ist Wikileaks möglicherweise eine Panne passiert. Zudem darf die Staatsanwaltschaft im Bundestag nun wegen Verletzung des Dienstgeheimnisses ermitteln.


  1. 18:27

  2. 18:01

  3. 17:46

  4. 17:19

  5. 16:37

  6. 16:03

  7. 15:34

  8. 15:08